Biologie /

Züchtung

Züchtung

 Züchtung
K
Gliederung:
1. Definition
2. Geschichte
3. Arten/Methoden
3.1 Auslesezüchtung
3.2 Kombinationszüchtung
3.3 Hybridzüchtung
4. Zie

Züchtung

user profile picture

lu

829 Followers

Teilen

Speichern

34

 

11/10

Präsentation

Präsentation - Definition - Geschichte - Arten/Methoden - Ziele - Kritik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Züchtung K Gliederung: 1. Definition 2. Geschichte 3. Arten/Methoden 3.1 Auslesezüchtung 3.2 Kombinationszüchtung 3.3 Hybridzüchtung 4. Ziele 5. Ethische Aspekte/Kritik 6. Quellen 1. Definition Kontrollierte Fortpflanzung Genetische Umformung Eigenschaften verstärken oder unterdrücken Es werden Zuchtwertschätzungen durchgeführt Wählt sie aus durch Selektion um sie zu kreuzen oder paaren Jedoch auch auf künstlichem weg möglich Neue Tier oder Pflanzensorten Neuzüchtung = Brokkoli Blumenkohl Kohlrabi Wildkohl Grünkohl Rosenkohl Kopfkohl ● Begann schon bei der Sesshaftwerdung des Menschen • Durch die Auslesezüchtung = man wählt die Individuen mit den gewünschten Merkmalen aus Züchtungen werden als Varietäten bezeichnet seit 1753 durch Carl von Linné • Revolutioniert durch Gregor Mendel 1869 ● Beispiele: Haushund -> Wolf oder auch Katze -> Wildkatze 2. Geschichte ● Carl von Linné Gregor Mendel 3.1 Auslesezüchtung Älteste Methode der Züchtung ● • Man vermehrt das gewünschte Individuum aus einer Art weiter Es ist Bedingt, dass die erwünschte Eigenschaft vererbbar ist Bei Pflanzen 3 Methoden: 1. Massenauslese = gewünschte werden Fortpflanzung ermöglicht/ ungewünschte verhindert 2. Gruppenauslese- gewünschte in Gruppen aufgeteilt, da bilden sie sich weiter 3. Individualauslese= Brauchbarkeit wird an Nachkommen festgestellt Meilensteine der Pflanzen- züchtung Roggen 1000 Zuckerrüben 1750 Mendel'sche Regeln 1866 Mais, Hirse 4000 v.Chr. Lein, Weizen 5000 v.Chr. Emmer, Einkorn 10000 v.Chr. Um 1900 Auslesezüchtung Kreuzungszüchtung 1920er 1960 Hybridzüchtung Gewebekultur Mitte 1990er Gentechnik Smart Breeding Ende 1990er Genomforschung ● 3.2 Kombinationszüchtung Meist bei Pflanzen angewandte Methode Verschiedene Merkmale durch Kreuzung zweier Pflanzenarten Außerdem besitzen diese unterschiedliches Erbgut Zuerst kreuzt man zwei Pflanzen mit gewünschten Eigenschaft Tochtergenration mit gewünschten Eigenschaften kreuzen Am Ende soll es dem Zuchtziel entsprechen und reinerbig sein Dauert im Durchschnitt 6-10 Jahre Zum Beispiel Lupinen

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Biologie /

Züchtung

Züchtung

user profile picture

lu

829 Followers
 

11/10

Präsentation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Züchtung
K
Gliederung:
1. Definition
2. Geschichte
3. Arten/Methoden
3.1 Auslesezüchtung
3.2 Kombinationszüchtung
3.3 Hybridzüchtung
4. Zie

App öffnen

Präsentation - Definition - Geschichte - Arten/Methoden - Ziele - Kritik

Ähnliche Knows

user profile picture

Züchtung - Erklärungen und Aufgaben

Know Züchtung - Erklärungen und Aufgaben  thumbnail

80

 

11/12/10

user profile picture

1

Tier- & Pflanzenzucht

Know Tier- & Pflanzenzucht  thumbnail

11

 

10

user profile picture

Zucht

Know Zucht thumbnail

23

 

10

user profile picture

1

Zucht / Züchtung

Know Zucht / Züchtung thumbnail

18

 

11/9/10

Züchtung K Gliederung: 1. Definition 2. Geschichte 3. Arten/Methoden 3.1 Auslesezüchtung 3.2 Kombinationszüchtung 3.3 Hybridzüchtung 4. Ziele 5. Ethische Aspekte/Kritik 6. Quellen 1. Definition Kontrollierte Fortpflanzung Genetische Umformung Eigenschaften verstärken oder unterdrücken Es werden Zuchtwertschätzungen durchgeführt Wählt sie aus durch Selektion um sie zu kreuzen oder paaren Jedoch auch auf künstlichem weg möglich Neue Tier oder Pflanzensorten Neuzüchtung = Brokkoli Blumenkohl Kohlrabi Wildkohl Grünkohl Rosenkohl Kopfkohl ● Begann schon bei der Sesshaftwerdung des Menschen • Durch die Auslesezüchtung = man wählt die Individuen mit den gewünschten Merkmalen aus Züchtungen werden als Varietäten bezeichnet seit 1753 durch Carl von Linné • Revolutioniert durch Gregor Mendel 1869 ● Beispiele: Haushund -> Wolf oder auch Katze -> Wildkatze 2. Geschichte ● Carl von Linné Gregor Mendel 3.1 Auslesezüchtung Älteste Methode der Züchtung ● • Man vermehrt das gewünschte Individuum aus einer Art weiter Es ist Bedingt, dass die erwünschte Eigenschaft vererbbar ist Bei Pflanzen 3 Methoden: 1. Massenauslese = gewünschte werden Fortpflanzung ermöglicht/ ungewünschte verhindert 2. Gruppenauslese- gewünschte in Gruppen aufgeteilt, da bilden sie sich weiter 3. Individualauslese= Brauchbarkeit wird an Nachkommen festgestellt Meilensteine der Pflanzen- züchtung Roggen 1000 Zuckerrüben 1750 Mendel'sche Regeln 1866 Mais, Hirse 4000 v.Chr. Lein, Weizen 5000 v.Chr. Emmer, Einkorn 10000 v.Chr. Um 1900 Auslesezüchtung Kreuzungszüchtung 1920er 1960 Hybridzüchtung Gewebekultur Mitte 1990er Gentechnik Smart Breeding Ende 1990er Genomforschung ● 3.2 Kombinationszüchtung Meist bei Pflanzen angewandte Methode Verschiedene Merkmale durch Kreuzung zweier Pflanzenarten Außerdem besitzen diese unterschiedliches Erbgut Zuerst kreuzt man zwei Pflanzen mit gewünschten Eigenschaft Tochtergenration mit gewünschten Eigenschaften kreuzen Am Ende soll es dem Zuchtziel entsprechen und reinerbig sein Dauert im Durchschnitt 6-10 Jahre Zum Beispiel Lupinen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen