Pädagogik /

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

L

Lilli

73 Followers
 

Pädagogik

 

11

Klausur

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

 Thema:
Datum:
Zeitdauer:
1.
2.
Datum: 09.03.2021
Name: Van Li Sannies
Aufgabenstellung:
Formuliere den Hauptgedanken, gib die zentralen Aus

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

177

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Thema: Datum: Zeitdauer: 1. 2. Datum: 09.03.2021 Name: Van Li Sannies Aufgabenstellung: Formuliere den Hauptgedanken, gib die zentralen Aussagen strukturiert wieder und beschreibe den Aufbau des Textes. (20 Punkte) Zeitpunkt der Klausurabgabe: 13.08 Uhr 3. Klausur Q1.2 ,,Erziehung überflüssig? - Schwerstarbeit Erwachsenwerden" - Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung nach Hurrelmann 09.03.2021 180 Minuten (4 Unterrichtsstunden) Sprachliche Darstellungsleistung Goethe-Gymnasium Dortmund Analysiere unter Bezugnahme auf Hurrelmanns Modell der produktiven Realitätsverarbeitung den ,,Fall Christian" und erläutere theoriegestützt die Feststellung, dass Selbstmord die zweithäufigste Todesursache unter Jugendlichen ist (vgl. Z.13ff). (34 Punkte) 3. Ziehe mögliche Konsequenzen aus dem Fallbeispiel ,,Christian" und beurteile diese in Bezug auf ihre Realisierbarkeit. eingesehen am 28.02.2021) Die Rechtschreibung richtet sich nach der Materialgrundlage. Materialgrundlage: Autor unbekannt; erschienen auf der Seite: www.praxis-jugendarbeit.de/andachten-themen/thema-jugendliche-selbstmord.html (zuletzt Hinweise: Denke daran, rechts einen Korrekturrand von mind. 6cm frei zu halten. ... jede Aufgabe mit einer auf die Aufgabe bezogenen (!) Einleitung zu beginnen. dich immer wieder und in allen Aufgaben auf den Text zu beziehen. Zitate und Textbelege (Zeilenangaben) anzuführen. .Aufgabe 2 und 3 mit einem auf die Aufgabe bezogenen (!) Fazit zu schließen. ... deinen Text auf sprachliche Fehler zu untersuchen (Darstellungsleistung). auf alle Blätter deinen Namen und die Seitenzahl zu schreiben. (26 Punkte) (20 Punkte) Viel Erfolg!! 10 15 20 25 30 5 35 40 Datum: 09.03.2021 Die Geschichte von Christian Es ist Christians Geburtstag. Durch die Wohnung zicht der süße Duft von frisch gebackener eigentlich Käsetorte, Christians Lieblingskuchen. Einige Stunden später. Erst zögernd, dann immer (Gellindslag heftiger pocht die Mutter gegen die Badezimmer-Tür. ,,Mach doch...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf, Christian", schreit Pinternalisert sie immer wieder. Keine Antwort. Schließlich rennt sie einige Stockwerke tiefer, holt den Selbstmord - mit einem Gürtel hat sich Hausmeister. Der bricht die Tür auf. Zu spät: Christian ist tot - der Vierzehnjährige erhängt. - Goethe-Gymnasium Dortmund Innerhalb weniger Stunden ist die scheinbar heile Welt der Familie in sich zusammengestürzt. Immer wieder in den nächsten Tagen zermartern sich die Eltern den Eltern attes Kopf mit der Frage: Was haben wir bloß falsch gemacht?" Sie durchblätter Christians Notizblöcke und Bücher, hören seine Kassetten ab alles, um vielleicht einen Hinweis darauf zu bekommen, „warum er das getan hat?" schöner Diese Frage müssen sich immer mehr Eltern stellen. Selbstmord rangiert in der bundesdeutschen Statistik nach Verkehrsunfällen bereits als zweithäufigste Todesursache verkehrs-suizide oft unter Jugendlichen. In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich die Zahl der Selbstmorde) junger Menschen fast verdreifacht. Mehr als 500 Kinder und Jugendliche setzen bei uns jedes Jahr ihrem Leben ein Ende. Über 15 000 Selbstmordversuche werden rechtzeitig entdeckt: Experten sprechen zudem von einer hohen Dunkelziffer. So wie Christian könnten viele der jungen Selbstmörder heute noch leben, hätte die Umwelt, hätten vor allem die Eltem, Klassenkameraden oder Freunde rechtzeitig auf die Warnsignale geachtet, die fast jedem Selbstmord vorausgehen. Denn kaum ein Jugendlicher bringt sich "über Nacht" um, tötet sich völlig unvorhersehbar und impulsiv. Meist ist der Selbstmord nur der letzte Schritt wurung ; Heitmeyer auf einem langen Weg der Enttäuschungen, Krisen, unbewältigten Konflikte. Sicher: ganz - Viele Versuche; mat und whine Exfoly Unwelt nicht. • Maxime 5-7 vergiect kann man einen Selbstmord wohl nie enträtseln. Aber auch bei Christian lässt sich der Weg in den selbst gewählten Tod zurückverfolgen. Er ist das Protokoll eines allmählichen Entwicklungsbuch Scheiterns an einer Umwelt, die einen jungen Menschen zu sehr einengt, belastet und schließlich erdrückt. zu hoch Christian wächst in einer geordneten Familie auf. Vor drei Jahren ist die Familie hier ins gute Voraussetzungu! Hochhaus gezogen. Doch nur Christian gelingt es, in der neuen Umgebung schnell Anschluss Anschluss. zu finden. Die Eltern und seine beiden Schwestern hingegen leben recht isoliert. Christians "Form nicht" Vater hat sich aus kleinen Verhältnissen zum Angestellten in verantwortlicher Position valir setzt unter hochgearbeitet, ist sehr ehrgeizig und streng. Er möchte, dass sein Sohn es später einmal Druck leichter hat als er. So kommt Christian aufs Gymnasium, schafft es dort aber nicht und muss schließlich auf die Realschule überwechseln. Er ist dort zunächst ein guter Schüler. Doch bringt er mal eine Vier oder gar eine Fünf nach Hause, gibt es gleich Schelte und Ärger. Aus Angst verheimlicht Christian oft schlechte Noten. Ordnung und Disziplin stehen hoch im schlechter Noten heine | Strafen nach motivierenden Worte; Problimborcing Kurs bei Christians Eltern. Christians Zimmer so erzählt sein Freund Klaus- so mustergültig aufgeräumt, als habe er gar nicht darin gespielt. Nur selten baut Christian Richheit. Maxime war immer seine Eisenbahn auf. Dem Freund erzählt er den Grund dafür: die Bahn mache seiner Mutter nicht erficlet zu viel Dreck auf dem Teppich. Klaus: „Der durfte nichts, rein gar nichts." Immer wieder five individuation Verbote, Schranken, Grenzen, auf die Christian stößt. berommt Die Mutter ist sehr besorgt um Christian, fast schon überängstlich. „Ich hatte immer Goethe-Gymnasium Angst, dass ihm etwas passiert", sagt sie. So muss Christian schon immer sehr früh zu An Dortmund Hause sein. Und er fügt sich. Christian jedenfalls wagt es viel zu selten, sich auch einmal with the gegen seine Eltern aufzulehnen, wie das in seinem Alter normal und notwendig wäre. ach nicht sclerthe! Außerhalb des engen Kreises seiner Familie freilich, unter seinen Kameraden, ist Christian Bindungstheorie, whunft wie umgewandelt. Hier wird der eigentlich eher sensible Junge schnell aggressiv. Immer wie externalisieren. nach Halmeyer inerkenning Signagation? wieder will er auch gegenüber seinen Freunden als besonders mutig und unerschrocken für Pers erscheinen, kehrt den „Helden" heraus. Klaus: „Ich hatte manchmal das Gefühl, er wollte mit seinem Leben spielen." 50 45 55 60 65 70 75 80 andersetzung mit seinem Selbstmord Einmal balanciert Christian über das schmale Geländer einer hohen Brücke, ein anderes Mal selblaggrinion sticht er sich eine Nadel unmittelbar neben der Pulsader ein. Gegenüber seinen Freunden to Internalisieren prahlt er: „Ich habe keine Nerven." Seine übertriebenen Aggressionen, die Art, wie er mit seinem Leben spielt - das sind bereits klare Warnsignale dafür, dass Christian mit sich und seiner Umwelt nicht mehr richtig fertig wird, dass er seelisch krank ist. Doch es gibt noch andere. So erinnert sich die Mutter, dass er den Vater oft gefragt habe: „Papi, wie ist das, wenn man stirbt?" Doch all dem schenken die Eltern damals keine besondere Aufmerksamkeit. Sie werden auch nicht wach, als Christian sich einige Wochen vor Eltern bekommen nichts, schon einmal den Gürtel seines Bademantels um den Hals legt und mit die Schlinge solange zuzieht, bis ihm schwarz vor Augen wird. Deutlicher und alarmierender kann ein Warnzeichen nicht sein! Doch wie ist das Echo der Eltern auf diesen „Schrei nach weiterer Prach; Hilfe"? Anstatt mit Christian sofort zu einem Arzt, am besten gleich zu einem Marime 5-7 nicht. Psychotherapeuten zu gehen, mit ihrem Sohn endlich eingehend über seine Probleme zu (gegeben sprechen, ihm ihre besondere Zuwendung und Liebe zu schenken, weisen sie ihn zurecht. heine Unterstützung Wie Christian einige Tage später seinen Freund erzählt, habe die Mutter nur ärgerlich gesagt ,,Damit du nicht wieder solche Dummheiten machst, müssen wir wohl noch strenger werden." Was da in Christian vorgeht um sich das vorzustellen, bedarf es keiner großen Phantasie. Spätestens von diesem Zeitpunkt an muss er sich völlig alleingelassen fühlen, ohne echtes Vertrauen mehr zu seinen Eltern, ohne einen Ausweg aus den Schwierigkeiten útile in der Familie. Nun genügt schon ein kleiner Anlass, um das auszulösen, was Christian ? the nece Lösung offenbar als einzige Lösung seiner Probleme ansieht: den Selbstmord. Dieser kleine Anlass, so scheint es, ist dann die Fünf in Erdkunde, die er an diesem Freitag, seinem Geburtstag, schlichte Note im Halbjahreszeugnis mit nach Hause bringt. Sein Klassenlehrer meint zwar später: „Ich wher-Ich habe nicht gemerkt, dass es ein Schock für ihn war." Doch wie nahe Christian diese Fünf wirklich ging, weiß niemand. Fest steht, dass Christian, bevor er sich umbringt, sich noch hat versucht zweimal hilfesuchend an seine Umwelt wendet. Seiner 14-jährigen Freundin Karin erzählt procito Internalisieren (Aufmerksambut in er wolle wegfahren und auch am nächsten Montag nicht zur Fund verrückte er etwas verschwommen - Schule wiederkommen. Der Freundin kommt das seltsam vor, aber sie fragt nicht weiter nach. „Er hat da so wirr geredet", erzählt sie später. Gegenüber seinen Schwestern sagt Christian es dann ganz unverhohlen: „Ich bringe mich um. Ihr werdet es schon sehen. Vielleicht hofft er da noch insgeheim, dass die Schwestern zur Mutter laufen, ihr von der Schwestern: L. Instanz Drohung erzählen, dass die Mutter ihn davon abbringt, dass dann alles wieder gut wird. Doch die beiden Mädchen nehmen Christians allerletzte, verzweifelte Warnung nicht ernst, kümmern sich nicht weiter drum. Da geht er ins Bad und schließt die Tür hinter sich zu Warning ✓ 11 Wechalspiel I Maxime A Persönlichkeit Datum: 09.03.2021 M/ Bewältigung A Biciko (Aufgaben) Tool Påda-Klausur Nr.3. A. Das Fallbeispiel. Die Geschichte von Christian" wurde auf der Internet - 44 www.praxis-jugendarbeit de " von einem unkkanuten Autor ver- öffentlicht. Inhild gescher werde es am 28.02.2021. seite 1. den Fallbeispiel handelt es sich um den Entwicklungsdruch der Jugendlichen, hier Christian, die aufgrund in fehlender Finsicht der Eltern, Freunde und Schulhameraden zu Suizid führt Dabei bemagt wire Studie das die Inicht an Sel Selbimurdversuchen, egal ob mit oder ohne Erfolg, Hark sleigt. Beror Christions sich umbrachte, gab er schon viele Warnsignale sich, um seinen Mitmenschen zu verdeutlichen, wie to in wirklich geht. M Austoner für den Selbstmord wees seine Fetern. Als Christian und Modus des Wiedes- sinol MV gabe achten gabe scine Familie untog, mit beiden slawestius und Eltern, konnte TAY/MIT Zeitform: en im Gegensatz Zu sur dem Rest des Familishnil con Anschluss Pragens bzw. Pesfent, be- ✓ Jachten You Li Stannies vin Wien- W geht es um... geht MIT MIT au finden. Sein Vater, der sich für seinen erfolgreichen Jubt sehr anstreng in musste, wollte unter allen Umständen, dan Christian qpst in der MIT MIT Schule ist. Wenn es jedoch off so war es erst auf dem Ayman. M do se es puf der nicht - MIT MIT M M M wam siven und dann auf eine Realschule. Dort war er zunächst recht MIT gut, doch wenn er schlechte Noten nach Hause brachte, bekam er Arque und wurde bestraft. Seines eignen Interesses durfte auch nicht hinterhergehen seine Fisculation durfte es tie sitten auftauen und to wegen der Überfürsorge der Feters that er ohne Aufsland for frich nach Hause Wenn er dann mit Fuun- MM den unterwegs unterwegs war, verhult es sich suffällig, Agge er war aggressiv und versuchte immer den Hette Helden zu spielen My M Voc den Augen seiner Freund prabite ex damit, dass er Nerven have und Stock slach sich neben die Pulsander. Dies ist MM jidech nicht die das einzige Warmignal gewezen. So wei of sich mit dem Gürtel erhounger hat, hat er sich schon einmal stark strangu- MM in peine M M Curl Er bal darufhin our darker leger behominues that hat bekommerd auf seh M ir sline Eltern und den Tod gefragd. Es gab hire Recklian M M Mis er dann wine schlechte Note zum Zugris kekan, hat es Siener Freundin verschurommens mohe gebracht don es nicht wei glas M M Lighommt und seiner Schwesters hat in offer gesagt, das es Sch sich umbringt. Von of pun kam judich nichts Nun fragen sich seine Re- Eltern woran es gelegen hat 2. Dien Frage in mit dem mitalheoretischer Modell der "produchliven Realitatsverarbeitung" von den Socialisations - Bil - 2 duny- und Gesundheitsverscher Klaws tusilmant to becudurates the Bei den Fallbeispiel handelt es sich wahrscheinlich um eine the Verne Klässigung & von Christian singehend der Stialisationsins - Sie tamen sienunt Scherheitsnetz", wodurch slaghen this Jnhackich vollständig methodisch musst du die M Aufgabenstellung Stathes beachten M einen Falwichlung Buch auspringte aund als letzte disung Shiziel sah Theoreen (2.6F.) und anderen Anidress Sandezet von Theorien Dan Christian sich od wmnbringt! int wine Form des Risiko- lue wegps chei der Bewältigung der Entwicklungsaufgaberper inter- he nalisierte Der Entwicklung durch er hatte dackors Entlauschunger, extelt krisen und unbewälligte Konflikte" (7. 23) cerlebt. Doch außerdem externalizart versucht von Christian was 201 hach SX4 er bei so suren Peers Auerhuunung und dorchen von zu be- hommen 2012 (7 ft) Nach Heitmager wild or so die Aggressivitati 2.47. se um sich und seinen Mitmenschen zu bewer etwas bewus da Assimilation hait Assimitaten hatt. Es ist aber nicht die Integration, weil es sunt Sic جاح and nic qo ah Fri beweisen. So wird diese Forum dla Aequnicitat mit der biler. ob nalisierung vermischt. Er ist selblaggressiv (vgl 2.51 f.) und will seinen Freunden seine stärke beweven (vg/2.524.) ZR Dan er so chandelt, liegt daran, dass es bei der Bewaltigung der gege arch aber auch mit dem den Entwicklung aufgaben an die Segregation about py aber Se

