Symbolischer Interaktionismus nach George Herbert Mead

user profile picture

Jasmin

118 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Symbolischer Interaktionismus nach George Herbert Mead

 SYMBOLISCHER INTERAKTIONISMUS NACH GEORGE HERBERT MEAD
Grundannahmen
Gesellschaft geht aus sozialen Netzwerken hervor, die
Menschen herstel

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

19

Zusammenfassung der Theorie von Mead (Grundannahmen, Kreislauf der Persönlichkeitsentwicklung, Play&Game, Aufgabe von Erziehung, Kritik)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

SYMBOLISCHER INTERAKTIONISMUS NACH GEORGE HERBERT MEAD Grundannahmen Gesellschaft geht aus sozialen Netzwerken hervor, die Menschen herstellen - wichtigste Symbole sind Sprache und körperliche Gesten - durch Zusammenspiel von Me, I, Self und Mind ist Entstehung der Persönlichkeit und sein Handeln erklärbar - Mensch = Wesen mit reflexivem Bewusstsein -> individuelles und soziales Subjekt - gesellschaftliche Bedingungen beeinflussen menschliche Bewusstseins- & Handlungsstrukturen -> bestimmen sie jedoch nicht - soziale Strukturen bilden sich aus wechselseitigen Beziehungen der Menschen Der symbolische Interaktionismus begreift die Persönlichkeitsentwicklung (also die Identitätsbildung) als Wechselspiel zwischen Vergesellschaftung und Individuation Erste Kommunikationsstrukturen Wie fühle ich mich? & ↑ Monade & wie fühlt sich x? Dyade 옷 Wie fühle ich mich? ох wie fühle ich mich ? wie fühlt sich x? Kreislauf der Persönlichkeitsentwicklung Me HESS Wie fühle ich mich? wie fühlt sich x? 1: psychische Komponente - vertritt impulsive&spontane Energien der Person -> durch Me gezügelt, ABER unabhängige Größe der Persönlichkeit Me: subjektive Wahrnehmungen, geprägt durch Erwartungen Triade Self: Zusammenwirken von I&Me, Basis für Bewusstsein von sich als Person (Mind) OXI 1 ох Me Wie fühle ich mich? wie fühlt sich x? SEL T wie fühle ich mich ? wie fühlt sich x? play (Orientierung am signifikant Anderem, z. B. Eltern) - Kinder organisieren Reaktionen, die sie bei sich selber und anderen hervorrufen - nachahmendes Spiel, in dem das Kind verschiedene Rollen einnimmt - Kind nutzt Reaktion auf Reiz, um Identität zu entwickeln - nimmt Reaktionen und organisiert sie zu einem Gesamtbild - impliziert eine zeitliche Situation - spielendes Kind muss bereit sein, verschiedene Rollen übernehmen (Rollen müssen Verbindung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

haben) -> Orientierung am verallgemeinertem Anderem Aufgabe von Erziehung game (Spiel von festen Rollen) - Kind kann auch Laune zwischen Rollen wechseln - Kind muss alle Rollen einnehmen können - Identität des Einzelnen wird auch durch gesellschaftliche Haltungen gebildet übernimmt Moral der Gesellschaft -> organisierter Prozess Faktoren/Aspekte der Identitätsentwicklung -> soziales Umfeld als Voraussetzung für die Identität - Möglichkeiten der Schaffung eines sozialen Milieus als Grundvoraussetzung - Umgang mit direkten Bezugspersonen als Orientierungshilfe -Regeln, Werte & Normen sind wichtige Erziehungsinhalte - soll soziale Kontakte ermöglichen - Sanktionen als Grenzen und „Eckpfeiler" der jeweiligen Rolle deutlich machen - Aufmerksamkeit und Zuneigung in Kommunikationssituationen Förderung von kognitiver & sozialer Entwicklung - Phasen des Play/Game zulassen bzw. ermöglichen - Erproben von Rollen ermöglichen und Fehler bzw. Ausprobieren zulassen Kritik - gesellschaftliche und kulturelle Hintergründe nicht einbezogen - keine kritische Sicht auf soziale Ungerechtigkeit - Voraussetzung sind soziale Unterstützung und anregende Umwelt - keine problematisierende Sicht auf Erziehungsstile - Signifikant Anderer kann schlechtes Vorbild sein

Symbolischer Interaktionismus nach George Herbert Mead

user profile picture

Jasmin

118 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Symbolischer Interaktionismus nach George Herbert Mead

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 SYMBOLISCHER INTERAKTIONISMUS NACH GEORGE HERBERT MEAD
Grundannahmen
Gesellschaft geht aus sozialen Netzwerken hervor, die
Menschen herstel

