Pädagogik /

Lernzettel zu „8 Phasen nach Erikson“

Lernzettel zu „8 Phasen nach Erikson“

 Die Phasen der psychosozialen Entwicklung nach Erikson
Name der
Phase
Aufgaben des Kindes in dieser
Phase
Phase 1:
Urvertrauen
gegen
Urmiss

Lernzettel zu „8 Phasen nach Erikson“

10 Followers

Teilen

Speichern

50

 

11/12

Lernzettel

Tabelle zu den 8 Phasen nach Erikson, unterteilt in ‚Name der Phase‘, ‚Aufgaben des Kindes in dieser Phase‘, ‚mögliche Krisenereignisse‘ und ‚pädagogische Unterstützungsmaßnahmen‘

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Phasen der psychosozialen Entwicklung nach Erikson Name der Phase Aufgaben des Kindes in dieser Phase Phase 1: Urvertrauen gegen Urmisstrauen (orale Phase) Geburt => 1. Lebensjahr Phase 2: Autonomie gegen Scham & Zweifel (anale Phase) 1.-2. Lebensjahr Phase 3: Initiative gegen Schuldgefühl (phallische Phase) 3.-6. Lebensjahr Phase 4: Werksinn gegen Minderwer- tigkeitsgefühl 6.-12. Lebensjahr Phase 5: Identität gegen Identitäts- diffusion 12.-18. Lebensjahr - Urvertrauen muss durch enges Verhältnis zur Mutter erworben werden -> „Urvertrauen"= grundlegendes Vertrauen, dass Bedürfnisse gestillt werden müssen auch Erlebnisse von Misstrauen gemacht werden -> Anstreben von Gleichgewicht zwischen beiden Elementen Nahrungsaufnahme - emotionale Stabilität durch körperliche Nähe Koordination mehrerer Handlungsformen „festhalten" & "loslassen" Muskeln; Kontrolle von Darm & Blase Gefühle selber herbeiführen/hinauszögern (durch Entleerung/Zurückhaltung) Konzentration seiner an Lustgewinn orientierter Aufmerksamkeit auf Körperzone/- produkte; lustvolles Spielen -> anales Stadium Entwicklung des Selbstbewusstseins & eigenem Willen -> Selbstständigkeit, Autonomie, Selbststeuerung, Kontrolle, Beherrschung Kontakt mit der Umwelt - Ausbildung des individuellen Gewissens -> was ist richtig/falsch? Normen und Werte erlernen Übernahme der Geschlechterrolle Vergleich mit dem erwachsenen Gegenbild soziale Wahrnehmung erweitern + strukturieren -> sozialer Verbund der Familie, Geschlechter- unterscheidung -> eigene Entschlossenheit - Entwicklung großer Bereitschaft zu lernen/ arbeiten; Disziplin und Leistungen zu übernehmen, sich nützlich machen stärkere Zuwendung zu Altersgenossen -> soziale Beziehungen ,,Schaffensfreude"; eigene Produktivität - Integration aller bisher erworbenen Selbstdefinitionen und Elemente des Selbstverständnisses = Selbstbild Erweiterung der sich im Umkreis befindenden Beziehungspersonen => Ausbildung seiner eigenen psychosozialen Identität -> Persönlichkeit Umgang mit körperlichen Veränderungen Mögliche Krisenereignisse krisenhafte und schwierige Prozesse -> Abstillen und Entwöhnen plötzliche und radikale Entziehung mütterlicher Umsorge -> Grundvertrauen in die Welt geht verloren oder kann gar nicht erst entwickelt werden Verlustängste durch zu schnellen Entzug Ablehnung Sauberkeit Forderungen, Einschränkungen, Vorschriften, Ordnungsregeln Kampf um Autonomie Ausüben seiner Bewegungsfähigkeit und Selbstbeherrschung nur in Grenzen Scham und Zweifel „Gesetz und Ordnung“ -> Privilegien, Beschränkungen,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Verpflichtungen, -> richtiges/falsches Benehmen, gut/ böse, rein/schmutzig Entgleisungs- und Störmöglichkeiten