Pädagogik /

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

L

Lilli

73 Followers
 

Pädagogik

 

11

Klausur

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Thema:
Datum:
Zeitdauer:
1.
2.
Datum: 09.03.2021
Name: Van Li Sannies
Aufgabenstellung:
Formuliere den Hauptgedanken, gib die zentralen Aus

App öffnen

Teilen

Speichern

177

Kommentare (3)

D

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Pädagogik LK Klausur, Q1.2, 'Erziehung überflüssig- Schwerstarbeit Erwachsenwerden' Hurrelmann

Ähnliche Knows

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

250

 

11/12/13

4

Zusammenfassung zu Erik Erikson

Know Zusammenfassung zu Erik Erikson thumbnail

74

 

12/13

7

Erikson Phasen

Know Erikson Phasen thumbnail

47

 

11/12/13

5

Psychosoziale Entwicklung nach Erik H. Erikson

Know Psychosoziale Entwicklung nach Erik H. Erikson  thumbnail

59

 

11/12/13

Mehr

Thema: Datum: Zeitdauer: 1. 2. Datum: 09.03.2021 Name: Van Li Sannies Aufgabenstellung: Formuliere den Hauptgedanken, gib die zentralen Aussagen strukturiert wieder und beschreibe den Aufbau des Textes. (20 Punkte) Zeitpunkt der Klausurabgabe: 13.08 Uhr 3. Klausur Q1.2 ,,Erziehung überflüssig? - Schwerstarbeit Erwachsenwerden" - Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung nach Hurrelmann 09.03.2021 180 Minuten (4 Unterrichtsstunden) Sprachliche Darstellungsleistung Goethe-Gymnasium Dortmund Analysiere unter Bezugnahme auf Hurrelmanns Modell der produktiven Realitätsverarbeitung den ,,Fall Christian" und erläutere theoriegestützt die Feststellung, dass Selbstmord die zweithäufigste Todesursache unter Jugendlichen ist (vgl. Z.13ff). (34 Punkte) 3. Ziehe mögliche Konsequenzen aus dem Fallbeispiel ,,Christian" und beurteile diese in Bezug auf ihre Realisierbarkeit. eingesehen am 28.02.2021) Die Rechtschreibung richtet sich nach der Materialgrundlage. Materialgrundlage: Autor unbekannt; erschienen auf der Seite: www.praxis-jugendarbeit.de/andachten-themen/thema-jugendliche-selbstmord.html (zuletzt Hinweise: Denke daran, rechts einen Korrekturrand von mind. 6cm frei zu halten. ... jede Aufgabe mit einer auf die Aufgabe bezogenen (!) Einleitung zu beginnen. dich immer wieder und in allen Aufgaben auf den Text zu beziehen. Zitate und Textbelege (Zeilenangaben) anzuführen. .Aufgabe 2 und 3 mit einem auf die Aufgabe bezogenen (!) Fazit zu schließen. ... deinen Text auf sprachliche Fehler zu untersuchen (Darstellungsleistung). auf alle Blätter deinen Namen und die Seitenzahl zu schreiben. (26 Punkte) (20 Punkte) Viel Erfolg!! 10 15 20 25 30 5 35 40 Datum: 09.03.2021 Die Geschichte von Christian Es ist Christians Geburtstag. Durch die Wohnung zicht der süße Duft von frisch gebackener eigentlich Käsetorte, Christians Lieblingskuchen. Einige Stunden später. Erst zögernd, dann immer (Gellindslag heftiger pocht die Mutter gegen die Badezimmer-Tür. ,,Mach doch...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf, Christian", schreit Pinternalisert sie immer wieder. Keine Antwort. Schließlich rennt sie einige Stockwerke tiefer, holt den Selbstmord - mit einem Gürtel hat sich Hausmeister. Der bricht die Tür auf. Zu spät: Christian ist tot - der Vierzehnjährige erhängt. - Goethe-Gymnasium Dortmund Innerhalb weniger Stunden ist die scheinbar heile Welt der Familie in sich zusammengestürzt. Immer wieder in den nächsten Tagen zermartern sich die Eltern den Eltern attes Kopf mit der Frage: Was haben wir bloß falsch gemacht?" Sie durchblätter Christians Notizblöcke und Bücher, hören seine Kassetten ab alles, um vielleicht einen Hinweis darauf zu bekommen, „warum er das getan hat?" schöner Diese Frage müssen sich immer mehr