Psychologie /

Phasenmodell psychosexuelle Entwicklung Freud

Phasenmodell psychosexuelle Entwicklung Freud

 Name der Phase
Lebensalter Kind
Merkmale und
Bedürfnisse
Ziel
Entwicklung von
Instanzen und Persön-
lichkeit
Ziel
Mögliche Konflikte
oder S

Phasenmodell psychosexuelle Entwicklung Freud

H

Hannah

77 Followers

Teilen

Speichern

266

 

11/12/13

Lernzettel

Tabelle zur Übersicht der psychosexuellen Entwicklung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Name der Phase Lebensalter Kind Merkmale und Bedürfnisse Ziel Entwicklung von Instanzen und Persön- lichkeit Ziel Mögliche Konflikte oder Störungen pädagogische Konsequenz (Rolle Erzieher) Orale Phase 1. Lebensjahr ↑↑↑↑ ↑↑ Just befriedigung Saugen | Nuckeln | lutschen enger körperkontakt Libidoenergie befriedigen Bindung an Bezugsperson Geborgenheit erfahren → ES von Anfang an da ICH entwickelt Šich im Ansatz ÜBER-ICH noch nicht → Ausbildung Urvertrauen → orale Fixierung ↳durch MANGEL an Zufuhr von Liebe u. Bedürfnisbefriedigung → Starker Narzissmus ↳ ÜBERMÄBIGE Befriedigung → Balance finden langsame Entwöhnung angemessene Befriedigung →angenenme Atmosphäre → dem Kind allgemein Sicherheit u. Geborgenheit vermitteln Anale Phase 2.-3. Lebensjahr Lustgefühle beim Ausscheiden von Stuni und urin Spielen mit Exkrementen Reinlichkeitserziehung → Zurückhalten der Exkremente das ICH entwickelt sich Verzicht auf Lustbefriedigung Widerstand Entleerungsdrang erster ÜBER-ICH Keim durch Kontrolle u. Anpassung Anale Fixierung verdrängte konflikte Ausübung von Druck zwanghaft sauber später ↳ Angst, Schuldgefühle ↳ Scham- und Ekelgefühl durch negative Bewertungen Entwicklungsstand einschätzen Reinlichkeitserziehung Kind entscheiden lassen viel loben negative kommentare nicht mit dem Kind das Geben und Nehmen üben Phallische Phase 4.-5. Lebensjahr fo Female Male → Lustgefühle Genitalien heterosexuelle Wünsche inner- halb Familie (Ödipuskomplex) → Vergleich mit Gleichaltrigen →Ödipuskomplex überwinden ↑ ↑ identifizieren mit dem gleich - geschlechtlichen Elternteil Entwicklung Charakter und Normvorstellungen (ÜBER - ICH) ÜBER-ICH bilden Ödipuskomplex überwinden → keine Überwindung Konflikt Vater + Sonn ↳ (Rivalität) Konflikt Mutter + Tochter → neurotische Störungen Homosexualität → Eitelkeit / Egoismus Hilfestellung leisten gleichgeschiechtliches Eltern- fell als Vorbild fungieren Identifikation ermöglichen ↳Vater viel mit dem Sohn ↳ Mutter viel mit Tochter die Eltern sollen geme ihre Partnerschaft leben

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Psychologie /

Phasenmodell psychosexuelle Entwicklung Freud

H

Hannah   

Follow

77 Followers

 Name der Phase
Lebensalter Kind
Merkmale und
Bedürfnisse
Ziel
Entwicklung von
Instanzen und Persön-
lichkeit
Ziel
Mögliche Konflikte
oder S

App öffnen

Tabelle zur Übersicht der psychosexuellen Entwicklung

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Instanzen, psychosexuelle Entwicklung und Abwehrmechanismen

Know Instanzen, psychosexuelle Entwicklung und Abwehrmechanismen thumbnail

5

 

11/10

user profile picture

3

Sigmund Freud/ Pädagogik Q1

Know Sigmund Freud/ Pädagogik Q1 thumbnail

36

 

11/10

user profile picture

Psychoanalyse nach S. Freud

Know Psychoanalyse nach S. Freud thumbnail

6

 

12

A

1

psychosexuelles Phasenmodell nach Freud

Know psychosexuelles Phasenmodell nach Freud thumbnail

19

 

12

Name der Phase Lebensalter Kind Merkmale und Bedürfnisse Ziel Entwicklung von Instanzen und Persön- lichkeit Ziel Mögliche Konflikte oder Störungen pädagogische Konsequenz (Rolle Erzieher) Orale Phase 1. Lebensjahr ↑↑↑↑ ↑↑ Just befriedigung Saugen | Nuckeln | lutschen enger körperkontakt Libidoenergie befriedigen Bindung an Bezugsperson Geborgenheit erfahren → ES von Anfang an da ICH entwickelt Šich im Ansatz ÜBER-ICH noch nicht → Ausbildung Urvertrauen → orale Fixierung ↳durch MANGEL an Zufuhr von Liebe u. Bedürfnisbefriedigung → Starker Narzissmus ↳ ÜBERMÄBIGE Befriedigung → Balance finden langsame Entwöhnung angemessene Befriedigung →angenenme Atmosphäre → dem Kind allgemein Sicherheit u. Geborgenheit vermitteln Anale Phase 2.-3. Lebensjahr Lustgefühle beim Ausscheiden von Stuni und urin Spielen mit Exkrementen Reinlichkeitserziehung → Zurückhalten der Exkremente das ICH entwickelt sich Verzicht auf Lustbefriedigung Widerstand Entleerungsdrang erster ÜBER-ICH Keim durch Kontrolle u. Anpassung Anale Fixierung verdrängte konflikte Ausübung von Druck zwanghaft sauber später ↳ Angst, Schuldgefühle ↳ Scham- und Ekelgefühl durch negative Bewertungen Entwicklungsstand einschätzen Reinlichkeitserziehung Kind entscheiden lassen viel loben negative kommentare nicht mit dem Kind das Geben und Nehmen üben Phallische Phase 4.-5. Lebensjahr fo Female Male → Lustgefühle Genitalien heterosexuelle Wünsche inner- halb Familie (Ödipuskomplex) → Vergleich mit Gleichaltrigen →Ödipuskomplex überwinden ↑ ↑ identifizieren mit dem gleich - geschlechtlichen Elternteil Entwicklung Charakter und Normvorstellungen (ÜBER - ICH) ÜBER-ICH bilden Ödipuskomplex überwinden → keine Überwindung Konflikt Vater + Sonn ↳ (Rivalität) Konflikt Mutter + Tochter → neurotische Störungen Homosexualität → Eitelkeit / Egoismus Hilfestellung leisten gleichgeschiechtliches Eltern- fell als Vorbild fungieren Identifikation ermöglichen ↳Vater viel mit dem Sohn ↳ Mutter viel mit Tochter die Eltern sollen geme ihre Partnerschaft leben

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen