Deutsch /

Der Spinnerin Nachtlied Gedichtanalyse

Der Spinnerin Nachtlied Gedichtanalyse

 Clemens Brentano: Der Spinnerin Nachtlied (1818)
Form
a Es sang vor langen Jahren Hyperbel
b Wohl auch die Nachtigall, Personifikation, Sym

Der Spinnerin Nachtlied Gedichtanalyse

user profile picture

Aliah M.

29 Followers

Teilen

Speichern

56

 

12

Ausarbeitung

Der Spinnerin Nachtlied von Clemens Brentano

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Clemens Brentano: Der Spinnerin Nachtlied (1818) Form a Es sang vor langen Jahren Hyperbel b Wohl auch die Nachtigall, Personifikation, Symbol b Das war wohl süßer Schall, Alliteration "Liebe" a Da wir zusammen waren. wdh. c 5 Ich sing' und kann nicht weinen, wdh.und" aund") d Und spinne so allein Symbol für Ewigkeit d Den Faden klar und rein, Tautologie So lang der Mond wird scheinen. Inversion a Da wir zusammen waren, Wdh. 10 Da sang die Nachtigall, Personifik. Anapher Nun mahnet mich ihr Schall, Symbol für Vergangenes, sch a Dass du von mir gefahren. Seit du von mir gefahren, Singt stets die Nachtigall, Alliteration Ich denk' bei ihrem Schall, 20 Wie wir zusammen waren. Gott wolle uns vereinen, Hier spinn ich so allein, Der Mond scheint klar und rein, Tautologie 24 Ich sing' und möchte weinen! Ausruf - Am Anfang der Strophe immer groß Überschrift: Frau, spielt in der Nacht - zsm. sein -redet von „Wir" So oft der Mond mag scheinen, Denk' ich wohl dein allein. 15 Mein Herz ist klar und rein, Tautologie, Wah. Gott wolle uns vereinen. etwas ist bewusst Motiv zu Gott / Kirche, nur Gott kann sie zsm führen (Hoffnung) ) Enjambement - drei-hebiger Jambus mit abwechselnd männlicher und weiblicher Kadenz - sechs Strophen á vier Versen - umschließender Reim Performativgedicht Parallelismus elismus -eigenes Empfinden -redet von sich wunsch nach Weinen kann nicht abschließen Inhalt - recht positive Stimmung (Nachtigall) - schöne und positive Erinnerungen an die Vergangenheit (Da wir zusammen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

waren; vor langen Jahren) - innere Unzufriedenheit und Unruhe - Einsamkeit (und spinne so allein) - Traurigkeit (ich sing und kann nicht weinen) - wieder aufrufen von Erinnerungen der alten" und vielleicht auch besseren Zeit (da wir zusammen waren) - Sehnsucht nach einer Person (dass du von min qetahren) - sie denkt immer wieder über diese Person nach Tagsüber sowie auch nachts wenn der Mond nicht scheint (sooft der Mond scheinen mag) - erneutes aufrufen der Einsamkeit - möchte sich mit der Person verbunden fühlen über Gott (Person ist möglicherweise verstorben) - Erinnerungen werden jedes mal erneut durch den Gesang der Nachtigall wieder hervorgerufen und erinnert die Frau an die alten Zeiten wo ,,,Sie" noch zusammen waren und den Gesang zusammen gehört haben - dadurch kommt auch wieder die Traurigkeit hervor auf Grund des Verlusts - Erinnerung enthalten allerdings auch positive Gedanken an die schönen Momente - Verse aus den Strophen 2 und 4 werden anders formuliert nochmals aufgegriffen und deuten nochmals auf folgende Sachen hin: > Einsamkeit > Traurigkeit > Verbindung zu der Person durch Gott > ständige Erinnerung und Gedanken an die Person - Ungerade Strophen im Präteritum, geben einen Einblick in das vergangene Leben der Spinnerin, die damals eine Liebesbeziehung hatte - geraden Strophen wurden im Präsens verfasst und beschreiben die momentane Lebenslage des lyrischen Ichs

Deutsch /

Der Spinnerin Nachtlied Gedichtanalyse

user profile picture

Aliah M.  

