Chemie /

Lithium-Ion-Akkumulator

Lithium-Ion-Akkumulator

C

Cornelius

10 Followers
 

Chemie

 

11/12/13

Lernzettel

Lithium-Ion-Akkumulator

 Der Lithium-Ion-Akkumulator
Anwendung
Wir benutzen Lithium-Ion Akkus täglich. Man findet sie hauptsächlich
in tragbaren Geräten mit hohem E

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

27

Erklärung zum Lithiumakkumulator.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Der Lithium-Ion-Akkumulator Anwendung Wir benutzen Lithium-Ion Akkus täglich. Man findet sie hauptsächlich in tragbaren Geräten mit hohem Energiebedarf, aber auch in Fahrzeugen, Werkzeug und elektrischen Rollstühlen. Aluminium (AI) Laden ● Elektrolyt Li+ Vergleich: Entladen Kupfer (Cu) Sauerstoff Lithium-Ionen Separator Entladen 000 Im geladenen Zustand sind alle Lithiumionen, sowie viele Elektronen im Grafit (Anode) eingelagert (es ist elektrisch neutral). Sobald ein Verbraucher angeschlossen ist und der Stromkreislauf zwischen Anode und Kathode geschlossen ist, können die Elektronen aus den Ringen des Grafits entfernt werden. Das führt dazu, dass sich die Li+-lonen aus dem Grafit lösen und sich auf die andere Seite der Batterie - zum Metalloxid (Kathode) bewegen, da diese weniger negativ geladen ist als die Grafitseite. Die Li+-lonen nehmen daraufhin auf der Seite des Metalloxids die wandernden Elektronen auf und werden somit wieder zu elementarem Lithium (Li). Metall Kohlenstoff (Graphit) Aufbau Die Ladungsträger eines Lithiumionen Akkus sind Lithiumkationen. In der Mitte des Akkumulators ist der Separator, welcher nur Li+-lonen durchlässt. Es wird keine lonenbrücke benötigt. Auf der einen Seite befindet sich ein reaktionsträges Metalloxid, welches die Kathode darstellt. Es wird verwendet, da es aufgrund seiner Gitterstruktur und Ladungsverteilung einen guten Fixpunkt für das Lithium bietet. Auf der anderen Seite sind Schichten aus Grafit, die als Anode fungieren. Beide Seiten können sehr viele Li+ - lonen aufnehmen. Das Elektrolyt darf kein Wasser sein, da dieses heftig mit Lithium Atomen reagieren würde. Als Ersatz gibt es bisher nur stark brennbare Stoffe, sogenannte aprotonische Lösungen (Lösungen ohne Stoffe die Protonen in...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Form von H+-Teilchen abgeben können). O Bleiakkumulator: 30 Wh/kg O Kohle-Zink: 65 Wh/kg O Alkali-Mangan: 125 Wh/kg Aufladen Sobald an den Entladenen Li+-Akku eine Ladespannung angelegt wird, werden die Elektronen wieder aus dem Lithium herausgezogen und die Li+-lonen lösen sich, wandern zum Grafit, lagern sich an und ermöglichen es dem Grafit wieder Elektronen zu halten. Dabei muss eine besondere Spannung und Stromstärke benutzt werden, um den Akkumulator nicht zu beschädigen. Für das Laden einer Li+-Akkus ist es notwendig den Pluspol der Stromquelle an die Seite des Metalloxids anzuschließen. Dadurch zieht der Pluspol der Stromquelle die Elektronen des Lithiums an. Die Elektronen wandern daraufhin zum Pluspol der Stromquelle und werden damit dem Lithium entzogen. Das Grafit nimmt aufgrund seiner räumlichen Struktur die Elektronen der Stromquelle nicht auf, sondern lagert sie in seinen Ringen an. Dissoziationsgleichung: In dem Lithium-Ion-Akkumulator findet nur eine wirkliche Reaktion statt. Das Lithium wird dissoziiert (geteilt). Der Rest passiert durch Ladungsverschiebung. Die Formel lautet: Li → Li* + e* Vorteile Das Metalloxid und die Graphitschichten könne sehr viele Elektronen aufnehmen. Deshalb können Kapazitäten von bis zu 180Wh/kg erreicht werden. Den Elektronen folgen dann die Li+-lonen und lagern sich im Grafit ebenfalls an. Spezieller Ladestrom/Ladespannung: 4,1 4,2V und nicht mehr als 50mA Abweichung erlaubt klein, leicht, kein Memory-Effekt Nachteile explodierende Li+-Akkus (Elektrolyt stark brennbar) eher hohe Herstellungskosten hohe Umweltbelastung in der Herstellung Spezieller Ladestrom/Ladespannung: 4,1 4,2V und nicht mehr als 50mA Abweichung erlaubt

Chemie /

Lithium-Ion-Akkumulator

Lithium-Ion-Akkumulator

C

Cornelius

10 Followers
 

Chemie

 

11/12/13

Lernzettel

Lithium-Ion-Akkumulator

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Der Lithium-Ion-Akkumulator
Anwendung
Wir benutzen Lithium-Ion Akkus täglich. Man findet sie hauptsächlich
in tragbaren Geräten mit hohem E

App öffnen

Teilen

Speichern

27

Kommentare (2)

I

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Erklärung zum Lithiumakkumulator.

Ähnliche Knows

Elektrochemie / elektrische Energiequellen

Know Elektrochemie / elektrische Energiequellen thumbnail

104

 

11/12

4

Elektrochemie Abi 22

Know Elektrochemie Abi 22 thumbnail

146

 

12/13

Alkalimetalle

Know Alkalimetalle thumbnail

137

 

8/9

Alkalimetalle, Erdalkalimetalle, Elementfamilien, Periodensystem,Atombau,...

Know Alkalimetalle, Erdalkalimetalle, Elementfamilien, Periodensystem,Atombau,... thumbnail

121

 

9

Mehr

Der Lithium-Ion-Akkumulator Anwendung Wir benutzen Lithium-Ion Akkus täglich. Man findet sie hauptsächlich in tragbaren Geräten mit hohem Energiebedarf, aber auch in Fahrzeugen, Werkzeug und elektrischen Rollstühlen. Aluminium (AI) Laden ● Elektrolyt Li+ Vergleich: Entladen Kupfer (Cu) Sauerstoff Lithium-Ionen Separator Entladen 000 Im geladenen Zustand sind alle Lithiumionen, sowie viele Elektronen im Grafit (Anode) eingelagert (es ist elektrisch neutral). Sobald ein Verbraucher angeschlossen ist und der Stromkreislauf zwischen Anode und Kathode geschlossen ist, können die Elektronen aus den Ringen des Grafits entfernt werden. Das führt dazu, dass sich die Li+-lonen aus dem Grafit lösen und sich auf die andere Seite der Batterie - zum Metalloxid (Kathode) bewegen, da diese weniger negativ geladen ist als die Grafitseite. Die Li+-lonen nehmen daraufhin auf der Seite des Metalloxids die wandernden Elektronen auf und werden somit wieder zu elementarem Lithium (Li). Metall Kohlenstoff (Graphit) Aufbau Die Ladungsträger eines Lithiumionen Akkus sind Lithiumkationen. In der Mitte des Akkumulators ist der Separator, welcher nur Li+-lonen durchlässt. Es wird keine lonenbrücke benötigt. Auf der einen Seite befindet sich ein reaktionsträges Metalloxid, welches die Kathode darstellt. Es wird verwendet, da es aufgrund seiner Gitterstruktur und Ladungsverteilung einen guten Fixpunkt für das Lithium bietet. Auf der anderen Seite sind Schichten aus Grafit, die als Anode fungieren. Beide Seiten können sehr viele Li+ - lonen aufnehmen. Das Elektrolyt darf kein Wasser sein, da dieses heftig mit Lithium Atomen reagieren würde. Als Ersatz gibt es bisher nur stark brennbare Stoffe, sogenannte aprotonische Lösungen (Lösungen ohne Stoffe die Protonen in...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Form von H+-Teilchen abgeben können). O Bleiakkumulator: 30 Wh/kg O Kohle-Zink: 65 Wh/kg O Alkali-Mangan: 125 Wh/kg Aufladen Sobald an den Entladenen Li+-Akku eine Ladespannung angelegt wird, werden die Elektronen wieder aus dem Lithium herausgezogen und die Li+-lonen lösen sich, wandern zum Grafit, lagern sich an und ermöglichen es dem Grafit wieder Elektronen zu halten. Dabei muss eine besondere Spannung und Stromstärke benutzt werden, um den Akkumulator nicht zu beschädigen. Für das Laden einer Li+-Akkus ist es notwendig den Pluspol der Stromquelle an die Seite des Metalloxids anzuschließen. Dadurch zieht der Pluspol der Stromquelle die Elektronen des Lithiums an. Die Elektronen wandern daraufhin zum Pluspol der Stromquelle und werden damit dem Lithium entzogen. Das Grafit nimmt aufgrund seiner räumlichen Struktur die Elektronen der Stromquelle nicht auf, sondern lagert sie in seinen Ringen an. Dissoziationsgleichung: In dem Lithium-Ion-Akkumulator findet nur eine wirkliche Reaktion statt. Das Lithium wird dissoziiert (geteilt). Der Rest passiert durch Ladungsverschiebung. Die Formel lautet: Li → Li* + e* Vorteile Das Metalloxid und die Graphitschichten könne sehr viele Elektronen aufnehmen. Deshalb können Kapazitäten von bis zu 180Wh/kg erreicht werden. Den Elektronen folgen dann die Li+-lonen und lagern sich im Grafit ebenfalls an. Spezieller Ladestrom/Ladespannung: 4,1 4,2V und nicht mehr als 50mA Abweichung erlaubt klein, leicht, kein Memory-Effekt Nachteile explodierende Li+-Akkus (Elektrolyt stark brennbar) eher hohe Herstellungskosten hohe Umweltbelastung in der Herstellung Spezieller Ladestrom/Ladespannung: 4,1 4,2V und nicht mehr als 50mA Abweichung erlaubt