Pädagogik /

Tiefenpsychologie nach Freud

Tiefenpsychologie nach Freud

 Klausur Pädagogik/Psychologie: Tiefenpsychologie
Wie früh zeigt sich die Persönlichkeit?
Erkenntnis: Kontinuität der Persönlichkeit von der

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

64

Tiefenpsychologie nach Freud

user profile picture

Michelle

21 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Hier eine kleine Übersicht zur Tiefenpsychologie. Mit diesem Material werde ich auch für meine bevorstehende Klausur im Fach Pädagogik / Psychologie lernen. :) Vielleicht hilft euch das weiter.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Klausur Pädagogik/Psychologie: Tiefenpsychologie Wie früh zeigt sich die Persönlichkeit? Erkenntnis: Kontinuität der Persönlichkeit von der frühen Kindheit in der Jugendzeit → erforscht von Jo Abe (Southern Connecticut State University) Gefühlsäußerungen und Verhalten von Anderthalbjährigen zeigt in etwa deren Persönlichkeit von dreieinhalb Jahren Neue Studie: 100 Einschätzungen, welche Mütter von 42 Kindern (im Alter von 3 ½ Jahren) Big Five: Die fünf Grundeigenschaften der Persönlichkeit Das Big-Five Persönlichkeitsmodell hat in der Psychologie längst die altmodische, rein theoriegestützte Typenlehre abgelöst: Satt Persönlichkeiten in "Typen" einzuordnen, lassen sich mit dem Big-Five-Modell aufgrund der zuverlässigen Ausprägung der fünf Persönlichkeitszüge ganz individuelle Persönlichkeitsprofile erstellen. Neurotizismus: Extraversion: Neigung zur schlechten Stimmung, Sorgen, Selbstzweifel, emotionaler Labilität, Ängstlichkeit, Traurigkeit → Kinder klammerten sich an Mutter → Kinder mit 12: niedriges Selbstbewusstsein, unterdurchschnittliches Äußeres, wenig Freunde Gewissenhaftigkeit: Neigung zur Geselligkeit und Offenheit, Optimismus → Gegenpol: Introversion als Neigung zur Zurückhaltung → Kinder waren besonders eifrig → Kinder mit 12: Lernschwierigkeiten, Verhaltensprobleme, forsch auf alles bzw. jeden zugehen, Selbstbewusstsein, impulsiv Offenheit für Erfahrung: Neigung zur Wißbegierde, Interesse an neuen Erfahrungen → Menschen die gerne reisen, Unbekanntes essen und sich für konventionelle Kunst interessieren → Kinder verließen mutig Mutter und widmeten sich Tests fantasievoll → Kinder mit 12: attraktiv, akzeptiert, gut in Schule, nicht von psychosomatischen Krankheiten gequält Verträglichkeit/Anpassungsbereitschaft: Neigung zum Altruismus, zur Kooperation und Nachgiebigkeit → Kinder sozial eingestellt, gaben Spielsachen ab, räumten Spielsachen weg Kinder mit 12: angenehmes Temperament, selten Verhaltensstörungen oder Hyperaktivität Neigung zur...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Disziplin, hoher Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit → Kinder mit 12: ähnlich wie beim vierten Persönlichkeitsmerkmal, besonders gut Schulleistung mit 12 Jahren Häufig verwendet man Merkhilfen zum Big-Five-Modell wie CANOE und OCEAN Temperament Temperament: von lat. temperamentum "rechtes Maß", bezogen auf antike Lehre der vier Körpersäfte und der assoziierten Merkmale sanguinisch (heiter, lebhaft), phlegmatisch (ruhig, schwerfällig), cholerisch (aufbrausend, jähzornig) und melancholisch (schwermütig, traurig) Was ist eine Persönlichkeit? Eine Persönlichkeit besteht aus relativ konstanten, zeitstabilen und situationsübergreifenden Wesenszügen Die Tiefenpsychologische Persönlichkeitstheorie Das Schichtenmodell 1. 2. Abwehrmechanismus 3. Bewusst Vorbewusst Unterbewusst Freud glaubt, dass der größte Teil unserer Persönlichkeit tief verankert ist. Das Bewusstsein: Das sind Gedanken, Gefühle, Wünsche. Es ist vergleichbar mit dem Arbeitsgedächtnis. Das Besondere: Gedanken, Gefühle etc. sind uns bewusst. Das Bewusste ist uns demnach zugänglich (z. B. Durst). Jedoch ist das Bewusste der kleinste Teil der menschlichen Persönlichkeit. Er arbeitet sekundär prozesshaft. z.B. bewusst Wort verstehen (z.B. Vater) → Idee aus Unbewussten. Einige Ideen aus dem Unbewussten lassen wir nicht ans Bewusste. Gedanken, Wünsche, Gefühle Angst, verdrängte Konflikte Psychosexuelle Entwicklung, traumatische Erlebnisse, Erbanlagen, Instinkte Was machen solche Unbewussten Inhalte? Das Vorbewusstsein: Diese Inhalte sind nicht frei zugänglich. Sie können mit etwas Anstrengung hochgeholt werden ins Bewusste. Dazu zählen z.B. Ängste und Konflikte. Unterbewusste: Der größte Teil der menschlichen Persönlichkeit (z.B. Instinkte, traumatische Erfahrungen, psychosexuelle Entwicklung, auch Vererbung, Triebe). Diese Inhalte sind nicht willentlich zugänglich. Er arbeitet primär prozesshaft. Wir träumen manchmal davon. Unbewusste Konflikte kommen verschlüsselt ins Bewusstsein. Sie sind also verschleiert und symbolhaft. Unbewusste Inhalte treffen zuerst auf einen Widerstand. Sie beeinflussen damit das Bewusste. Zusammenfassend: Die Tiefenpsychologie geht davon aus, dass die Psychologie wie ein Eisberg in Schichten aufgebaut ist. Der größte Teil bildet dabei das Unbewusste und der Kleinste das Bewusste. Die Methoden der Tiefenpsychologie | Ziel: Unbewusste Inhalte bewusst machen 1. Methode: Freie Assoziation Patient soll auf Wörter oder unvollständige Sätze frei assoziieren. Interessant für die Interpretation ist es, wenn die Assoziation lang ist oder keine Assoziation vorhanden ist. 2. Methode: Freud'sche Fehlleistung Freud'sche Fehlleistungen sind Versprecher, Verhörer, Phänomene des Verlierens oder des Vergessens. In Momenten eines unklaren Konfliktes verdichten sich unbewusste und bewusste Inhalte. Die Fehlleistung ist ein Beleg für den Konflikt. Die unbewussten Inhalte dominieren die Bewussten und stören diese. Somit kommt im Bewusstsein z.B. das gestörte Hören oder Vorlesen zustande. Das Instanzenmodell Freud behauptet, dass die menschliche Persönlichkeit sich in drei Instanzen unterteilt: Es Ich Über-Ich Ich (Realitätsprinzip) unter Einfluss der Außenwelt aus Es entwickelt sich das Ich Instanz der bewussten Auseinandersetzung mit der Realität (Leben, Wahrnehmen, Handeln, Denken) enthält alle zur Anpassung an die Umwelt kognitiven Fähigkeiten/Funktion, die Aufnahme, Verarbeitung, Speicherung von Informationen z.B. Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität usw. versucht Kompromiss zwischen ungehemmten Ansprüchen (Es) und Anforderungen der Außenwelt herbeizuführen arbeitet nach dem Realitätsprinzip überprüft Realität Ich: besonnen und vernünftig handeln z.B. Vergleich Freud mit Reiter - nicht immer Herr über Es Vermittler zwischen Es und Über-Ich verwirklicht zugelassene Wünsche/wehrt nicht zugelassene Wünsche ab Es (Lustprinzip) vom ersten Lebensjahr an vorhanden beinhaltet alle Triebe, Wünsche, Bedürfnisse Triebwünsche des Es richten sich immer auf ein bestimmtes Ziel und auf bestimmtes Objekt (auch Person/Personengruppe) gelten keine Gesetze des logischen Denkens kennen keine Wartungen, Gut und Böse, Moral vertritt Lustprinzip Befriedigung von Wünschen Über-Ich (Moralitätsprinzip) umfasst Werte und Normvorstellungen umfasst Verhalten und Handeln (das ich im Sinne der Moral handle) bewertet Triebwünsche des Es (ob sie zugelassen werden oder nicht) vertritt die Moralvorstellung einer Gesellschaft Menschen anderer Kulturen haben dementsprechend ein anderes Über-Ich strebt perfekte Ziele an Ist das ICH imstande, die Anforderungen des ES, des ÜBER-ICH und der Realität unter einen Hut zu bringen, und kann es sich gegenüber den beiden Instanzen und der Realität durchsetzen, so handelt es sich um eine ICH-Stärke. Bei einer Ich-Stärke ist also immer ein Gleichgewicht zwischen den einzelnen Persönlichkeitsinstanzen und der Realität vorhanden. Gelingt es jedoch dem ICH nicht, zwischen den oftmals konkurrierenden Forderungen des ES und des ÜBER-ICH zu vermitteln, und ist es einer der beiden Instanzen oder der Realität unterlegen, so liegt eine ICH-Schwäche vor. Hier stehen die einzelnen Persönlichkeitsinstanzen zusammen mit der Realität in einem Ungleichgewicht. Möglichkeiten der ICH-Schwäche Das ES siegt über das ICH. Dies ist der Fall, wenn das ÜBER-ICH zu schwach ist und sich deshalb das ES mit seinen Ansprüchen, die das ÜBER-ICH verbieten möchte, gegenüber dem ICH durchsetzen kann. Das ÜBER-ICH siegt über das ICH. Ist das ÜBER-ICH zu stark ausgebildet, so kann sich das ICH gegenüber dem ÜBER-ICH nicht mehr behaupten; die Wünsche und Bedürfnisse des ES, die das ÜBER-ICH verbietet, müssen weitgehend unterdrückt werden. Die Realität siegt über das ICH. In diesem Fall wird das ICH von den Forderungen der Realität beherrscht, es kann sich ihnen gegenüber nicht mehr durchsetzen. Diese Möglichkeiten der ICH-Schwäche können, je nachdem, um welchen Verhaltensbereich es sich handelt, bei einem Menschen gemischt vorkommen. Die Übergänge sind fließend und es gibt auch keine scharfen Abgrenzungen: Niemand hat nur ein schwaches bzw. nur ein starkes ICH; bei dieser Unterscheidung handelt es sich stets um ein Mehr oder weniger. Schlussfolgerungen für die Erziehung Emotionale Zuwendung und Vermittlung von Reizen sind Voraussetzung für die Entstehung eines starken ICH. Erzieherverhaltensweisen, die geeignet sind, ein zu starkes ÜBER-ICH aufzubauen, wie dies beispielsweise beim autoritären und beim überbehütenden Erziehungsstil der Fall ist, sind zu vermeiden. Je mehr Gebote und Verbote, je mehr Lenkung in einer Erziehung vorhanden sind, desto stärker wird sich das ÜBER-ICH ausbilden. Ein Laissez-faire, ein indifferentes oder vernachlässigendes Erzieherverhalten führt zur Ausbildung eines zu schwachen ÜBER-ICH, so dass die Ansprüche des ES maßlos werden können. Je weniger Führung in einer Erziehung vorhanden ist, desto schwächer wird sich das ÜBER-ICH ausbilden. Ein starkes ICH ist zu erwarten: wenn die Wünsche des ES angemessen befriedigt werden, wenn das Kind Freiräume für eigene Aktivitäten erhält und Impulse eigenen kindlichen Wollens und Handelns beachtet und unterstützt werden. Andererseits bilden sich erst durch das Aufzeigen von Grenzen die bewusste Auseinandersetzung mit der Realität sowie die Urteilsfähigkeit des Kindes zwischen Anpassung und Durchsetzungsbereitschaft aus. Psychoanalytische Triebtheorie Trieb = psychische Energie = erzeugt unser Verhalten = werden im Inneren des Körpers produziert = = wollen freigesetzt werden, sonst entsteht Triebstau (= Kathexis) Trieb durch drei Merkmale gekennzeichnet Triebquelle Kennzeichnet den angeborenen bzw. körperlichen Reiz- bzw. Mangelzustand Triebziel meint die Erreichung der "Aufhebung des Reizzustandes an der Triebquelle” und damit die Befriedigung des Triebwunsches Triebobjekt an dem vollzieht sich Befriedigung des Triebwunsches können die eigene Person oder andere Menschen sein oder bestimmte Körperteile, aber auch gewisse Gegenstände Energie Ziel Merkmale Lebenstrieb Eros Libido Selbsterhaltung Fortpflanzung Arterhaltung Leben Überleben Weiterleben auf Person selbst auf andere Personen auf Objekte Objektbesetzung Todestrieb Thanatos Destrudo Auflösung bzw. Zurückführung des Lebens in anorganischen Zustand und somit dessen Vernichtung auf Person selbst auf andere Personen auf Objekte Die Objektbesetzung beim Lebenstrieb entsteht meistens in der Kindheit und frühe Beziehungen zur Mutter hat Erinnerungsspuren hinterlassen. Die Erinnerungsspuren nennt man auch Repräsentanzen. Diese Erinnerungen beeinflussen die späteren Beziehungen und das Verhalten und Fühlen anderen Menschen gegenüber. Beide Triebe müssen im Gleichgewicht stehen. Dieses Gleichgewicht wird Homöostase genannt.

Pädagogik /

Tiefenpsychologie nach Freud

Tiefenpsychologie nach Freud

user profile picture

Michelle

21 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Tiefenpsychologie nach Freud

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Klausur Pädagogik/Psychologie: Tiefenpsychologie
Wie früh zeigt sich die Persönlichkeit?
Erkenntnis: Kontinuität der Persönlichkeit von der

App öffnen

Teilen

Speichern

64

Kommentare (1)

G

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Hier eine kleine Übersicht zur Tiefenpsychologie. Mit diesem Material werde ich auch für meine bevorstehende Klausur im Fach Pädagogik / Psychologie lernen. :) Vielleicht hilft euch das weiter.

Ähnliche Knows

Psychoanalyse (Freud)

Know Psychoanalyse (Freud) thumbnail

501

 

11/12/13

8

Psychoanalyse nach Sigmund Freud

Know Psychoanalyse nach Sigmund Freud   thumbnail

76

 

12/13

7

Freud - Entwicklung aus psychoanalytischer Sicht

Know Freud - Entwicklung aus psychoanalytischer Sicht thumbnail

29

 

11/12/13

5

Zusammenfassung zu Sigmund Freud

Know Zusammenfassung zu Sigmund Freud thumbnail

148

 

12

Mehr

Klausur Pädagogik/Psychologie: Tiefenpsychologie Wie früh zeigt sich die Persönlichkeit? Erkenntnis: Kontinuität der Persönlichkeit von der frühen Kindheit in der Jugendzeit → erforscht von Jo Abe (Southern Connecticut State University) Gefühlsäußerungen und Verhalten von Anderthalbjährigen zeigt in etwa deren Persönlichkeit von dreieinhalb Jahren Neue Studie: 100 Einschätzungen, welche Mütter von 42 Kindern (im Alter von 3 ½ Jahren) Big Five: Die fünf Grundeigenschaften der Persönlichkeit Das Big-Five Persönlichkeitsmodell hat in der Psychologie längst die altmodische, rein theoriegestützte Typenlehre abgelöst: Satt Persönlichkeiten in "Typen" einzuordnen, lassen sich mit dem Big-Five-Modell aufgrund der zuverlässigen Ausprägung der fünf Persönlichkeitszüge ganz individuelle Persönlichkeitsprofile erstellen. Neurotizismus: Extraversion: Neigung zur schlechten Stimmung, Sorgen, Selbstzweifel, emotionaler Labilität, Ängstlichkeit, Traurigkeit → Kinder klammerten sich an Mutter → Kinder mit 12: niedriges Selbstbewusstsein, unterdurchschnittliches Äußeres, wenig Freunde Gewissenhaftigkeit: Neigung zur Geselligkeit und Offenheit, Optimismus → Gegenpol: Introversion als Neigung zur Zurückhaltung → Kinder waren besonders eifrig → Kinder mit 12: Lernschwierigkeiten, Verhaltensprobleme, forsch auf alles bzw. jeden zugehen, Selbstbewusstsein, impulsiv Offenheit für Erfahrung: Neigung zur Wißbegierde, Interesse an neuen Erfahrungen → Menschen die gerne reisen, Unbekanntes essen und sich für konventionelle Kunst interessieren → Kinder verließen mutig Mutter und widmeten sich Tests fantasievoll → Kinder mit 12: attraktiv, akzeptiert, gut in Schule, nicht von psychosomatischen Krankheiten gequält Verträglichkeit/Anpassungsbereitschaft: Neigung zum Altruismus, zur Kooperation und Nachgiebigkeit → Kinder sozial eingestellt, gaben Spielsachen ab, räumten Spielsachen weg Kinder mit 12: angenehmes Temperament, selten Verhaltensstörungen oder Hyperaktivität Neigung zur...