Pädagogik /

Klaus Hurrelmann Theorie

Klaus Hurrelmann Theorie

user profile picture

Aslı

426 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Klaus Hurrelmann Theorie

 KLAUS HURRELMANN
seine Metatheorie
Theoriezussammenfassung
Der Soziologe und Bildungswissenschaftler Klaus Hurrelmann widmet seine Arbeit d

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

179

Die Theorie nach Klaus Hurrelmann zusammengefasst + Maxime.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

KLAUS HURRELMANN seine Metatheorie Theoriezussammenfassung Der Soziologe und Bildungswissenschaftler Klaus Hurrelmann widmet seine Arbeit der Erforschung jugendlicher Lebenswelten und Sozialisation. Er beschreibt Jugend als gesellschaftsgeschichtlich neue Lebensphase, in deren Zentrum die Persönlichkeitsentwicklung als produktive Verarbeitung der inneren und der äußeren Realität steht. Die Grundzüge dieser Entwicklung stellt er in 10 Maximen dar. Laut Hurrelmann gelten die Jugendliche als „schöpferische Konstrukteure" ihrer Persönlichkeit. Dabei könne die Ich- Identität durch die Balance von Individuation und Integration entwickelt werden. Aufgrund des Spannungsverhältnis zwischen Individuation und Integration müsse die Ich-Identität wiederholt mehrfach aufgebaut werden. Die Jugendphase sei eine eigenständige Entwicklungsphase, in der die Heranwachsenden in vier Aufgabenfeldern Kompetenzen erwerben müssen, um als erwachsen zu gelten. Diese Felder, auch genannt Entwicklungsaufgaben, decken diese Kompetenzen ab: Binden (Partnerschaft, Familie), konsumieren (Nutzung des Warenmarktes), qualifizieren (Berufsvorbereitung) und partizipieren (Teilnahme an der Gesellschaft). Zur Bewältigung dieser Aufgaben benötige der Jugendliche soziale Ressourcen, also alle Unterstützungen, die von Personen im Umfeld geboten werden, und personale Ressourcen, also individuelle Eigenschaften und Kompetenzen, auf die zurückgegriffen werden kann. Bei krisenhafter Sozialisation entsteht Entwicklungsdruck. Diese sollte durch die Unterstützung seitens personaler und sozialer Ressourcen bewältigt werden. Andernfalls entstehe eine ungeeignete Problemverarbeitung, die in drei Teilbereiche differenziert werden kann: die externalisierende Problemverarbeitung (z.B. Gewalt), die internalisierende Problemverarbeitung (z. B. psychosomatische Störungen) und die evadierende Problemverarbeitung (z. B. Drogenkonsum). Zusammenfassung der zehn Maxime nach...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Hurrelmann nach sinnvoller Reihenfolge Das Jugendalter ist in unserer Gesellschaft keine kurze Übergangsphase vom Kind- zum Erwachsensein, sondern eine eigenständige Entwicklungsphase (Maxime 8). Die Persönlichkeit entwickelt sich im Wechselspiel von Anlage und Umwelt (Maxime 1). Die Sozialisation ist ein Prozess, in dem das Individuum seine innere- und äußere Realität produktiv, das heißt aktiv verarbeitet. Die äußere Realität eines Jugendlichen wird durch die gesellschaftlichen Bedingungen festgelegt, unter denen er aufwächst. Die innere Realität besteht in seinem Körper(-empfinden), seiner Psyche und seiner Intelligenz (Maxime 2). In unserer Gesellschaft herrschen große kulturelle und ethnische Vielfalt sowie große ökonomische Unterschiede. Dementsprechend sind die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen Jugendliche aufwachsen, sehr unterschiedlich (Maxime 9). Die gesellschaftlichen Bedingungen des Aufwachsens sind geschlechtsspezifisch unterschiedlich. Jungen und Mädchen haben unterschiedliche Rollen und verarbeiten die Umwelteinflüsse unterschiedlich (Maxime 10). Bei der Sozialisation spielen die Sozialisationsinstanzen Familie, Erziehungs- und Bildungsinstitutionen, die Gleichaltrigen und die Medien eine bedeutsame Rolle (Maxime 7). Jugendliche benötigen soziale Ressourcen (z. B. ein unterstützendes Elternhaus) und personale Ressourcen (z. B. ein gewinnendes Wesen) (Maxime 6). Jugendliche sind schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit, die sich auf der Basis ihrer sozialen und personalen Ressourcen mit ihrer Umgebung auseinandersetzen und ihre Identität entwickeln (Maxime 3). Jugendliche bearbeiten Entwicklungsaufgaben . Es lassen sich vier zentrale Aufgaben unterscheiden, welche sich auf die gesellschaftlichen Rollen beziehen, die Jugendliche später als Erwachsene ausfüllen müssen: Partner- und Familienrolle (binden), Rolle als Konsument (konsumieren), Berufsrolle (qualifizieren) und Rolle als mündiger Bürger (partizipieren) (Maxime 2). Jugendliche arbeiten an ihrer Identität. Die Identität ist eine Synthese von Individuation und Integration. Damit ist gemeint, dass Jugendliche einerseits ihre individuelle Persönlichkeit entwickeln, ich aber andererseits auch an gesellschaftliche Erwartungen anpassen müssen (Maxime 4). Eine gelingende Identitätsentwicklung erkennt man daran, dass die Jugendlichen ihre Entwicklungsaufgaben erfolgreich bewältigen. Bei krisenhafter Sozialisation entsteht Entwicklungsdruck. Diese sollte durch die Unterstützung seitens personaler und sozialer Ressourcen bewältigt werden. Andernfalls entstehe eine ungeeignete Problemverarbeitung, die in drei Teilbereiche differenziert werden kann: die externalisierende Problemverarbeitung (z.B. Gewalt), die internalisierende Problemverarbeitung (z. B. psychosomatische Störungen) und die evadierende Problemverarbeitung (z.B. Drogenkonsum) (Maxime 5).

Pädagogik /

Klaus Hurrelmann Theorie

Klaus Hurrelmann Theorie

user profile picture

Aslı

426 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Klaus Hurrelmann Theorie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 KLAUS HURRELMANN
seine Metatheorie
Theoriezussammenfassung
Der Soziologe und Bildungswissenschaftler Klaus Hurrelmann widmet seine Arbeit d

App öffnen

Teilen

Speichern

179

Kommentare (3)

C

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Die Theorie nach Klaus Hurrelmann zusammengefasst + Maxime.

Ähnliche Knows

2

Klaus Hurrelmann

Know Klaus Hurrelmann  thumbnail

296

 

12/13

4

Hurrelmann

Know Hurrelmann  thumbnail

25

 

12

Pädagogik Hurrelmann

Know Pädagogik Hurrelmann  thumbnail

699

 

11/12/10

Vergleich NS-Erziehung und Hurrelmann

Know Vergleich NS-Erziehung und Hurrelmann  thumbnail

89

 

13

Mehr

KLAUS HURRELMANN seine Metatheorie Theoriezussammenfassung Der Soziologe und Bildungswissenschaftler Klaus Hurrelmann widmet seine Arbeit der Erforschung jugendlicher Lebenswelten und Sozialisation. Er beschreibt Jugend als gesellschaftsgeschichtlich neue Lebensphase, in deren Zentrum die Persönlichkeitsentwicklung als produktive Verarbeitung der inneren und der äußeren Realität steht. Die Grundzüge dieser Entwicklung stellt er in 10 Maximen dar. Laut Hurrelmann gelten die Jugendliche als „schöpferische Konstrukteure" ihrer Persönlichkeit. Dabei könne die Ich- Identität durch die Balance von Individuation und Integration entwickelt werden. Aufgrund des Spannungsverhältnis zwischen Individuation und Integration müsse die Ich-Identität wiederholt mehrfach aufgebaut werden. Die Jugendphase sei eine eigenständige Entwicklungsphase, in der die Heranwachsenden in vier Aufgabenfeldern Kompetenzen erwerben müssen, um als erwachsen zu gelten. Diese Felder, auch genannt Entwicklungsaufgaben, decken diese Kompetenzen ab: Binden (Partnerschaft, Familie), konsumieren (Nutzung des Warenmarktes), qualifizieren (Berufsvorbereitung) und partizipieren (Teilnahme an der Gesellschaft). Zur Bewältigung dieser Aufgaben benötige der Jugendliche soziale Ressourcen, also alle Unterstützungen, die von Personen im Umfeld geboten werden, und personale Ressourcen, also individuelle Eigenschaften und Kompetenzen, auf die zurückgegriffen werden kann. Bei krisenhafter Sozialisation entsteht Entwicklungsdruck. Diese sollte durch die Unterstützung seitens personaler und sozialer Ressourcen bewältigt werden. Andernfalls entstehe eine ungeeignete Problemverarbeitung, die in drei Teilbereiche differenziert werden kann: die externalisierende Problemverarbeitung (z.B. Gewalt), die internalisierende Problemverarbeitung (z. B. psychosomatische Störungen) und die evadierende Problemverarbeitung (z. B. Drogenkonsum). Zusammenfassung der zehn Maxime nach...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Hurrelmann nach sinnvoller Reihenfolge Das Jugendalter ist in unserer Gesellschaft keine kurze Übergangsphase vom Kind- zum Erwachsensein, sondern eine eigenständige Entwicklungsphase (Maxime 8). Die Persönlichkeit entwickelt sich im Wechselspiel von Anlage und Umwelt (Maxime 1). Die Sozialisation ist ein Prozess, in dem das Individuum seine innere- und äußere Realität produktiv, das heißt aktiv verarbeitet. Die äußere Realität eines Jugendlichen wird durch die gesellschaftlichen Bedingungen festgelegt, unter denen er aufwächst. Die innere Realität besteht in seinem Körper(-empfinden), seiner Psyche und seiner Intelligenz (Maxime 2). In unserer Gesellschaft herrschen große kulturelle und ethnische Vielfalt sowie große ökonomische Unterschiede. Dementsprechend sind die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen Jugendliche aufwachsen, sehr unterschiedlich (Maxime 9). Die gesellschaftlichen Bedingungen des Aufwachsens sind geschlechtsspezifisch unterschiedlich. Jungen und Mädchen haben unterschiedliche Rollen und verarbeiten die Umwelteinflüsse unterschiedlich (Maxime 10). Bei der Sozialisation spielen die Sozialisationsinstanzen Familie, Erziehungs- und Bildungsinstitutionen, die Gleichaltrigen und die Medien eine bedeutsame Rolle (Maxime 7). Jugendliche benötigen soziale Ressourcen (z. B. ein unterstützendes Elternhaus) und personale Ressourcen (z. B. ein gewinnendes Wesen) (Maxime 6). Jugendliche sind schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit, die sich auf der Basis ihrer sozialen und personalen Ressourcen mit ihrer Umgebung auseinandersetzen und ihre Identität entwickeln (Maxime 3). Jugendliche bearbeiten Entwicklungsaufgaben . Es lassen sich vier zentrale Aufgaben unterscheiden, welche sich auf die gesellschaftlichen Rollen beziehen, die Jugendliche später als Erwachsene ausfüllen müssen: Partner- und Familienrolle (binden), Rolle als Konsument (konsumieren), Berufsrolle (qualifizieren) und Rolle als mündiger Bürger (partizipieren) (Maxime 2). Jugendliche arbeiten an ihrer Identität. Die Identität ist eine Synthese von Individuation und Integration. Damit ist gemeint, dass Jugendliche einerseits ihre individuelle Persönlichkeit entwickeln, ich aber andererseits auch an gesellschaftliche Erwartungen anpassen müssen (Maxime 4). Eine gelingende Identitätsentwicklung erkennt man daran, dass die Jugendlichen ihre Entwicklungsaufgaben erfolgreich bewältigen. Bei krisenhafter Sozialisation entsteht Entwicklungsdruck. Diese sollte durch die Unterstützung seitens personaler und sozialer Ressourcen bewältigt werden. Andernfalls entstehe eine ungeeignete Problemverarbeitung, die in drei Teilbereiche differenziert werden kann: die externalisierende Problemverarbeitung (z.B. Gewalt), die internalisierende Problemverarbeitung (z. B. psychosomatische Störungen) und die evadierende Problemverarbeitung (z.B. Drogenkonsum) (Maxime 5).