Pädagogik /

Sigmund Freud - Überblick

Sigmund Freud - Überblick

 Freuds Psychoanalyse
1. GRUNDLAGEN
• Freud = psychosexuelle Entwicklung
► lebte
von 1856-1939
►
Freud war
Psychologe (kein Pädagoge)
Psycho

Sigmund Freud - Überblick

user profile picture

Marlene

22 Followers

Teilen

Speichern

47

 

11/12/13

Lernzettel

Sigmund Freuds Psychoanalyse -Abi 2021 (NRW) -Hypothesen -Instanzenmodell -Abwehrmechanismen/ Störungen -psychosexuelle Entwicklung -kritische Würdigung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Freuds Psychoanalyse 1. GRUNDLAGEN • Freud = psychosexuelle Entwicklung ► lebte von 1856-1939 ► Freud war Psychologe (kein Pädagoge) Psychoanalyse →→ Hypothesen über Entwicklung der Psyche • normale + krankhafte Verläufe ► 2 Triebe (eros + thanatos) Leros = Lebenstrieb *Antriebskraft: Libido * Ziel: Arterhaltung + Überleben L> thanatos Todestrieb = + Antriebskraft: destrudo + Äußerung: Aggression, Selbstverletzung, Zerstörung + Ziel: Auflösung des Lebens 2. ENTWICKLUNG ► ➤ Allgemein: • innere + äußere Veränderung von jung bis alt ↳ lebenslanger Prozess (Stadien/Phasen) Wachstum + Reife ·• Prägung durch positive + negative Erfahrungen 3 Faktorenmodell (Persönlichkeit) endogen Anlagen/Gene Į Reifung Wachstum autogen Selbststeuerung exogen Umwelt Lernprozesse 3. HypothESEN PSYCHDANALYSE 1. Prinzip psychische Determiniertheit • Psyche = nichts zu follig Alles hat einen Grund 2. Bewusstsein = Ausnahme, Un bewusstsein - Beeinflussung Sinne. = • psychische Prozesse häufig + bedeutsam Vieles unbewusst -> Fehlleistungen möglich ►3. Freud 'sche Fehlleistungen kein Zufall haben Sinn versteckte Wünsche, Gefühle сии ✓ versteckte Wünsche, Gefühle 41. EISBERGMODELL 3. Stufen →1. bewusst: Gedanken, Gefühle, Wünsche →2. vorbewusst: Angst. Abwehrmechanismen ▶ →→3. unbewusst. verdrängte Konflikte, Traumata Persönlichkeit, Vererbung ・Instinkte 5. INSTANZENMODELL ► 3 Instanzen → 1. ES (₁, das Tier): seit Geburt vorhanden. ► Auf das Bewusste kann der Mensch zugreifen wann auch immer er möchte. Das Vorbewusste ist auch für den Menschen erreichbar, allerdings nur schwer und meist nicht ohne Hilfe. Das Unbewusste ist wenn überhaupt nur sehr für den Menschen zu erreichen, wobei selbst dies nur mithilfe der Psychoanalyse ist und es sich nur bis zu einem bestimmten Gad möglich erkunden lässt. bewusst ewusst Hand · Wunsch auf sofortige Bedürfnis- befriedigung ya bewusst Reaktionen nach außen → alle Instanzen = Wechselbeziehung ► ICH-Stärke:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