Eltern stellen. Selbstmord rangiert in der bundesdeutschen Statistik nach Verkehrsunfällen bereits als zweithäufigste Todesursache verkehrs-suizide oft unter Jugendlichen. In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich die Zahl der Selbstmorde) junger Menschen fast verdreifacht. Mehr als 500 Kinder und Jugendliche setzen bei uns jedes Jahr ihrem Leben ein Ende. Über 15 000 Selbstmordversuche werden rechtzeitig entdeckt: Experten sprechen zudem von einer hohen Dunkelziffer. So wie Christian könnten viele der jungen Selbstmörder heute noch leben, hätte die Umwelt, hätten vor allem die Eltem, Klassenkameraden oder Freunde rechtzeitig auf die Warnsignale geachtet, die fast jedem Selbstmord vorausgehen. Denn kaum ein Jugendlicher bringt sich "über Nacht" um, tötet sich völlig unvorhersehbar und impulsiv. Meist ist der Selbstmord nur der letzte Schritt wurung ; Heitmeyer auf einem langen Weg der Enttäuschungen, Krisen, unbewältigten Konflikte. Sicher: ganz - Viele Versuche; mat und whine Exfoly Unwelt nicht. • Maxime 5-7 vergiect kann man einen Selbstmord wohl nie enträtseln. Aber auch bei Christian lässt sich der Weg in den selbst gewählten Tod zurückverfolgen. Er ist das Protokoll eines allmählichen Entwicklungsbuch Scheiterns an einer Umwelt, die einen jungen Menschen zu sehr einengt, belastet und schließlich erdrückt. zu hoch Christian wächst in einer geordneten Familie auf. Vor drei Jahren ist die Familie hier ins gute Voraussetzungu! Hochhaus gezogen. Doch nur Christian gelingt es, in der neuen Umgebung schnell Anschluss Anschluss. zu finden. Die Eltern und seine beiden Schwestern hingegen leben recht isoliert. Christians "Form nicht" Vater hat sich aus kleinen Verhältnissen zum Angestellten in verantwortlicher Position valir setzt unter hochgearbeitet, ist sehr ehrgeizig und streng. Er möchte, dass sein Sohn es später einmal Druck leichter hat als er. So kommt Christian aufs Gymnasium, schafft es dort aber nicht und muss schließlich auf die Realschule überwechseln. Er ist dort zunächst ein guter Schüler. Doch bringt er mal eine Vier oder gar eine Fünf nach Hause, gibt es gleich Schelte und Ärger. Aus Angst verheimlicht Christian oft schlechte Noten. Ordnung und Disziplin stehen hoch im schlechter Noten heine | Strafen nach motivierenden Worte; Problimborcing Kurs bei Christians Eltern. Christians Zimmer so erzählt sein Freund Klaus- so mustergültig aufgeräumt, als habe er gar nicht darin gespielt. Nur selten baut Christian Richheit. Maxime war immer seine Eisenbahn auf. Dem Freund erzählt er den Grund dafür: die Bahn mache seiner Mutter nicht erficlet zu viel Dreck auf dem Teppich. Klaus: „Der durfte nichts, rein gar nichts." Immer wieder five individuation Verbote, Schranken, Grenzen, auf die Christian stößt. berommt Die Mutter ist sehr besorgt um Christian, fast schon überängstlich. „Ich hatte immer Goethe-Gymnasium Angst, dass ihm etwas passiert", sagt sie. So muss Christian schon immer sehr früh zu An Dortmund Hause sein. Und er fügt sich. Christian jedenfalls wagt es viel zu selten, sich auch einmal with the gegen seine Eltern aufzulehnen, wie das in seinem Alter normal und notwendig wäre. ach nicht sclerthe! Außerhalb des engen Kreises seiner Familie freilich, unter seinen Kameraden, ist Christian Bindungstheorie, whunft wie umgewandelt. Hier wird der eigentlich eher sensible Junge schnell aggressiv. Immer wie externalisieren. nach Halmeyer inerkenning Signagation? wieder will er auch gegenüber seinen Freunden als besonders mutig und unerschrocken für Pers erscheinen, kehrt den „Helden" heraus. Klaus: „Ich hatte manchmal das Gefühl, er wollte mit seinem Leben spielen." 