Pädagogik /

Piaget Kognitive Entwicklung, Spieltheorie, Stadien, Schema, Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

Piaget Kognitive Entwicklung, Spieltheorie, Stadien, Schema, Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

T

tita

21 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Piaget Kognitive Entwicklung, Spieltheorie, Stadien, Schema, Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

 Jean Piaget (1896-1980)
Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler
auf.
SCHEMA➜ Strukturiertes
 Jean Piaget (1896-1980)
Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler
auf.
SCHEMA➜ Strukturiertes

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

66

Piaget Kognitive Entwicklung ->Spieltheorie ->Stadien ->Schema ->Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Jean Piaget (1896-1980) Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler auf. SCHEMA➜ Strukturiertes Verhaltensmuster, das eine spezifische Form der Interaktion mit der Umwelt widerspiegelt KOGNITIVE STRUKTUR➜ Gesamtheit aller Schemata; Aufbau der kognitiven Struktur gelingt durch den Erwerb neuer Schemata ASSIMILATION → Es werden bereits vorhandene Schemata genutzt, um die äußere Welt zu interpretieren. (Alte Informationen können mithilfe alter Vorstellungen begriffen werden). AKKOMODATION➜ Veränderung von innerer, alter Struktur bis sie mit den Anforderungen der Realität im Einklang steht. So werden neue Schemata gebildet und alte modifiziert. ÄQUILIBRATION(als Motor der Entwicklung) → Herstellen der kognitiven Balance (lebenslanger Prozess); Übereinstimmung der äußeren Realität mit der inneren kognitiven Struktur Das ganze Geschehen nennt man Adaption. Stadien der kognitiven Entwicklung 1. Das sensomotorische Stadium (0-2 Jahre) FÄHIGKEITEN Kann auf Umweltreize reagieren Hat Reflexe wie saugen und greifen (isoliert voneinander) Fähigkeit zur zeitlich verzögerten Nachahmung des Gegenübers Interesse der Umwelt (Untersuchen mit Mund und Händen) VERÄNDERUNGEN - - Verbesserter Umgang mit Reflexen Erlernen der Objektpermanenz (In geringem Maße) erfinderisch fantasievoll FÖRDERUNG Kind experimentieren lassen; Spielzeug Kinder sollen eigenständig Erfahrungen sammeln (genügend Freiraum) Sprechen üben 2. Das präoperationale Stadium (2-7 Jahre) FÄHIGKEITEN Gegenstände und Ereignisse durch Vorstellungen/Wörter ersetzen Spracherwerb VERÄNDERUNGEN Identität von Dingen bleibt trotz Veränderungen erhalten Klassifikation und Dezentrierung =>Erlernen der gleichzeitigen Betrachtung mehrerer Aspekte FÖRDERUNG Anregung des magischen Denkens Kind eigene Erfahrungen ma en lassen; Freiräume geben 3. Das konkretoperationale Stadium (7-12 Jahre) FÄHIGKEITEN Reversibilität: Operationen können vollzogen und rückgängig gemacht werden Logisch Denken; Klassifizieren und...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Vergleichen Logische Konsequenzen ziehen; schlussfolgern VERÄNDERUNGEN - - Kritik Zweifel an magischem Denken Fähigkeit, reversibel zu denken FÖRDERUNG 4. Das formal-operationale Stadium (ab 12 Jahren) FÄHIGKEITEN: abstrakt denken; Aussagen ableiten bewusster Erkenntnisse vollziehen Experimentieren mit der Wirklichkeit Aufklärung (z. B. Magisches Denken) Lernspiele Erklärungen fordern VERÄNDERUNGEN Möglichkeit zur Verknüpfung der einzelnen gelernten Aspekte Abstraktionsfähigkeit (Lösen einer Aufgabe/eines Problems ohne weitere Vorgaben) Befähigung zu abstraktem Denken; realitätsnah FÖRDERUNGEN Herausforderungen stellen; loben; unterstützen Piagets Spieltheorie 1. ÜBUNGSSPIELE (sensomotorische Phase) 2. SYMBOLSPIELE (präoerationale Phase) Reale Vorkommnisse werden wiederholt und bewusst umgestaltet ➡Symbolische Verarbeitung (Fiktion/Fantasie überlagern die eigentlichen Übungen) ➡ Beispiel: Nachahmungsspiel „Mutter-Vater-Kind" ↑ Keine besondere Struktur; rein funktionelle Aktivitäten; stereotype Wiederholungen; Bewegungsspiele und Aktivitäten 3. REGELSPIELE (ab konkret-operationale Phase) Umfassen Symbolspiele, die von Regeln strukturiert