Gefahr der Übertreibung durch Eltern Rechte - Konkurrenzverhältnis (Vater-Sohn) (Ödipuskomplex) -> Enttäuschung (Mutter/Vater können nicht ersetzt werden/ => Angst, Fantasie Wirklichkeit Schuldgefühle/Wunsch nach Gemeinschaft; Verdrängung 3. Person Eltern als Rivale + Vorbild Scheiternsmöglichkeit: Vergleich mit anderen Kindern => empfindet sich als unzugänglich und minderwertig; oft das Gefühl, für angehende Aufgaben unfähig zu sein Versagensängste Selbstverständnis muss zusammenpassen mit den Anforderungen und Identitätsangeboten der Außenwelt -> nicht leicht zu lösen -> Konflikt mit den Eltern/auch Peers dramatischer Verlauf von Pubertäts- krisen -> ergeben sich aus der Gefahr der Identitätsdiffusion pädagogische Unterstützungs maßnahmen Urvertrauen durch Befriedigung der Bedürfnisse fördern Misstrauen durch Zurückweisen fördern -> als langsamen Prozess Ermutigung und Zuspruch (,,machen lassen?") Hilfestellung, wenn das Kind darum bittet keine übermäßig rigide Sauberkeits- erziehung Verständnis für Konkurrenzsituation -> dennoch Grenzen aufzeigen Kind ernst nehmen; Entschlossenheit zulassen -> ermutigen, gut zusprechen dem Kind ein Vorbild sein Anerkennung und Lob von Leistung - motivieren; auch beim „Versagen" Freiräume ermöglichen Werksinn fördern individuell fördern -> nicht überfordern - Freiräume schaffen, aber auch Grenzen auferlegen im sinne einer positiven Entwicklung Name der Phase Phase 6: Intimität gegen Isolierung/ Isolation 18.-34. Lebensjahr Phase 7: Generativität gegen Stagnation 30.-50. Lebensjahr Phase 8: Integrität gegen Verzweiflung und Ekel 60.- Tod Aufgaben des Kindes in dieser Phase - Erwerb der Fähigkeit „Intimität“ -> Offenheit gegenüber Freundschaft, Liebe (Partnerschaft), Auseinandersetzung und Kampf Abgrenzung von Beziehungen + Fähigkeit zur Gemeinschaft und Solidarität Verzicht auf einige persönliche Präferenzen Verantwortungsübernahme + Unabhängigkeit Weiterbestehen und Fortentwicklung -> um eine eigene soziale Gemeinschaft sorgen (eigene Familie) - Konzentration nicht mehr auf sich selbst -> Erweiterung der Familienbindung und zukünftige Generation => Verantwortung übernehmen Bereitschaft und Notwendigkeit sich mit seinem eigenen Leben abzufinden Akzeptanz/Abfindung Auseinandersetzung mit dem Tod einzelne Phasen werden nochmal integriert (Rückblick) Akzeptanz -> Unmöglichkeit eines Neubeginns Mögliche Krisenereignisse Isolierung Unfähigkeit intime Beziehungen einzugehen und Kontakt zu knüpfen Aggressivität -> nicht vollständig gefestigte Identität Druck; Gefahr der Überforderung falsche Entscheidungen bei ungelösten Krisen bleibt das Individuum auf sich selbst konzentriert alle Entscheidungen und Ziele werden in Frage gestellt Freiheit auf Kosten der Sicherheit -> fehlendes Verantwortungsbewusst- sein unerfülltes Verlangen durch unbewältigte frühere Krisen -> Unzufriedenheit, Enttäuschung, Verzweiflung, Selbstabwertung, Gefühl von Nichtigkeit Einsamkeit; Rente -> Aufgaben fehlen; Einschränkungen (z.B. Mobilität) pädagogische Unterstützungs maßnahmen

Pädagogik /

Lernzettel zu „8 Phasen nach Erikson“

  

Follow

10 Followers

 Die Phasen der psychosozialen Entwicklung nach Erikson
Name der
Phase
Aufgaben des Kindes in dieser
Phase
Phase 1:
Urvertrauen
gegen
Urmiss

