Psychologie /

Sigmund Freud-Tiefenpsychologie

Sigmund Freud-Tiefenpsychologie

user profile picture

Marlena Kiel

111 Followers
 

Psychologie

 

11

Lernzettel

Sigmund Freud-Tiefenpsychologie

 LERNEN
ZEITLICH-HISTORISCHER KONTEXT
► Anfang des 20. Jhd
► Begründet durch Sigmund Freud
► Nationalsozialismus, weltkriege
►Freud arbeitet

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

7

Rateranlyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

LERNEN ZEITLICH-HISTORISCHER KONTEXT ► Anfang des 20. Jhd ► Begründet durch Sigmund Freud ► Nationalsozialismus, weltkriege ►Freud arbeitet als Nervenarzt und behandelte an Hysterie erkrankte junge Frauen → Auslöser für diese Krankheit sah Freud in der triebfriedlichen Gesellschaft des bürgerlichen wiens ZENTRALE GRUNDAUSSAGEN/ MENSCHENBILD ► der Mensch ist passiv und durch starke innere Triebe Eros und Thanatos) geleitet deterministisches Menschen bild ► Aktuelles Erleben und verhalten ist durch Erfahrungen in der frühen Kindheit (psychosexuelle ZENTRALE THEMEN Entwicklung) stark beeinflusst ► Konflikte zwischen den Instanzen werden in das Unbewusste verdrängt, welches den Großteil der menschlichen Psyche ausmacht (Schichtenmodell) ► Persönlichkeit wird durch die individuelle Ausprägung der Instanzen erklärt (Inztanzenmodell) ► Instanzenmodell • Frauen wurden früh und z.T. gegen ihren Willen verheiratet • Frauen mussten Schein der glücklichen Ehe warten • Eigene Bedürfnisse wurden nicht befridigt ►Schichtenmodell ►Abwehrmechanismen Moralische Instanz Forderungen Realitätsprinzip Kontrolle TIEFENPSYCHOLOGIE SIGMUND FREUD Lustprinzip Forderungen Über-Ich Gebote Verbote Ich Kritischer Verstand Trebverzicht und -aufschub Es Bedürfnisse Destrudo Wert- und Normvorstellungen Reaktionen Reize Umwelt ► psychosexuelle Entwicklung ► Psychoanalyse (Traumdeutung, freie Assoziation etc.) Beobachtbares Verhalten Bewusstes 10% - 20% Abwehrmechanismen Angst Unterbewusstes 80%-90% ENTWICKLUNGSASPEKTE ► Persönlichkeit ist die individualtypische Ausprägung der meist unbewusst ablaufenden ►Triebdynamik und Abwehr • Persönlichkeit entwickelt sich in der frühen Kindheit = psychosexuelle Entwicklung • Alle Menschen durchlaufen die Phasen der psychosexuellen Entwicklung und bewältigen im Idealfall die jeweilige Entwicklungsaufgabe der unterschiedlichen Phasen FEHLENTWICKLUNGEN ► Das schwache ich des Kindes kann die Entwicklungsaufgabe der jeweiligen Phasen der psychosexuellen Entwicklung nicht lösen • es kommt zur Fixierung • Konflikt zwischen den Instanzen wird ins Unbewusste verdrängt und durch Abwehr • geschützt • es bildet...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

sich ein für die Entwicklungsphase typischer Charakter (z. B. oraler • Charakter durch Fixierung • in stresssituationen zeigt die Person typische Verhaltensmuster einer Phase, die im • Konflikt nicht gelöst werden konnte = Regression FORSCHUNGSMETHODEN ►Freud entwickelte viele seiner Theorien aus seiner therapeutischen Arbeit heraus ▸am Einzelfall orientierte Forschung und verallgemeinerung der Erkenntnisse ► keine strengen Messinstrumente ANWENDUNGSBEZÜGE z.B. in klinischer Psychologie: Erklärung psychischer Störungen; psychoanalytische Therapie ► Persönlichkeits diagnostik: projektive Testverfahren

Psychologie /

Sigmund Freud-Tiefenpsychologie

Sigmund Freud-Tiefenpsychologie

user profile picture

Marlena Kiel

111 Followers
 

Psychologie

 

11

Lernzettel

Sigmund Freud-Tiefenpsychologie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 LERNEN
ZEITLICH-HISTORISCHER KONTEXT
► Anfang des 20. Jhd
► Begründet durch Sigmund Freud
► Nationalsozialismus, weltkriege
►Freud arbeitet

App öffnen

Teilen

Speichern

7

Kommentare (1)

U

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Rateranlyse

Ähnliche Knows

Schichtenmodell (Eisbergmodell)

Know Schichtenmodell (Eisbergmodell) thumbnail

1093

 

12

5

Zusammenfassung zu Sigmund Freud

Know Zusammenfassung zu Sigmund Freud thumbnail

2973

 

12

Psychoanalyse (Freud)

Know Psychoanalyse (Freud) thumbnail

9005

 

11/12/13

Sigmund Freud

Know Sigmund Freud  thumbnail

998

 

11

Mehr

LERNEN ZEITLICH-HISTORISCHER KONTEXT ► Anfang des 20. Jhd ► Begründet durch Sigmund Freud ► Nationalsozialismus, weltkriege ►Freud arbeitet als Nervenarzt und behandelte an Hysterie erkrankte junge Frauen → Auslöser für diese Krankheit sah Freud in der triebfriedlichen Gesellschaft des bürgerlichen wiens ZENTRALE GRUNDAUSSAGEN/ MENSCHENBILD ► der Mensch ist passiv und durch starke innere Triebe Eros und Thanatos) geleitet deterministisches Menschen bild ► Aktuelles Erleben und verhalten ist durch Erfahrungen in der frühen Kindheit (psychosexuelle ZENTRALE THEMEN Entwicklung) stark beeinflusst ► Konflikte zwischen den Instanzen werden in das Unbewusste verdrängt, welches den Großteil der menschlichen Psyche ausmacht (Schichtenmodell) ► Persönlichkeit wird durch die individuelle Ausprägung der Instanzen erklärt (Inztanzenmodell) ► Instanzenmodell • Frauen wurden früh und z.T. gegen ihren Willen verheiratet • Frauen mussten Schein der glücklichen Ehe warten • Eigene Bedürfnisse wurden nicht befridigt ►Schichtenmodell ►Abwehrmechanismen Moralische Instanz Forderungen Realitätsprinzip Kontrolle TIEFENPSYCHOLOGIE SIGMUND FREUD Lustprinzip Forderungen Über-Ich Gebote Verbote Ich Kritischer Verstand Trebverzicht und -aufschub Es Bedürfnisse Destrudo Wert- und Normvorstellungen Reaktionen Reize Umwelt ► psychosexuelle Entwicklung ► Psychoanalyse (Traumdeutung, freie Assoziation etc.) Beobachtbares Verhalten Bewusstes 10% - 20% Abwehrmechanismen Angst Unterbewusstes 80%-90% ENTWICKLUNGSASPEKTE ► Persönlichkeit ist die individualtypische Ausprägung der meist unbewusst ablaufenden ►Triebdynamik und Abwehr • Persönlichkeit entwickelt sich in der frühen Kindheit = psychosexuelle Entwicklung • Alle Menschen durchlaufen die Phasen der psychosexuellen Entwicklung und bewältigen im Idealfall die jeweilige Entwicklungsaufgabe der unterschiedlichen Phasen FEHLENTWICKLUNGEN ► Das schwache ich des Kindes kann die Entwicklungsaufgabe der jeweiligen Phasen der psychosexuellen Entwicklung nicht lösen • es kommt zur Fixierung • Konflikt zwischen den Instanzen wird ins Unbewusste verdrängt und durch Abwehr • geschützt • es bildet...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

sich ein für die Entwicklungsphase typischer Charakter (z. B. oraler • Charakter durch Fixierung • in stresssituationen zeigt die Person typische Verhaltensmuster einer Phase, die im • Konflikt nicht gelöst werden konnte = Regression FORSCHUNGSMETHODEN ►Freud entwickelte viele seiner Theorien aus seiner therapeutischen Arbeit heraus ▸am Einzelfall orientierte Forschung und verallgemeinerung der Erkenntnisse ► keine strengen Messinstrumente ANWENDUNGSBEZÜGE z.B. in klinischer Psychologie: Erklärung psychischer Störungen; psychoanalytische Therapie ► Persönlichkeits diagnostik: projektive Testverfahren