Gesundheit /

Fitness Theorie

Fitness Theorie

 SPORTTHEORIE
1. PRINZIP DER SUPERKOMPENSATION
Körperliche Leistungsfähigkeit
Belastung (2)
Ausgangsniveau (1)
Ermüdung (3)
Erholung (4)
I
W

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

6

Fitness Theorie

E

emely.hrn

35 Followers
 

Gesundheit

 

11

Lernzettel

- Prinzip der Superkompensation, - Auswirkungen der Aufwärmung und des Ausdauertrainings auf den Organismus - Aufbau von Muskeln und Unterscheidung der Herz-, Eingeweide- und Skelettmuskulatur - Vorgang der Muskelkontraktion - Energiebereitstellung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

SPORTTHEORIE 1. PRINZIP DER SUPERKOMPENSATION Körperliche Leistungsfähigkeit Belastung (2) Ausgangsniveau (1) Ermüdung (3) Erholung (4) I Wiederherstellung (5) Superkompensation Positive Anpassung (6) Superkompensation (7) Homoosrase Negative Anpassung (8) Rückkehr zum Ausgangsniveau (9) Belastung durch Trainingskit I I Þ I Zeit Rüchgang d. Leistungsfähigueir Psychische Fähigkeiten Regeneration durch Erholung I sbedingte, konstitutionelle und ge- sundheitliche Faktoren Um dauerhafte Leistungssteigerung zu erreichen & effizientes, erfolgreiches Training gleiches Training nach 1-2 Tagen Pause -Wiederholung d. Ablaupes v. Belastung durch Training & Pausen richtiges Zeitpunter zum erneuten Training Dzu frin: Körper noch nicht ausreichend Regeneriert D ZV spät: Ruchgang d. Effecites d. Supertompensation Erreichen d. Ausgangs- niveaus 09.11.21 Koordinative Fähigkeiten durch Anpassung von Smuren & Fut. Lo Einbußen & Leistungsfähigkeit (sinuen d. Graphen) 3 Erholungsphase in welcher d. körper Homöostase wieder herstellen möchte (Graph erreicht Ausgangsniveau) * Superlampensation : um besser auf weitere Trainingsreize d. selben Art vorbereitet zu sein: Lo Anpassung v. Funutionen & Strutturen Lo verstärlite Adaption über vorheriges leistungsvermögen Phase d. über schießenden Wiederherstellung. © Adaptioner = reversibel -> Abnahme d. Leistungsfähigkeit (sofern thein Trainig stattfindet) DEF. SUPERKOMPENSATION Das Prinzip der Super compensation besagt, dass der Körper nach einer Trainings belastung nicht nur die Bereitschaft zur Erbringung d. gleichen Leistungsniveaus wiederherstellt, sondern im verlauf der Erholung/Regeneration die Leistungsfähigheir über das urspring- liche Niveau steigert und über einen bestimmten Zeitraum auf diesem Niveau hält. Technik Ausgangs zustand; Homöostage ⒸHomöostas - dynamischer Gleichgewichtszust and d. Körperfunctionen (Regulation d. Stoff-Energie austausches mit der Umgebung Störung d. Homöostase durch Belastung z. B. Training durch moleculare vorgänge = inneres Fließgleichgewicht) Bewegungs- fertigkeiten Leistungs- fähigkeit des Fußballers Kondition Kraft Schnelligkeit Ausdauer Komponenten der Leistungsfähigheit Flexi- bilität → Super compensation (über schießende wieder herstellung) gleiche Trainings- belasting heine Taktisch-kognitive Fähigkeiten Soziale...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Fähigkeiten Trainings- belasting Leistungssteigerung Abnahme d. Leisnings- fanigheit (Rachlehr zum Aus- gangsniveau) 2.FUNTIONEN & WIRKUNGEN AUFWÄRMUNG Was versteht man unter Aufwärmen? "Unter Aufwärmen versteht man aktive und passive, allgemeine und spezielle, sowie mentale Tätigkeiten zur Herstellung einer optimalen psycho-physischen Verfassung vor einem Training oder einem Wettkampf." (http://de.wikipedia.org) "Das Aufwärmen umfasst alle Massnahmen zur unmittelbaren Vorbereitung auf sportliche Tätigkeiten." (Hegner, J.: Training fundiert erklärt, Handbuch der Trainingslehre, 2006) Welche Auswirkungen hat das Aufwärmen auf den Organismus? 1. Auswirkung auf Herz und Kreislauffunktion: - Herzfrequenz und Blutdruck steigen und werden somit auf die zu erwartende Belastung eingestellt. Durch das steigende Herzminutenvolumen und die damit verbundene Mehrdurchblutung der Muskulatur werden die Muskeln besser mit Sauerstoff und energiereichen Substraten versorgt. 2. Auswirkungen auf das Atmungssystem: Die Atmung wird beschleunigt und somit auf ein ausreichendes Ausgangsniveau gebracht; dadurch wird eine „Startverzögerung" vermieden. Es wird mehr Sauerstoff aufgenommen und transportiert wodurch eine bessere Durchblutung möglich ist. (Geringere Verletzungsgefahr) 3. Auswirkungen auf die Muskulatur: -Ein etwa 20-minütiges Traben führt bereits zu einem Anstieg der Körpertemperatur auf 38,5-39*C, wodurch die innere Reibung der Muskeln abnimmt. Der Muskel sowie Bänder und Sehnen werden elastischer und dehnfähiger, wodurch die Rissanfälligkeit sinkt. - Ein vor gedehnter Muskel kontrahiert sich mit größerer Kraft und größerer Schnelligkeit, was vor allem in den Explosivkraft-Disziplinen wichtig ist. Leistungsbegünstigend wirkt sich auch die erhöhte Entspannungsfahigkeit des Arbeitsmuskels aus, was besonders für maximal schnelle oder hoch präzise Bewegungen nötig ist. - Die aerobere Energiebereitstellung wird aktiviert. - Inter- und intramuskuläre Koordination wird gesteigert 4. Auswirkungen auf das Nervensystem: Die nervalen Erregungsprozesse (Nerv-Muskel-Zusammenspiel) werden beschleunigt, wodurch die Kontraktionsgeschwindigkeit der Muskeln steigt. - Die Koordination der motorischen Handlungen wird verbessert. - Die Reaktionszeiten nach dem Aufwärmen können um 15% besser sein als im nichtaufgewärmten Zustand. - durch neue Bewegungen werden neue Nervenimpulse gesendet 5. Auswirkungen auf den passiven Bewegungsapparats: In den Gelenkkapseln wird vermehrt Gelenkschmiere (Synovia) produziert, welche von den Gelenkknorpeln aufgenommen wird. Dadurch vergrößert sich dessen Oberfläche und die Druckbelastung auf die Gelenke sowie die Verletzungsgefahr werden verringert. 6. Auswirkungen auf die Psyche: Die psychische Leistungsbereitschaft wird gesteigert; dies geschieht besonders durch eine Verbesserung der Aufmerksamkeit, eine Steigerung der Wahrnehmungsfähigkeit durch die Sinnesorgane und eine Erhöhung der Motivation. 3. AUSWIRKUNGEN Lunge: regelma Giges Ausdauertraining ernisn't Leistungsfähigkeit • Atmung effeuriver & kräftiger * verbesserte Sauer stoff zufuhr & Durchblutung Muskulatur Pbeanspruchung der Musuveatur -> Wastum & Festigung Here "Kräftigung & vergrößerung d. Herzmuskels PErhöhung d. vom Herzscheag transportierten Blutvolums L Sennung Blutamich und Runepuls DES AUSDAUERTRAINING 5 größerer Musulankie --> höheren Energieverbrauch -> Abnahme & Reduzieren v. Körperfelt anteie Beur: Berhöht Bildung v. roten Bluthorperchen 4 höhere Sauerstoff aufnahme "bessere Fließeigenschaft & Senkung Throm- bose Risino Stoffwechsel & Anregung d. Stoffwechsels Lo Immunsystem:• stabilete Konstitution d. Körpers Weniger Stress Neugeborenes Erwachsener Herzmasse 20 g : Myokardfaser (Herzmuskelzelle) to Kalonen- & Fett verbrennung (nach 40 min) Blutkapillaren 300 g Sportler 500 g HERBLAINE ▷ Stresste sistenter und mens belastbar durch verringening d. Shesshormone Adrenalin & Cortison O иш/аберра Ger 240 200- 160 120- 80 Konzentration bessere Blutzir treation->besser Durchblutung d. Gehirns. LD Verunupfung d. einzelnen Gehirn Zellen 40 160 140 120 100 80 60 0 0 Herzfrequenz untrainiert 1 Psyche Ausschüttung freucks hormon Serotonin :D Logutes & glüchliches he fine nach Training D * Skigenung selbstwert ge fine, ein der Anger, stress -> Gefahr für Depressionen I Herzschlagvolumen Sportler 2 untrainiert 2 • Stärkung a. Immunsystems durch erhöhte Zane d. Anticorper ↳ Gesund & fit durch geringere Anfälligtheir für Ertia erungen & infection en Sportler Sauerstoffaufnahme in l/min Sauerstoffaufnahme in l/min 4. AUFBAU VON MUSKELN AUFBAU SKELETTMUSKEL 1. Knochen 2. Sehne 3. Muskel 4. Bindegewebe 5. Muskelfaserbündel 6. Muskelfaser 7. Nerv und Blutgefässe 8. Plasma Herzmuskulatur - quergestreift - unwillentlich 9. Muskelfibrille 10. Aktinfibrille 11. Myosinfibrille 12. Muskel gedehnt 13. Muskel kontrahiert Glatte Muskulatur - nicht quergestreift - unwillentlich Skelettmuskulatur - quergestreift - willentlich Lange & Form d. Zelle MUSKELZELLTYPEN Zahe d. Zell terne pro Zelle Zellkern Glanzstreifen Zellkern JUANIT Zellkern Ermidbartheit regelmäßige Anordnung d. Sauromere Kontrolle durch Großhirn Hōhe d. Energie- Verbrauchs - (13) viele ja ja hoch Arbeitgeschwindig- schnell heit Bell hem Schnell Sarcoplasmic reticulum Mushee faser Aurin fila- ment Z scheibe Muskel einer nein sarkoplasmatisches | Eingeweide - mushel nein niedrig langsam langsam Sarkol Das Sarkomer ist de DE inste funktionele Mochondrien Muskelfaserbindel Actifiant Mycofament Terment Sarcomere 2Schebe Makabinde ·Sauropeasmanisches Allande eines Sarkomen Shelett mushel lang & dunn quergestreift & rauten förmig y-förmig Myofibril Z Scheibe Bindegewebe erine Maskeler zahrecte Myofbrillen onthit, hoch det fade sige Struktur aus hintereinander legenden Sarkom Bande Wes ausschleich Actinfiamente gt, erscheint die Myofbrile hell, wo es sowohl Acte auch Myosiniamente gibt, erscheint enkel enve Myofbrile mit Myosin rotund Act einer ja 25chete Herzmustel hurz, spindel- uurz, verzweigt Betumeum -Mitochondrium Zell membran Myosin. Filament nein nieding langsam langsam M-Linie 5. MUSKELKONTRAKTION Unter einer Muskelkontraktion versteht man die aktive Verkürzung eines Muskels. Somit handelt es sich allgemein um einen biologischen Prozess, bei dem mechanische Kräfte im Muskelgewebe erzeugt werden. Diese Kräfte entstehen durch Umwandlung von chemischer in mechanische Energie mittels des sogenannten Aktin-Myosin-Komplexes in den einzelnen Muskelzellen, die wiederum ihre chemische Energie aus ATP beziehen. DIE GLETFILAMENTTHEORIE: Beschreibung a Elementar prozesses der Kontratuition Sauromerulinske Einheit d. Mushels besteht aus Myosin- & Aurinfilamenten P Ruhe zustand: tohaum/wenig über- lappung der dichen Myosin filamente mit den dünnen Aufnfilamenten. Muskel entspannt Z-Scheibe Actin 1 D Kontraution: LD Aurinfilamente werden Zwischen Myosin elemente Muskel kontrahiert falalalalalala 1000000 Aktinfilament. (Myosinbindungstellen durch Tropongosin verdeclit) uuuuuu nnnnnn 10000000 nnnnnn ggggggg H-Zone waunggg nede aaagggg 7777216 wangupp wwwddd ggggggg ATP wird in ADP+P gespalten. Durch die freiwerdende Energie klappt das Myosinköpfchen wieder nach außen, es wird gespannt". ATP bindet an das Myosinköpfchen, dadurch löst dieses sich vom M-Linie 1 A-Bande Jeleler 2222222 Jelelelan 7772222 dellerna Myosin Titin טטטטרקט Setelelonna טטטטטטט gezogen Loverunupfung & Zug erfolgt durch Querfort Sätze (Myosin Mopfe) an d. Enden d. Myosin filamenten die sich ans Aurin heften Lo - Kippbewegung (Aurin filamente werden zur Mille d. Sahromers -Lösen um für neue kippbewegung zu spannen Wiederholen d. Vorgangs l-Bande Tropomyosin verdeckt. M Myosin-Bindungsstelle am Aktin durch Entspannter oder Ruhezustand. Titin COLO Aktinfilamente Sarkomer Aufbau WA M gezogen) | Querbridien- zyneus -> Bei Erscheaffen d. Mushels -> Aber sen a. Myosin topfehen von A.-Filamenten -> passives Abgleiten aus O N Z-Scheibe Aktinin Myosinfilamente Durch Bindung von Kalzium an Troponin verschiebt sich das Tropomyosin so, dass die Myosin-Andockstelle am Aktin zugänglich wird. Das Myosinköpfchen bindet an Aktin, klappt zur Mitte um und zieht dadurch das Aktinfilament in Richtung Sarkomer-Mitte.

