Psychologie /

Wahrnehmung und Gedächtnis

Wahrnehmung und Gedächtnis

 V
Sensorisches
Register
REIZE
R
akustisch
Mehrspeicher modell
Gesetz der
Ähnlichkeit
ikanisch
Kontrollprozesse
deklarativ (explizit)
Kurzze

Wahrnehmung und Gedächtnis

user profile picture

ᴄʀᴇᴀᴛɪᴠsᴛᴜᴅʏsʜᴇᴇᴛ ☾

10 Followers

Teilen

Speichern

18

 

11

Lernzettel

Definition, Beobachtungsfehler, Gestalltgesetze, Mehrspeichermodell, Wahrnehmungsschema

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

V Sensorisches Register REIZE R akustisch Mehrspeicher modell Gesetz der Ähnlichkeit ikanisch Kontrollprozesse deklarativ (explizit) Kurzzeit- Gedächtnis Gesetz der Nähe KZG Einheiten prozedural (implizit) zumeist unbewußt Langzeit- Gedächtnis Top-down-Vorgang BOTTOM-UP TOP-DOWN Gesetz der Geschlossenheit eindeutig /mehrdeutig Reize Bottom-up-Vorgang Sensorische Prozesse ● Wahrnehmungsmittel Rezeptorensystem (Interozeptoren, Propriozeptoren, Exterozeptoren HAHRNEMUNG UND GEDACHTINIS Was ist Wahrnehmung ?? Wahrnehmung ist bei Lebewesen der Prozess und das subjektive Ergebnis der Informationsgewinnung und verarbeitung von Reizen aus der Umwelt und aus dem Körperinneren. Das geschiet durch unbewusstes Filtern und Zusammen führen von Teil- Informationen zu subjektiv sinnvollen Gesamteindrücken. Aktive Prozesse der Wahrnehmung Verarbeitung der Reize über Gestaltgesätze Reize werden zu einer guten Gestalt" hin organisiert " Gesetz der Prägnanz die Tendenz zur einfachsten, stabilsten und besten Gestalt werden aufgenommen über Neuronale Codierung Wahrnehmungsmäßige Organisation datengesteuert Gesetz der kontinuität - Ergänzen Identifikation / Erkennen Aktive Prozesse: Strukturieren-Weglassen Einfluss der Bezugssysteme (individuelle/Fotoren) • konzeptgestever + ● Ergebnis Gesetz der gemeinsamen Bewegung ~beobachtungsfehler Halo-Effekt Neigung, von einem vordergründigen Detail aufs Ganze zu schließen Extremscheu/ Tendenz des Beurteilers, Extremwerte zu vermeiden Tendenz-zur-Mitte-Effekt Aggravitations-Effekt Verstärkte Wirkung von gut benennbaren Beobachtungen Milde-Effekt Positive Beobachtungsverschiebung bei vorliegender Sympathie Strenge-Effekat Negative Vorerfahrungen mit einem Kind verleiten zu negativen Beobachtungen Primacy-Effekt und Die Anfangs- und die Schlussbeobachtung haben einen größeren Einfluss auf Recency-Effekt das Gesamturteil als Szenen in der Mitte der Beobachtungszeit Ermüdung Die Aufmerksamkeit nimmt teils unbemerkt im Laufe der Beobachtung ab Projektion und Deutungen werden in die Beobachtung hineingesehen, die auf eigenen. Kontrast fehler Problemen basieren. Je nach Stimmung wird diese Beobachtung ignoriert oder überschätzt Kontrast-Effekt Je besser der Vorgänger beurteilt wurde, desto schlechter wird der Nachfolger beurteilt Erwartungseffekt Self-fulfilling Prophecy Beobachtungsauslese in der erwarteten Richtung Voreiligkeit Eine schnelle Deutung der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Beobachtung führt dazu, dass nachfolgende Beobachtungen nicht mehr in der Lage sind, das Urteil zu revidieren Typisierung Kinder werden bestimmten Typen zugeordnet. Bestimmte Verhaltensweisen werden im Voraus erwartet Subjektivismus Die Persönlichkeit des Beobachters beeinflusst deutlich die Beobachtung ist aufgrund zB. nicht vorhandener Vorkenntnisse unvollständig, unsachlich, gefühlsbetont, parteilich und mit Vorurteilen behaftet Logischer Fehler Abhängigkeit der jeweiligen Beurteilung von bestimmten Annahmen des Beurteilers über Zusammenhänge zwischen Eigenschaften.

Psychologie /

Wahrnehmung und Gedächtnis

Wahrnehmung und Gedächtnis

user profile picture

ᴄʀᴇᴀᴛɪᴠsᴛᴜᴅʏsʜᴇᴇᴛ ☾

10 Followers
 

11

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 V
Sensorisches
Register
REIZE
R
akustisch
Mehrspeicher modell
Gesetz der
Ähnlichkeit
ikanisch
Kontrollprozesse
deklarativ (explizit)
Kurzze

App öffnen

Definition, Beobachtungsfehler, Gestalltgesetze, Mehrspeichermodell, Wahrnehmungsschema

Ähnliche Knows

user profile picture

4

Wahrnehumgspsychologie

Know Wahrnehumgspsychologie thumbnail

2

 

11

C

Wahrnehmung

Know Wahrnehmung thumbnail

83

 

11/12/13

L

6

Psychologie als Wissenschaft, Wahrnehmung, Vorurteile

Know Psychologie als Wissenschaft, Wahrnehmung, Vorurteile  thumbnail

3

 

11

N

6

Wahrnehmung

Know Wahrnehmung  thumbnail

11

 

11

V Sensorisches Register REIZE R akustisch Mehrspeicher modell Gesetz der Ähnlichkeit ikanisch Kontrollprozesse deklarativ (explizit) Kurzzeit- Gedächtnis Gesetz der Nähe KZG Einheiten prozedural (implizit) zumeist unbewußt Langzeit- Gedächtnis Top-down-Vorgang BOTTOM-UP TOP-DOWN Gesetz der Geschlossenheit eindeutig /mehrdeutig Reize Bottom-up-Vorgang Sensorische Prozesse ● Wahrnehmungsmittel Rezeptorensystem (Interozeptoren, Propriozeptoren, Exterozeptoren HAHRNEMUNG UND GEDACHTINIS Was ist Wahrnehmung ?? Wahrnehmung ist bei Lebewesen der Prozess und das subjektive Ergebnis der Informationsgewinnung und verarbeitung von Reizen aus der Umwelt und aus dem Körperinneren. Das geschiet durch unbewusstes Filtern und Zusammen führen von Teil- Informationen zu subjektiv sinnvollen Gesamteindrücken. Aktive Prozesse der Wahrnehmung Verarbeitung der Reize über Gestaltgesätze Reize werden zu einer guten Gestalt" hin organisiert " Gesetz der Prägnanz die Tendenz zur einfachsten, stabilsten und besten Gestalt werden aufgenommen über Neuronale Codierung Wahrnehmungsmäßige Organisation datengesteuert Gesetz der kontinuität - Ergänzen Identifikation / Erkennen Aktive Prozesse: Strukturieren-Weglassen Einfluss der Bezugssysteme (individuelle/Fotoren) • konzeptgestever + ● Ergebnis Gesetz der gemeinsamen Bewegung ~beobachtungsfehler Halo-Effekt Neigung, von einem vordergründigen Detail aufs Ganze zu schließen Extremscheu/ Tendenz des Beurteilers, Extremwerte zu vermeiden Tendenz-zur-Mitte-Effekt Aggravitations-Effekt Verstärkte Wirkung von gut benennbaren Beobachtungen Milde-Effekt Positive Beobachtungsverschiebung bei vorliegender Sympathie Strenge-Effekat Negative Vorerfahrungen mit einem Kind verleiten zu negativen Beobachtungen Primacy-Effekt und Die Anfangs- und die Schlussbeobachtung haben einen größeren Einfluss auf Recency-Effekt das Gesamturteil als Szenen in der Mitte der Beobachtungszeit Ermüdung Die Aufmerksamkeit nimmt teils unbemerkt im Laufe der Beobachtung ab Projektion und Deutungen werden in die Beobachtung hineingesehen, die auf eigenen. Kontrast fehler Problemen basieren. Je nach Stimmung wird diese Beobachtung ignoriert oder überschätzt Kontrast-Effekt Je besser der Vorgänger beurteilt wurde, desto schlechter wird der Nachfolger beurteilt Erwartungseffekt Self-fulfilling Prophecy Beobachtungsauslese in der erwarteten Richtung Voreiligkeit Eine schnelle Deutung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Beobachtung führt dazu, dass nachfolgende Beobachtungen nicht mehr in der Lage sind, das Urteil zu revidieren Typisierung Kinder werden bestimmten Typen zugeordnet. Bestimmte Verhaltensweisen werden im Voraus erwartet Subjektivismus Die Persönlichkeit des Beobachters beeinflusst deutlich die Beobachtung ist aufgrund zB. nicht vorhandener Vorkenntnisse unvollständig, unsachlich, gefühlsbetont, parteilich und mit Vorurteilen behaftet Logischer Fehler Abhängigkeit der jeweiligen Beurteilung von bestimmten Annahmen des Beurteilers über Zusammenhänge zwischen Eigenschaften.