Psychologie /

Medienkompetenz nach Dieter Baake

Medienkompetenz nach Dieter Baake

 Medienkompetenz nach Dieter Baake
Lernzettel
Biographie
Dieter Baacke (* 2. Dezember 1934 in Hannover; † 23. Juli 1999 in Bielefeld) war ei

Medienkompetenz nach Dieter Baake

L

Leonie Kinast

2 Followers

Teilen

Speichern

25

 

12/13

Lernzettel

lernzettel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Medienkompetenz nach Dieter Baake Lernzettel Biographie Dieter Baacke (* 2. Dezember 1934 in Hannover; † 23. Juli 1999 in Bielefeld) war ein deutscher Erziehungswissenschaftler und Hochschullehrer an der Universität Bielefeld. In die medienpolitische und medienpädagogische Diskussion führte er den Begriff der Medienkompetenz ein, der mittlerweile in zahlreichen Regierungsprogrammen, Koalitionsvereinbarungen und Verlautbarungen zur Kinder- und Jugendpolitik zu finden ist. Medienkompetenz Der Begriff ,,Medienkompetenz" wurde in den 1970er Jahren durch den Erziehungswissenschaftler und Medienpädagogen Dieter Baacke eingeführt. Mit dem Begriff "Medienkompetenz" verknüpfte Baacke das grundlegende Menschenbild eines selbstbestimmten und gesellschaftlich handelnden Subjekts. Das war zur damaligen Zeit etwas Besonderes, denn die Medienpädagogik war in ihren Anfängen vor allem eine Bewahrpädagogik. Medien sollten besonders zum Schutz der Heranwachsenden kontrolliert werden. Mediendimensionen 1.0 Medienkritik Gesellschaftspolitisch problemorientiertes Hinterfragen, Reflektion des eigenen Medienkonsums, Reflektion ethischer Aspekte -> befähigt Medien zu analysieren und ethisch zu beurteilen 2.0 Medienkunde Allgemeine Kenntnisse über Medien; Wissen um die Funktionsweisen -> durch diese man Medien bedienen kann 3.0 Mediennutzung Fähigkeit, Medien für die eigenen Zwecke sinnvoll zu nutzen, Selbstregulation -> als Rezipient, aber auch Produzent 4.0 Mediengestaltung Weiterentwicklung des Mediensystems -> durch Aktivität in den Medien Risiken und Gefahren (nach päd. Ansätzen) Identität vs. Identitätsdiffusion -> Symptome: - Flucht vor schulischen und beruflichen Anforderungen - Intoleranz gegenüber Andersdenkenden - Cliquenbildung kann zu „Überidentifizierung" führen (Erikson) Entwicklungsaufgaben Zentrale Entwicklungsaufgabe „konsumieren" = medienkompetenter Umgang -> eine Problematik ist die wahnsinnige Auswahl an Angeboten mit ihren Abertausendenden Impulsen. Es besteht...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

schnell die Gefahr einer Überreizung (Maxime 5). (Hurrelmann) Kognitive Entwicklung Kognitives Grundrepertoire für medienkompetenten Umgang ist erst im Alter von ca. 12-14 Jahren gegeben (formal - operationale Phase") -> Überlastung des „kognitiven Rucksacks" kann zu gestörter kognitiven Entwicklung führen (Piaget) Risiken und Gefahren -Internetsucht, Spielsucht -Cybermobbing -gefährliche Fakeprofile -Sozialer Druck durch Selbstinszenierung (Narzissmus, etc.) -Anerkennung in Form von ,,Likes" (Konformismus) -Gefühl des Ungenügens (ständige Konfrontation und Vergleiche)

Psychologie /

Medienkompetenz nach Dieter Baake

L

Leonie Kinast  

Follow

2 Followers

 Medienkompetenz nach Dieter Baake
Lernzettel
Biographie
Dieter Baacke (* 2. Dezember 1934 in Hannover; † 23. Juli 1999 in Bielefeld) war ei

App öffnen

lernzettel

Ähnliche Knows

M

3

Medienkompetenz

Know Medienkompetenz thumbnail

0

 

11/12/10

user profile picture

Heterogenität

Know Heterogenität thumbnail

5

 

12/13

S

1

Sozialisationsinstanzen

Know Sozialisationsinstanzen thumbnail

16

 

13

user profile picture

3

Hurrelmann: Jugend, produktive Realitätsverarbeitung

Know Hurrelmann: Jugend, produktive Realitätsverarbeitung  thumbnail

10

 

11/12/13

Medienkompetenz nach Dieter Baake Lernzettel Biographie Dieter Baacke (* 2. Dezember 1934 in Hannover; † 23. Juli 1999 in Bielefeld) war ein deutscher Erziehungswissenschaftler und Hochschullehrer an der Universität Bielefeld. In die medienpolitische und medienpädagogische Diskussion führte er den Begriff der Medienkompetenz ein, der mittlerweile in zahlreichen Regierungsprogrammen, Koalitionsvereinbarungen und Verlautbarungen zur Kinder- und Jugendpolitik zu finden ist. Medienkompetenz Der Begriff ,,Medienkompetenz" wurde in den 1970er Jahren durch den Erziehungswissenschaftler und Medienpädagogen Dieter Baacke eingeführt. Mit dem Begriff "Medienkompetenz" verknüpfte Baacke das grundlegende Menschenbild eines selbstbestimmten und gesellschaftlich handelnden Subjekts. Das war zur damaligen Zeit etwas Besonderes, denn die Medienpädagogik war in ihren Anfängen vor allem eine Bewahrpädagogik. Medien sollten besonders zum Schutz der Heranwachsenden kontrolliert werden. Mediendimensionen 1.0 Medienkritik Gesellschaftspolitisch problemorientiertes Hinterfragen, Reflektion des eigenen Medienkonsums, Reflektion ethischer Aspekte -> befähigt Medien zu analysieren und ethisch zu beurteilen 2.0 Medienkunde Allgemeine Kenntnisse über Medien; Wissen um die Funktionsweisen -> durch diese man Medien bedienen kann 3.0 Mediennutzung Fähigkeit, Medien für die eigenen Zwecke sinnvoll zu nutzen, Selbstregulation -> als Rezipient, aber auch Produzent 4.0 Mediengestaltung Weiterentwicklung des Mediensystems -> durch Aktivität in den Medien Risiken und Gefahren (nach päd. Ansätzen) Identität vs. Identitätsdiffusion -> Symptome: - Flucht vor schulischen und beruflichen Anforderungen - Intoleranz gegenüber Andersdenkenden - Cliquenbildung kann zu „Überidentifizierung" führen (Erikson) Entwicklungsaufgaben Zentrale Entwicklungsaufgabe „konsumieren" = medienkompetenter Umgang -> eine Problematik ist die wahnsinnige Auswahl an Angeboten mit ihren Abertausendenden Impulsen. Es besteht...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

schnell die Gefahr einer Überreizung (Maxime 5). (Hurrelmann) Kognitive Entwicklung Kognitives Grundrepertoire für medienkompetenten Umgang ist erst im Alter von ca. 12-14 Jahren gegeben (formal - operationale Phase") -> Überlastung des „kognitiven Rucksacks" kann zu gestörter kognitiven Entwicklung führen (Piaget) Risiken und Gefahren -Internetsucht, Spielsucht -Cybermobbing -gefährliche Fakeprofile -Sozialer Druck durch Selbstinszenierung (Narzissmus, etc.) -Anerkennung in Form von ,,Likes" (Konformismus) -Gefühl des Ungenügens (ständige Konfrontation und Vergleiche)