Deutsch /

Faust 1

Faust 1

user profile picture

Laura Sophie

5557 Followers
 

Deutsch

 

11/12/10

Lernzettel

Faust 1

 Faust 1
Faust I:Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe erschien im Jahr 1808 und
stellt bis heute eines der wichtigsten Th

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

318

- alles wichtige dazu - Zusammenfassungen, Charakterisierungen (wichtige Personen), Figurenkonstellation - Analyse (Stilmittel,…) wichtigster szenen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Faust 1 Faust I:Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe erschien im Jahr 1808 und stellt bis heute eines der wichtigsten Theaterstücke der deutschen Literaturgeschichte dar. während eines konflikts zwischen Gott und dem Teufel lässt Gott Faust erscheinen. Der bewanderte Wissenschaftler Faust dient als Prüfstein, an dem der Konflikt über die VOLLKOmmenheit der Göttlichen Schöpfung ausgetragen wird. Kurzzusammenfassung: Einteilung: Exposition, Gelehrtentragödie & Gretchentragödie Dem eigentlichen Beginn der Tragödie werden drei Prologe vorangestellt. Während des dritten, dem "Prolog im Himmel", unterhält sich der Teufel, Mephisto, mit Gott und macht sich über dessen Schöpfung, den Menschen, Lustig. Mephisto nimmt sich vor, einen Menschen vom richtigen weg abzubringen und fasst in diesem Zusammenhang den Gelehrten Dr. Heinrich Faust ins Auge. Denn der wird von Gott besonders gelobt. Mephisto beschließt also, Faust dazu zu bringen, sich unmoralisch zu verhalten. Als Faust zum ersten Mal auf Mephisto trifft, befindet er sich gerade in einer tiefen Sinn- und Schaffenskrise. Er geht deshalb auf einen Deal mit Mephisto ein: Seine Seele gegen einen Lebensstil, von dem Faust sich Glückseligkeit erhofft. Wichtige Personen im Faust: -Dr. Heinrich Faust- ein Gelehrter: - · fortgeschrittenes Alter - in allen wissenschaften bewandert - trotz Gelehrsamkeit nicht from verlangen nach Daseins- erfüllung - geht mit Mephisto wette ein, dass er ihm Daseins- erfüllung gibt verliebt sich in Gretchen - Figurenkonstellation GOtt vertrauen Rettung auf Rettung of weitere Personen: Marthe (Gretchens Nachbarin), wagner (Student Faust), valentin (Gretchens Bruder), Lieschen (Bekannte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Gretchen ), der Herr (Gott) & Geist (Erdgeist) Mephistopheles: = = der Teufel - definiert sich als Gegen- spieler Gottes nicht auf gleicher stufe - - nutzt Menschen für seine Intrigen aus möchte an Faust Gotts misslungen Schöpfungsakt demonstrieren aufgrund Gottvertrauens Gretchen - bietet Faust Pakt ancim Gegenzug erhalt Fausts Seele) -Überordnung als Schöpfergott. Teil göttlichen Schöpfungsplan- -Beweis für Gutheit der Schöpfung. -egoistische Liebe altruistische Liebe -Margarete, Gretchen: - jung und angeblich schön - wohnt bei Mutter Mittel zum Zweck, Faust zu verführen Abscheu gegen den Teufel- - hat Bruder & Schwester Gefühlsmensch, strahlt Ruhe & Geordnetheit aus - praktizierende Katholikin - verliebt sich in Faust - stellt ihm "Gretchenfrage" (Mephisto) Faust freiwillig versuchsobjekt Begleitung für Schöpfungs- auf welt- pessimismus fahrt Kurze Zusammenfassung der wichtigsten Szenen: verjüngungskur durch zauberei-Szene "Hexenküche": Mephisto sorgt dafür, dass sich Faust durch einen Zaubertrank einer verjüngungskur unterzieht. Der Trank bewirkt außerdem, dass Faust jede Frau begehrenswert findet. Kurz nach Einnahme des Trankes trifft Faust auf die junge, tugendhafte, tiefgläubige Margarete und ist sofort entschlossen, sie zu seiner Geliebten zu machen. Mephisto soll ihm dabei helfen. Margaretes verführung-Szene "Martens Garten" Mit einem Trick sorgt Mephisto dafür, dass Faust einen Moment allein mit Margarete im Garten ihrer Nachbarin verbringen kann, ohne dass Margaretes strenge Mutter es mitbekommt. Obwohl Margarete lange zögert und sich zunächst nicht auf Faust einlässt, schafft er es im Garten dann doch, sie zu einem Kuss zu verführen. Beide gestehen sich ihre Zuneigung zueinander. Obwohl Faust merkt, dass er zunehmend unter Mephistos