· Bedürfnisse ES = an Realität ES Förderung ICH-Stärke: ya unbewusst, Reize von außen. →2. Über-Ich (~ das Gewissen"): Gewissen "): · moralische Wins che + Bedürfnisse Bewertung. F Wünschet Bedürfnisse xa unbewusst/vor bewusst ; Eltern + Gesellschaft außen →3. ICH (₁. der Vermittler"): kritischer Verstand •Kontrollinstanz von : · moralische Vorstellungen Ge- & Verbote Moralitätsprinzip ・Ansprüche Über- ICH = ermaßigen • Förderung Triebe + Grenzen setzen ICH Vermittler zwischen den beiden Cenne) Verwirklichung e. Aswih! anpassen ty Über-ICH Urteil -Konflikt verhindern Lustprinzip E •Hilfe bei Konflikten eigene Entscheidungen + Freiraum für Triebe ES-Schwäche: Selbstbewusstsein vermitteln. Über-ICH-Schwäche: Moral bewusstsein vermitteln Moralitätsprinzip 1 Realitätsprincip Sunwache: SCIUSI E MUSSIDE Über-ICH-Schwäche: Moralbewusstsein vermitteln 6. ABWEHRMECHANISMEN ► Unfähigkeit ES + Umweltbedingungen in Einklang zu bringen. 1. Verdrängung: inakzeptable Triebe d. ES = kein Zugang 2. Verleugnung: äußere Realität = nicht wahrgenommen (Leugnen) 3. Verschiebung: Übertragung von zB Gefühlen auf anderes als eigentlichen Gegenstand 4. Isolierung: sponton auftretende Emotion: nicht zulassen 7. PSYCHOSEXUELLE ентинскиилца 5. Reaktionsbildung: entgegen gesetztes Verhalten zu eigentlicher Emotion 6. Rationalisierung: unangenehmer Sachverhalt=schön geredet" 7. Projektion: nicht akzeptable Emotions in andere Person verlagert ▶5 Phasen: 1. orale Phase ():. 1. Lebensjahr orale Phase - Mund = verminie 2. anale Phase (). 2.-3. Lebensjahr · Lustgewi mung: Dinge in den Mund stecken. • Bildung des Urvertrauens (!) • Frustration = wichtig für ICH-Entwicklung erogene Zone - Ausscheidungsorgane · Kontrolle der Darmtätigkeit •1. Teilphase: Lust bei Ausscheiden -> zum Bewusstsein Grenzen gesetzt bekommen Erfahrung: Liebe + Lob & Trotz + Angst + Schuld ·2. Teilphase: Zurückhalten der Ausscheidungen. → Befriedigung durch Zurückhalten Entwicklung Werte (über- (CH) 5. phallische Phase (fe):. 4.-5. Lebensjahr · erogene Zone: Geschlecht steile 1. Teilphase: 2. Teilphase: erotisches Lustempfinden • heterosexuelle Wünsche → Ödipus-( auf Vater) / (lektrakomplex (3³ auf Mutter) Elternteil = Mitstreiks →gleichgeschlechtliches chtliches • Erkennung Inzesttabu 4. Latenzzeit (6.-12. Lebensjahr CLI... Identifikationsprozess -> Eigenschaften Mitstreiter Tuen cifikationsprocess 4. Latenzzeit (6.-12. Lebensjahr „Stabilisierungsphase weniger Lust befriedigung / sexuelle Aktivität Phaselstab 12. Lebensjahr 5. genitale Erwachen Sexualität (Geschlechts hormone) • nicht- inzestuöse Beziehung 8. Störung psycho- SEXUELLE ENTWickeling Regression Fixierung Phase Zurückbleiben / Zurückfallen auf eine Stufe ·Verhaltensweisen wieder fixiert auf eine Stufe aufleben" Lassen Oral Dinge in den Mund Saugen / Lutschen · Nägel kaver ・Bindungsangst · Sucht-o. forderndes Verhalks Anal Festhalten (Gee) Aggression übertriebene Sauberkeit Zwänge •Ekel /Scham Phallisch Dominanz ·Sexismus Konkurrenzver- halten besonderes Interesse an Exkrementent Ausscheidung • Betätigung d. Genitals 9. Kritische Würdigung ▶ •Hypothesen durch Untersuchung psychisch kranker Menschen ► keine Untersuchungen / Beobachtungen an Kinder Lanur Erwachsene (Befragung) > Verzerrung / Vergessen = Problem ► keine Gleichberechtigung der Fran ↳ · Homosexualität wird von ihm als Störung gesehen L> bezieht sie nicht mit ein ▶ in früherer Zeit gemacht = heutige Reize außen vor genschaften Mirstreicer

Pädagogik /

Sigmund Freud - Überblick

user profile picture

Marlene   

Follow

22 Followers

 Freuds Psychoanalyse
1. GRUNDLAGEN
• Freud = psychosexuelle Entwicklung
► lebte
von 1856-1939
►
Freud war
Psychologe (kein Pädagoge)
Psycho

App öffnen

Sigmund Freuds Psychoanalyse -Abi 2021 (NRW) -Hypothesen -Instanzenmodell -Abwehrmechanismen/ Störungen -psychosexuelle Entwicklung -kritische Würdigung

Ähnliche Knows

user profile picture

Psychoanalyse nach S. Freud

Know Psychoanalyse nach S. Freud thumbnail

6

 

12

L

6

Freud generelles

Know Freud generelles  thumbnail

7

 

11

user profile picture

3

Sigmund Freud/ Pädagogik Q1

Know Sigmund Freud/ Pädagogik Q1 thumbnail

36

 

11/10

user profile picture

die Theorie von Freud

Know die Theorie von Freud thumbnail

50

 

11/12/13

Freuds Psychoanalyse 1. GRUNDLAGEN • Freud = psychosexuelle Entwicklung ► lebte von 1856-1939 ► Freud war Psychologe (kein Pädagoge) Psychoanalyse →→ Hypothesen über Entwicklung der Psyche • normale + krankhafte Verläufe ► 2 Triebe (eros + thanatos) Leros = Lebenstrieb *Antriebskraft: Libido * Ziel: Arterhaltung + Überleben L> thanatos Todestrieb = + Antriebskraft: destrudo + Äußerung: Aggression, Selbstverletzung, Zerstörung + Ziel: Auflösung des Lebens 2. ENTWICKLUNG ► ➤ Allgemein: • innere + äußere Veränderung von jung bis alt ↳ lebenslanger Prozess (Stadien/Phasen) Wachstum + Reife ·• Prägung durch positive + negative Erfahrungen 3 Faktorenmodell (Persönlichkeit) endogen Anlagen/Gene Į Reifung Wachstum autogen Selbststeuerung exogen Umwelt Lernprozesse 3. HypothESEN PSYCHDANALYSE 1. Prinzip psychische Determiniertheit • Psyche = nichts zu follig Alles hat einen Grund 2. Bewusstsein = Ausnahme, Un bewusstsein - Beeinflussung Sinne. = • psychische Prozesse häufig + bedeutsam Vieles unbewusst -> Fehlleistungen möglich ►3. Freud 'sche Fehlleistungen kein Zufall haben Sinn versteckte Wünsche, Gefühle сии ✓ versteckte Wünsche, Gefühle 41. EISBERGMODELL 3. Stufen →1. bewusst: Gedanken, Gefühle, Wünsche →2. vorbewusst: Angst. Abwehrmechanismen ▶ →→3. unbewusst. verdrängte Konflikte, Traumata Persönlichkeit, Vererbung ・Instinkte 5. INSTANZENMODELL ► 3 Instanzen → 1. ES (₁, das Tier): seit Geburt vorhanden. ► Auf das Bewusste kann der Mensch zugreifen wann auch immer er möchte. Das Vorbewusste ist auch für den Menschen erreichbar, allerdings nur schwer und meist nicht ohne Hilfe. Das Unbewusste ist wenn überhaupt nur sehr für den Menschen zu erreichen, wobei selbst dies nur mithilfe der Psychoanalyse ist und es sich nur bis zu einem bestimmten Gad möglich erkunden lässt. bewusst ewusst Hand · Wunsch auf sofortige Bedürfnis- befriedigung ya bewusst Reaktionen nach außen → alle Instanzen = Wechselbeziehung ► ICH-Stärke:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