werden Intellektuelle Form des Denkens steht im Vodergrund Beispiel: Memory; UNO Kinder denken nicht einseitig egozentrisch Einige Erfahrungen und Denkweisen, die ihre Wahrnehmung überschreiten kein Rezept, sondern lediglich Orientierung für erzieherisches Handeln ➡ Es fehlt die Untersuchung von Medien und Auswirkung auf kognitive Prozesse Piaget geht nicht auf die Rolle von Gefühlen ein Quellen: Unterrichtsmaterial, smartwärts.de Jean Piaget (1896-1980) Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler auf. SCHEMA➜ Strukturiertes Verhaltensmuster, das eine spezifische Form der Interaktion mit der Umwelt widerspiegelt KOGNITIVE STRUKTUR➜ Gesamtheit aller Schemata; Aufbau der kognitiven Struktur gelingt durch den Erwerb neuer Schemata ASSIMILATION → Es werden bereits vorhandene Schemata genutzt, um die äußere Welt zu interpretieren. (Alte Informationen können mithilfe alter Vorstellungen begriffen werden). AKKOMODATION➜ Veränderung von innerer, alter Struktur bis sie mit den Anforderungen der Realität im Einklang steht. So werden neue Schemata gebildet und alte modifiziert. ÄQUILIBRATION(als Motor der Entwicklung) → Herstellen der kognitiven Balance (lebenslanger Prozess); Übereinstimmung der äußeren Realität mit der inneren kognitiven Struktur Das ganze Geschehen nennt man Adaption. Stadien der kognitiven Entwicklung 1. Das sensomotorische Stadium (0-2 Jahre) FÄHIGKEITEN Kann auf Umweltreize reagieren Hat Reflexe wie saugen und greifen (isoliert voneinander) Fähigkeit zur zeitlich verzögerten Nachahmung des Gegenübers Interesse der Umwelt (Untersuchen mit Mund und Händen) VERÄNDERUNGEN - - Verbesserter Umgang mit Reflexen Erlernen der Objektpermanenz (In geringem Maße) erfinderisch fantasievoll FÖRDERUNG Kind experimentieren lassen; Spielzeug Kinder sollen eigenständig Erfahrungen sammeln (genügend Freiraum) Sprechen üben 2. Das präoperationale Stadium (2-7 Jahre) FÄHIGKEITEN Gegenstände und Ereignisse durch Vorstellungen/Wörter ersetzen Spracherwerb VERÄNDERUNGEN Identität von Dingen bleibt trotz Veränderungen erhalten Klassifikation und Dezentrierung =>Erlernen der gleichzeitigen Betrachtung mehrerer Aspekte FÖRDERUNG Anregung des magischen Denkens Kind eigene Erfahrungen ma en lassen; Freiräume geben 3. Das konkretoperationale Stadium (7-12 Jahre) FÄHIGKEITEN Reversibilität: Operationen können vollzogen und rückgängig gemacht werden Logisch Denken; Klassifizieren und Vergleichen Logische Konsequenzen ziehen; schlussfolgern VERÄNDERUNGEN - - Kritik Zweifel an magischem Denken Fähigkeit, reversibel zu denken FÖRDERUNG 4. Das formal-operationale Stadium (ab 12 Jahren) FÄHIGKEITEN: abstrakt denken; Aussagen ableiten bewusster Erkenntnisse vollziehen Experimentieren mit der Wirklichkeit Aufklärung (z. B. Magisches Denken) Lernspiele Erklärungen fordern VERÄNDERUNGEN Möglichkeit zur Verknüpfung der einzelnen gelernten Aspekte Abstraktionsfähigkeit (Lösen einer Aufgabe/eines Problems ohne weitere Vorgaben) Befähigung zu abstraktem Denken; realitätsnah FÖRDERUNGEN Herausforderungen stellen; loben; unterstützen Piagets Spieltheorie 1. ÜBUNGSSPIELE (sensomotorische Phase) 2. SYMBOLSPIELE (präoerationale Phase) Reale Vorkommnisse werden wiederholt und bewusst umgestaltet ➡Symbolische Verarbeitung (Fiktion/Fantasie überlagern die eigentlichen Übungen) ➡ Beispiel: Nachahmungsspiel ,,Mutter-Vater-Kind" ↑ Keine besondere Struktur; rein funktionelle Aktivitäten; stereotype Wiederholungen; Bewegungsspiele und Aktivitäten 3. REGELSPIELE (ab konkret-operationale Phase) Umfassen Symbolspiele, die von Regeln strukturiert werden Intellektuelle Form des Denkens steht im Vodergrund Beispiel: Memory; UNO Kinder denken nicht einseitig egozentrisch Einige Erfahrungen und Denkweisen, die ihre Wahrnehmung überschreiten kein Rezept, sondern lediglich Orientierung für erzieherisches Handeln ➡ Es fehlt die Untersuchung von Medien und Auswirkung auf kognitive Prozesse Piaget geht nicht auf die Rolle von Gefühlen ein Quellen: Unterrichtsmaterial, smartwärts.de

Pädagogik /

Piaget Kognitive Entwicklung, Spieltheorie, Stadien, Schema, Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

Piaget Kognitive Entwicklung, Spieltheorie, Stadien, Schema, Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

T

tita

21 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Piaget Kognitive Entwicklung, Spieltheorie, Stadien, Schema, Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Jean Piaget (1896-1980)
Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler
auf.
SCHEMA➜ Strukturiertes

App öffnen

Teilen

Speichern

66

Kommentare (1)

U

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Piaget Kognitive Entwicklung ->Spieltheorie ->Stadien ->Schema ->Assimilation, Akkomodation, Äquilibration

Ähnliche Knows

56

KOMPLETTEN Pädagogik LK Lernzettel

Know KOMPLETTEN Pädagogik LK Lernzettel  thumbnail

7131

 

12

Piaget kognitive Entwicklung

Know Piaget kognitive Entwicklung  thumbnail

3930

 

11/12

2

Jean Piaget

Know Jean Piaget thumbnail

899

 

11/12/13

22

Jean Piaget - Kognitive Entwicklung

Know Jean Piaget - Kognitive Entwicklung thumbnail

433

 

11/12/13

Mehr

Jean Piaget (1896-1980) Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler auf. SCHEMA➜ Strukturiertes Verhaltensmuster, das eine spezifische Form der Interaktion mit der Umwelt widerspiegelt KOGNITIVE STRUKTUR➜ Gesamtheit aller Schemata; Aufbau der kognitiven Struktur gelingt durch den Erwerb neuer Schemata ASSIMILATION → Es werden bereits vorhandene Schemata genutzt, um die äußere Welt zu interpretieren. (Alte Informationen können mithilfe alter Vorstellungen begriffen werden). AKKOMODATION➜ Veränderung von innerer, alter Struktur bis sie mit den Anforderungen der Realität im Einklang steht. So werden neue Schemata gebildet und alte modifiziert. ÄQUILIBRATION(als Motor der Entwicklung) → Herstellen der kognitiven Balance (lebenslanger Prozess); Übereinstimmung der äußeren Realität mit der inneren kognitiven Struktur Das ganze Geschehen nennt man Adaption. Stadien der kognitiven Entwicklung 1. Das sensomotorische Stadium (0-2 Jahre) FÄHIGKEITEN Kann auf Umweltreize reagieren Hat Reflexe wie saugen und greifen (isoliert voneinander) Fähigkeit zur zeitlich verzögerten Nachahmung des Gegenübers Interesse der Umwelt (Untersuchen mit Mund und Händen) VERÄNDERUNGEN - - Verbesserter Umgang mit Reflexen Erlernen der Objektpermanenz (In geringem Maße) erfinderisch fantasievoll FÖRDERUNG Kind experimentieren lassen; Spielzeug Kinder sollen eigenständig Erfahrungen sammeln (genügend Freiraum) Sprechen üben 2. Das präoperationale Stadium (2-7 Jahre) FÄHIGKEITEN Gegenstände und Ereignisse durch Vorstellungen/Wörter ersetzen Spracherwerb VERÄNDERUNGEN Identität von Dingen bleibt trotz Veränderungen erhalten Klassifikation und Dezentrierung =>Erlernen der gleichzeitigen Betrachtung mehrerer Aspekte FÖRDERUNG Anregung des magischen Denkens Kind eigene Erfahrungen ma en lassen; Freiräume geben 3. Das konkretoperationale Stadium (7-12 Jahre) FÄHIGKEITEN Reversibilität: Operationen können vollzogen und rückgängig gemacht werden Logisch Denken; Klassifizieren und...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Vergleichen Logische Konsequenzen ziehen; schlussfolgern VERÄNDERUNGEN - - Kritik Zweifel an magischem Denken Fähigkeit, reversibel zu denken FÖRDERUNG 4. Das formal-operationale Stadium (ab 12 Jahren) FÄHIGKEITEN: abstrakt denken; Aussagen ableiten bewusster Erkenntnisse vollziehen Experimentieren mit der Wirklichkeit Aufklärung (z. B. Magisches Denken) Lernspiele Erklärungen fordern VERÄNDERUNGEN Möglichkeit zur Verknüpfung der einzelnen gelernten Aspekte Abstraktionsfähigkeit (Lösen einer Aufgabe/eines Problems ohne weitere Vorgaben) Befähigung zu abstraktem Denken; realitätsnah FÖRDERUNGEN Herausforderungen stellen; loben; unterstützen Piagets Spieltheorie 1. ÜBUNGSSPIELE (sensomotorische Phase) 2. SYMBOLSPIELE (präoerationale Phase) Reale Vorkommnisse werden wiederholt und bewusst umgestaltet ➡Symbolische Verarbeitung (Fiktion/Fantasie überlagern die eigentlichen Übungen) ➡ Beispiel: Nachahmungsspiel „Mutter-Vater-Kind" ↑ Keine besondere Struktur; rein funktionelle Aktivitäten; stereotype Wiederholungen; Bewegungsspiele und Aktivitäten 3. REGELSPIELE (ab konkret-operationale Phase) Umfassen Symbolspiele, die von Regeln strukturiert werden Intellektuelle Form des Denkens steht im Vodergrund Beispiel: Memory; UNO Kinder denken nicht einseitig egozentrisch Einige Erfahrungen und Denkweisen, die ihre Wahrnehmung überschreiten kein Rezept, sondern lediglich Orientierung für erzieherisches Handeln ➡ Es fehlt die Untersuchung von Medien und Auswirkung auf kognitive Prozesse Piaget geht nicht auf die Rolle von Gefühlen ein Quellen: Unterrichtsmaterial, smartwärts.de Jean Piaget (1896-1980) Grundannahme: Alle Kinder einer Altersgruppe weisen ähnliche Denkmuster und Denkfehler auf. SCHEMA➜ Strukturiertes Verhaltensmuster, das eine spezifische Form der Interaktion mit der Umwelt widerspiegelt KOGNITIVE STRUKTUR➜ Gesamtheit aller Schemata; Aufbau der kognitiven Struktur gelingt durch den Erwerb neuer Schemata ASSIMILATION → Es werden bereits vorhandene Schemata genutzt, um die äußere Welt zu interpretieren. (Alte Informationen können mithilfe alter Vorstellungen begriffen werden). AKKOMODATION➜ Veränderung von innerer, alter Struktur bis sie mit den Anforderungen der Realität im Einklang steht. So werden neue Schemata gebildet und alte modifiziert. ÄQUILIBRATION(als Motor der Entwicklung) → Herstellen der kognitiven Balance (lebenslanger Prozess); Übereinstimmung der