50 45 55 60 65 70 75 80 andersetzung mit seinem Selbstmord Einmal balanciert Christian über das schmale Geländer einer hohen Brücke, ein anderes Mal selblaggrinion sticht er sich eine Nadel unmittelbar neben der Pulsader ein. Gegenüber seinen Freunden to Internalisieren prahlt er: „Ich habe keine Nerven." Seine übertriebenen Aggressionen, die Art, wie er mit seinem Leben spielt - das sind bereits klare Warnsignale dafür, dass Christian mit sich und seiner Umwelt nicht mehr richtig fertig wird, dass er seelisch krank ist. Doch es gibt noch andere. So erinnert sich die Mutter, dass er den Vater oft gefragt habe: „Papi, wie ist das, wenn man stirbt?" Doch all dem schenken die Eltern damals keine besondere Aufmerksamkeit. Sie werden auch nicht wach, als Christian sich einige Wochen vor Eltern bekommen nichts, schon einmal den Gürtel seines Bademantels um den Hals legt und mit die Schlinge solange zuzieht, bis ihm schwarz vor Augen wird. Deutlicher und alarmierender kann ein Warnzeichen nicht sein! Doch wie ist das Echo der Eltern auf diesen „Schrei nach weiterer Prach; Hilfe"? Anstatt mit Christian sofort zu einem Arzt, am besten gleich zu einem Marime 5-7 nicht. Psychotherapeuten zu gehen, mit ihrem Sohn endlich eingehend über seine Probleme zu (gegeben sprechen, ihm ihre besondere Zuwendung und Liebe zu schenken, weisen sie ihn zurecht. heine Unterstützung Wie Christian einige Tage später seinen Freund erzählt, habe die Mutter nur ärgerlich gesagt ,,Damit du nicht wieder solche Dummheiten machst, müssen wir wohl noch strenger werden." Was da in Christian vorgeht um sich das vorzustellen, bedarf es keiner großen Phantasie. Spätestens von diesem Zeitpunkt an muss er sich völlig alleingelassen fühlen, ohne echtes Vertrauen mehr zu seinen Eltern, ohne einen Ausweg aus den Schwierigkeiten útile in der Familie. Nun genügt schon ein kleiner Anlass, um das auszulösen, was Christian ? the nece Lösung offenbar als einzige Lösung seiner Probleme ansieht: den Selbstmord. Dieser kleine Anlass, so scheint es, ist dann die Fünf in Erdkunde, die er an diesem Freitag, seinem Geburtstag, schlichte Note im Halbjahreszeugnis mit nach Hause bringt. Sein Klassenlehrer meint zwar später: „Ich wher-Ich habe nicht gemerkt, dass es ein Schock für ihn war." Doch wie nahe Christian diese Fünf wirklich ging, weiß niemand. Fest steht, dass Christian, bevor er sich umbringt, sich noch hat versucht zweimal hilfesuchend an seine Umwelt wendet. Seiner 14-jährigen Freundin Karin erzählt procito Internalisieren (Aufmerksambut in er wolle wegfahren und auch am nächsten Montag nicht zur Fund verrückte er etwas verschwommen - Schule wiederkommen. Der Freundin kommt das seltsam vor, aber sie fragt nicht weiter nach. „Er hat da so wirr geredet", erzählt sie später. Gegenüber seinen Schwestern sagt Christian es dann ganz unverhohlen: „Ich bringe mich um. Ihr werdet es schon sehen. Vielleicht hofft er da noch insgeheim, dass die Schwestern zur Mutter laufen, ihr von der Schwestern: L. Instanz Drohung erzählen, dass die Mutter ihn davon abbringt, dass dann alles wieder gut wird. Doch die beiden Mädchen nehmen Christians allerletzte, verzweifelte Warnung nicht ernst, kümmern sich nicht weiter drum. Da geht er ins Bad und schließt die Tür hinter sich zu Warning ✓ 11 Wechalspiel I Maxime A Persönlichkeit Datum: 09.03.2021 M/ Bewältigung A Biciko (Aufgaben) Tool Påda-Klausur Nr.3. A. Das Fallbeispiel. Die Geschichte von Christian" wurde auf der Internet - 44 www.praxis-jugendarbeit de " von einem unkkanuten Autor ver- öffentlicht. Inhild gescher werde es am 28.02.2021. seite 1. den Fallbeispiel handelt es sich um den Entwicklungsdruch der Jugendlichen, hier Christian, die