Pädagogik /

Wilhelm Heitmeyer

Wilhelm Heitmeyer

 Gewalttheorien - Der soziologische Erklärungsansatz nach Wilhelm Heitmeyer
Allgemeines
Heitmeyer hat einen sozialpsychologischen Ansatz for

Wilhelm Heitmeyer

user profile picture

annabel

7 Followers

Teilen

Speichern

69

 

11

Lernzettel

Desintegration, Gewalttheorien, Definitionen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Gewalttheorien - Der soziologische Erklärungsansatz nach Wilhelm Heitmeyer Allgemeines Heitmeyer hat einen sozialpsychologischen Ansatz formuliert, der die Gewaltentstehung auf drei verschiedenen Ebenen untersucht, die in ihrer Wechselwirkung unterschieden werden müssen. Individualisierung Als Grundlage für Gewaltentstehung hat Heitmeyer die Individualisierung in den Blick genommen. Nach Heitmeyer beschreibt die Individualisation, dass man sich durch Sozialisation und durch die produktive Realitätsverarbeitung individualisiert und sich gleichzeitig in die Gesellschaft integriert. Es herrscht ein Ambivalenz, das heißt, dass die Entscheidungsräume als auch die Entscheidungszwänge zunehmen und die Ambivalenz führt zu einem Entscheidungsdruck. Desintegrationspotential Der durch die Ambivalenz entstandene Druck kann zur Desintegration führen. Heitmeyer geht davon aus, das jeder ein Desintegrationspotenzial besitzt. Wenn man nicht in der Lage ist, sich vollständig zu individualisieren bildet sich dieses Potential aus. So ist man unfähig, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Desintegration Auflösung oder Gefährdung von sozialen Beziehungen und Vergemeinschaftsformen Änderung von Familienkonstellationen (Scheidungsfall) Konkurrenzdruck unter Gleichaltrigen Auflösung oder Gefährdung der Verständigung über gemeinsame soziale Wert- und Normvorstellungen Veränderung der Werte und Normen Verschiebung von Stellenwerten Auflösung oder Gefährdung der Teilnahmebereitschaft an gesellschaftlichen Institutionen Politisches Interesse nimmt ab, Distanz Sprachbarrieren, Arbeitslosigkeit Verunsicherung Verunsicherung wird angenommen wenn; •Unlösbarkeit • Unklarheit ● Diskrepanzen Inkonsistenz Unberechenbarkeit von zukünftigen Ereignissen & Anforderungen Achtung & Missachtung durch andere, Unklar über eigenen Status = Zwischen Selbstwert und Erfahrungen = = Zwischen eigenen Erwartungen, Verhalten anderer und atsächlicher Platzierung Über Orientierungsmarken •Ratlosigkeit •Versagen Ausdruck nicht erreichbarer Ziele, nicht den Erwartungen entsprechend Es hängt von einem Zusammenwirken...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