Einfluss steht, ist ihm auch klar, dass er Margarete dazu bringen möchte, mit ihm zu schlafen. und tatsächlich kann er Margarete dazu überreden, dass sie ihrer Mutter ein Schlafmittel gibt, so dass er sich ungestört mit Margarete treffen kann. Allerdings verfehlt das Mittel seine Wirkung und tötet die Mutter, statt sie nur zu betäuben. Der Konflikt um Margarete - Szene "Nacht, Straße vor Gretchens Türe" Margaretes Bruder valentin hat inzwischen von der Beziehung zwischen seiner Schwester und Faust gehört und konfrontiert den Gelehrten. Es kommt zum Kampf und Valentin wird von Faust erstochen. Faust und Mephisto fliehen aus Angst vor Strafe aus der Stadt. Noch während valentin im Sterben liegt, beschimpft er seine Schwester als zuchtlos und vermutet, dass sie schwanger ist. Kurz nach valentins Tod und Fausts Flucht stellt Margarete fest, dass sie tatsächlich schwanger ist von einem Mann, der nun nicht mehr auffindbar ist und ihres Wissens auch nicht vorhat, zu ihr zurückzukommen und sie und das Kind zu unterstützen. Vor lauter verzweiflung über ihre Situation bringt Margarete ihr Kind nach der Geburt um und landet dafür im Kerker -ihr droht die Hinrichtung. Als Faust schließlich Monate später durch Mephisto von Margaretes Schicksal erfährt, macht er sich mit dem Teufel zusammen auf den weg, um Margarete aus dem Kerker zu holen und sie vor der Hinrichtung zu retten. - Das Ende von "Faust"- Szene "kerker" Margarete verweigert allerdings die Flucht. Stattdessen möchte sie sich nun in die Hände Gottes begeben. Die Tragödie endet mit Fausts erneuter Flucht, zusammen mit Mephisto. Das Ende lässt außerdem vermuten, dass Margarete durch Gott errettet wird. Wichtige Handlungsstränge in "Faust": Die Handlung lässt sich in zwei Themenkomplexe gliedern: einerseits in die sogenannte Gelehrtentragödie und andererseits in die Tragödie Margaretes oder Gretchens. Die Gelehrtentragödie bezieht sich vor allem darauf, dass Faust als Gelehrter und Wissenschaftler an seine Grenzen stößt, er kommt in seiner Forschung nicht voran und ist frustriert von der konservativen Einstellung seiner Studenten und der Menschen, die ihn umgeben. Auch mit seinem Privatleben ist er unzufrieden, er ist gelangweilt und wünscht sich, Glück zu spüren. Deshalb lässt er sich auf den Deal mit Mephisto ein. Die Gretchentragödie beschreibt den Teil der Handlung, der sich um Margaretes Schicksal dreht und darum, dass Faust sie letztlich durch seine Handlungen ruiniert. bearbeitete Szenen: "Prolog im Himmel" Personen: Der Herr, die himmlischen Heerscharen, nachher Mephistopheles, die drei Erzengel (Raphael, Gabriel & Michael) Zu Beginn des Prologs im Himmel preisen die drei Erzengel Raphael, Gabriel und Michael die werke des Herren, was von Mephisto verspottet wird. Außerdem lästert er ausgiebig über die Menschen. Gott wiederum lobt den Gelehrten Faust, woraufhin Mephisto dem Herrn eine wette anbietet: Er will Faust vom rechten weg abbringen. Gott erlaubt Mephisto zwar, Faust auf Abwege zu führen. Gott stimmt einer richtigen wette aber nie zu. Sondern Gott vertraut darauf, dass Faust sich nicht verführen lässt. Wo befindet sich die Szene im Gesamtwerk? -Szene befindet sich vor der eigentlichen Haupthandlung (=vorgeschichte) was geschieht in der Szene? - Mephisto beschwert sich über Menschen - vergleicht sie mit Tieren und Insekten - Gott verteidigt seine Kreation bzw. Steht hinter ihr Wie ist das Gespräch aufgebaut hinsichtlich Gesprächsart, Redeanteile und Redeführung? Welche Schlussfolgerung lässt sich daraus ableiten? - dialogisch aufgebaut, beide haben fast identische Redeanteile - beide haben mal längere und mal kürzere Redeanteile durch gleiche Redeanteile- wirken beide gleichberechtigt Text: Raphael: Personifikation Die Sonne tönt, nach alter Weise, In Brudersphären Wettgesang, Und ihre vorgeschriebne Reise 5 Vollendet sie mit Donnergang. Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke, Wenn keiner Sie ergründen mag; die unbegreiflich hohen Werke Sind herrlich wie am ersten Tag. Vergleich 10 Gabriel: Kreuzreim Und schnell und unbegreiflich schnelle Dreht sich umher der Erde Pracht; Es wechselt Paradieseshelle Mit tiefer, schauervoller Nacht. 15 Es schäumt das Meer in breiten Flüssen Am tiefen Grund der Felsen auf, Und Fels und Meer wird fortgerissen Im ewig schnellem Sphärenlauf. Michael: 20 Und Stürme brausen um die Wette Chiasmus Vom Meer aufs Land, vom Land aufs Meer, überkreuzstellung und bilden wütend eine Kette von Worten Der tiefsten Wirkung rings umher. Da flammt ein blitzendes Verheeren 25 Dem Pfade vor des Donnerschlags. Doch deine Boten, Herr, verehren Das sanfte Wandeln deines Tags. Zu Drei: Der Anblick gibt den Engeln Stärke, 30 Da keiner dich ergründen mag, Und alle deine hohen Werke Sind herrlich wie am ersten Tag. Mephistopheles: Da du, o Herr, dich einmal wieder nahst 35 Und fragst, wie alles sich bei uns befinde, Und du mich sonst gewöhnlich gerne sahst, So siehst du mich auch unter dem Gesinde. Verzeih, ich kann nicht hohe Worte machen, Und wenn mich auch der ganze Kreis verhöhnt; 40 Mein Pathos brächte dich gewiß zum Lachen, Hättst du dir nicht das Lachen abgewöhnt. Von Sonn' und Welten weiß ich nichts zu sagen, vergleich Kreuzreim Paarreim Ich sehe nur, wie sich die Menschen plagen. •Metapher Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag, 45 Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag. Ein wenig besser würd er leben, vergleich Hättst du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben; Er nennt's Vernunft und braucht's allein, Nur tierischer als jedes Tier zu sein. 50 Er scheint mir, mit Verlaub von euer Gnaden, Wie eine der langbeinigen Zikaden, vergleich Die immer fliegt und fliegend springt Und gleich im Gras ihr altes Liedchen singt; Und läg er nur noch immer in dem Grase! Metapher 55 In jeden Quark begräbt er seine Nase. Der Herr: Hast du mir weiter nichts zu sagen? Kommst du nur immer anzuklagen? Ist auf der Erde ewig dir nichts recht? 60 Mephistopheles: oxymoron Nein Herr! ich find es dort, wie immer, herzlich schlecht. Die Menschen dauern mich in ihren Jammertagen, Ich mag sogar die armen selbst nicht plagen. Der Herr: 65 Kennst du den Faust? Mephistopheles: Den Doktor? Der Herr: Meinen Knecht! 70 Mephistopheles: Fürwahr! er dient Euch auf besondre Weise. Nicht irdisch ist des Toren Trank noch Speise. Ihn treibt die Gärung in die Ferne, Er ist sich seiner Tollheit halb bewußt; 75 Vom Himmel fordert er die schönsten Sterne Und von der Erde jede höchste Lust, Und alle Näh und alle Ferne Befriedigt nicht die tiefbewegte Brust. Der Herr: 80 Wenn er mir auch nur verworren dient, So werd ich ihn bald in die Klarheit führen. Metapher Weiß doch der Gärtner, wenn das Bäumchen grünt, Das Blüt und Frucht die künft'gen Jahre zieren. Mephistopheles: 85 Was wettet Ihr? den sollt Ihr noch verlieren! Wenn Ihr mir die Erlaubnis gebt, Ihn meine Straße sacht zu führen. Der Herr: Solang er auf der Erde lebt, 90 So lange sei dir's nicht verboten, Es irrt der Mensch so lang er strebt. Mephistopheles: Metapher Da dank ich Euch; denn mit den Toten Hab ich mich niemals gern befangen. 95 Am meisten lieb ich mir die vollen, frischen Wangen. Für einem Leichnam bin ich nicht zu Haus; Mir geht es wie der Katze mit der Maus. vergleich Der Herr: Nun gut, es sei dir überlassen! 100 Zieh diesen Geist von seinem Urquell ab, Und führ ihn, kannst du ihn erfassen, Auf deinem Wege mit herab, Und steh beschämt, wenn du bekennen mußt: Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, 105 Ist sich des rechten Weges wohl bewußt. Mephistopheles: Schon gut! nur dauert es nicht lange. Mir ist für meine Wette gar nicht bange. Wenn ich zu meinem Zweck gelange, MMO Erlaubt Ihr mir Triumph aus voller Brust. Staub soll er fressen, und mit Lust, Wie meine Muhme, die berühmte Schlange. Der Herr: Du darfst auch da nur frei erscheinen; 115 Ich habe deinesgleichen nie gehabt. Von allen Geistern, die verneinen, ist mir der Schalk am wenigsten zur Last. Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen, er liebt sich bald die unbedingte Ruh; 120 Drum geb ich gern ihm den Gesellen zu, Der reizt und wirkt und muß als Teufel schaffen. Doch ihr, die echten Göttersöhne, Erfreut euch der lebendig reichen Schöne! Das Werdende, das ewig wirkt und lebt, 125 Umfass euch mit der Liebe holden Schranken, Und was in schwankender Erscheinung schwebt, Befestigt mit dauernden Gedanken! 130 (Der Himmel schließt, die Erzengel verteilen sich.) Mephistopheles (allein): Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern, Und hüte mich, mit ihm zu brechen. Es ist gar hübsch von einem großen Herrn, So menschlich mit dem Teufel selbst zu sprechen. Szene: "Nacht" Personen: Faust, später Erdgeist und wagner Faust steckt in einer tiefen krise was seine wissenschaftlichen Erkenntnisse angeht. Er wünscht sich, dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält." obwohl er normalerweise der Wissenschaft vertraut, beschwört er nun einen Erdgeist, um sich mit der Natur verbundener zu fühlen. Doch er hält die Erscheinung des Geistes kaum aus und wird von ihm verhöhnt. Nachdem der Geist wieder verschwunden ist, klopft der Student wagner an Fausts Tür. Die kurze unterhaltung mit dem konservativen wagner lässt Faust vollständig verzweifeln. Resigniert und hoffnungslos möchte Faust sich mit Gift das Leben nehmen, wird jedoch von dem läuten der osterglocken davon abgehalten. Diese erinnern ihn an glücklichere Tage, an seine Kindheit und geben ihm neue Hoffnung, so dass er das Gift nicht austrinkt. Faust- Persönlichkeit: Faust ist ein sehr wissbegieriger Mensch, wie man in den versen 5bis 7 durch "Philosophie, Juristerei und Medizin [...]durchaus studiert [..]" erkennen kann. Faust ist ein Mann, welcher gerne alleine und gerne in einem kleinen engen Zimmer über Gott und die welt philosophiert. (Einzelgänger) Faust ist ein skrupelloser Menschen, welcher alles für seine Ziele bzw. für wissen macht. FAUST: (Monolog) Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, Und leider auch Theologie Durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor, keine Und bin so klug als wie zuvor! Heiße Magister, heiße Doktor gar, Und ziehe schon an die zehen Jahr' Herauf, herab und quer und krumm Meine Schüler an der Nase herum - Und sehe, dass wir nichts wissen können! interjektion Das will mir schier das Herz verbrennen. Dass ich erkenne, was die Welt 2 Will er unbedingt } Wis Im Innersten zusammenhält, wissen Schau alle Wirkenskraft und Samen, Und tu nicht mehr in Worten kramen. O sähst du, voller Mondenschein, Zum letzten Mal auf meine Pein, Den ich so manche Mitternacht An diesem Pult herangewacht: Dann über Büchern und Papier, Trübsel'ger Freund, erschienst du mir! Ach! könnt ich doch auf Bergeshöhn In deinem lieben lichte gehn, Um Bergeshöhle mit Geistern schweben, Auf Wiesen in deinem Dämmer weben, Von allem Wissensqualm entladen, In deinem Tau gesund mich baden! interjektion Weh! steck ich in dem Kerker noch? - rhetor. Frage Verfluchtes dumpfes Mauerloch, Wo selbst das liebe Himmelslicht Trüb durch gemalte Scheiben bricht! Beschränkt von diesem Bücherhauf, Den Würmer nagen, Staub bedeckt, Den, bis ans hohe Gewölb' hinauf Ein angeraucht Papier umsteckt; Mit Gläsern, Büchsen rings umstellt, Mit Instrumenten vollgepfropft, Urväter-Hausrat dreingestopft - Das ist deine Welt! das heißt eine Welt! [...] ~ Parallelismus Aufzählung Wissenerweiterung Paarreim Zwar bin ich gescheiter als alle die Laffen,, Aufzählung Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen: Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel, Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel- Dafür ist mir auch alle Freud' entrissen, Bilde mir nicht ein, was Recht's zu wissen, Alliteration Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren, Die Menschen zu bessern und zu bekehren. Auch hab ich weder Gut noch Geld, Noch Ehr' und Herrlichkeit der Welt; Es möchte kein Hund so länger leben! Tierbezug Drum hab ich mich der Magie ergeben, Ob mir durch Geistes Kraft und Mund Nicht manch Geheimnis würde kund; Dass ich nicht mehr mit sauerrn Schweiß Zu sagen brauche, was ich nicht weiß; Alliteration