Follow

29 Followers

 Clemens Brentano: Der Spinnerin Nachtlied (1818)
Form
a Es sang vor langen Jahren Hyperbel
b Wohl auch die Nachtigall, Personifikation, Sym

App öffnen

Der Spinnerin Nachtlied von Clemens Brentano

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Der Spinnerin Nachtlied

Know Der Spinnerin Nachtlied thumbnail

116

 

11

user profile picture

6

Clemens Brentano: "der Spinnerin Nachtlied"

Know Clemens Brentano: "der Spinnerin Nachtlied" thumbnail

23

 

11

user profile picture

2

Der Spinnerin Nachtlied

Know Der Spinnerin Nachtlied  thumbnail

8

 

12

user profile picture

1

Der Spinnerin Nachtlied

Know Der Spinnerin Nachtlied thumbnail

10

 

12

Clemens Brentano: Der Spinnerin Nachtlied (1818) Form a Es sang vor langen Jahren Hyperbel b Wohl auch die Nachtigall, Personifikation, Symbol b Das war wohl süßer Schall, Alliteration "Liebe" a Da wir zusammen waren. wdh. c 5 Ich sing' und kann nicht weinen, wdh.und" aund") d Und spinne so allein Symbol für Ewigkeit d Den Faden klar und rein, Tautologie So lang der Mond wird scheinen. Inversion a Da wir zusammen waren, Wdh. 10 Da sang die Nachtigall, Personifik. Anapher Nun mahnet mich ihr Schall, Symbol für Vergangenes, sch a Dass du von mir gefahren. Seit du von mir gefahren, Singt stets die Nachtigall, Alliteration Ich denk' bei ihrem Schall, 20 Wie wir zusammen waren. Gott wolle uns vereinen, Hier spinn ich so allein, Der Mond scheint klar und rein, Tautologie 24 Ich sing' und möchte weinen! Ausruf - Am Anfang der Strophe immer groß Überschrift: Frau, spielt in der Nacht - zsm. sein -redet von „Wir" So oft der Mond mag scheinen, Denk' ich wohl dein allein. 15 Mein Herz ist klar und rein, Tautologie, Wah. Gott wolle uns vereinen. etwas ist bewusst Motiv zu Gott / Kirche, nur Gott kann sie zsm führen (Hoffnung) ) Enjambement - drei-hebiger Jambus mit abwechselnd männlicher und weiblicher Kadenz - sechs Strophen á vier Versen - umschließender Reim Performativgedicht Parallelismus elismus -eigenes Empfinden -redet von sich wunsch nach Weinen kann nicht abschließen Inhalt - recht positive Stimmung (Nachtigall) - schöne und positive Erinnerungen an die Vergangenheit (Da wir zusammen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

waren; vor langen Jahren) - innere Unzufriedenheit und Unruhe - Einsamkeit (und spinne so allein) - Traurigkeit (ich sing und kann nicht weinen) - wieder aufrufen von Erinnerungen der alten" und vielleicht auch besseren Zeit (da wir zusammen waren) - Sehnsucht nach einer Person (dass du von min qetahren) - sie denkt immer wieder über diese Person nach Tagsüber sowie auch nachts wenn der Mond nicht scheint (sooft der Mond scheinen mag) - erneutes aufrufen der Einsamkeit - möchte sich mit der Person verbunden fühlen über Gott (Person ist möglicherweise verstorben) - Erinnerungen werden jedes mal erneut durch den Gesang der Nachtigall wieder hervorgerufen und erinnert die Frau an die alten Zeiten wo ,,,Sie" noch zusammen waren und den Gesang zusammen gehört haben - dadurch kommt auch wieder die Traurigkeit hervor auf Grund des Verlusts - Erinnerung enthalten allerdings auch positive Gedanken an die schönen Momente - Verse aus den Strophen 2 und 4 werden anders formuliert nochmals aufgegriffen und deuten nochmals auf folgende Sachen hin: > Einsamkeit > Traurigkeit > Verbindung zu der Person durch Gott > ständige Erinnerung und Gedanken an die Person - Ungerade Strophen im Präteritum, geben einen Einblick in das vergangene Leben der Spinnerin, die damals eine Liebesbeziehung hatte - geraden Strophen wurden im Präsens verfasst und beschreiben die momentane Lebenslage des lyrischen Ichs