von äußeren Faktoren und inneren Verarbeitungsmustern ab, welche Formen die Verunsicherung annimmt. Paralysierende Verunsicherung Stimulierende Verunsicherung = = Lähmend, man kann nichts dagegen tun Auseinandersetzung mit dem Problem Verunsicherung kann zu Gewalt führen Gewalt Es kann zu verschiedenen Arten von Gewalt kommen Expressive Gewalt Instrumentelle Gewalt Regressive Gewalt Autoaggressive Gewalt || = = = = Präsentation von Einzigartigkeit, Opfer ist beliebig und zweitrangig, erhöhte Aufmerksamkeit, ist nur dem Situationsgefühl abhängig Emperische Ergebnisse Problemlösung mit Gewalt, Opfer ist bestimmt, Anschluss, Sicherung von Positionen und Aufstieg, Radikalisierung und Ausnutzung von Freiheitsräumen An nationalen und ethnischen Kategorien ausgerichtet, Politische Motive Zum Beispiel Selbstverletzung, Suizid Ambivalenz Ambivalenz bezeichnet ein Erleben, das wesentlich geprägt ist von einem inneren Konflikt. Dabei bestehen in einer Person sich widersprechende Wünsche, Gefühle und Gedanken gleichzeitig nebeneinander und führen zu inneren Spannungen. Fehlende Unterstützung durch Familie und Freunde Starker Konformitätsdruck durch die Freundesgruppe Unterstützendes Familienklima hat hohe zusammenhänge mit dem Selbstwert der Jugendlichen und dem Gefühl akzeptiert zu sein Erst wenn ein positives Selbstwertgefühl und Sicherheit in sozialen Situationen gegeben ist, sind Jugendliche offen für neue Erfahrungen Unabhängig von Eltern ihren Lebensweg zu finden Jugendliche müssen auf sich selbst vertrauen Desintegration durch Instabilität in der Familie Rapide Veränderungen der Familienkonstellation Abwesenheit eines Elternteils (Scheidungsfall) •Es entstehen intensive Bindungsängsten •Es entsteht ein erhöhter Autonomiespielraum Die Kinder tragen automatisch mehr Verantwortung Emotionale Desintegration Gewalt in der Familie Äußere Intaktheit •Einzelne werden nicht anerkannt DESINTEGRATION. Anerkennungsvakuum Das Grundbedürfnis nach Liebe wird nicht erfüllt •Es entsteht Konkurrenzverhalten Geschwisterlos Aufwachsen •Wichtige Kompetenzen für soziale Interaktion werden nicht oder nur unvollständig ausgeprägt: Durchsetzungskraft, Respekt Inkonsistentes Elternverhalten Inkonsistentes Verhalten unter den Eltern selbst oder den Kind gegenüber • Das Internalisieren von Werten fällt schwer, weil inkonsequent vermittelt wird Veränderung des Lebensrythmus •Wenn Eltern viel arbeiten müssen, wird die Interaktion mit dem Kind in kleine Zeitlücken "verlegt", was nicht angemessen ist Desintegration durch Auflösung von gemeinsamen Werten •Traditionelle Vorgaben an soziale Strukturen / Handlungsmuster fallen we •Das Individuum muss eigenverantwortlich handeln Das Resultat ist allgemeine Verunsicherung Desintegration durch mangelnde Teilnahme an gesellschaftlichen Institutuionen • Schwierigkeiten einen Ausbildungsplatz / Job zu bekommen •Unterschiedliche Arbeitsorientierung = Labilsierung kontinuierlicher Berufsperspektive Berufliche Desintegration HEITMEYERS SOZIOLOGISCHES GEWALT-KONZEPT_ Prozess - Individuum Selbstentfaltung Eigeninitiative - - Selbstverwirklichung - Ich-Identität - Gedanken & Ansprüche - Persönlichkeit Entscheidungsfreiheit Individualisierungsprozess destruktive zunahme von Expressive Gewalt Instrumentelle Gewalt Regressive Gewalt Autoaggressive Gewalt Paralysierende Verunsicherung Stimulierende Verunsicherung Desintegrationspotentiale Auflösung und Gefährdung - von sozialen Beziehungen z.B. Familie/Freunden von Werte und Normenvorstellungen - der Teilnahmebereitschaft an gesellschaftlichen Institutionen = Entscheidungsdruck = - als Zielperspektive von Erziehung und Bildung - im Bildungsbereich - Lebenslauf variabel, offen - Aufgabe jedes einzelnen - Individuum als Gestalter seines eigenen Lebens Bewältigung der selbst verursachten Problemen - Entscheidungsoffene Biografie = zunahme von Verunsicherung = Verunsicherung kann zu Gewalt führen Gewalt Entscheidungszwänge Lähmend, man kann nichts dagegen tun Auseinandersetzung mit dem Problem Umsetzung von Aggressionen, also einer Kraft die zum Handel drängt = Präsentation von Einzigartigkeit, Opfer ist beliebig, Aufmerksamkeit Problemlösung mit Gewalt, Opfer ist bestimmt Politische Motive zum Beispiel AFD Autoaggressive Gewalt zum Beispiel Selbstverletzung

Pädagogik /

Wilhelm Heitmeyer

user profile picture

annabel  

Follow

7 Followers

 Gewalttheorien - Der soziologische Erklärungsansatz nach Wilhelm Heitmeyer
Allgemeines
Heitmeyer hat einen sozialpsychologischen Ansatz for

App öffnen

Desintegration, Gewalttheorien, Definitionen

Ähnliche Knows

M

2

Gewalttheorie nach Heitmeier

Know Gewalttheorie nach Heitmeier thumbnail

2

 

12/13

user profile picture

2

Desintegrations-Verunsicherungs-Gewalt-Konzept nach Heitmeyer

Know Desintegrations-Verunsicherungs-Gewalt-Konzept nach Heitmeyer  thumbnail

0

 

11/12/13

user profile picture

3

Sozialpsychologischer Desintegrationsansatz nach Wilhelm Heitmeyer

Know Sozialpsychologischer Desintegrationsansatz nach Wilhelm Heitmeyer thumbnail

3

 

12/13

M

2

Wilhelm Heitmeyer

Know Wilhelm Heitmeyer  thumbnail

41

 

11/12/13

Gewalttheorien - Der soziologische Erklärungsansatz nach Wilhelm Heitmeyer Allgemeines Heitmeyer hat einen sozialpsychologischen Ansatz formuliert, der die Gewaltentstehung auf drei verschiedenen Ebenen untersucht, die in ihrer Wechselwirkung unterschieden werden müssen. Individualisierung Als Grundlage für Gewaltentstehung hat Heitmeyer die Individualisierung in den Blick genommen. Nach Heitmeyer beschreibt die Individualisation, dass man sich durch Sozialisation und durch die produktive Realitätsverarbeitung individualisiert und sich gleichzeitig in die Gesellschaft integriert. Es herrscht ein Ambivalenz, das heißt, dass die Entscheidungsräume als auch die Entscheidungszwänge zunehmen und die Ambivalenz führt zu einem Entscheidungsdruck. Desintegrationspotential Der durch die Ambivalenz entstandene Druck kann zur Desintegration führen. Heitmeyer geht davon aus, das jeder ein Desintegrationspotenzial besitzt. Wenn man nicht in der Lage ist, sich vollständig zu individualisieren bildet sich dieses Potential aus. So ist man unfähig, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Desintegration Auflösung oder Gefährdung von sozialen Beziehungen und Vergemeinschaftsformen Änderung von Familienkonstellationen (Scheidungsfall) Konkurrenzdruck unter Gleichaltrigen Auflösung oder Gefährdung der Verständigung über gemeinsame soziale Wert- und Normvorstellungen Veränderung der Werte und Normen Verschiebung von Stellenwerten Auflösung oder Gefährdung der Teilnahmebereitschaft an gesellschaftlichen Institutionen Politisches Interesse nimmt ab, Distanz Sprachbarrieren, Arbeitslosigkeit Verunsicherung Verunsicherung wird angenommen wenn; •Unlösbarkeit • Unklarheit ● Diskrepanzen Inkonsistenz Unberechenbarkeit von zukünftigen Ereignissen & Anforderungen Achtung & Missachtung durch andere, Unklar über eigenen Status = Zwischen Selbstwert und Erfahrungen = = Zwischen eigenen Erwartungen, Verhalten anderer und atsächlicher Platzierung Über Orientierungsmarken •Ratlosigkeit •Versagen Ausdruck nicht erreichbarer Ziele, nicht den Erwartungen entsprechend Es hängt von einem Zusammenwirken...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

