Pädagogik /

Pädagogik Lernzettel GK 1.Klausur

Pädagogik Lernzettel GK 1.Klausur

E

Emma

27 Followers
 

Pädagogik

 

10

Lernzettel

Pädagogik Lernzettel GK 1.Klausur

 Fünf Säulen der Erziehung Sigrid Tschöpe-Scheffler
Entwicklungsfördernd
Entwicklungshemmend
emotionale Wärme
•Kind bekommt Beachtung
wird g

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

49

Thema : -die Fünf Säulen der Erziehung von Sigrid Tschöpe Scheffler -Hospitalismus -Anthroposophische Grundannahmen -Gliederung der Klausur

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Fünf Säulen der Erziehung Sigrid Tschöpe-Scheffler Entwicklungsfördernd Entwicklungshemmend emotionale Wärme •Kind bekommt Beachtung wird getröstet Achtung und Respekt Kind wird respektiert Kooperation das Kind wird mit einbezogen -man soll das Kind begleiten Struktur und Verbindlichkeit Regelmäßigketten haben • Regeln aufstellen & daran halten Pädagogik Allseitige Förderung dem Zögling die Kultur & Religion zeigen emotionale Kälte/Oberhitzung keinerlei Zuneigung Fürsorge einengend Missachtung Kind fühlt sich minderwertig. Dirigismus Zögling wird zum Menschen gemacht ´Kind fühlt sich unfähig, inkompetent Chaos und Beliebigkeit inkonsequent und unstrukturiert Geschehen lassen & fordernd Einseitige / Überforderung Kind soll übertriebene Leistung zeigen Welt- & Lebens zusammenhänge vorenthalten Hospitalismus psychische/körperliche Schäden & Defizite, die bei Kindern durch fehlende persönliche Zuneigung und Bezugspersonen 2.B. im Heim entstehen können (ab 6 Monaten solche Folgen) ·liebelose Erziehung kann zu Hospitalismus führen · Zöglinge werden körperlich, aber nicht psychisch versorgt Folgen: -anaklitische Depression bleiben in der Entwicklung (Intelligenz, sprachlich, motorisch) zurück soziale Defizite (autistische Symptome > ziehen sich zurück) "monotone „Schaukelbewegung" fehlende Empathiefähigkeit erreichen schlechteres Bildungsniveau ∙sind unaufmerksam & hyperaktiv teilweise arbeitslos Folgen fürs Gehirn dünnere Gehirnrinde weniger graue Materie (Gehirnmasse) manche elektrische Signale sind geschwächt Anthropologische Grundannahmen Der Mensch ein.... erzogen aus, Gehirnwesen: aufrechte Körperhaltung, Fähigkeit etwas zu planen, Wortsprache, Umweltbeherrschung, Denkvermögen, extreme Cernfähigkeit, unterliegt organischen Bedingungen => spezielle Hirnstruktur sorgt dafür, dass der Mensch lernen und werden kann, all die Merkmale sind nicht Von Natur sondern müssen durch Erziehung erlernt werden Instinktreduziertes Wesen: Mensch hat nur Instinktreste, welche nicht ausreichen um menschliche Lebensweise zu regulieren, dadurch hat der Mensch die Freiheit zwischen mehreren Verhaltensweisen zu wählen, überlegte Entscheidungen zu treffen &...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

produktive Lösungen en finden →>Instinktarmut ermöglicht enorme Lernfähigkeit & Erziehbarkeit, mit festen Instinkten wäre Erziehung unmöglich, angewiesen auf Lernen & Erziehung, er erlent Überlebensweisen im Laufe des Lebens Biologisches Mängelwesen organisch unspezialisiert&unfähig-organe unterentwickelt, instinkt reduziertes Wesen→er hat keine bestimmten Ziele, Ziele müssen gelenkt werden =>durch Großhirn möglich 1 zum Lernen gelenkt werden, sie gestalten Natur so, dass er gut leben kann, Fähigkeit zum Lernen muss entwickelt werden, muss Lernen in seiner Kultur leben können, Schaffung von Institutionen Physiologische Frühgeburt: Sinnesorgane funktionieren, menschliche Verhaltensweisen (aufrechter Gang, Sprache, einsichtiges Denken/Handeln) sind nicht angeboren, hilfloser Nestflüchter" ⇒kann nur durch Einfluss der Außenwelt überleben, kann ohne körperliche Nähe/Zuneigung nicht überleben, eine Mischung aus Nestflückter & Nesthocker 10.11.2020 Anthropologische Grundannahmen Der Mensch 1. Zusammenfassung mit Einleitungssate 2. Analyse 3. Bewerten aus pädagogischer Perspektive (Ich vermeiden) ein... uns von Wesen mit Geist und Vernunft: kann sich Zeit einteilen, kann Gedanken sortieren, kann sich nach selbst gewählten Zielen richten und sie verfolgen →Mensch kann abstrakt denken und kreative Fragen bew. Lösungen finden, Geist und Vernunft befreien Natur Kulturwesen: Kultur ist Produkt des Menschens und Menschen sind Produkte der Kultur, kann jeweilige kulturelle Lebensweisen erlernen, darauf angewiesen zu lernen, Kulturweitergabe, Kultur ist wichtig für das soziale Leben ⇒>Kultur ist die Möglichkeit für den Menschen seinen eigenen Lebensraum zu erschaffen bzw. zu wählen Soziales Wesen: geselliges Gehirn, Menschen sind auf Gesellschaft angelegt, Bedürfnis zu anderen Menschen ist von Geburt an vorhanden, Mensch kann nur in Gesellschaft existieren =>Erziehung erlernt Verhaltensweisen in einer Gesellschaft und Neues im sozialen Umfeld

Pädagogik /

Pädagogik Lernzettel GK 1.Klausur

Pädagogik Lernzettel GK 1.Klausur

E

Emma

27 Followers
 

Pädagogik

 

10

Lernzettel

Pädagogik Lernzettel GK 1.Klausur

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Fünf Säulen der Erziehung Sigrid Tschöpe-Scheffler
Entwicklungsfördernd
Entwicklungshemmend
emotionale Wärme
•Kind bekommt Beachtung
wird g

App öffnen

Teilen

Speichern

49

Kommentare (1)

I

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Thema : -die Fünf Säulen der Erziehung von Sigrid Tschöpe Scheffler -Hospitalismus -Anthroposophische Grundannahmen -Gliederung der Klausur

Ähnliche Knows

Pädagogische Mündigkeit

Know Pädagogische Mündigkeit thumbnail

1484

 

11/12/13

10

Bildung und Erziehung

Know Bildung und Erziehung thumbnail

2658

 

12/13

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

4165

 

11/12/13

3

Comenius/Pestalozzi

Know Comenius/Pestalozzi  thumbnail

1003

 