App öffnen

Teilen

Speichern

19

Kommentare (1)

W

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Zusammenfassung der Theorie von Mead (Grundannahmen, Kreislauf der Persönlichkeitsentwicklung, Play&Game, Aufgabe von Erziehung, Kritik)

Ähnliche Knows

Pädagogik Mead

Know Pädagogik Mead thumbnail

17147

 

11/12/10

5

Zusammenfassung Mead Abi

Know Zusammenfassung Mead Abi thumbnail

5368

 

11/12/13

1

George Herbert Mead

Know George Herbert Mead  thumbnail

1365

 

12/13

1

Symbolischer Interaktionismus nach Mead

Know Symbolischer Interaktionismus nach Mead thumbnail

3513

 

11/12/13

Mehr

SYMBOLISCHER INTERAKTIONISMUS NACH GEORGE HERBERT MEAD Grundannahmen Gesellschaft geht aus sozialen Netzwerken hervor, die Menschen herstellen - wichtigste Symbole sind Sprache und körperliche Gesten - durch Zusammenspiel von Me, I, Self und Mind ist Entstehung der Persönlichkeit und sein Handeln erklärbar - Mensch = Wesen mit reflexivem Bewusstsein -> individuelles und soziales Subjekt - gesellschaftliche Bedingungen beeinflussen menschliche Bewusstseins- & Handlungsstrukturen -> bestimmen sie jedoch nicht - soziale Strukturen bilden sich aus wechselseitigen Beziehungen der Menschen Der symbolische Interaktionismus begreift die Persönlichkeitsentwicklung (also die Identitätsbildung) als Wechselspiel zwischen Vergesellschaftung und Individuation Erste Kommunikationsstrukturen Wie fühle ich mich? & ↑ Monade & wie fühlt sich x? Dyade 옷 Wie fühle ich mich? ох wie fühle ich mich ? wie fühlt sich x? Kreislauf der Persönlichkeitsentwicklung Me HESS Wie fühle ich mich? wie fühlt sich x? 1: psychische Komponente - vertritt impulsive&spontane Energien der Person -> durch Me gezügelt, ABER unabhängige Größe der Persönlichkeit Me: subjektive Wahrnehmungen, geprägt durch Erwartungen Triade Self: Zusammenwirken von I&Me, Basis für Bewusstsein von sich als Person (Mind) OXI 1 ох Me Wie fühle ich mich? wie fühlt sich x? SEL T wie fühle ich mich ? wie fühlt sich x? play (Orientierung am signifikant Anderem, z. B. Eltern) - Kinder organisieren Reaktionen, die sie bei sich selber und anderen hervorrufen - nachahmendes Spiel, in dem das Kind verschiedene Rollen einnimmt - Kind nutzt Reaktion auf Reiz, um Identität zu entwickeln - nimmt Reaktionen und organisiert sie zu einem Gesamtbild - impliziert eine zeitliche Situation - spielendes Kind muss bereit sein, verschiedene Rollen übernehmen (Rollen müssen Verbindung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

haben) -> Orientierung am verallgemeinertem Anderem Aufgabe von Erziehung game (Spiel von festen Rollen) - Kind kann auch Laune zwischen Rollen wechseln - Kind muss alle Rollen einnehmen können - Identität des Einzelnen wird auch durch gesellschaftliche Haltungen gebildet übernimmt Moral der Gesellschaft -> organisierter Prozess Faktoren/Aspekte der Identitätsentwicklung -> soziales Umfeld als Voraussetzung für die Identität - Möglichkeiten der Schaffung eines sozialen Milieus als Grundvoraussetzung - Umgang mit direkten Bezugspersonen als Orientierungshilfe -Regeln, Werte & Normen sind wichtige Erziehungsinhalte - soll soziale Kontakte ermöglichen - Sanktionen als Grenzen und „Eckpfeiler" der jeweiligen Rolle deutlich machen - Aufmerksamkeit und Zuneigung in Kommunikationssituationen Förderung von kognitiver & sozialer Entwicklung - Phasen des Play/Game zulassen bzw. ermöglichen - Erproben von Rollen ermöglichen und Fehler bzw. Ausprobieren zulassen Kritik - gesellschaftliche und kulturelle Hintergründe nicht einbezogen - keine kritische Sicht auf soziale Ungerechtigkeit - Voraussetzung sind soziale Unterstützung und anregende Umwelt - keine problematisierende Sicht auf Erziehungsstile - Signifikant Anderer kann schlechtes Vorbild sein