Gesundheit /

Fitness Theorie

Fitness Theorie

E

emely.hrn

35 Followers
 

Gesundheit

 

11

Lernzettel

Fitness Theorie

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 SPORTTHEORIE
1. PRINZIP DER SUPERKOMPENSATION
Körperliche Leistungsfähigkeit
Belastung (2)
Ausgangsniveau (1)
Ermüdung (3)
Erholung (4)
I
W

App öffnen

Teilen

Speichern

6

Kommentare (1)

G

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

- Prinzip der Superkompensation, - Auswirkungen der Aufwärmung und des Ausdauertrainings auf den Organismus - Aufbau von Muskeln und Unterscheidung der Herz-, Eingeweide- und Skelettmuskulatur - Vorgang der Muskelkontraktion - Energiebereitstellung

Ähnliche Knows

Kraft

Know  Kraft thumbnail

243

 

11/12

10

Kapitel Kraft (Sport)

Know Kapitel Kraft (Sport)  thumbnail

90

 

12/13

31

Herzkreislaufsystem und Herzinsuffizienz

Know Herzkreislaufsystem und Herzinsuffizienz  thumbnail

252

 

13

12

Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien

Know Trainingsgesetze und Trainingsprinzipien thumbnail

105

 

11

Mehr

SPORTTHEORIE 1. PRINZIP DER SUPERKOMPENSATION Körperliche Leistungsfähigkeit Belastung (2) Ausgangsniveau (1) Ermüdung (3) Erholung (4) I Wiederherstellung (5) Superkompensation Positive Anpassung (6) Superkompensation (7) Homoosrase Negative Anpassung (8) Rückkehr zum Ausgangsniveau (9) Belastung durch Trainingskit I I Þ I Zeit Rüchgang d. Leistungsfähigueir Psychische Fähigkeiten Regeneration durch Erholung I sbedingte, konstitutionelle und ge- sundheitliche Faktoren Um dauerhafte Leistungssteigerung zu erreichen & effizientes, erfolgreiches Training gleiches Training nach 1-2 Tagen Pause -Wiederholung d. Ablaupes v. Belastung durch Training & Pausen richtiges Zeitpunter zum erneuten Training Dzu frin: Körper noch nicht ausreichend Regeneriert D ZV spät: Ruchgang d. Effecites d. Supertompensation Erreichen d. Ausgangs- niveaus 09.11.21 Koordinative Fähigkeiten durch Anpassung von Smuren & Fut. Lo Einbußen & Leistungsfähigkeit (sinuen d. Graphen) 3 Erholungsphase in welcher d. körper Homöostase wieder herstellen möchte (Graph erreicht Ausgangsniveau) * Superlampensation : um besser auf weitere Trainingsreize d. selben Art vorbereitet zu sein: Lo Anpassung v. Funutionen & Strutturen Lo verstärlite Adaption über vorheriges leistungsvermögen Phase d. über schießenden Wiederherstellung. © Adaptioner = reversibel -> Abnahme d. Leistungsfähigkeit (sofern thein Trainig stattfindet) DEF. SUPERKOMPENSATION Das Prinzip der Super compensation besagt, dass der Körper nach einer Trainings belastung nicht nur die Bereitschaft zur Erbringung d. gleichen Leistungsniveaus wiederherstellt, sondern im verlauf der Erholung/Regeneration die Leistungsfähigheir über das urspring- liche Niveau steigert und über einen bestimmten Zeitraum auf diesem Niveau hält. Technik Ausgangs zustand; Homöostage ⒸHomöostas - dynamischer Gleichgewichtszust and d. Körperfunctionen (Regulation d. Stoff-Energie austausches mit der Umgebung Störung d. Homöostase durch Belastung z. B. Training durch moleculare vorgänge = inneres Fließgleichgewicht) Bewegungs- fertigkeiten Leistungs- fähigkeit des Fußballers Kondition Kraft Schnelligkeit Ausdauer Komponenten der Leistungsfähigheit Flexi- bilität → Super compensation (über schießende wieder herstellung) gleiche Trainings- belasting heine Taktisch-kognitive Fähigkeiten Soziale...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Fähigkeiten Trainings- belasting Leistungssteigerung Abnahme d. Leisnings- fanigheit (Rachlehr zum Aus- gangsniveau) 2.FUNTIONEN & WIRKUNGEN AUFWÄRMUNG Was versteht man unter Aufwärmen? "Unter Aufwärmen versteht man aktive und passive, allgemeine und spezielle, sowie mentale Tätigkeiten zur Herstellung einer optimalen psycho-physischen Verfassung vor einem Training oder einem Wettkampf." (http://de.wikipedia.org) "Das Aufwärmen umfasst alle Massnahmen zur unmittelbaren Vorbereitung auf sportliche Tätigkeiten." (Hegner, J.: Training fundiert erklärt, Handbuch der Trainingslehre, 2006) Welche Auswirkungen hat das Aufwärmen auf den Organismus? 1. Auswirkung auf Herz und Kreislauffunktion: - Herzfrequenz und Blutdruck steigen und werden somit auf die zu erwartende Belastung eingestellt. Durch das steigende Herzminutenvolumen und die damit verbundene Mehrdurchblutung der Muskulatur werden die Muskeln besser mit Sauerstoff und energiereichen Substraten versorgt. 2. Auswirkungen auf das Atmungssystem: Die Atmung wird beschleunigt und somit auf ein ausreichendes Ausgangsniveau gebracht; dadurch wird eine „Startverzögerung" vermieden. Es wird mehr Sauerstoff aufgenommen und transportiert wodurch eine bessere Durchblutung möglich ist. (Geringere Verletzungsgefahr) 3. Auswirkungen auf die Muskulatur: -Ein etwa 20-minütiges Traben führt bereits zu einem Anstieg der Körpertemperatur auf 38,5-39*C, wodurch die innere Reibung der Muskeln abnimmt. Der Muskel sowie Bänder und Sehnen werden elastischer und dehnfähiger, wodurch die Rissanfälligkeit sinkt. - Ein vor gedehnter Muskel kontrahiert sich mit größerer Kraft und größerer Schnelligkeit, was vor allem in den Explosivkraft-Disziplinen wichtig ist. Leistungsbegünstigend wirkt sich auch die erhöhte Entspannungsfahigkeit des Arbeitsmuskels aus, was besonders für maximal schnelle oder hoch präzise Bewegungen nötig ist. - Die aerobere Energiebereitstellung wird aktiviert. - Inter- und intramuskuläre Koordination wird gesteigert 4. Auswirkungen auf das Nervensystem: Die nervalen Erregungsprozesse (Nerv-Muskel-Zusammenspiel) werden beschleunigt, wodurch die Kontraktionsgeschwindigkeit der Muskeln steigt. - Die Koordination der motorischen Handlungen wird verbessert. - Die Reaktionszeiten nach dem Aufwärmen können um 15% besser sein als im nichtaufgewärmten Zustand. - durch neue Bewegungen werden neue Nervenimpulse gesendet 5. Auswirkungen auf den passiven Bewegungsapparats: In den Gelenkkapseln wird vermehrt Gelenkschmiere (Synovia) produziert, welche von den Gelenkknorpeln aufgenommen wird. Dadurch vergrößert sich dessen Oberfläche und die Druckbelastung auf die Gelenke sowie die Verletzungsgefahr werden verringert. 6. Auswirkungen auf die Psyche: Die psychische Leistungsbereitschaft wird gesteigert; dies geschieht besonders durch eine Verbesserung der Aufmerksamkeit, eine Steigerung der Wahrnehmungsfähigkeit durch die Sinnesorgane und eine Erhöhung der Motivation. 3. AUSWIRKUNGEN Lunge: regelma Giges Ausdauertraining ernisn't Leistungsfähigkeit • Atmung effeuriver & kräftiger * verbesserte Sauer stoff zufuhr & Durchblutung Muskulatur Pbeanspruchung der Musuveatur -> Wastum & Festigung Here "Kräftigung & vergrößerung d. Herzmuskels PErhöhung d. vom Herzscheag transportierten Blutvolums L Sennung Blutamich und Runepuls DES AUSDAUERTRAINING 5 größerer Musulankie --> höheren Energieverbrauch -> Abnahme & Reduzieren v. Körperfelt anteie Beur: Berhöht Bildung v. roten Bluthorperchen 4 höhere Sauerstoff aufnahme "bessere Fließeigenschaft & Senkung Throm- bose Risino Stoffwechsel & Anregung d. Stoffwechsels Lo Immunsystem:• stabilete Konstitution d. Körpers Weniger Stress Neugeborenes Erwachsener Herzmasse 20 g : Myokardfaser (Herzmuskelzelle) to Kalonen- & Fett verbrennung (nach 40 min) Blutkapillaren 300 g Sportler 500 g HERBLAINE ▷ Stresste sistenter und mens belastbar durch verringening d. Shesshormone Adrenalin & Cortison O иш/аберра Ger 240 200- 160 120- 80 Konzentration bessere Blutzir treation->besser Durchblutung d. Gehirns. LD Verunupfung d. einzelnen Gehirn Zellen 40 160 140 120 100 80 60 0 0 Herzfrequenz untrainiert 1 Psyche Ausschüttung freucks hormon Serotonin :D Logutes & glüchliches he fine nach Training D * Skigenung selbstwert ge fine, ein der Anger, stress -> Gefahr für Depressionen I Herzschlagvolumen Sportler 2 untrainiert 2 • Stärkung a. Immunsystems durch erhöhte Zane d. Anticorper ↳ Gesund & fit durch geringere Anfälligtheir für Ertia erungen & infection en Sportler Sauerstoffaufnahme in l/min Sauerstoffaufnahme in l/min 4. AUFBAU VON MUSKELN AUFBAU SKELETTMUSKEL 1. Knochen 2. Sehne 3. Muskel 4. Bindegewebe 5. Muskelfaserbündel 6. Muskelfaser 7. Nerv und Blutgefässe 8. Plasma Herzmuskulatur - quergestreift - unwillentlich 9. Muskelfibrille 10. Aktinfibrille 11. Myosinfibrille 12. Muskel gedehnt 13. Muskel kontrahiert Glatte Muskulatur - nicht quergestreift - unwillentlich Skelettmuskulatur - quergestreift - willentlich Lange & Form d. Zelle MUSKELZELLTYPEN Zahe d. Zell terne pro Zelle Zellkern Glanzstreifen Zellkern JUANIT Zellkern Ermidbartheit regelmäßige Anordnung d. Sauromere Kontrolle durch Großhirn Hōhe d. Energie- Verbrauchs - (13) viele ja ja hoch Arbeitgeschwindig- schnell heit Bell hem Schnell Sarcoplasmic reticulum Mushee faser Aurin