11/12

Mehr

Fünf Säulen der Erziehung Sigrid Tschöpe-Scheffler Entwicklungsfördernd Entwicklungshemmend emotionale Wärme •Kind bekommt Beachtung wird getröstet Achtung und Respekt Kind wird respektiert Kooperation das Kind wird mit einbezogen -man soll das Kind begleiten Struktur und Verbindlichkeit Regelmäßigketten haben • Regeln aufstellen & daran halten Pädagogik Allseitige Förderung dem Zögling die Kultur & Religion zeigen emotionale Kälte/Oberhitzung keinerlei Zuneigung Fürsorge einengend Missachtung Kind fühlt sich minderwertig. Dirigismus Zögling wird zum Menschen gemacht ´Kind fühlt sich unfähig, inkompetent Chaos und Beliebigkeit inkonsequent und unstrukturiert Geschehen lassen & fordernd Einseitige / Überforderung Kind soll übertriebene Leistung zeigen Welt- & Lebens zusammenhänge vorenthalten Hospitalismus psychische/körperliche Schäden & Defizite, die bei Kindern durch fehlende persönliche Zuneigung und Bezugspersonen 2.B. im Heim entstehen können (ab 6 Monaten solche Folgen) ·liebelose Erziehung kann zu Hospitalismus führen · Zöglinge werden körperlich, aber nicht psychisch versorgt Folgen: -anaklitische Depression bleiben in der Entwicklung (Intelligenz, sprachlich, motorisch) zurück soziale Defizite (autistische Symptome > ziehen sich zurück) "monotone „Schaukelbewegung" fehlende Empathiefähigkeit erreichen schlechteres Bildungsniveau ∙sind unaufmerksam & hyperaktiv teilweise arbeitslos Folgen fürs Gehirn dünnere Gehirnrinde weniger graue Materie (Gehirnmasse) manche elektrische Signale sind geschwächt Anthropologische Grundannahmen Der Mensch ein.... erzogen aus, Gehirnwesen: aufrechte Körperhaltung, Fähigkeit etwas zu planen, Wortsprache, Umweltbeherrschung, Denkvermögen, extreme Cernfähigkeit, unterliegt organischen Bedingungen => spezielle Hirnstruktur sorgt dafür, dass der Mensch lernen und werden kann, all die Merkmale sind nicht Von Natur sondern müssen durch Erziehung erlernt werden Instinktreduziertes Wesen: Mensch hat nur Instinktreste, welche nicht ausreichen um menschliche Lebensweise zu regulieren, dadurch hat der Mensch die Freiheit zwischen mehreren Verhaltensweisen zu wählen, überlegte Entscheidungen zu treffen &...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

produktive Lösungen en finden →>Instinktarmut ermöglicht enorme Lernfähigkeit & Erziehbarkeit, mit festen Instinkten wäre Erziehung unmöglich, angewiesen auf Lernen & Erziehung, er erlent Überlebensweisen im Laufe des Lebens Biologisches Mängelwesen organisch unspezialisiert&unfähig-organe unterentwickelt, instinkt reduziertes Wesen→er hat keine bestimmten Ziele, Ziele müssen gelenkt werden =>durch Großhirn möglich 1 zum Lernen gelenkt werden, sie gestalten Natur so, dass er gut leben kann, Fähigkeit zum Lernen muss entwickelt werden, muss Lernen in seiner Kultur leben können, Schaffung von Institutionen Physiologische Frühgeburt: Sinnesorgane funktionieren, menschliche Verhaltensweisen (aufrechter Gang, Sprache, einsichtiges Denken/Handeln) sind nicht angeboren, hilfloser Nestflüchter" ⇒kann nur durch Einfluss der Außenwelt überleben, kann ohne körperliche Nähe/Zuneigung nicht überleben, eine Mischung aus Nestflückter & Nesthocker 10.11.2020 Anthropologische Grundannahmen Der Mensch 1. Zusammenfassung mit Einleitungssate 2. Analyse 3. Bewerten aus pädagogischer Perspektive (Ich vermeiden) ein... uns von Wesen mit Geist und Vernunft: kann sich Zeit einteilen, kann Gedanken sortieren, kann sich nach selbst gewählten Zielen richten und sie verfolgen →Mensch kann abstrakt denken und kreative Fragen bew. Lösungen finden, Geist und Vernunft befreien Natur Kulturwesen: Kultur ist Produkt des Menschens und Menschen sind Produkte der Kultur, kann jeweilige kulturelle Lebensweisen erlernen, darauf angewiesen zu lernen, Kulturweitergabe, Kultur ist wichtig für das soziale Leben ⇒>Kultur ist die Möglichkeit für den Menschen seinen eigenen Lebensraum zu erschaffen bzw. zu wählen Soziales Wesen: geselliges Gehirn, Menschen sind auf Gesellschaft angelegt, Bedürfnis zu anderen Menschen ist von Geburt an vorhanden, Mensch kann nur in Gesellschaft existieren =>Erziehung erlernt Verhaltensweisen in einer Gesellschaft und Neues im sozialen Umfeld