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Disziplin, hoher Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit → Kinder mit 12: ähnlich wie beim vierten Persönlichkeitsmerkmal, besonders gut Schulleistung mit 12 Jahren Häufig verwendet man Merkhilfen zum Big-Five-Modell wie CANOE und OCEAN Temperament Temperament: von lat. temperamentum "rechtes Maß", bezogen auf antike Lehre der vier Körpersäfte und der assoziierten Merkmale sanguinisch (heiter, lebhaft), phlegmatisch (ruhig, schwerfällig), cholerisch (aufbrausend, jähzornig) und melancholisch (schwermütig, traurig) Was ist eine Persönlichkeit? Eine Persönlichkeit besteht aus relativ konstanten, zeitstabilen und situationsübergreifenden Wesenszügen Die Tiefenpsychologische Persönlichkeitstheorie Das Schichtenmodell 1. 2. Abwehrmechanismus 3. Bewusst Vorbewusst Unterbewusst Freud glaubt, dass der größte Teil unserer Persönlichkeit tief verankert ist. Das Bewusstsein: Das sind Gedanken, Gefühle, Wünsche. Es ist vergleichbar mit dem Arbeitsgedächtnis. Das Besondere: Gedanken, Gefühle etc. sind uns bewusst. Das Bewusste ist uns demnach zugänglich (z. B. Durst). Jedoch ist das Bewusste der kleinste Teil der menschlichen Persönlichkeit. Er arbeitet sekundär prozesshaft. z.B. bewusst Wort verstehen (z.B. Vater) → Idee aus Unbewussten. Einige Ideen aus dem Unbewussten lassen wir nicht ans Bewusste. Gedanken, Wünsche, Gefühle Angst, verdrängte Konflikte Psychosexuelle Entwicklung, traumatische Erlebnisse, Erbanlagen, Instinkte Was machen solche Unbewussten Inhalte? Das Vorbewusstsein: Diese Inhalte sind nicht frei zugänglich. Sie können mit etwas Anstrengung hochgeholt werden ins Bewusste. Dazu zählen z.B. Ängste und Konflikte. Unterbewusste: Der größte Teil der menschlichen Persönlichkeit (z.B. Instinkte, traumatische Erfahrungen, psychosexuelle Entwicklung, auch Vererbung, Triebe). Diese Inhalte sind nicht willentlich zugänglich. Er arbeitet primär prozesshaft. Wir träumen manchmal davon. Unbewusste Konflikte kommen verschlüsselt ins Bewusstsein. Sie sind also verschleiert und symbolhaft. Unbewusste Inhalte treffen zuerst auf einen Widerstand. Sie beeinflussen damit das Bewusste. Zusammenfassend: Die Tiefenpsychologie geht davon aus, dass die Psychologie wie ein Eisberg in Schichten aufgebaut ist. Der größte Teil bildet dabei das Unbewusste und der Kleinste das Bewusste. Die Methoden der Tiefenpsychologie | Ziel: Unbewusste Inhalte bewusst machen 1. Methode: Freie Assoziation Patient soll auf Wörter oder unvollständige Sätze frei assoziieren. Interessant für die Interpretation ist es, wenn die Assoziation lang ist oder keine Assoziation vorhanden ist. 2. Methode: Freud'sche Fehlleistung Freud'sche Fehlleistungen sind Versprecher, Verhörer, Phänomene des Verlierens oder des Vergessens. In Momenten eines unklaren Konfliktes verdichten sich unbewusste und bewusste Inhalte. Die Fehlleistung ist ein Beleg für den Konflikt. Die unbewussten Inhalte dominieren die Bewussten und stören diese. Somit kommt im Bewusstsein z.B. das gestörte Hören oder Vorlesen zustande. Das Instanzenmodell Freud behauptet, dass die menschliche Persönlichkeit sich in drei Instanzen unterteilt: Es Ich Über-Ich Ich (Realitätsprinzip) unter Einfluss der Außenwelt aus Es entwickelt sich das Ich Instanz der bewussten Auseinandersetzung mit der Realität (Leben, Wahrnehmen, Handeln, Denken) enthält alle zur Anpassung an die Umwelt kognitiven Fähigkeiten/Funktion, die Aufnahme, Verarbeitung, Speicherung von Informationen z.B. Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität usw. versucht Kompromiss zwischen ungehemmten Ansprüchen (Es) und Anforderungen der Außenwelt herbeizuführen arbeitet nach dem Realitätsprinzip überprüft Realität Ich: besonnen und vernünftig handeln z.B. Vergleich Freud mit Reiter - nicht immer Herr über Es Vermittler zwischen Es und Über-Ich verwirklicht zugelassene Wünsche/wehrt nicht zugelassene Wünsche ab Es (Lustprinzip) vom ersten Lebensjahr an vorhanden beinhaltet alle Triebe, Wünsche, Bedürfnisse Triebwünsche des Es richten sich immer auf ein bestimmtes Ziel und auf bestimmtes Objekt (auch Person/Personengruppe) gelten keine Gesetze des logischen Denkens kennen keine Wartungen, Gut und Böse, Moral vertritt Lustprinzip Befriedigung von Wünschen Über-Ich (Moralitätsprinzip) umfasst Werte und Normvorstellungen umfasst Verhalten und Handeln (das ich im Sinne der Moral handle) bewertet Triebwünsche des Es (ob sie zugelassen werden oder nicht) vertritt die Moralvorstellung einer Gesellschaft Menschen anderer Kulturen haben dementsprechend ein anderes Über-Ich strebt perfekte Ziele an Ist das ICH imstande, die Anforderungen des ES, des ÜBER-ICH und der Realität unter einen Hut zu bringen, und kann es sich gegenüber den beiden Instanzen und der Realität durchsetzen, so handelt es sich um eine ICH-Stärke. Bei einer Ich-Stärke ist also immer ein Gleichgewicht zwischen den einzelnen Persönlichkeitsinstanzen und der Realität vorhanden. Gelingt es jedoch dem ICH nicht, zwischen den oftmals konkurrierenden Forderungen des ES und des ÜBER-ICH zu vermitteln, und ist es einer der beiden Instanzen oder der Realität unterlegen, so liegt eine ICH-Schwäche vor. Hier stehen die einzelnen Persönlichkeitsinstanzen zusammen mit der Realität in einem Ungleichgewicht. Möglichkeiten der ICH-Schwäche Das ES siegt über das ICH. Dies ist der Fall, wenn das ÜBER-ICH zu schwach ist und sich deshalb das ES mit seinen Ansprüchen, die das ÜBER-ICH verbieten möchte, gegenüber dem ICH durchsetzen kann. Das ÜBER-ICH siegt über das ICH. Ist das ÜBER-ICH zu stark ausgebildet, so kann sich das ICH gegenüber dem ÜBER-ICH nicht mehr behaupten; die Wünsche und Bedürfnisse des ES, die das ÜBER-ICH verbietet, müssen weitgehend unterdrückt werden. Die Realität siegt über das ICH. In diesem Fall wird das ICH von den Forderungen der Realität beherrscht, es kann sich ihnen gegenüber nicht mehr durchsetzen. Diese Möglichkeiten der ICH-Schwäche können, je nachdem, um welchen Verhaltensbereich es sich handelt, bei einem Menschen gemischt vorkommen. Die Übergänge sind fließend und es gibt auch keine scharfen Abgrenzungen: Niemand hat nur ein schwaches bzw. nur ein starkes ICH; bei dieser Unterscheidung handelt es sich stets um ein Mehr oder weniger. Schlussfolgerungen für die Erziehung Emotionale Zuwendung und Vermittlung von Reizen sind Voraussetzung für die Entstehung eines starken ICH. Erzieherverhaltensweisen, die geeignet sind, ein zu starkes ÜBER-ICH aufzubauen, wie dies beispielsweise beim autoritären und beim überbehütenden Erziehungsstil der Fall ist, sind zu vermeiden. Je mehr Gebote und Verbote, je mehr Lenkung in einer Erziehung vorhanden sind, desto stärker wird sich das ÜBER-ICH ausbilden. Ein Laissez-faire, ein indifferentes oder vernachlässigendes Erzieherverhalten führt zur Ausbildung eines zu schwachen ÜBER-ICH, so dass die Ansprüche des ES maßlos werden können. Je weniger Führung in einer Erziehung vorhanden ist, desto schwächer wird sich das ÜBER-ICH ausbilden. Ein starkes ICH ist zu erwarten: wenn die Wünsche des ES angemessen befriedigt werden, wenn das Kind Freiräume für eigene Aktivitäten erhält und Impulse eigenen kindlichen Wollens und Handelns beachtet und unterstützt werden. Andererseits bilden sich erst durch das Aufzeigen von Grenzen die bewusste Auseinandersetzung mit der Realität sowie die Urteilsfähigkeit des Kindes zwischen Anpassung und Durchsetzungsbereitschaft aus. Psychoanalytische Triebtheorie Trieb = psychische Energie = erzeugt unser Verhalten = werden im Inneren des Körpers produziert = = wollen freigesetzt werden, sonst entsteht Triebstau (= Kathexis) Trieb durch drei Merkmale gekennzeichnet Triebquelle Kennzeichnet den angeborenen bzw. körperlichen Reiz- bzw. Mangelzustand Triebziel meint die Erreichung der "Aufhebung des Reizzustandes an der Triebquelle” und damit die Befriedigung des Triebwunsches Triebobjekt an dem vollzieht sich Befriedigung des Triebwunsches können die eigene Person oder andere Menschen sein oder bestimmte Körperteile, aber auch gewisse Gegenstände Energie Ziel Merkmale Lebenstrieb Eros Libido Selbsterhaltung Fortpflanzung Arterhaltung Leben Überleben Weiterleben auf Person selbst auf andere Personen auf Objekte Objektbesetzung Todestrieb Thanatos Destrudo Auflösung bzw. Zurückführung des Lebens in anorganischen Zustand und somit dessen Vernichtung auf Person selbst auf andere Personen auf Objekte Die Objektbesetzung beim Lebenstrieb entsteht meistens in der Kindheit und frühe Beziehungen zur Mutter hat Erinnerungsspuren hinterlassen. Die Erinnerungsspuren nennt man auch Repräsentanzen. Diese Erinnerungen beeinflussen die späteren Beziehungen und das Verhalten und Fühlen anderen Menschen gegenüber. Beide Triebe müssen im Gleichgewicht stehen. Dieses Gleichgewicht wird Homöostase genannt.