fila- ment Z scheibe Muskel einer nein sarkoplasmatisches | Eingeweide - mushel nein niedrig langsam langsam Sarkol Das Sarkomer ist de DE inste funktionele Mochondrien Muskelfaserbindel Actifiant Mycofament Terment Sarcomere 2Schebe Makabinde ·Sauropeasmanisches Allande eines Sarkomen Shelett mushel lang & dunn quergestreift & rauten förmig y-förmig Myofibril Z Scheibe Bindegewebe erine Maskeler zahrecte Myofbrillen onthit, hoch det fade sige Struktur aus hintereinander legenden Sarkom Bande Wes ausschleich Actinfiamente gt, erscheint die Myofbrile hell, wo es sowohl Acte auch Myosiniamente gibt, erscheint enkel enve Myofbrile mit Myosin rotund Act einer ja 25chete Herzmustel hurz, spindel- uurz, verzweigt Betumeum -Mitochondrium Zell membran Myosin. Filament nein nieding langsam langsam M-Linie 5. MUSKELKONTRAKTION Unter einer Muskelkontraktion versteht man die aktive Verkürzung eines Muskels. Somit handelt es sich allgemein um einen biologischen Prozess, bei dem mechanische Kräfte im Muskelgewebe erzeugt werden. Diese Kräfte entstehen durch Umwandlung von chemischer in mechanische Energie mittels des sogenannten Aktin-Myosin-Komplexes in den einzelnen Muskelzellen, die wiederum ihre chemische Energie aus ATP beziehen. DIE GLETFILAMENTTHEORIE: Beschreibung a Elementar prozesses der Kontratuition Sauromerulinske Einheit d. Mushels besteht aus Myosin- & Aurinfilamenten P Ruhe zustand: tohaum/wenig über- lappung der dichen Myosin filamente mit den dünnen Aufnfilamenten. Muskel entspannt Z-Scheibe Actin 1 D Kontraution: LD Aurinfilamente werden Zwischen Myosin elemente Muskel kontrahiert falalalalalala 1000000 Aktinfilament. (Myosinbindungstellen durch Tropongosin verdeclit) uuuuuu nnnnnn 10000000 nnnnnn ggggggg H-Zone waunggg nede aaagggg 7777216 wangupp wwwddd ggggggg ATP wird in ADP+P gespalten. Durch die freiwerdende Energie klappt das Myosinköpfchen wieder nach außen, es wird gespannt". ATP bindet an das Myosinköpfchen, dadurch löst dieses sich vom M-Linie 1 A-Bande Jeleler 2222222 Jelelelan 7772222 dellerna Myosin Titin טטטטרקט Setelelonna טטטטטטט gezogen Loverunupfung & Zug erfolgt durch Querfort Sätze (Myosin Mopfe) an d. Enden d. Myosin filamenten die sich ans Aurin heften Lo - Kippbewegung (Aurin filamente werden zur Mille d. Sahromers -Lösen um für neue kippbewegung zu spannen Wiederholen d. Vorgangs l-Bande Tropomyosin verdeckt. M Myosin-Bindungsstelle am Aktin durch Entspannter oder Ruhezustand. Titin COLO Aktinfilamente Sarkomer Aufbau WA M gezogen) | Querbridien- zyneus -> Bei Erscheaffen d. Mushels -> Aber sen a. Myosin topfehen von A.-Filamenten -> passives Abgleiten aus O N Z-Scheibe Aktinin Myosinfilamente Durch Bindung von Kalzium an Troponin verschiebt sich das Tropomyosin so, dass die Myosin-Andockstelle am Aktin zugänglich wird. Das Myosinköpfchen bindet an Aktin, klappt zur Mitte um und zieht dadurch das Aktinfilament in Richtung Sarkomer-Mitte.