Politische Bildung /

Definitionen, Gesellschaft, Sozialisationsphasen und Identität

Definitionen, Gesellschaft, Sozialisationsphasen und Identität

 Grundbegriffe
Normen:- unbewusste Regeln die Erwartungen an das Handeln einer Person in der Gesellschaft festlegen
(Bsp: Theater und Biblio

Definitionen, Gesellschaft, Sozialisationsphasen und Identität

user profile picture

Julia

111 Followers

Teilen

Speichern

151

 

11/12/13

Lernzettel

Normen, Werte, Erziehung, Sozialisation, Sozialisationsphase: primäre Sozialisation, sekundäre Sozialisation, Teritäre Sozialisation, Rolle, Interrollenkonflikt, Intrarollenkonflikt

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Grundbegriffe Normen:- unbewusste Regeln die Erwartungen an das Handeln einer Person in der Gesellschaft festlegen (Bsp: Theater und Bibliothek ruhig) • Normen begründen Normalität! • Normen / Verhaltens regeln können auch als Gesetze schriftlich fixiert werden. Werte: kulturell verbreitete. Vorstellungen von Wünschbarem die als Handlungsorientierung dienen ( Wie sollen Menschen. Sich verhalten? Übergeordnetes Prinzip, Bsp: Freiheit / Gleichheit / Wahrheit....). Erziehung: -gezielte und geplante Bemühung die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes zu beeinflussen Sozialisation : -Hereinwachsen des Menschen in die Gesellschaft (Kenntnisse, Fertigkeiten, Wertmaßstäbe, Verhaltensregeln) → "Vergesellschaftung" passiert unbewusst Sozialisationsinstanzen: - Familie, Peer- Groups, Schule und Medien, Kirche oder berufliche Gruppen Primäre Sozialisation: Herausbildung der Grundstrukturen der Persönlichkeit (Familie, Kindergarten) Sekundäre Sozialisation: -erlernen neuer und Weiterentwicklung vorhandener. Verhaltensweisen (Schule, Peer Groups, Kirche, Medien) Teritäre Sozialisation: -Weiterentwicklung in Berufs- und Privatleben | Berufsgruppen, politische Organisationen, Medien) Rolle: soziale Position eines Menschen in der Gesellschaft, die je nach Situation unterschiedlich sein kann. Positionen sind mit. Erwartungen von anderen verbunden. Die Erwartungen an eine Position geben. die Rolle. Vor. Interroller konflikt: Erwartungen an verschiedene Rollen einer Person Stehen in Konflikt.. Lehrer / Privatperson nicht Sus. abendls rauchen. Ignorierf er sie oder weißt er sie darauf hin, class sie dies nicht dürfen und kontaktierf die Eltern? Freund/ Freundin vs. Partner/in. Intrarollen konflikt: Erwartungen an die Rolle sind konträr. Eltern möchten das die Lehrkraft alle. Informationen die Sie über Schüler erhalten,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mit ihnen teilen. SuS möchten, das man der Lehrkraft etwas im Vertrauen erzählen kann.

Politische Bildung /

Definitionen, Gesellschaft, Sozialisationsphasen und Identität

user profile picture

Julia  

Follow

111 Followers

 Grundbegriffe
Normen:- unbewusste Regeln die Erwartungen an das Handeln einer Person in der Gesellschaft festlegen
(Bsp: Theater und Biblio

App öffnen

Normen, Werte, Erziehung, Sozialisation, Sozialisationsphase: primäre Sozialisation, sekundäre Sozialisation, Teritäre Sozialisation, Rolle, Interrollenkonflikt, Intrarollenkonflikt

Ähnliche Knows

M

Sozialisation

Know Sozialisation thumbnail

23

 

11

user profile picture

3

Sozialisation & Rollentheorie

Know Sozialisation & Rollentheorie thumbnail

11

 

10

user profile picture

4

Soziologie

Know Soziologie  thumbnail

11

 

11/12

user profile picture

1

Sozialisation - Phasen & Instanzen

Know Sozialisation - Phasen & Instanzen  thumbnail

4

 

11

Grundbegriffe Normen:- unbewusste Regeln die Erwartungen an das Handeln einer Person in der Gesellschaft festlegen (Bsp: Theater und Bibliothek ruhig) • Normen begründen Normalität! • Normen / Verhaltens regeln können auch als Gesetze schriftlich fixiert werden. Werte: kulturell verbreitete. Vorstellungen von Wünschbarem die als Handlungsorientierung dienen ( Wie sollen Menschen. Sich verhalten? Übergeordnetes Prinzip, Bsp: Freiheit / Gleichheit / Wahrheit....). Erziehung: -gezielte und geplante Bemühung die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes zu beeinflussen Sozialisation : -Hereinwachsen des Menschen in die Gesellschaft (Kenntnisse, Fertigkeiten, Wertmaßstäbe, Verhaltensregeln) → "Vergesellschaftung" passiert unbewusst Sozialisationsinstanzen: - Familie, Peer- Groups, Schule und Medien, Kirche oder berufliche Gruppen Primäre Sozialisation: Herausbildung der Grundstrukturen der Persönlichkeit (Familie, Kindergarten) Sekundäre Sozialisation: -erlernen neuer und Weiterentwicklung vorhandener. Verhaltensweisen (Schule, Peer Groups, Kirche, Medien) Teritäre Sozialisation: -Weiterentwicklung in Berufs- und Privatleben | Berufsgruppen, politische Organisationen, Medien) Rolle: soziale Position eines Menschen in der Gesellschaft, die je nach Situation unterschiedlich sein kann. Positionen sind mit. Erwartungen von anderen verbunden. Die Erwartungen an eine Position geben. die Rolle. Vor. Interroller konflikt: Erwartungen an verschiedene Rollen einer Person Stehen in Konflikt.. Lehrer / Privatperson nicht Sus. abendls rauchen. Ignorierf er sie oder weißt er sie darauf hin, class sie dies nicht dürfen und kontaktierf die Eltern? Freund/ Freundin vs. Partner/in. Intrarollen konflikt: Erwartungen an die Rolle sind konträr. Eltern möchten das die Lehrkraft alle. Informationen die Sie über Schüler erhalten,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mit ihnen teilen. SuS möchten, das man der Lehrkraft etwas im Vertrauen erzählen kann.