Sport /

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

 Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung
Qualitätsgesetz
Form und Funktion des menschlichen Organismus bedingen sich
gegenseitig.
Um ei

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

user profile picture

Anna🌙

57 Followers

Teilen

Speichern

21

 

11/12

Lernzettel

Thema: Ausdauer und Training Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung Qualitätsgesetz Form und Funktion des menschlichen Organismus bedingen sich gegenseitig. Um eine spezifisch konditionelle Fähigkeit (Funktion) zu erlangen benötigt es eine spezifische Zusammensetzung des Belastungsgefüges (Form). ● Beispiel: Ein höherer Muskelquerschnitt ermöglicht es dem Sportler ein bestimmtes Gewicht zu stemmen. Reizstufen- und Funktionszustandsregel Unterschwellige Reize → Wirkungslos Leicht überschwellige Reize → Funktionserhaltend Stark überschwellige Reize → Verbesserung des Leistungsniveau Zu starke Reize → Funktionsschädigend Durch Training wird die Schwelle, an der es zur biologischen Anpassung kommt (Mobilisationsschwelle) nach oben verschoben Anpassung der Belastungsdosierung an die Leistungsfähigkeit des Sportlers → → Belastungskomponenten : Intensität, Dichte, Dauer, Umfang, Häufigkeit und Komplexität Gesezt der Homöotase und der Superkompensation Ein neuer Reiz sollte auf dem Gipfel der erhöhten Leistungsfähigkeiterfolgen, da dort die die Energiespeicher "übervoll" (superkompensiert) sind. Zu kurze Belastungspausen führen langfristig zu einer Abnahme der Leistungsfähigheit. Phase 1: Homöostase (Gleichgewichtszustand) Phase 2: Heterostase (Phase der Abnahme der Leistungsfähigkeit) Phase 3: Erholung (Phase der Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit) Phase 4: Gegenregulation (Phase der erhöhten Leistungsfähigkeit) Phase 5: Reversibilität (Umkehrbarkeit) Im Kraft- und Schnelligkeitstraining betrifft die optimale Erholungsdauer ca. 48-72 Stunden. Im Ausdauertraining mindesten 18 - 36 Stunden Gesetz der Anpassungsfestigkeit Ein langfristig aufgebautes Leistungsniveau baut sich langsamer ab als ein kurzfristig erworbener Leistungsstand. Die konditionellen Fähigkeiten bilden sich unterschiedlich schnell zurück: → Schnelligkeit relativ schnell → Kraftausdauer und die anaerobe Ausdauer etwas stabiler → Maximalkraft und Grundlagenausdauer haben die längsten Resteffekte Gesetz zum Verlauf der Leistungsentwicklung Je untrainierter der Sportler,desto größer...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Leistungsanstieg. Je trainierter ein Sportler ist, desto geringer fällt sein Leistungsanstieg aus. Die absolute Leistungsfähigkeit eines Athleten ist durch eine natürliche Grenze beschränkt, d.h. ein Mensch kann seine sportliche Leistung nicht bis ins Unendliche steigern Zunahme der Relativkraft durch Doping Gesetz der Trainierbarkeit Ziele, Inhalte und Belastung von sportlichem Training müssen altersgemäß sein und geschlechtsspezifische Gegebenheiten berücksichtigen → Die Altersstufe ist das Maß allen Dinge ! Tab. 11.2: Modell günstiger Phasen der Trainierbarkeit; je mehr +, umso besser ist die Trainierbar keit der entsprechenden konditionellen Fähigkeit (nach Steinhöfer, 2008, S. 330). Altersphasen (Jahre) Konditionelle Fähigkeiten Schnelligkeit Maximalkraft Schnellkraft Aerobe Ausdauer Anaerobe Ausdauer 6/7-9/10 ++++ Kindheit +++ +++ 10/12-12/13 ++++ ++++ +++ ++ 12/13-14/15 14/15-16/18 ++++ +++ Jugend +++ ++++ ++++ ++++

Sport /

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

user profile picture

Anna🌙

57 Followers
 

11/12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung
Qualitätsgesetz
Form und Funktion des menschlichen Organismus bedingen sich
gegenseitig.
Um ei

App öffnen

Thema: Ausdauer und Training Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung

Ähnliche Knows

N

55

Weineck Sport Theorie Zusammenfassung Band 1+2

Know Weineck Sport Theorie Zusammenfassung Band 1+2 thumbnail

42

 

11/12

L

Trainingslehre

Know Trainingslehre  thumbnail

26

 

12

user profile picture

4

allg. Gesetzmäßigkeiten des Trainings

Know allg. Gesetzmäßigkeiten des Trainings  thumbnail

33

 

11/12/13

user profile picture

11

KC: Grundlagen sportlichen Trainings

Know KC: Grundlagen sportlichen Trainings thumbnail

4

 

12/13

Die sechs Gesetze der biologischen Anpassung Qualitätsgesetz Form und Funktion des menschlichen Organismus bedingen sich gegenseitig. Um eine spezifisch konditionelle Fähigkeit (Funktion) zu erlangen benötigt es eine spezifische Zusammensetzung des Belastungsgefüges (Form). ● Beispiel: Ein höherer Muskelquerschnitt ermöglicht es dem Sportler ein bestimmtes Gewicht zu stemmen. Reizstufen- und Funktionszustandsregel Unterschwellige Reize → Wirkungslos Leicht überschwellige Reize → Funktionserhaltend Stark überschwellige Reize → Verbesserung des Leistungsniveau Zu starke Reize → Funktionsschädigend Durch Training wird die Schwelle, an der es zur biologischen Anpassung kommt (Mobilisationsschwelle) nach oben verschoben Anpassung der Belastungsdosierung an die Leistungsfähigkeit des Sportlers → → Belastungskomponenten : Intensität, Dichte, Dauer, Umfang, Häufigkeit und Komplexität Gesezt der Homöotase und der Superkompensation Ein neuer Reiz sollte auf dem Gipfel der erhöhten Leistungsfähigkeiterfolgen, da dort die die Energiespeicher "übervoll" (superkompensiert) sind. Zu kurze Belastungspausen führen langfristig zu einer Abnahme der Leistungsfähigheit. Phase 1: Homöostase (Gleichgewichtszustand) Phase 2: Heterostase (Phase der Abnahme der Leistungsfähigkeit) Phase 3: Erholung (Phase der Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit) Phase 4: Gegenregulation (Phase der erhöhten Leistungsfähigkeit) Phase 5: Reversibilität (Umkehrbarkeit) Im Kraft- und Schnelligkeitstraining betrifft die optimale Erholungsdauer ca. 48-72 Stunden. Im Ausdauertraining mindesten 18 - 36 Stunden Gesetz der Anpassungsfestigkeit Ein langfristig aufgebautes Leistungsniveau baut sich langsamer ab als ein kurzfristig erworbener Leistungsstand. Die konditionellen Fähigkeiten bilden sich unterschiedlich schnell zurück: → Schnelligkeit relativ schnell → Kraftausdauer und die anaerobe Ausdauer etwas stabiler → Maximalkraft und Grundlagenausdauer haben die längsten Resteffekte Gesetz zum Verlauf der Leistungsentwicklung Je untrainierter der Sportler,desto größer...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Leistungsanstieg. Je trainierter ein Sportler ist, desto geringer fällt sein Leistungsanstieg aus. Die absolute Leistungsfähigkeit eines Athleten ist durch eine natürliche Grenze beschränkt, d.h. ein Mensch kann seine sportliche Leistung nicht bis ins Unendliche steigern Zunahme der Relativkraft durch Doping Gesetz der Trainierbarkeit Ziele, Inhalte und Belastung von sportlichem Training müssen altersgemäß sein und geschlechtsspezifische Gegebenheiten berücksichtigen → Die Altersstufe ist das Maß allen Dinge ! Tab. 11.2: Modell günstiger Phasen der Trainierbarkeit; je mehr +, umso besser ist die Trainierbar keit der entsprechenden konditionellen Fähigkeit (nach Steinhöfer, 2008, S. 330). Altersphasen (Jahre) Konditionelle Fähigkeiten Schnelligkeit Maximalkraft Schnellkraft Aerobe Ausdauer Anaerobe Ausdauer 6/7-9/10 ++++ Kindheit +++ +++ 10/12-12/13 ++++ ++++ +++ ++ 12/13-14/15 14/15-16/18 ++++ +++ Jugend +++ ++++ ++++ ++++