aufgrund in fehlender Finsicht der Eltern, Freunde und Schulhameraden zu Suizid führt Dabei bemagt wire Studie das die Inicht an Sel Selbimurdversuchen, egal ob mit oder ohne Erfolg, Hark sleigt. Beror Christions sich umbrachte, gab er schon viele Warnsignale sich, um seinen Mitmenschen zu verdeutlichen, wie to in wirklich geht. M Austoner für den Selbstmord wees seine Fetern. Als Christian und Modus des Wiedes- sinol MV gabe achten gabe scine Familie untog, mit beiden slawestius und Eltern, konnte TAY/MIT Zeitform: en im Gegensatz Zu sur dem Rest des Familishnil con Anschluss Pragens bzw. Pesfent, be- ✓ Jachten You Li Stannies vin Wien- W geht es um... geht MIT MIT au finden. Sein Vater, der sich für seinen erfolgreichen Jubt sehr anstreng in musste, wollte unter allen Umständen, dan Christian qpst in der MIT MIT Schule ist. Wenn es jedoch off so war es erst auf dem Ayman. M do se es puf der nicht - MIT MIT M M M wam siven und dann auf eine Realschule. Dort war er zunächst recht MIT gut, doch wenn er schlechte Noten nach Hause brachte, bekam er Arque und wurde bestraft. Seines eignen Interesses durfte auch nicht hinterhergehen seine Fisculation durfte es tie sitten auftauen und to wegen der Überfürsorge der Feters that er ohne Aufsland for frich nach Hause Wenn er dann mit Fuun- MM den unterwegs unterwegs war, verhult es sich suffällig, Agge er war aggressiv und versuchte immer den Hette Helden zu spielen My M Voc den Augen seiner Freund prabite ex damit, dass er Nerven have und Stock slach sich neben die Pulsander. Dies ist MM jidech nicht die das einzige Warmignal gewezen. So wei of sich mit dem Gürtel erhounger hat, hat er sich schon einmal stark strangu- MM in peine M M Curl Er bal darufhin our darker leger behominues that hat bekommerd auf seh M ir sline Eltern und den Tod gefragd. Es gab hire Recklian M M Mis er dann wine schlechte Note zum Zugris kekan, hat es Siener Freundin verschurommens mohe gebracht don es nicht wei glas M M Lighommt und seiner Schwesters hat in offer gesagt, das es Sch sich umbringt. Von of pun kam judich nichts Nun fragen sich seine Re- Eltern woran es gelegen hat 2. Dien Frage in mit dem mitalheoretischer Modell der "produchliven Realitatsverarbeitung" von den Socialisations - Bil - 2 duny- und Gesundheitsverscher Klaws tusilmant to becudurates the Bei den Fallbeispiel handelt es sich wahrscheinlich um eine the Verne Klässigung & von Christian singehend der Stialisationsins - Sie tamen sienunt Scherheitsnetz", wodurch slaghen this Jnhackich vollständig methodisch musst du die M Aufgabenstellung Stathes beachten M einen Falwichlung Buch auspringte aund als letzte disung Shiziel sah Theoreen (2.6F.) und anderen Anidress Sandezet von Theorien Dan Christian sich od wmnbringt! int wine Form des Risiko- lue wegps chei der Bewältigung der Entwicklungsaufgaberper inter- he nalisierte Der Entwicklung durch er hatte dackors Entlauschunger, extelt krisen und unbewälligte Konflikte" (7. 23) cerlebt. Doch außerdem externalizart versucht von Christian was 201 hach SX4 er bei so suren Peers Auerhuunung und dorchen von zu be- hommen 2012 (7 ft) Nach Heitmager wild or so die Aggressivitati 2.47. se um sich und seinen Mitmenschen zu bewer etwas bewus da Assimilation hait Assimitaten hatt. Es ist aber nicht die Integration, weil es sunt Sic جاح and nic qo ah Fri beweisen. So wird diese Forum dla Aequnicitat mit der biler. ob nalisierung vermischt. Er ist selblaggressiv (vgl 2.51 f.) und will seinen Freunden seine stärke beweven (vg/2.524.) ZR Dan er so chandelt, liegt daran, dass es bei der Bewaltigung der gege arch aber auch mit dem den Entwicklung aufgaben an die Segregation about py aber Se