Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Krieg und Frieden Lernzettel

Krieg und Frieden Lernzettel

 Quellen:
- Buch westermann
-Spotify Podcast: Mehrwissen
YT: Einfachschule
study History
BEDROHUNGEN
für unsere Sicherheit
weltweite Verteil

Krieg und Frieden Lernzettel

user profile picture

Feli

107 Followers

Teilen

Speichern

75

 

11/12/13

Lernzettel

- Bedrohungen für die Sicherheit - erweiterter Sicherheitsbegriff - Definitionen für Krieg und Frieden - Kriege im 21.Jahrhundert - hybride Kriege -Theorien internationaler Beziehungen - Entwicklung deutscher Außenpolitik - Die NATO und die UNO

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Quellen: - Buch westermann -Spotify Podcast: Mehrwissen YT: Einfachschule study History BEDROHUNGEN für unsere Sicherheit weltweite Verteilung TERRORISMUS Definition: Gewalttaten sub- oder nichtstaatlicher Gruppierungen, die Staaten oder Organisationen durch Anschläge und Attentate bekämpfen, z. B. 9/11 Massenvernichtungswaffen (atomare, chemische, biologische...), besessen von staatlichen Gruppen/regionale Gruppen / Terroristen teilw. Besitz nicht nachweisbar, schwer zu kontrollieren, vor allem bei chem. & biologischen Waffen (z. B. Viren können leicht geheim hergestellt werden) Ziele: - vor allem psychologische wirkung: Verbreitung von Furcht und Schrecken längerfristig: Abschaffung der bestehenden polit. Ordnung, Atomares Wettrūsten, viel deutet darauf hin, dass die Welt am Beginn eines neuen Wettrustens steht, Russland setzt auf frühzeitigen Einsatz von Nuklearwaffen, schnelle Eskalation USA setzt auf kleine präzise Atomwaffen, USA hat höchste Militärausgaben weltweit, Modernisierung Problem: diesmal Wettrüsten zwischen vielen Ländern (9 haben Auswirkungen des Klimawandels: - Anstieg دا von terroristischen Anschlagen: Nigeria, Irak- und Afghanistan am meisten Bedrohungslage in Europa: -zahl der Terroranschläge gesunken schwächerer IS, zunehmendes Gewaltpotential bei Rechtsextremismus obwohl in den letzten Jahren keine größeren Hassenanschläge in Europa: trotzdem hohes Bedrohungslevel durch Rechtsextremismus zukünftige Entwicklung möglicher Anstieg von Anschlägen neue Waffen: Cyberwaffen (Computerviren, Bots) zum Zerstören von Netzwerken/ Ausspänen, außerdem Hightech-Drohnen im Krieg, im vgl. zu herkömmlichen Waffen viel effizienter Problem: kann im virtuellen Raum schlecht verfolgt werden, wenig reale Resourssen werden benötigt, internationales Agieren von einem Ort aus möglich, es gibt kein internat. Abkommen, das ein virtuelles Aufrüsten reguliert DER ERWEITERTE SICHERHEITSBEGRIFF - früher nur militärische Aspekte,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wurde um weitere Dimensionen ergänzt (durch Globalisierung) GK-LERNZETTEL frieden & sicherheit KLIMAWANDEL FRAGILE STAATEN Fragilste Staaten: Jemen, Somalia, Syrien Beispiel Südsudan: mehrere Bürgerkriege, extrem arm, keine funktionierende Verwaltung Johren, eineuter Bürgerkrieg, Flucht wirtsch. Niedergang, Hungersnot in den letzten Lösung: Friedensvertrag der. Konfliktparteien des Meeresspiegels Flucht / Migration, Verlust von Lebensraum, höhere Bevölkerungsdichte Erderwärmung L> Dürren, Ressourcenknappheit Gewalt → fragile Staaten Staaten, die ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können, z. B. heine off. Sicherheit, kaum Dienstleistungen ↳ anstelle vom Staat alternative Akteure, traditionelle Autoritäten traditionelle Autoritäten: viel Einfluss, kennen sich mit Ort aus Korruption, keine veto Möglichkeit, Lösungsmöglichkeiten: statebuilding: Aufbau und Stärkung von zentralen staatl. Institutionen Kriege (in instabilen Gesellschaften) Zusammenhang zwischen Klimawandel und Konflikten nicht nachweisbar, da die Zusammenhänge unübersichtlich und undirekt sind. Außerdem sind die Auswirkungen in reicheren Bevölkerungsgruppen noch nicht stark zu spüren, führt zu egoistischem verdrängen Problem, da: unausweichlich, nicht aufzuhalten, weltweite Auswirkungen, uomplex, kein Sündenbock SICHERHEIT Ⓒ Abwesenheit von Bedrohung der erreichten Werte Atomwaffen), strategie des Gleichgewichts funktioniert nicht mehr. multilaterale verträge anstatt bilaterale staat mit wirksamen Schutz gegen außen, unabhängig und territoriale integritāt = Bewohner fühlen sich sicher innerhalb ihres Staats Abwesenheit von Konflikten Menschenrechte, verantwortungsvolle Regierungsführung, zugang zu Bildung und Gesundheit .... (früher Territorium d. Staats) Raumdimension -internat. Sicherheit zwischenstaatliche Kooperations anstrengungen mit dem Ziel internat. Stabilitat - globale Sicherhelt: Menschheit Ganzes als INNERE Sicherheit = was den Staat von innen bedroht →> Kriminalität, Terror AUSSERE Sicherheit = was den Staat von außen bedroht ->milit. Angriff + HEUTE internat. Terrorismus, organi- sierte Kriminalität, umwelt wirtsch. Spionage, Pandemién global internat. regional Verschmelzung von innerer & außerer Sicherheit (früher: nur militärisch) Sachdimension Umweltprobleme werden als probleme diskutiert - auch: Gewährleistung elementarer Menschen- rechte im Rahmen einer allgemeinen schutzverantwortung Bedrohung verwundbarkeit Risiko national milit. ökon. ökol. humanitar sicherheits- staat Gesellschaft Individuum durch den erweiterten Sicherheitsbegriff Gefahren dimension (früher: Bedrohung) um Gefahren zu identifizieren Referenzdimension (früher politisch, staat als Akteur) wessen Sicherheit soll durch Sicherheitspolitik gewährleistet werden? 46 16. mai -menschliche Sicherheit Schutz des Individuums, Gewährleistung von Leben in Freiheit und wurde ↳ Gefahren: Kriminalität, Umwelt hatastrophen, Armut, Migration negativer Frieden: = Abwesenheit von direkter Gewalt positiver Friedens = negativer Frieden plus Abwesenheit von struktureller Gewalt (keine Beeinträchtigung von menschlichen Bedürfnissen Frieden als zivilisationsprozess durch... 1. Entprivatisierung von Gewalt (staatl. Gewaltmonopol) 2. Herausbildung von Rechtsstaatlichkeit: Bürger nutzen Staat 3. Interpendenzen Abhängigkeiten zwischen Mitgliedern 4. demokratische Partizipation 5. soziale Gerechtigkeit 6. Konfliktkultur fähig zu kompromissen Bedingungen für Frieden, bedingen sich gegenseitig Galtung FRIEDEN nach... Senghaas ENTWICKLUNG STAATENKRIEG Akteure sind Staaten, von der Rieguring zentral organisierte, ausgerüstete und befehligte Streitkräfte → symmetrische Kriegsführung = offene Schlachten, Streitkräfte treffen direkt aufeinander - Ziele: teritorialer Gewinn formeller Beginn durch Kriegserklärung und formelles Ende z. B. Friedensvertrag - Opfer: Soldaten in erster Reihe HYBRIDE KRIEGE ZIELE: -Destabilisation eines Landes von innen -völkerrechtlich angelegten binären Zustand zwischen Krieg und Frieden verwischen ereeee THEORIEN VON KRIEGEN STRATEGIE: flexible Mischform der offen und verdeckt zur INTERN. BEZIEHUNGEN BÜRGERKRIEG - Akteure sind Verteidiger und Herausforderer der bestehenden staatsgewalt Anwendung gebrachten, regulären und irregularen, symmetrischen und asymmetrischen, militarischen und nicht militärischen Mitteln = alle Aktionen, die zwischen mehreren Staaten ablaufen (Staaten gegen polit. opposition) gewaltsam an Macht gelangen meistens asymmetrische vriegsführung, da Herausforderer schwächer sind NETHODEN: - nicht v.a. militärische Hittel, sondern Verschleierung der