Deutsch /

Drama

Drama

 Erschließungsaspekte für dramatische Texte
Thema, Stoff
z. B. Alltagsrealität, gesell-
schaftliche Probleme
Geschichte, Mythos
Handlung, Au
 Erschließungsaspekte für dramatische Texte
Thema, Stoff
z. B. Alltagsrealität, gesell-
schaftliche Probleme
Geschichte, Mythos
Handlung, Au

Drama

user profile picture

deinebanknachbarin

107 Followers

Teilen

Speichern

35

 

11/12/10

Lernzettel

-Begriffsklärung -Aufbau -Analyseaspekte

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Erschließungsaspekte für dramatische Texte Thema, Stoff z. B. Alltagsrealität, gesell- schaftliche Probleme Geschichte, Mythos Handlung, Aufbau - Handlungsverlauf - Ort, Zeit Strukturelemente: Akt, Szene, Bild geschlossenes/offenes Drama dramatischer Konflikt innerer und/oder äußerer Konflikt - Konfliktverlauf Lösung Figuren, Figurenkonstellation Haupt-/Nebenfiguren - Typus oder Charakter Spieler (Protagonist) →→ Gegenspieler (Antago- nist) dramatische Texte textüberschreitende Aspekte - zeitgeschichtliche Bezüge - Autorenbiografie und Werk - literarische Epoche, Gattungsgeschichte dramatisches Genre - z. B. Tragödie, Komödie, dokumentarisches, epi- sches, absurdes Theater Dialoggestaltung - Gesprächsthemen - Gesprächssituation Gesprächsverlauf - Gesprächsverhalten Gesprächsart 1 Sprache Vers oder Prosa - Wortwahl - Satzbau - Sprachvarietät Bildlichkeit. Auch Nebentexte (Titel, Handlungs- und Regieanweisungen) beachten! Drama: G Der Begriff Dramatik bezeichnet neben Lyrik und Epik eine der drei großen Gattungen der Dichtung. Das literarische Produkt ist das Drama. Es stellt ein in sich geschlossenes Geschehen dar, in dessen Verlauf durch Dialog und Monolog der agierenden Personen meist ein Konflikt entfaltet wird. Drama ist ein Sammelbegriff für alle Spielarten von Bühnenstücken (u. a. Schauspiel, Lustspiel, Tragödie, Volksstück, Komödie, Trauerspiel). Je nach Ausgang eines Dramas werden verschiedene Dramengruppen unterschieden: Tragödie, Komödie, Schauspiel u. a. Figurenkonstellation: Bei der Analyse der Figurenkonstellation werden die Beziehungen der Figuren, ihre Funktionen und wechselseitigen Beeinflussungen untersucht. Hauptfiguren: entscheidend für die Entwicklung der Handlung Nebenfiguren: spielen untergeordnete Rolle für die zentrale Handlung und hat meist wenig Redeanteil; kann aber zum Teil das Drama stark beeinflussen Protagonist: (altgriech. Protos = der erste, agein = handeln): Hauptfigur, der Held; durchläuft im Verlauf der Handlung einen Wandlungsprozess Antagonist: (altgriech. anti = gegen): oft negativ dargestellter Gegenspieler; Widersacher zum Helden Kontrastfiguren: spielen eine gegensätzliche Rolle und haben gegensätz-liche Merkmale Korrespondenzfiguren: haben eher gemeinsame Merkmale...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

und entspre-chen einander Die Struktur des Dramas Das sogenannte aristotelische oder klassische Drama ist meist in fünf Akte eingeteilt. Jeder Akt erfüllt eine bestimmte Funktion im Handlungsaufbau. 1. Akt Exposition Einführung in: - Schauplatz, Zeit - Hauptfiguren - Ausgangs- situation (Ent- stehung des dramatischen Konflikts, Vorgeschichte) 2. Akt steigende Handlung Entwicklung des Konflikts 3. Akt Höhepunkt oftmals auch zugleich unerwarteter Wendepunkt (Peripetie) 4. Akt fallende Handlung oftmals mit Verzögerung (retardierendes Moment) 5. Akt Schluss, Katastrophe

Deutsch /

Drama

user profile picture

deinebanknachbarin   

Follow

107 Followers

 Erschließungsaspekte für dramatische Texte
Thema, Stoff
z. B. Alltagsrealität, gesell-
schaftliche Probleme
Geschichte, Mythos
Handlung, Au

App öffnen

-Begriffsklärung -Aufbau -Analyseaspekte

Ähnliche Knows

user profile picture

Grundbegriffe der Dramatik

Know Grundbegriffe der Dramatik thumbnail

127

 

11/12/10

Z

2

Dramentheoretische Aspekte

Know Dramentheoretische Aspekte thumbnail

3

 

11/9/10

user profile picture

Lexikon Dramenbegriffe

Know Lexikon Dramenbegriffe thumbnail

6

 

8

user profile picture

Analysieren und Interpretieren einer Dramenszene

Know Analysieren und Interpretieren einer Dramenszene thumbnail

30

 

11/12/13

Erschließungsaspekte für dramatische Texte Thema, Stoff z. B. Alltagsrealität, gesell- schaftliche Probleme Geschichte, Mythos Handlung, Aufbau - Handlungsverlauf - Ort, Zeit Strukturelemente: Akt, Szene, Bild geschlossenes/offenes Drama dramatischer Konflikt innerer und/oder äußerer Konflikt - Konfliktverlauf Lösung Figuren, Figurenkonstellation Haupt-/Nebenfiguren - Typus oder Charakter Spieler (Protagonist) →→ Gegenspieler (Antago- nist) dramatische Texte textüberschreitende Aspekte - zeitgeschichtliche Bezüge - Autorenbiografie und Werk - literarische Epoche, Gattungsgeschichte dramatisches Genre - z. B. Tragödie, Komödie, dokumentarisches, epi- sches, absurdes Theater Dialoggestaltung - Gesprächsthemen - Gesprächssituation Gesprächsverlauf - Gesprächsverhalten Gesprächsart 1 Sprache Vers oder Prosa - Wortwahl - Satzbau - Sprachvarietät Bildlichkeit. Auch Nebentexte (Titel, Handlungs- und Regieanweisungen) beachten! Drama: G Der Begriff Dramatik bezeichnet neben Lyrik und Epik eine der drei großen Gattungen der Dichtung. Das literarische Produkt ist das Drama. Es stellt ein in sich geschlossenes Geschehen dar, in dessen Verlauf durch Dialog und Monolog der agierenden Personen meist ein Konflikt entfaltet wird. Drama ist ein Sammelbegriff für alle Spielarten von Bühnenstücken (u. a. Schauspiel, Lustspiel, Tragödie, Volksstück, Komödie, Trauerspiel). Je nach Ausgang eines Dramas werden verschiedene Dramengruppen unterschieden: Tragödie, Komödie, Schauspiel u. a. Figurenkonstellation: Bei der Analyse der Figurenkonstellation werden die Beziehungen der Figuren, ihre Funktionen und wechselseitigen Beeinflussungen untersucht. Hauptfiguren: entscheidend für die Entwicklung der Handlung Nebenfiguren: spielen untergeordnete Rolle für die zentrale Handlung und hat meist wenig Redeanteil; kann aber zum Teil das Drama stark beeinflussen Protagonist: (altgriech. Protos = der erste, agein = handeln): Hauptfigur, der Held; durchläuft im Verlauf der Handlung einen Wandlungsprozess Antagonist: (altgriech. anti = gegen): oft negativ dargestellter Gegenspieler; Widersacher zum Helden Kontrastfiguren: spielen eine gegensätzliche Rolle und haben gegensätz-liche Merkmale Korrespondenzfiguren: haben eher gemeinsame Merkmale...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

und entspre-chen einander Die Struktur des Dramas Das sogenannte aristotelische oder klassische Drama ist meist in fünf Akte eingeteilt. Jeder Akt erfüllt eine bestimmte Funktion im Handlungsaufbau. 1. Akt Exposition Einführung in: - Schauplatz, Zeit - Hauptfiguren - Ausgangs- situation (Ent- stehung des dramatischen Konflikts, Vorgeschichte) 2. Akt steigende Handlung Entwicklung des Konflikts 3. Akt Höhepunkt oftmals auch zugleich unerwarteter Wendepunkt (Peripetie) 4. Akt fallende Handlung oftmals mit Verzögerung (retardierendes Moment) 5. Akt Schluss, Katastrophe