Biologie /

Lipide (Übersicht)

Lipide (Übersicht)

M

Michaela

14 Followers
 

Biologie

 

10

Lernzettel

Lipide (Übersicht)

 Was ist ein Lipid?
- Sammelbegriff für vielfältige Gruppe von Unterschiedlich
aufgebauten Naturstoffen mit zahlreichen Funktionen
- Sie sin

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

4

Eine Übersicht zu Lipiden

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Was ist ein Lipid? - Sammelbegriff für vielfältige Gruppe von Unterschiedlich aufgebauten Naturstoffen mit zahlreichen Funktionen - Sie sind nicht wasserlöslich - haben viele verschiedene Funktionen - kommen in allen Lebewesen vor z.B.: Bestandteil von Biomembranen, Hormone etc. (für Menschen auch als Vitamine) Fettsäuren, Fette und Öle - Fettsäuremolekül besteht aus Carboxygruppe und einer langen Kohlenwasserstoffkette - Einfachbindungen zwischen Kohlenstoffatomen > gesättigte Fettsäure - eine oder mehrere Doppelbindungen > einfache oder mehrfache ungesättigte Fettsäure größter Teil von natürlichen Fettsäuren ist mit Glycerin verbunden - Bindungen entstehen durch Reaktion eines Fettsäuremoleküls mit Glycerinmolekülen unter Bildung eines Wassermoleküls > Kondensation - Moleküle mit drei Fettsäuremolekülen und ein Glycerinmolekül verbunden sind heißen Fette - Aus Pflanzen oder Tieren gewonnene Fette sind ein Gemisch von Fettmolekülen unterschiedlicher Fettsäuren > kein exakter Schmelzpunkt, nur einen Temperaturbereich indem sie langsam flüssig werden - Doppelbindungen bei ungesättigten Fettsäuren führen zu Knick in der Kohlenstoffkette > Moleküle weniger dicht und zwischenmolekulare Kräfte sind geringer als bei gesättigten Fettsäuren - Je höher der Anteil ungesättigter Fettsäuren ist, desto niedriger der Temperaturbereich (bei Raumtemperatur flüssige Fette > Öle) georolololol CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ Stearinsäure (gesättigte Fettsäure) H-C-0-H H-C-0-H H-O H-C-0-H H-O H Glycerin Fettsäuren 2 Bildung und Abbau von Lipiden 3 H₂0 Hydrolyse Kondensation 3 H-0₁ I H H Eigenschaften - ist nicht wasserlöslich - in Flüssigkeiten die aus unpolaren Molekülen bestehen, z.B.: Kohlenwasserstoffe in Benzin, gut lösbar - Flüssige Lipide, z.B.: Pflanzenöle, gute Lösungsmittel für andere Lipide - Stoffe die sich gut in Fetten und Ölen lösen > lipophil >...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Moleküle von lipophilen Stoffen sind hydrophob - hydrophile Moleküle oder lonen sind lipophob H - Hydrophobe Moleküle haben überwiegend unpolare Atomgruppen aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen - Vitamine bzw. ihre Vorstufen sind lipophil (Vitamin E, Beta-Carotin > Vorstufe von Vitamin A) -> Aufnahme im Darm wird durch Zubereitung mit Fetten verbessert Ô H-C-0-C-R₁ LIPIDE O H-C-0-C-R₂ H-C-0-C-R₂ Fett Fette und Öle im Stoffwechsel 1 Windausbreitung beim Löwenzahn - Bei Verdauung von Nahrungsfetten werden Fettmoleküle durch Hydrolyse gespalten - Abbau erfolgt schrittweise > Moleküle entstehen, in denen Fettsäuren noch mit Glycerin verbunden sind - Zur Synthese körpereigener Fette benutzt der Mensch die durch Nahrung aufgenommenen Fettsäuren, aber auch selber herstellen > Lipogenese - Fette werden in speziellen Zellen, die fast überall im Körper vorkommen, eingelagert - In den Zellen werden bei Bedarf Fette zerlegt > Lipolyse - ins Blut abgegebene Fettsäuren und Glycerin werden von Geweben zur Energiefreisetzung oxidiert > Entstehung von Kohlenstoffdioxid und Wasser - pro Gramm frei werdende Energie ist doppelt so groß wie die Energie bei Kohlenhydraten -> Abläufe bei energetischen Nutzung von Fett sind komplex und langsam - Fette und Öle sind geeignet für Energiebereitstellung über längere Zeiträume ohne Nahrung - Lipide können mehr Energie als geringere Masse lagern (wichtig für Windausbreitung von Samen) Glycerophospholipide - Moleküle von Lipiden bestehen aus einem hydrophilen und großem hydrophoben Moleülteil > ampiphil - Im Wasser: hydrophilen Molekülteile sind dem Wasser zugewandt, hydrophobe kommen nur untereinander und mit anderen lipohilen Stoffen in Berührung - häufige amphiphile Lipide > Glycerophospholipide, vereinfacht: Phospholipide polar / hydrophil unpolar/ hydrophob H₂C H₂C-N-CH₂ H₂C CH₂ CH₂-CH-CH₂ 0 C=O 0 C=0 CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ U₂ CH₂ CH₂ CH CH₂ CH₂ 0 0=P-0 0 CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ 3 Glycerophospholipid CH₂ CH₂ CH₂ CH CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ Cholin Phosphat Glycerin Fettsäure

Biologie /

Lipide (Übersicht)

Lipide (Übersicht)

M

Michaela

14 Followers
 

Biologie

 

