Soziologischer Interaktionismus nach Krappmann

C

Clara

31 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Soziologischer Interaktionismus nach Krappmann

 Soziologischer Interaktionismus- Das interaktionistische Rollenmodell
-> Warum handeln Menschen so wie sie handeln?
Lothar Krappmann erweit

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

16

Alle abiturrelevanten Aspekte zum soziologischen Interaktionismus nach Krappmann.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Soziologischer Interaktionismus- Das interaktionistische Rollenmodell -> Warum handeln Menschen so wie sie handeln? Lothar Krappmann erweiterte Meads Rollentheorie des symbolischen Interaktionismus. Laut Krappmann gibt es eine tägliche Interaktion von Menschen innerhalb von Rollen, die zur Identitätsentwicklung beitragen. Sein interaktionistisches Rollenmodell beschreibt die Entwicklung der menschlichen Identität über Sprache, Gestik und Mimik zum Austausch über Ansprüche, Wünsche und Bedürfnisse. Krappmann legt den Fokus auf eine balancierte Identität. Die Ich-Identität setzt sich also aus der personalen und sozialen Identität, die immer im Gleichgewicht sein müssen, zusammen. Die personale Identität stellt hierbei die eigenen Bedürfnisse und die Einzigartigkeit eines jeden Individuums dar, die durch Erfahrungen und Erlebnisse geprägt ist, währenddessen die soziale Identität für die Erwartungen Anderer und die Anpassung an Andere steht. Das Individuum muss gleichzeitig einzigartig sein (Rolemaking) und trotzdem so sein wie alle anderen (Roletaking). Es muss also eine gewisse Balance herrschen. Man kann also sagen, dass der Weg zur Ich-Identität das Rolemaking und Roletaking ist und sich die Ich- Identität aus der personalen und der sozialen Identität zusammensetzt. Außerdem ist wichtig zu erwähnen, dass die Präsentation der Identität je nach Interaktionspartner unterschiedlich verläuft und dynamisch veränderbar ist. Um die eigene Identität zu fördern stellte Krappmann vier Identitätsfördernde Fähigkeiten auf. Zu den kognitiven Fähigkeiten gehören die Rollendistanz und die Ambiguitätstoleranz und zu den sozialen Fähigkeiten gehören das Roletaking bzw. die...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Empathie und die Identitätsdarstellung. Die Rollendistanz ist die Fähigkeit, Normen oder Rollenerwartungen wahrzunehmen, sie zu interpretieren und mit ihnen reflektierend so umzugehen, dass die eigenen Bedürfnisse in das Geschehen eingebracht werden können. Außerdem steht man so in einem kritischen Verhältnis gegenüber seiner eigenen Rolle. Bedingungen: - Übernahme / Identifikation der gleichgeschlechtlichen Elternrolle, sodass Reflexion / Distanzierung möglich ist - dem Kind Normenvorstellungen erklären Die Ambiguitätstoleranz ist die Fähigkeit, Widersprüchlichkeiten, kulturell bedingte Unterschiede oder mehrdeutige Informationen, die schwer verständlich oder sogar inakzeptabel erscheinen, wahrzunehmen und nicht negativ oder vorbehaltlos positiv zu bewerten. Bedingungen: - keine stereotypischen Geschlechterrollen nicht vollkommen übereinstimmende Erwartungen der Eltern Abweichungen des Verhaltens der Eltern; zeigen dem Kind, dass es widersprüchliche Rollen gibt Das Roletaking bzw. die Empathie ist die Fähigkeit, die Gedanken, Emotionen, Absichten und Persönlichkeitsmerkmale eines anderen Menschen zu erkennen und zu verstehen. Man versetzt sich also in die Rolle eines Anderen. Bedingungen: - Sprach- und Autonomieförderungen (Kinder können Rollen spielen, wenn sie sprachlich fortgeschritten sind) - emotionale Stabilität - elterliche Hinweise der Eltern, die das Kind auf die Folgen seiner Handlung aufmerksam machen - kognitive Differenzierungsleistung Die Identitätsdarstellung ist die Fähigkeit, anderen seine Persönlichkeit offen darzulegen und zu präsentieren. Bedingungen der Entwicklung: Anerkennung von Problemlösungen des Kindes - Zulassung der Äußerung von Schwierigkeiten - Akzeptanz von abweichenden Verhalten - Sprache

Soziologischer Interaktionismus nach Krappmann

C

Clara

31 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Soziologischer Interaktionismus nach Krappmann

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Soziologischer Interaktionismus- Das interaktionistische Rollenmodell
-> Warum handeln Menschen so wie sie handeln?
Lothar Krappmann erweit

App öffnen

Teilen

Speichern

16

Kommentare (2)

V

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Alle abiturrelevanten Aspekte zum soziologischen Interaktionismus nach Krappmann.

Ähnliche Knows

3

Lothar Krappmann

Know Lothar Krappmann  thumbnail

700

 

12/13

Pädagogik Krappmann

Know Pädagogik Krappmann thumbnail

9919

 

11/12/10

1

krappmann

Know krappmann  thumbnail

726

 

12/13

48

Pädagogik Abitur - 2022

Know Pädagogik Abitur - 2022 thumbnail

1872

 

11/12/13

Mehr

Soziologischer Interaktionismus- Das interaktionistische Rollenmodell -> Warum handeln Menschen so wie sie handeln? Lothar Krappmann erweiterte Meads Rollentheorie des symbolischen Interaktionismus. Laut Krappmann gibt es eine tägliche Interaktion von Menschen innerhalb von Rollen, die zur Identitätsentwicklung beitragen. Sein interaktionistisches Rollenmodell beschreibt die Entwicklung der menschlichen Identität über Sprache, Gestik und Mimik zum Austausch über Ansprüche, Wünsche und Bedürfnisse. Krappmann legt den Fokus auf eine balancierte Identität. Die Ich-Identität setzt sich also aus der personalen und sozialen Identität, die immer im Gleichgewicht sein müssen, zusammen. Die personale Identität stellt hierbei die eigenen Bedürfnisse und die Einzigartigkeit eines jeden Individuums dar, die durch Erfahrungen und Erlebnisse geprägt ist, währenddessen die soziale Identität für die Erwartungen Anderer und die Anpassung an Andere steht. Das Individuum muss gleichzeitig einzigartig sein (Rolemaking) und trotzdem so sein wie alle anderen (Roletaking). Es muss also eine gewisse Balance herrschen. Man kann also sagen, dass der Weg zur Ich-Identität das Rolemaking und Roletaking ist und sich die Ich- Identität aus der personalen und der sozialen Identität zusammensetzt. Außerdem ist wichtig zu erwähnen, dass die Präsentation der Identität je nach Interaktionspartner unterschiedlich verläuft und dynamisch veränderbar ist. Um die eigene Identität zu fördern stellte Krappmann vier Identitätsfördernde Fähigkeiten auf. Zu den kognitiven Fähigkeiten gehören die Rollendistanz und die Ambiguitätstoleranz und zu den sozialen Fähigkeiten gehören das Roletaking bzw. die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Empathie und die Identitätsdarstellung. Die Rollendistanz ist die Fähigkeit, Normen oder Rollenerwartungen wahrzunehmen, sie zu interpretieren und mit ihnen reflektierend so umzugehen, dass die eigenen Bedürfnisse in das Geschehen eingebracht werden können. Außerdem steht man so in einem kritischen Verhältnis gegenüber seiner eigenen Rolle. Bedingungen: - Übernahme / Identifikation der gleichgeschlechtlichen Elternrolle, sodass Reflexion / Distanzierung möglich ist - dem Kind Normenvorstellungen erklären Die Ambiguitätstoleranz ist die Fähigkeit, Widersprüchlichkeiten, kulturell bedingte Unterschiede oder mehrdeutige Informationen, die schwer verständlich oder sogar inakzeptabel erscheinen, wahrzunehmen und nicht negativ oder vorbehaltlos positiv zu bewerten. Bedingungen: - keine stereotypischen Geschlechterrollen nicht vollkommen übereinstimmende Erwartungen der Eltern Abweichungen des Verhaltens der Eltern; zeigen dem Kind, dass es widersprüchliche Rollen gibt Das Roletaking bzw. die Empathie ist die Fähigkeit, die Gedanken, Emotionen, Absichten und Persönlichkeitsmerkmale eines anderen Menschen zu erkennen und zu verstehen. Man versetzt sich also in die Rolle eines Anderen. Bedingungen: - Sprach- und Autonomieförderungen (Kinder können Rollen spielen, wenn sie sprachlich fortgeschritten sind) - emotionale Stabilität - elterliche Hinweise der Eltern, die das Kind auf die Folgen seiner Handlung aufmerksam machen - kognitive Differenzierungsleistung Die Identitätsdarstellung ist die Fähigkeit, anderen seine Persönlichkeit offen darzulegen und zu präsentieren. Bedingungen der Entwicklung: Anerkennung von Problemlösungen des Kindes - Zulassung der Äußerung von Schwierigkeiten - Akzeptanz von abweichenden Verhalten - Sprache