Absichten, Fähigkeiten und Handlungen, mithilfe von Desinformation und Propaganda. Akteure - Opfer: Zivil bevölkerung Struktur Grundsätze STRUKTURELLER REALISMUS Staaten Staaten, keine übergeordnete Organisation/Weltregierung -> Anarchie -Es herrscht gegenseitiges Misstrauen vor -Streben nach Sicherheit -> Militär -> Bedrohungspotenzial -> Rüstungswettläufe (Sicherheitsdilemma) Kooperation nur, wenn sie den eignen Interessen hilft Bsp: Kalter Krieg SICHERHEN DILEMMA häuf Nacht an Lunsicher Sicherheit Car sicherheil NEUER KRIEG - Akteure: Kriegsbanden, wenden sich gegen jegliche Staatsgewalt - Motive: ethnische Milizen, vriegsunter- nehmer mit kommerziellem Interesse. - keine klare Trennung von Kriegs- und Friedenszeiten regellos und besonders Brutal grenzüberschreitende kampfhandlungen Macht an meistens Mischformen zwischen Kriegsarten 200 0 ; Staat c zegoistisch Frage: soll wichtiger ist aber die ideale Wirklichkeit: Es ist eben entscheidend, wer die Raketen hat, und nicht, ob es Raketen gibt -Staaten befinden sich in offenen oder Staaten wollen egoistische Interessen in -Es gibt eine materielle Realität, latenten Kriegszuständen anarchischer Welt durchsetzen durch -Friedensperioden sind möglich oder Bi-pol-Staaten sind aber kooperationsfähig, Jeder Staat muss sich auf eigene Macht wenn sie erkennen, dass alleiniges verlassen Handeln zu unbefriedigenden Ergebnissen führt (z.B. Rüstungswettlauf) -> daher Rüstungskontrollabkommen -Kooperation zwischen Staaten ist unabhängig von der inneren Ordnung der Staaten möglich Schatten der Zukunft Bsp: UN INSTITUTIONALISMUS Regeln Institutionen Staaten Internationale Organisationen anarchische Welt (= erstmal Hindernis) Frieden ist wahrscheinlicher, je verflochtener internationale Beziehungen sind Staat A = egoistisch Deutschland eine Führungsralle ber hybrider verteidigung übernehmen? Deutschland ist relativ ungeschatzt gegen nichtmilitärische Angriffe Forschung und Entwicklung ware gute Möglichkeit für Deutschland Slaaf D = egoistisch wie werden... KRIEGE im 21. Jgekannt? Bevoluerung würde eher für hybride Verteidigung als für Militär Steuern zahlen (+ Investitionen können sich auszahlen BEGRIFFS KLĀRUNG: bewaffneter Konflikt Staaten Auseinandersetzung zwischen zwei Streitkräften verschiedener Staaten (internat. Konflikt) ODER Zwischen Militar/ Aufständen innerhalb eines Staates Waffengewalt in ausgedehnter Form und über längere Zeit KONSTRUKTIVISMUS Staaten sind in eine Sozialstruktur eingebettete Einheit; positive oder negative Identifikation mit ,,den Anderen" Demokratien In sog. Sicherheitsgemeinschaften gehen Staaten eine so dichte Kooperation ein, dass kriegerische Auseinandersetzungen unwahrscheinlicher werden Sicherheitsgemeinschaften v.a. zwischen Ⓒauch Unternehmen und Lokalpolitiner müssten sich daran beteiligen Unipolaritāt →> ein Staat hat gesamte Macht Z.B. USA heute Bipolaritāt -> zwei Staaten teilen die Macht, Gleichgewicht 2.B. USA & UOSSR Krieg höchste Intensitätsstufe eines konflikts - über 1000 Tote pro Jahr (wird auch oft uni-/ bi-/multilateral genannt) Weltordnungsmodelle: Anarchie der Staatenwelt: -Sicherheitsdilemma -Staaten greifen zur Selbsthilfe Hegemoniale Ordnung: →Staat mit herausragender Machtposition kontrolliert andere Staaten Hultipolaritāt → mehrere Staaten streiten um Macht Global Governance: Z.B. bis Ende des 2. WK - Staaten hoordinieren Handlungen durch Verträge Ordnung durch Weltfregierung DEUTSCHEN AUSSENPOLITIK DER ZEITENWENDE Entwicklungslinien der BRD 1949: Ablösung des Besatzungsstatus und wiederherstellung voller (Ende 2.mk) staatlicher Souveränität →> Kultur der zurückhaltung L> Wiederaufrüstung verhindern ↳ Verzicht auf Souveränität im Sicherheitsbereich 1989/90 1990 Vereinigung Deutschlands → dank eines Vertrauensvorschusses durch freiwillige Selbstbeschränkungen und -bindungen. Hoffnung/Angst vor einer Normalisierung der deutschen Außenpolitik -> aber Grundorientierungen treu -> Kontinuität über mehrere Machtwechsel hinweg führt zur Einbindung in regionale & internationale zusammenhänge Außenpolitik wurde zur Identität des neuen" Deutschlands NGO'S = nicht staatliche Organisationen Z.B. Green Peace DIE NATO Aufgaben: 1.-kollektive Verteidigun: ggs. Unterstützung [Art. 5), Abschreckung (Verteidigungsfall soll verhindert werden) 2.- Krisenmanagement für sicherheit und stabilität vor und nach Kriegen 3.- nooperative Sicherheit Zusammenarbeit mit nicht - NATO-Staaten - Bündnisfall: Art. 5: Angriff auf ein NATO- Mitglied ermächtigt die NATO- Mitglieder zur individuellen und kollektiven Selbstverteidigung ABER offene Formulierung: militärischer Beistand sowie eine diplomatische Protestnote sind möglich reif für den Nachruf Koordination mit den USA mangelhaft gut in Schuss - Partnerschaff für den Frieden" -aggresives Verhalten von NATO-Balkan - Konflikt beendet Mitgliedern - Afghanistan unterstützt ·fraglich, ob ein Angriff auf ein NATO -Mitglied noch die gleiche Bedeutung hat Die NATO hat ihre Grund- sätze verworfen und keinen Zusammenhalt mehr uampf gegen den Is - Lösung der Migrationskrise die Nato ist stark und erfüllt ihren zweck in vielen Hinsichten Zivilmacht Konzept der Zivilmacht: 1) Diplomatie an erster Stelle 2) wirtsch. Anrelze als Mittel, außenpolitische Ziele zu verwirklichen 3) multilaterale (= multipolare) Abkommen und verrechtlichung zw.staatl. Beziehungen 4) militärische Macht nur als Reserve instrument →> Wiederherstellung von Frieden usw. 5) ken territorialer Gewinn, kein Ausbau der Machtposition als Ziel Stattdessen: gesellsch. Stabilisierung, Gerechtigkelt internat. Staaten, gemeinsch aften QLE -Organisation, die das internationale Miteinander regelt, für weltfrieden = internationale - 193 Staaten, standige Mitglieder (USA, RUS, CH, FR,GB) Lo standige Mitglieder haben veto-Recht Lo schwer, Beschlüsse zu erzielen - Beschlüsse haben nur empfehlenden Charakter MNO Staatengemeinschaft -hat völkerrechtliche Erlaubnis, internat. zu agieren 0 000 kap 6: friedliche Maßnahmen bei bedrohtem Weltfrieden Kap7: falls es nicht funktioniert →> Sanktionen →> UN-Friedenstruppen (Blauhelm werden geschickt zu Friedensmissionen Historische Verantwortung (2.wk) LÜberzeugung, nie wieder Waffen einzusetzen" (Habeck) ↳ Zurückhaltung in bewaffneten Konflikten DAVOR Widerspruch: Frieden durch Krieg ? Kann die UNO den weltfrieden sichern? alle Länder vertreten jedes Land hat eine Stimme Gleichberechtigung Ausrede für gute geschäft. Beziehungen Sicherheitsrat : UNO und UN ist das Gleiche! entscheidet ob Umbruch Welt von 1945 (Gründungsjahr) ist nicht wie heute → veraltet wieso sind Deutschland, Japan, Brasilien, indien nicht drin? Die Veto-Regel erschwert das Treffen von Entschlüssen Siegermächte mit Veto-Recht sind oft selbst in Dinge verwickelt sollte reformiert werden Russland attackiert Wellordnung L> militarisch und diplomatisch anders aufstellen (naming 2 shaming, konfrontieren), um Schaden in Deutschland zu verhindern L> Ukraine mit Waffen unterstützen, sonst unterlassene Hilfeleistung ZUKUNFT -Sicherheits und Energiepolitik neu ausrichten Stärkung der Bundeswehr, Steigerung um 2%, 100 Milliarden in Bundeswehr investieren L> in Landes Sicherheit des investieren, Demouratie schützen 66666 bewertender Aufsatz 1. Problem benennen 2. Möglichkeitserörterung 3. Bewerten ("Ich bin der Meinung...)

Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Krieg und Frieden Lernzettel

Krieg und Frieden Lernzettel

user profile picture

Feli

107 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Quellen:
- Buch westermann
-Spotify Podcast: Mehrwissen
YT: Einfachschule
study History
BEDROHUNGEN
für unsere Sicherheit
weltweite Verteil

App öffnen

- Bedrohungen für die Sicherheit - erweiterter Sicherheitsbegriff - Definitionen für Krieg und Frieden - Kriege im 21.Jahrhundert - hybride Kriege -Theorien internationaler Beziehungen - Entwicklung deutscher Außenpolitik - Die NATO und die UNO

Ähnliche Knows

M

5

NATO & UNO

Know NATO & UNO thumbnail

296

 

12

user profile picture

1

Die NATO

Know Die NATO thumbnail

28

 

11/9/10

user profile picture

3

Internationale Politik & NATO

Know Internationale Politik & NATO thumbnail

2

 

11

user profile picture

INTERNATIONALE-KONFLIKTE

Know INTERNATIONALE-KONFLIKTE thumbnail

50

 

11/12/13

Quellen: - Buch westermann -Spotify Podcast: Mehrwissen YT: Einfachschule study History BEDROHUNGEN für unsere Sicherheit weltweite Verteilung TERRORISMUS Definition: Gewalttaten sub- oder nichtstaatlicher Gruppierungen, die Staaten oder Organisationen durch Anschläge und Attentate bekämpfen, z. B. 9/11 Massenvernichtungswaffen (atomare, chemische, biologische...), besessen von staatlichen Gruppen/regionale Gruppen / Terroristen teilw. Besitz nicht nachweisbar, schwer zu kontrollieren, vor allem bei chem. & biologischen Waffen (z. B. Viren können leicht geheim hergestellt werden) Ziele: - vor allem psychologische wirkung: Verbreitung von Furcht und Schrecken längerfristig: Abschaffung der bestehenden polit. Ordnung, Atomares Wettrūsten, viel deutet darauf hin, dass die Welt am Beginn eines neuen Wettrustens steht, Russland setzt auf frühzeitigen Einsatz von Nuklearwaffen, schnelle Eskalation USA setzt auf kleine präzise Atomwaffen, USA hat höchste Militärausgaben weltweit, Modernisierung Problem: diesmal Wettrüsten zwischen vielen Ländern (9 haben Auswirkungen des Klimawandels: - Anstieg دا von terroristischen Anschlagen: Nigeria, Irak- und Afghanistan am meisten Bedrohungslage in Europa: -zahl der Terroranschläge gesunken schwächerer IS, zunehmendes Gewaltpotential bei Rechtsextremismus obwohl in den letzten Jahren keine größeren Hassenanschläge in Europa: trotzdem hohes Bedrohungslevel durch Rechtsextremismus zukünftige Entwicklung möglicher Anstieg von Anschlägen neue Waffen: Cyberwaffen (Computerviren, Bots) zum Zerstören von Netzwerken/ Ausspänen, außerdem Hightech-Drohnen im Krieg, im vgl. zu herkömmlichen Waffen viel effizienter Problem: kann im virtuellen Raum schlecht verfolgt werden, wenig reale Resourssen werden benötigt, internationales Agieren von einem Ort aus möglich, es gibt kein internat. Abkommen, das ein virtuelles Aufrüsten reguliert DER ERWEITERTE SICHERHEITSBEGRIFF - früher nur militärische Aspekte,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wurde um weitere Dimensionen ergänzt (durch Globalisierung) GK-LERNZETTEL frieden & sicherheit KLIMAWANDEL FRAGILE STAATEN Fragilste Staaten: Jemen, Somalia, Syrien Beispiel Südsudan: mehrere Bürgerkriege, extrem arm, keine funktionierende Verwaltung Johren, eineuter Bürgerkrieg, Flucht wirtsch. Niedergang, Hungersnot in den letzten Lösung: Friedensvertrag der. Konfliktparteien des Meeresspiegels Flucht / Migration, Verlust von Lebensraum, höhere Bevölkerungsdichte Erderwärmung L> Dürren, Ressourcenknappheit Gewalt → fragile Staaten Staaten, die ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können, z. B. heine off. Sicherheit, kaum Dienstleistungen ↳ anstelle vom Staat alternative Akteure, traditionelle Autoritäten traditionelle Autoritäten: viel Einfluss, kennen sich mit Ort aus Korruption, keine veto Möglichkeit, Lösungsmöglichkeiten: statebuilding: Aufbau und Stärkung von zentralen staatl. Institutionen Kriege (in instabilen Gesellschaften) Zusammenhang zwischen Klimawandel und Konflikten nicht nachweisbar, da die Zusammenhänge unübersichtlich und undirekt sind. Außerdem sind die Auswirkungen in reicheren Bevölkerungsgruppen noch nicht stark zu spüren, führt zu egoistischem verdrängen Problem, da: unausweichlich, nicht aufzuhalten, weltweite Auswirkungen, uomplex, kein Sündenbock SICHERHEIT Ⓒ Abwesenheit von Bedrohung der erreichten Werte Atomwaffen), strategie des Gleichgewichts funktioniert nicht mehr. multilaterale verträge anstatt bilaterale staat mit wirksamen Schutz gegen außen, unabhängig und territoriale integritāt = Bewohner fühlen sich sicher innerhalb ihres Staats Abwesenheit von Konflikten Menschenrechte, verantwortungsvolle Regierungsführung, zugang zu Bildung und Gesundheit .... (früher Territorium d. Staats) Raumdimension -internat. Sicherheit zwischenstaatliche Kooperations anstrengungen mit dem Ziel internat. Stabilitat - globale Sicherhelt: Menschheit Ganzes als INNERE Sicherheit = was den Staat von innen bedroht →> Kriminalität, Terror AUSSERE Sicherheit = was den Staat von außen bedroht ->milit. Angriff + HEUTE internat. Terrorismus, organi- sierte Kriminalität, umwelt wirtsch. Spionage, Pandemién global internat. regional Verschmelzung von innerer & außerer Sicherheit (früher: nur militärisch) Sachdimension Umweltprobleme werden als probleme diskutiert - auch: Gewährleistung elementarer Menschen- rechte im Rahmen einer allgemeinen schutzverantwortung Bedrohung verwundbarkeit Risiko national milit. ökon. ökol. humanitar sicherheits- staat Gesellschaft Individuum durch den erweiterten Sicherheitsbegriff Gefahren dimension (früher: Bedrohung) um Gefahren zu identifizieren Referenzdimension (früher politisch, staat als Akteur) wessen Sicherheit soll durch Sicherheitspolitik gewährleistet werden? 46 16. mai -menschliche Sicherheit Schutz des Individuums, Gewährleistung von Leben in Freiheit und wurde ↳ Gefahren: Kriminalität, Umwelt hatastrophen, Armut, Migration negativer Frieden: = Abwesenheit von direkter Gewalt positiver Friedens = negativer Frieden plus Abwesenheit von struktureller Gewalt (keine Beeinträchtigung von menschlichen Bedürfnissen Frieden als zivilisationsprozess durch... 1. Entprivatisierung von Gewalt (staatl. Gewaltmonopol) 2. Herausbildung von Rechtsstaatlichkeit: Bürger nutzen Staat 3. Interpendenzen Abhängigkeiten zwischen Mitgliedern 4. demokratische Partizipation 5. soziale Gerechtigkeit 6. Konfliktkultur fähig zu kompromissen Bedingungen für Frieden, bedingen sich gegenseitig Galtung FRIEDEN nach... Senghaas ENTWICKLUNG STAATENKRIEG Akteure sind Staaten, von der Rieguring zentral organisierte, ausgerüstete und befehligte Streitkräfte → symmetrische Kriegsführung = offene Schlachten, Streitkräfte treffen direkt aufeinander - Ziele: teritorialer Gewinn formeller Beginn durch Kriegserklärung und formelles Ende z. B. Friedensvertrag - Opfer: Soldaten in erster Reihe HYBRIDE KRIEGE ZIELE: -Destabilisation eines Landes von innen -völkerrechtlich angelegten binären Zustand zwischen Krieg und Frieden verwischen ereeee THEORIEN VON KRIEGEN STRATEGIE: flexible Mischform der offen und verdeckt zur INTERN. BEZIEHUNGEN BÜRGERKRIEG - Akteure sind Verteidiger und Herausforderer der bestehenden staatsgewalt Anwendung gebrachten, regulären und irregularen, symmetrischen und asymmetrischen, militarischen und nicht militärischen Mitteln = alle Aktionen, die zwischen mehreren Staaten ablaufen (Staaten gegen polit. opposition) gewaltsam an Macht gelangen meistens asymmetrische vriegsführung, da Herausforderer schwächer sind NETHODEN: - nicht v.a. militärische Hittel, sondern Verschleierung der Absichten, Fähigkeiten und Handlungen, mithilfe von Desinformation und Propaganda. Akteure - Opfer: Zivil bevölkerung Struktur Grundsätze STRUKTURELLER REALISMUS Staaten Staaten, keine übergeordnete Organisation/Weltregierung -> Anarchie -Es herrscht gegenseitiges Misstrauen vor -Streben nach Sicherheit -> Militär -> Bedrohungspotenzial -> Rüstungswettläufe (Sicherheitsdilemma) Kooperation nur, wenn sie den eignen Interessen hilft Bsp: Kalter Krieg SICHERHEN DILEMMA häuf Nacht an Lunsicher Sicherheit Car sicherheil NEUER KRIEG - Akteure: Kriegsbanden, wenden sich gegen jegliche Staatsgewalt - Motive: ethnische Milizen, vriegsunter- nehmer mit kommerziellem Interesse. - keine klare Trennung von Kriegs- und Friedenszeiten regellos und besonders Brutal grenzüberschreitende kampfhandlungen Macht an meistens Mischformen zwischen Kriegsarten 200 0 ; Staat c zegoistisch Frage: soll wichtiger ist aber die ideale Wirklichkeit: Es ist eben entscheidend, wer die Raketen hat, und nicht, ob es Raketen gibt -Staaten befinden sich in offenen oder Staaten wollen egoistische Interessen in -Es gibt eine materielle Realität, latenten Kriegszuständen anarchischer Welt durchsetzen durch -Friedensperioden sind möglich oder Bi-pol-Staaten sind aber kooperationsfähig, Jeder Staat muss sich auf eigene Macht wenn sie erkennen, dass alleiniges verlassen Handeln zu unbefriedigenden Ergebnissen führt (z.B. Rüstungswettlauf) -> daher Rüstungskontrollabkommen -Kooperation zwischen Staaten ist unabhängig von der inneren Ordnung der Staaten möglich Schatten der Zukunft Bsp: UN INSTITUTIONALISMUS Regeln Institutionen Staaten Internationale Organisationen anarchische Welt (= erstmal Hindernis) Frieden ist wahrscheinlicher, je verflochtener internationale Beziehungen sind Staat A = egoistisch Deutschland eine Führungsralle ber hybrider verteidigung übernehmen? Deutschland ist relativ ungeschatzt gegen nichtmilitärische Angriffe Forschung und Entwicklung ware gute Möglichkeit für Deutschland Slaaf D = egoistisch wie werden... KRIEGE im 21. Jgekannt? Bevoluerung würde eher für hybride Verteidigung als für Militär Steuern zahlen (+ Investitionen können sich auszahlen BEGRIFFS KLĀRUNG: bewaffneter Konflikt Staaten Auseinandersetzung zwischen zwei Streitkräften verschiedener Staaten (internat. Konflikt) ODER Zwischen Militar/ Aufständen innerhalb eines Staates Waffengewalt in ausgedehnter Form und über längere Zeit KONSTRUKTIVISMUS Staaten sind in eine Sozialstruktur eingebettete Einheit; positive oder negative Identifikation mit ,,den Anderen" Demokratien In sog. Sicherheitsgemeinschaften gehen Staaten eine so dichte Kooperation ein, dass kriegerische Auseinandersetzungen unwahrscheinlicher werden Sicherheitsgemeinschaften v.a. zwischen Ⓒauch Unternehmen und Lokalpolitiner müssten sich daran beteiligen Unipolaritāt →> ein Staat hat gesamte Macht Z.B. USA heute Bipolaritāt -> zwei Staaten teilen die Macht, Gleichgewicht 2.B. USA & UOSSR Krieg höchste Intensitätsstufe eines konflikts - über 1000 Tote pro Jahr (wird auch oft uni-/ bi-/multilateral genannt) Weltordnungsmodelle: Anarchie der Staatenwelt: -Sicherheitsdilemma -Staaten greifen zur Selbsthilfe Hegemoniale Ordnung: →Staat mit herausragender Machtposition kontrolliert andere Staaten Hultipolaritāt → mehrere Staaten streiten um Macht Global Governance: Z.B. bis Ende des 2. WK - Staaten hoordinieren Handlungen durch Verträge Ordnung durch Weltfregierung DEUTSCHEN AUSSENPOLITIK DER ZEITENWENDE Entwicklungslinien der BRD 1949: Ablösung des Besatzungsstatus und wiederherstellung voller (Ende 2.mk) staatlicher Souveränität →> Kultur der zurückhaltung L> Wiederaufrüstung verhindern ↳ Verzicht auf Souveränität im Sicherheitsbereich 1989/90 1990 Vereinigung Deutschlands → dank eines Vertrauensvorschusses durch freiwillige Selbstbeschränkungen und -bindungen. Hoffnung/Angst vor einer Normalisierung der deutschen Außenpolitik -> aber Grundorientierungen treu -> Kontinuität über mehrere Machtwechsel hinweg führt zur Einbindung in regionale & internationale zusammenhänge Außenpolitik wurde zur Identität des neuen" Deutschlands NGO'S = nicht staatliche Organisationen Z.B. Green Peace DIE NATO Aufgaben: 1.-kollektive Verteidigun: ggs. Unterstützung [Art. 5), Abschreckung (Verteidigungsfall soll verhindert werden) 2.- Krisenmanagement für sicherheit und stabilität vor und nach Kriegen 3.- nooperative Sicherheit Zusammenarbeit mit nicht - NATO-Staaten - Bündnisfall: Art. 5: Angriff auf ein NATO- Mitglied ermächtigt die NATO- Mitglieder zur individuellen und kollektiven Selbstverteidigung ABER offene Formulierung: militärischer Beistand sowie eine diplomatische Protestnote sind möglich reif für den Nachruf Koordination mit den USA mangelhaft gut in Schuss - Partnerschaff für den Frieden" -aggresives Verhalten von NATO-Balkan - Konflikt beendet Mitgliedern - Afghanistan unterstützt ·fraglich, ob ein Angriff auf ein NATO -Mitglied noch die gleiche Bedeutung hat Die NATO hat ihre Grund- sätze verworfen und keinen Zusammenhalt mehr uampf gegen den Is - Lösung der Migrationskrise die Nato ist stark und erfüllt ihren zweck in vielen Hinsichten Zivilmacht Konzept der Zivilmacht: 1) Diplomatie an erster Stelle 2) wirtsch. Anrelze als Mittel, außenpolitische Ziele zu verwirklichen 3) multilaterale (= multipolare) Abkommen und verrechtlichung zw.staatl. Beziehungen 4) militärische Macht nur als Reserve instrument →> Wiederherstellung von Frieden usw. 5) ken territorialer Gewinn, kein Ausbau der Machtposition als Ziel Stattdessen: gesellsch. Stabilisierung, Gerechtigkelt internat. Staaten, gemeinsch aften QLE -Organisation, die das internationale Miteinander regelt, für weltfrieden = internationale - 193 Staaten, standige Mitglieder (USA, RUS, CH, FR,GB) Lo standige Mitglieder haben veto-Recht Lo schwer, Beschlüsse zu erzielen - Beschlüsse haben nur empfehlenden Charakter MNO Staatengemeinschaft -hat völkerrechtliche Erlaubnis, internat. zu agieren 0 000 kap 6: friedliche Maßnahmen bei bedrohtem Weltfrieden Kap7: falls es nicht funktioniert →> Sanktionen →> UN-Friedenstruppen (Blauhelm werden geschickt zu Friedensmissionen Historische Verantwortung (2.wk) LÜberzeugung, nie wieder Waffen einzusetzen" (Habeck) ↳ Zurückhaltung in bewaffneten Konflikten DAVOR Widerspruch: Frieden durch Krieg ? Kann die UNO den weltfrieden sichern? alle Länder vertreten jedes Land hat eine Stimme Gleichberechtigung Ausrede für gute geschäft. Beziehungen Sicherheitsrat : UNO und UN ist das Gleiche! entscheidet ob Umbruch Welt von 1945 (Gründungsjahr) ist nicht wie heute → veraltet wieso sind Deutschland, Japan, Brasilien, indien nicht drin? Die Veto-Regel erschwert das Treffen von Entschlüssen Siegermächte mit Veto-Recht sind oft selbst in Dinge verwickelt sollte reformiert werden Russland attackiert Wellordnung L> militarisch und diplomatisch anders aufstellen (naming 2 shaming, konfrontieren), um Schaden in Deutschland zu verhindern L> Ukraine mit Waffen unterstützen, sonst unterlassene Hilfeleistung ZUKUNFT -Sicherheits und Energiepolitik neu ausrichten Stärkung der Bundeswehr, Steigerung um 2%, 100 Milliarden in Bundeswehr investieren L> in Landes Sicherheit des investieren, Demouratie schützen 66666 bewertender Aufsatz 1. Problem benennen 2. Möglichkeitserörterung 3. Bewerten ("Ich bin der Meinung...)