10

Lernzettel

Lipide (Übersicht)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Was ist ein Lipid?
- Sammelbegriff für vielfältige Gruppe von Unterschiedlich
aufgebauten Naturstoffen mit zahlreichen Funktionen
- Sie sin

App öffnen

Teilen

Speichern

4

Kommentare (1)

T

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Eine Übersicht zu Lipiden

Ähnliche Knows

4

Fette, Seifen und Tenside

Know Fette, Seifen und Tenside thumbnail

1748

 

11

3

Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette

Know Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette  thumbnail

2004

 

11/12/13

1

Phospholipide

Know Phospholipide thumbnail

1636

 

11/12/10

1

Lipide

Know Lipide  thumbnail

2170

 

9/10

Mehr

Was ist ein Lipid? - Sammelbegriff für vielfältige Gruppe von Unterschiedlich aufgebauten Naturstoffen mit zahlreichen Funktionen - Sie sind nicht wasserlöslich - haben viele verschiedene Funktionen - kommen in allen Lebewesen vor z.B.: Bestandteil von Biomembranen, Hormone etc. (für Menschen auch als Vitamine) Fettsäuren, Fette und Öle - Fettsäuremolekül besteht aus Carboxygruppe und einer langen Kohlenwasserstoffkette - Einfachbindungen zwischen Kohlenstoffatomen > gesättigte Fettsäure - eine oder mehrere Doppelbindungen > einfache oder mehrfache ungesättigte Fettsäure größter Teil von natürlichen Fettsäuren ist mit Glycerin verbunden - Bindungen entstehen durch Reaktion eines Fettsäuremoleküls mit Glycerinmolekülen unter Bildung eines Wassermoleküls > Kondensation - Moleküle mit drei Fettsäuremolekülen und ein Glycerinmolekül verbunden sind heißen Fette - Aus Pflanzen oder Tieren gewonnene Fette sind ein Gemisch von Fettmolekülen unterschiedlicher Fettsäuren > kein exakter Schmelzpunkt, nur einen Temperaturbereich indem sie langsam flüssig werden - Doppelbindungen bei ungesättigten Fettsäuren führen zu Knick in der Kohlenstoffkette > Moleküle weniger dicht und zwischenmolekulare Kräfte sind geringer als bei gesättigten Fettsäuren - Je höher der Anteil ungesättigter Fettsäuren ist, desto niedriger der Temperaturbereich (bei Raumtemperatur flüssige Fette > Öle) georolololol CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ Stearinsäure (gesättigte Fettsäure) H-C-0-H H-C-0-H H-O H-C-0-H H-O H Glycerin Fettsäuren 2 Bildung und Abbau von Lipiden 3 H₂0 Hydrolyse Kondensation 3 H-0₁ I H H Eigenschaften - ist nicht wasserlöslich - in Flüssigkeiten die aus unpolaren Molekülen bestehen, z.B.: Kohlenwasserstoffe in Benzin, gut lösbar - Flüssige Lipide, z.B.: Pflanzenöle, gute Lösungsmittel für andere Lipide - Stoffe die sich gut in Fetten und Ölen lösen > lipophil >...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Moleküle von lipophilen Stoffen sind hydrophob - hydrophile Moleküle oder lonen sind lipophob H - Hydrophobe Moleküle haben überwiegend unpolare Atomgruppen aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen - Vitamine bzw. ihre Vorstufen sind lipophil (Vitamin E, Beta-Carotin > Vorstufe von Vitamin A) -> Aufnahme im Darm wird durch Zubereitung mit Fetten verbessert Ô H-C-0-C-R₁ LIPIDE O H-C-0-C-R₂ H-C-0-C-R₂ Fett Fette und Öle im Stoffwechsel 1 Windausbreitung beim Löwenzahn - Bei Verdauung von Nahrungsfetten werden Fettmoleküle durch Hydrolyse gespalten - Abbau erfolgt schrittweise > Moleküle entstehen, in denen Fettsäuren noch mit Glycerin verbunden sind - Zur Synthese körpereigener Fette benutzt der Mensch die durch Nahrung aufgenommenen Fettsäuren, aber auch selber herstellen > Lipogenese - Fette werden in speziellen Zellen, die fast überall im Körper vorkommen, eingelagert - In den Zellen werden bei Bedarf Fette zerlegt > Lipolyse - ins Blut abgegebene Fettsäuren und Glycerin werden von Geweben zur Energiefreisetzung oxidiert > Entstehung von Kohlenstoffdioxid und Wasser - pro Gramm frei werdende Energie ist doppelt so groß wie die Energie bei Kohlenhydraten -> Abläufe bei energetischen Nutzung von Fett sind komplex und langsam - Fette und Öle sind geeignet für Energiebereitstellung über längere Zeiträume ohne Nahrung - Lipide können mehr Energie als geringere Masse lagern (wichtig für Windausbreitung von Samen) Glycerophospholipide - Moleküle von Lipiden bestehen aus einem hydrophilen und großem hydrophoben Moleülteil > ampiphil - Im Wasser: hydrophilen Molekülteile sind dem Wasser zugewandt, hydrophobe kommen nur untereinander und mit anderen lipohilen Stoffen in Berührung - häufige amphiphile Lipide > Glycerophospholipide, vereinfacht: Phospholipide polar / hydrophil unpolar/ hydrophob H₂C H₂C-N-CH₂ H₂C CH₂ CH₂-CH-CH₂ 0 C=O 0 C=0 CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ U₂ CH₂ CH₂ CH CH₂ CH₂ 0 0=P-0 0 CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ 3 Glycerophospholipid CH₂ CH₂ CH₂ CH CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ CH₂ Cholin Phosphat Glycerin Fettsäure