äußeren Realität mit der inneren kognitiven Struktur Das ganze Geschehen nennt man Adaption. Stadien der kognitiven Entwicklung 1. Das sensomotorische Stadium (0-2 Jahre) FÄHIGKEITEN Kann auf Umweltreize reagieren Hat Reflexe wie saugen und greifen (isoliert voneinander) Fähigkeit zur zeitlich verzögerten Nachahmung des Gegenübers Interesse der Umwelt (Untersuchen mit Mund und Händen) VERÄNDERUNGEN - - Verbesserter Umgang mit Reflexen Erlernen der Objektpermanenz (In geringem Maße) erfinderisch fantasievoll FÖRDERUNG Kind experimentieren lassen; Spielzeug Kinder sollen eigenständig Erfahrungen sammeln (genügend Freiraum) Sprechen üben 2. Das präoperationale Stadium (2-7 Jahre) FÄHIGKEITEN Gegenstände und Ereignisse durch Vorstellungen/Wörter ersetzen Spracherwerb VERÄNDERUNGEN Identität von Dingen bleibt trotz Veränderungen erhalten Klassifikation und Dezentrierung =>Erlernen der gleichzeitigen Betrachtung mehrerer Aspekte FÖRDERUNG Anregung des magischen Denkens Kind eigene Erfahrungen ma en lassen; Freiräume geben 3. Das konkretoperationale Stadium (7-12 Jahre) FÄHIGKEITEN Reversibilität: Operationen können vollzogen und rückgängig gemacht werden Logisch Denken; Klassifizieren und Vergleichen Logische Konsequenzen ziehen; schlussfolgern VERÄNDERUNGEN - - Kritik Zweifel an magischem Denken Fähigkeit, reversibel zu denken FÖRDERUNG 4. Das formal-operationale Stadium (ab 12 Jahren) FÄHIGKEITEN: abstrakt denken; Aussagen ableiten bewusster Erkenntnisse vollziehen Experimentieren mit der Wirklichkeit Aufklärung (z. B. Magisches Denken) Lernspiele Erklärungen fordern VERÄNDERUNGEN Möglichkeit zur Verknüpfung der einzelnen gelernten Aspekte Abstraktionsfähigkeit (Lösen einer Aufgabe/eines Problems ohne weitere Vorgaben) Befähigung zu abstraktem Denken; realitätsnah FÖRDERUNGEN Herausforderungen stellen; loben; unterstützen Piagets Spieltheorie 1. ÜBUNGSSPIELE (sensomotorische Phase) 2. SYMBOLSPIELE (präoerationale Phase) Reale Vorkommnisse werden wiederholt und bewusst umgestaltet ➡Symbolische Verarbeitung (Fiktion/Fantasie überlagern die eigentlichen Übungen) ➡ Beispiel: Nachahmungsspiel ,,Mutter-Vater-Kind" ↑ Keine besondere Struktur; rein funktionelle Aktivitäten; stereotype Wiederholungen; Bewegungsspiele und Aktivitäten 3. REGELSPIELE (ab konkret-operationale Phase) Umfassen Symbolspiele, die von Regeln strukturiert werden Intellektuelle Form des Denkens steht im Vodergrund Beispiel: Memory; UNO Kinder denken nicht einseitig egozentrisch Einige Erfahrungen und Denkweisen, die ihre Wahrnehmung überschreiten kein Rezept, sondern lediglich Orientierung für erzieherisches Handeln ➡ Es fehlt die Untersuchung von Medien und Auswirkung auf kognitive Prozesse Piaget geht nicht auf die Rolle von Gefühlen ein Quellen: Unterrichtsmaterial, smartwärts.de