App öffnen

Tabelle zu den 8 Phasen nach Erikson, unterteilt in ‚Name der Phase‘, ‚Aufgaben des Kindes in dieser Phase‘, ‚mögliche Krisenereignisse‘ und ‚pädagogische Unterstützungsmaßnahmen‘

Ähnliche Knows

user profile picture

psychosoziale Entwicklung Erikson

Know psychosoziale Entwicklung Erikson thumbnail

367

 

12

user profile picture

6

Erikson Psychosoziale Entwicklungstheorie

Know Erikson Psychosoziale Entwicklungstheorie thumbnail

18

 

11/12/13

user profile picture

Erikson: Kriesenmodell

Know Erikson: Kriesenmodell thumbnail

4

 

11

user profile picture

5

Psychosoziale Entwicklung nach Erik H. Erikson

Know Psychosoziale Entwicklung nach Erik H. Erikson  thumbnail

81

 

11/12/13

Die Phasen der psychosozialen Entwicklung nach Erikson Name der Phase Aufgaben des Kindes in dieser Phase Phase 1: Urvertrauen gegen Urmisstrauen (orale Phase) Geburt => 1. Lebensjahr Phase 2: Autonomie gegen Scham & Zweifel (anale Phase) 1.-2. Lebensjahr Phase 3: Initiative gegen Schuldgefühl (phallische Phase) 3.-6. Lebensjahr Phase 4: Werksinn gegen Minderwer- tigkeitsgefühl 6.-12. Lebensjahr Phase 5: Identität gegen Identitäts- diffusion 12.-18. Lebensjahr - Urvertrauen muss durch enges Verhältnis zur Mutter erworben werden -> „Urvertrauen"= grundlegendes Vertrauen, dass Bedürfnisse gestillt werden müssen auch Erlebnisse von Misstrauen gemacht werden -> Anstreben von Gleichgewicht zwischen beiden Elementen Nahrungsaufnahme - emotionale Stabilität durch körperliche Nähe Koordination mehrerer Handlungsformen „festhalten" & "loslassen" Muskeln; Kontrolle von Darm & Blase Gefühle selber herbeiführen/hinauszögern (durch Entleerung/Zurückhaltung) Konzentration seiner an Lustgewinn orientierter Aufmerksamkeit auf Körperzone/- produkte; lustvolles Spielen -> anales Stadium Entwicklung des Selbstbewusstseins & eigenem Willen -> Selbstständigkeit, Autonomie, Selbststeuerung, Kontrolle, Beherrschung Kontakt mit der Umwelt - Ausbildung des individuellen Gewissens -> was ist richtig/falsch? Normen und Werte erlernen Übernahme der Geschlechterrolle Vergleich mit dem erwachsenen Gegenbild soziale Wahrnehmung erweitern + strukturieren -> sozialer Verbund der Familie, Geschlechter- unterscheidung -> eigene Entschlossenheit - Entwicklung großer Bereitschaft zu lernen/ arbeiten; Disziplin und Leistungen zu übernehmen, sich nützlich machen stärkere Zuwendung zu Altersgenossen -> soziale Beziehungen ,,Schaffensfreude"; eigene Produktivität - Integration aller bisher erworbenen Selbstdefinitionen und Elemente des Selbstverständnisses = Selbstbild Erweiterung der sich im Umkreis befindenden Beziehungspersonen => Ausbildung seiner eigenen psychosozialen Identität -> Persönlichkeit Umgang mit körperlichen Veränderungen Mögliche Krisenereignisse krisenhafte und schwierige Prozesse -> Abstillen und Entwöhnen plötzliche und radikale Entziehung mütterlicher Umsorge -> Grundvertrauen in die Welt geht verloren oder kann gar nicht erst entwickelt werden Verlustängste durch zu schnellen Entzug Ablehnung Sauberkeit Forderungen, Einschränkungen, Vorschriften, Ordnungsregeln Kampf um Autonomie Ausüben seiner Bewegungsfähigkeit und Selbstbeherrschung nur in Grenzen Scham und Zweifel „Gesetz und Ordnung“ -> Privilegien, Beschränkungen,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Verpflichtungen, -> richtiges/falsches Benehmen, gut/ böse, rein/schmutzig Entgleisungs- und Störmöglichkeiten Gefahr der Übertreibung durch Eltern Rechte - Konkurrenzverhältnis (Vater-Sohn) (Ödipuskomplex) -> Enttäuschung (Mutter/Vater können nicht ersetzt werden/ => Angst, Fantasie Wirklichkeit Schuldgefühle/Wunsch nach Gemeinschaft; Verdrängung 3. Person Eltern als Rivale + Vorbild Scheiternsmöglichkeit: Vergleich mit anderen Kindern => empfindet sich als unzugänglich und minderwertig; oft das Gefühl, für angehende Aufgaben unfähig zu sein Versagensängste Selbstverständnis muss zusammenpassen mit den Anforderungen und Identitätsangeboten der Außenwelt -> nicht leicht zu lösen -> Konflikt mit den Eltern/auch Peers dramatischer Verlauf von Pubertäts- krisen -> ergeben sich aus der Gefahr der Identitätsdiffusion pädagogische Unterstützungs maßnahmen Urvertrauen durch Befriedigung der Bedürfnisse fördern Misstrauen durch Zurückweisen fördern -> als langsamen Prozess Ermutigung und Zuspruch (,,machen lassen?") Hilfestellung, wenn das Kind darum bittet keine übermäßig rigide Sauberkeits- erziehung Verständnis für Konkurrenzsituation -> dennoch Grenzen aufzeigen Kind ernst nehmen; Entschlossenheit zulassen -> ermutigen, gut zusprechen dem Kind ein Vorbild sein Anerkennung und Lob von Leistung - motivieren; auch beim „Versagen" Freiräume ermöglichen Werksinn fördern individuell fördern -> nicht überfordern - Freiräume schaffen, aber auch Grenzen auferlegen im sinne einer positiven Entwicklung Name der Phase Phase 6: Intimität gegen Isolierung/ Isolation 18.-34. Lebensjahr Phase 7: Generativität gegen Stagnation 30.-50. Lebensjahr Phase 8: Integrität gegen Verzweiflung und Ekel 60.- Tod Aufgaben des Kindes in dieser Phase - Erwerb der Fähigkeit „Intimität“ -> Offenheit gegenüber Freundschaft, Liebe (Partnerschaft), Auseinandersetzung und Kampf Abgrenzung von Beziehungen + Fähigkeit zur Gemeinschaft und Solidarität Verzicht auf einige persönliche Präferenzen Verantwortungsübernahme + Unabhängigkeit Weiterbestehen und Fortentwicklung -> um eine eigene soziale Gemeinschaft sorgen (eigene Familie) - Konzentration nicht mehr auf sich selbst -> Erweiterung der Familienbindung und zukünftige Generation => Verantwortung übernehmen Bereitschaft und Notwendigkeit sich mit seinem eigenen Leben abzufinden Akzeptanz/Abfindung Auseinandersetzung mit dem Tod einzelne Phasen werden nochmal integriert (Rückblick) Akzeptanz -> Unmöglichkeit eines Neubeginns Mögliche Krisenereignisse Isolierung Unfähigkeit intime Beziehungen einzugehen und Kontakt zu knüpfen Aggressivität -> nicht vollständig gefestigte Identität Druck; Gefahr der Überforderung falsche Entscheidungen bei ungelösten Krisen bleibt das Individuum auf sich selbst konzentriert alle Entscheidungen und Ziele werden in Frage gestellt Freiheit auf Kosten der Sicherheit -> fehlendes Verantwortungsbewusst- sein unerfülltes Verlangen durch unbewältigte frühere Krisen -> Unzufriedenheit, Enttäuschung, Verzweiflung, Selbstabwertung, Gefühl von Nichtigkeit Einsamkeit; Rente -> Aufgaben fehlen; Einschränkungen (z.B. Mobilität) pädagogische Unterstützungs maßnahmen