von äußeren Faktoren und inneren Verarbeitungsmustern ab, welche Formen die Verunsicherung annimmt. Paralysierende Verunsicherung Stimulierende Verunsicherung = = Lähmend, man kann nichts dagegen tun Auseinandersetzung mit dem Problem Verunsicherung kann zu Gewalt führen Gewalt Es kann zu verschiedenen Arten von Gewalt kommen Expressive Gewalt Instrumentelle Gewalt Regressive Gewalt Autoaggressive Gewalt || = = = = Präsentation von Einzigartigkeit, Opfer ist beliebig und zweitrangig, erhöhte Aufmerksamkeit, ist nur dem Situationsgefühl abhängig Emperische Ergebnisse Problemlösung mit Gewalt, Opfer ist bestimmt, Anschluss, Sicherung von Positionen und Aufstieg, Radikalisierung und Ausnutzung von Freiheitsräumen An nationalen und ethnischen Kategorien ausgerichtet, Politische Motive Zum Beispiel Selbstverletzung, Suizid Ambivalenz Ambivalenz bezeichnet ein Erleben, das wesentlich geprägt ist von einem inneren Konflikt. Dabei bestehen in einer Person sich widersprechende Wünsche, Gefühle und Gedanken gleichzeitig nebeneinander und führen zu inneren Spannungen. Fehlende Unterstützung durch Familie und Freunde Starker Konformitätsdruck durch die Freundesgruppe Unterstützendes Familienklima hat hohe zusammenhänge mit dem Selbstwert der Jugendlichen und dem Gefühl akzeptiert zu sein Erst wenn ein positives Selbstwertgefühl und Sicherheit in sozialen Situationen gegeben ist, sind Jugendliche offen für neue Erfahrungen Unabhängig von Eltern ihren Lebensweg zu finden Jugendliche müssen auf sich selbst vertrauen Desintegration durch Instabilität in der Familie Rapide Veränderungen der Familienkonstellation Abwesenheit eines Elternteils (Scheidungsfall) •Es entstehen intensive Bindungsängsten •Es entsteht ein erhöhter Autonomiespielraum Die Kinder tragen automatisch mehr Verantwortung Emotionale Desintegration Gewalt in der Familie Äußere Intaktheit •Einzelne werden nicht anerkannt DESINTEGRATION. Anerkennungsvakuum Das Grundbedürfnis nach Liebe wird nicht erfüllt •Es entsteht Konkurrenzverhalten Geschwisterlos Aufwachsen •Wichtige Kompetenzen für soziale Interaktion werden nicht oder nur unvollständig ausgeprägt: Durchsetzungskraft, Respekt Inkonsistentes Elternverhalten Inkonsistentes Verhalten unter den Eltern selbst oder den Kind gegenüber • Das Internalisieren von Werten fällt schwer, weil inkonsequent vermittelt wird Veränderung des Lebensrythmus •Wenn Eltern viel arbeiten müssen, wird die Interaktion mit dem Kind in kleine Zeitlücken "verlegt", was nicht angemessen ist Desintegration durch Auflösung von gemeinsamen Werten •Traditionelle Vorgaben an soziale Strukturen / Handlungsmuster fallen we •Das Individuum muss eigenverantwortlich handeln Das Resultat ist allgemeine Verunsicherung Desintegration durch mangelnde Teilnahme an gesellschaftlichen Institutuionen • Schwierigkeiten einen Ausbildungsplatz / Job zu bekommen •Unterschiedliche Arbeitsorientierung = Labilsierung kontinuierlicher Berufsperspektive Berufliche Desintegration HEITMEYERS SOZIOLOGISCHES GEWALT-KONZEPT_ Prozess - Individuum Selbstentfaltung Eigeninitiative - - Selbstverwirklichung - Ich-Identität - Gedanken & Ansprüche - Persönlichkeit Entscheidungsfreiheit Individualisierungsprozess destruktive zunahme von Expressive Gewalt Instrumentelle Gewalt Regressive Gewalt Autoaggressive Gewalt Paralysierende Verunsicherung Stimulierende Verunsicherung Desintegrationspotentiale Auflösung und Gefährdung - von sozialen Beziehungen z.B. Familie/Freunden von Werte und Normenvorstellungen - der Teilnahmebereitschaft an gesellschaftlichen Institutionen = Entscheidungsdruck = - als Zielperspektive von Erziehung und Bildung - im Bildungsbereich - Lebenslauf variabel, offen - Aufgabe jedes einzelnen - Individuum als Gestalter seines eigenen Lebens Bewältigung der selbst verursachten Problemen - Entscheidungsoffene Biografie = zunahme von Verunsicherung = Verunsicherung kann zu Gewalt führen Gewalt Entscheidungszwänge Lähmend, man kann nichts dagegen tun Auseinandersetzung mit dem Problem Umsetzung von Aggressionen, also einer Kraft die zum Handel drängt = Präsentation von Einzigartigkeit, Opfer ist beliebig, Aufmerksamkeit Problemlösung mit Gewalt, Opfer ist bestimmt Politische Motive zum Beispiel AFD Autoaggressive Gewalt zum Beispiel Selbstverletzung