· Bedürfnisse ES = an Realität ES Förderung ICH-Stärke: ya unbewusst, Reize von außen. →2. Über-Ich (~ das Gewissen"): Gewissen "): · moralische Wins che + Bedürfnisse Bewertung. F Wünschet Bedürfnisse xa unbewusst/vor bewusst ; Eltern + Gesellschaft außen →3. ICH (₁. der Vermittler"): kritischer Verstand •Kontrollinstanz von : · moralische Vorstellungen Ge- & Verbote Moralitätsprinzip ・Ansprüche Über- ICH = ermaßigen • Förderung Triebe + Grenzen setzen ICH Vermittler zwischen den beiden Cenne) Verwirklichung e. Aswih! anpassen ty Über-ICH Urteil -Konflikt verhindern Lustprinzip E •Hilfe bei Konflikten eigene Entscheidungen + Freiraum für Triebe ES-Schwäche: Selbstbewusstsein vermitteln. Über-ICH-Schwäche: Moral bewusstsein vermitteln Moralitätsprinzip 1 Realitätsprincip Sunwache: SCIUSI E MUSSIDE Über-ICH-Schwäche: Moralbewusstsein vermitteln 6. ABWEHRMECHANISMEN ► Unfähigkeit ES + Umweltbedingungen in Einklang zu bringen. 1. Verdrängung: inakzeptable Triebe d. ES = kein Zugang 2. Verleugnung: äußere Realität = nicht wahrgenommen (Leugnen) 3. Verschiebung: Übertragung von zB Gefühlen auf anderes als eigentlichen Gegenstand 4. Isolierung: sponton auftretende Emotion: nicht zulassen 7. PSYCHOSEXUELLE ентинскиилца 5. Reaktionsbildung: entgegen gesetztes Verhalten zu eigentlicher Emotion 6. Rationalisierung: unangenehmer Sachverhalt=schön geredet" 7. Projektion: nicht akzeptable Emotions in andere Person verlagert ▶5 Phasen: 1. orale Phase ():. 1. Lebensjahr orale Phase - Mund = verminie 2. anale Phase (). 2.-3. Lebensjahr · Lustgewi mung: Dinge in den Mund stecken. • Bildung des Urvertrauens (!) • Frustration = wichtig für ICH-Entwicklung erogene Zone - Ausscheidungsorgane · Kontrolle der Darmtätigkeit •1. Teilphase: Lust bei Ausscheiden -> zum Bewusstsein Grenzen gesetzt bekommen Erfahrung: Liebe + Lob & Trotz + Angst + Schuld ·2. Teilphase: Zurückhalten der Ausscheidungen. → Befriedigung durch Zurückhalten Entwicklung Werte (über- (CH) 5. phallische Phase (fe):. 4.-5. Lebensjahr · erogene Zone: Geschlecht steile 1. Teilphase: 2. Teilphase: erotisches Lustempfinden • heterosexuelle Wünsche → Ödipus-( auf Vater) / (lektrakomplex (3³ auf Mutter) Elternteil = Mitstreiks →gleichgeschlechtliches chtliches • Erkennung Inzesttabu 4. Latenzzeit (6.-12. Lebensjahr CLI... Identifikationsprozess -> Eigenschaften Mitstreiter Tuen cifikationsprocess 4. Latenzzeit (6.-12. Lebensjahr „Stabilisierungsphase weniger Lust befriedigung / sexuelle Aktivität Phaselstab 12. Lebensjahr 5. genitale Erwachen Sexualität (Geschlechts hormone) • nicht- inzestuöse Beziehung 8. Störung psycho- SEXUELLE ENTWickeling Regression Fixierung Phase Zurückbleiben / Zurückfallen auf eine Stufe ·Verhaltensweisen wieder fixiert auf eine Stufe aufleben" Lassen Oral Dinge in den Mund Saugen / Lutschen · Nägel kaver ・Bindungsangst · Sucht-o. forderndes Verhalks Anal Festhalten (Gee) Aggression übertriebene Sauberkeit Zwänge •Ekel /Scham Phallisch Dominanz ·Sexismus Konkurrenzver- halten besonderes Interesse an Exkrementent Ausscheidung • Betätigung d. Genitals 9. Kritische Würdigung ▶ •Hypothesen durch Untersuchung psychisch kranker Menschen ► keine Untersuchungen / Beobachtungen an Kinder Lanur Erwachsene (Befragung) > Verzerrung / Vergessen = Problem ► keine Gleichberechtigung der Fran ↳ · Homosexualität wird von ihm als Störung gesehen L> bezieht sie nicht mit ein ▶ in früherer Zeit gemacht = heutige Reize außen vor genschaften Mirstreicer