Deutsch /

Faust 1

Faust 1

user profile picture

Laura Sophie

5557 Followers
 

Deutsch

 

11/12/10

Lernzettel

Faust 1

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Faust 1
Faust I:Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe erschien im Jahr 1808 und
stellt bis heute eines der wichtigsten Th

App öffnen

Teilen

Speichern

318

Kommentare (4)

F

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

- alles wichtige dazu - Zusammenfassungen, Charakterisierungen (wichtige Personen), Figurenkonstellation - Analyse (Stilmittel,…) wichtigster szenen

Ähnliche Knows

15

Faust I

Know Faust I thumbnail

52

 

13

13

Faust 1 vollständige Zusammenfassung Abitur (Lesetagebuch)

Know Faust 1 vollständige Zusammenfassung Abitur (Lesetagebuch) thumbnail

579

 

12

Szenenspiegel Faust

Know Szenenspiegel Faust thumbnail

139

 

11/9/10

Faust komplette Zusammenfassung

Know Faust komplette Zusammenfassung thumbnail

269

 

12/13

Mehr

Faust 1 Faust I:Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe erschien im Jahr 1808 und stellt bis heute eines der wichtigsten Theaterstücke der deutschen Literaturgeschichte dar. während eines konflikts zwischen Gott und dem Teufel lässt Gott Faust erscheinen. Der bewanderte Wissenschaftler Faust dient als Prüfstein, an dem der Konflikt über die VOLLKOmmenheit der Göttlichen Schöpfung ausgetragen wird. Kurzzusammenfassung: Einteilung: Exposition, Gelehrtentragödie & Gretchentragödie Dem eigentlichen Beginn der Tragödie werden drei Prologe vorangestellt. Während des dritten, dem "Prolog im Himmel", unterhält sich der Teufel, Mephisto, mit Gott und macht sich über dessen Schöpfung, den Menschen, Lustig. Mephisto nimmt sich vor, einen Menschen vom richtigen weg abzubringen und fasst in diesem Zusammenhang den Gelehrten Dr. Heinrich Faust ins Auge. Denn der wird von Gott besonders gelobt. Mephisto beschließt also, Faust dazu zu bringen, sich unmoralisch zu verhalten. Als Faust zum ersten Mal auf Mephisto trifft, befindet er sich gerade in einer tiefen Sinn- und Schaffenskrise. Er geht deshalb auf einen Deal mit Mephisto ein: Seine Seele gegen einen Lebensstil, von dem Faust sich Glückseligkeit erhofft. Wichtige Personen im Faust: -Dr. Heinrich Faust- ein Gelehrter: - · fortgeschrittenes Alter - in allen wissenschaften bewandert - trotz Gelehrsamkeit nicht from verlangen nach Daseins- erfüllung - geht mit Mephisto wette ein, dass er ihm Daseins- erfüllung gibt verliebt sich in Gretchen - Figurenkonstellation GOtt vertrauen Rettung auf Rettung of weitere Personen: Marthe (Gretchens Nachbarin), wagner (Student Faust), valentin (Gretchens Bruder), Lieschen (Bekannte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Gretchen ), der Herr (Gott) & Geist (Erdgeist) Mephistopheles: = = der Teufel - definiert sich als Gegen- spieler Gottes nicht auf gleicher stufe - - nutzt Menschen für seine Intrigen aus möchte an Faust Gotts misslungen Schöpfungsakt demonstrieren aufgrund Gottvertrauens Gretchen - bietet Faust Pakt ancim Gegenzug erhalt Fausts Seele) -Überordnung als Schöpfergott. Teil göttlichen Schöpfungsplan- -Beweis für Gutheit der Schöpfung. -egoistische Liebe altruistische Liebe -Margarete, Gretchen: - jung und angeblich schön - wohnt bei Mutter Mittel zum Zweck, Faust zu verführen Abscheu gegen den Teufel- - hat Bruder & Schwester Gefühlsmensch, strahlt Ruhe & Geordnetheit aus - praktizierende Katholikin - verliebt sich in Faust - stellt ihm "Gretchenfrage" (Mephisto) Faust freiwillig versuchsobjekt Begleitung für Schöpfungs- auf welt- pessimismus fahrt Kurze Zusammenfassung der wichtigsten Szenen: verjüngungskur durch zauberei-Szene "Hexenküche": Mephisto sorgt dafür, dass sich Faust durch einen Zaubertrank einer verjüngungskur unterzieht. Der Trank bewirkt außerdem, dass Faust jede Frau begehrenswert findet. Kurz nach Einnahme des Trankes trifft Faust auf die junge, tugendhafte, tiefgläubige Margarete und ist sofort entschlossen, sie zu seiner Geliebten zu machen. Mephisto soll ihm dabei helfen. Margaretes verführung-Szene "Martens Garten" Mit einem Trick sorgt Mephisto dafür, dass Faust einen Moment allein mit Margarete im Garten ihrer Nachbarin verbringen kann, ohne dass Margaretes strenge Mutter es mitbekommt. Obwohl Margarete lange zögert und sich zunächst nicht auf Faust einlässt, schafft er es im Garten dann doch, sie zu einem Kuss zu verführen. Beide gestehen sich ihre Zuneigung zueinander. Obwohl Faust merkt, dass er zunehmend unter Mephistos Einfluss steht, ist ihm auch klar, dass er Margarete dazu bringen möchte, mit ihm zu schlafen. und tatsächlich kann er Margarete dazu überreden, dass sie ihrer Mutter ein Schlafmittel gibt, so dass er sich ungestört mit Margarete treffen kann. Allerdings verfehlt das Mittel seine Wirkung und tötet die Mutter, statt sie nur zu betäuben. Der Konflikt um Margarete - Szene "Nacht, Straße vor Gretchens Türe" Margaretes Bruder valentin hat inzwischen von der Beziehung zwischen seiner Schwester und Faust gehört und konfrontiert den Gelehrten. Es kommt zum Kampf und Valentin wird von Faust erstochen. Faust und Mephisto fliehen aus Angst vor Strafe aus der Stadt. Noch während valentin im Sterben liegt, beschimpft er seine Schwester als zuchtlos und vermutet, dass sie schwanger ist. Kurz nach valentins Tod und Fausts Flucht stellt Margarete fest, dass sie tatsächlich schwanger ist von einem Mann, der nun nicht mehr auffindbar ist und ihres Wissens auch nicht vorhat, zu ihr zurückzukommen und sie und das Kind zu unterstützen. Vor lauter verzweiflung über ihre Situation bringt Margarete ihr Kind nach der Geburt um und landet dafür im Kerker -ihr droht die Hinrichtung. Als Faust schließlich Monate später durch Mephisto von Margaretes Schicksal erfährt, macht er sich mit dem Teufel zusammen auf den weg, um Margarete aus dem Kerker zu holen und sie vor der Hinrichtung zu retten. - Das Ende von "Faust"- Szene "kerker" Margarete verweigert allerdings die Flucht. Stattdessen möchte sie sich nun in die Hände Gottes begeben. Die Tragödie endet mit Fausts erneuter Flucht, zusammen mit Mephisto. Das Ende lässt außerdem vermuten, dass Margarete durch Gott errettet wird. Wichtige Handlungsstränge in "Faust": Die Handlung lässt sich in zwei Themenkomplexe gliedern: einerseits in die sogenannte Gelehrtentragödie und andererseits in die Tragödie Margaretes oder Gretchens. Die Gelehrtentragödie bezieht sich vor allem darauf, dass Faust als Gelehrter und Wissenschaftler an seine Grenzen stößt, er kommt in seiner Forschung nicht voran und ist frustriert von der konservativen Einstellung seiner Studenten und der Menschen, die ihn umgeben. Auch mit seinem Privatleben ist er unzufrieden, er ist gelangweilt und wünscht sich, Glück zu spüren. Deshalb lässt er sich auf den Deal mit Mephisto ein. Die Gretchentragödie beschreibt den Teil der Handlung, der sich um Margaretes Schicksal dreht und darum, dass Faust sie letztlich durch seine Handlungen ruiniert. bearbeitete Szenen: "Prolog im Himmel" Personen: Der Herr, die himmlischen Heerscharen, nachher Mephistopheles, die drei Erzengel (Raphael, Gabriel & Michael) Zu Beginn des Prologs im Himmel preisen die drei Erzengel Raphael, Gabriel und Michael die werke des Herren, was von Mephisto verspottet wird. Außerdem lästert er ausgiebig über die Menschen. Gott wiederum lobt den Gelehrten Faust, woraufhin Mephisto dem Herrn eine wette anbietet: Er will Faust vom rechten weg abbringen. Gott erlaubt Mephisto zwar, Faust auf Abwege zu führen. Gott stimmt einer richtigen wette aber nie zu. Sondern Gott vertraut darauf, dass Faust sich nicht verführen lässt. Wo befindet sich die Szene im Gesamtwerk? -Szene befindet sich vor der eigentlichen Haupthandlung (=vorgeschichte) was geschieht in der Szene? - Mephisto beschwert sich über Menschen - vergleicht sie mit Tieren und Insekten - Gott verteidigt seine Kreation bzw. Steht hinter ihr Wie ist das Gespräch aufgebaut hinsichtlich Gesprächsart, Redeanteile und Redeführung? Welche Schlussfolgerung lässt sich daraus ableiten? - dialogisch aufgebaut, beide haben fast identische Redeanteile - beide haben mal längere und mal kürzere Redeanteile durch gleiche Redeanteile- wirken beide gleichberechtigt Text: Raphael: Personifikation Die Sonne tönt, nach alter Weise, In Brudersphären Wettgesang, Und ihre vorgeschriebne Reise 5 Vollendet sie mit Donnergang. Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke, Wenn keiner Sie ergründen mag; die unbegreiflich hohen Werke Sind herrlich wie am ersten Tag. Vergleich 10 Gabriel: Kreuzreim Und schnell und unbegreiflich schnelle Dreht sich umher der Erde Pracht; Es wechselt Paradieseshelle Mit tiefer, schauervoller Nacht. 15 Es schäumt das Meer in breiten Flüssen Am tiefen Grund der Felsen auf, Und Fels und Meer wird fortgerissen Im ewig schnellem Sphärenlauf. Michael: 20 Und Stürme brausen um die Wette Chiasmus Vom Meer aufs Land, vom Land aufs Meer, überkreuzstellung und bilden wütend eine Kette von Worten Der tiefsten Wirkung rings umher. Da flammt ein blitzendes Verheeren 25 Dem Pfade vor des Donnerschlags. Doch deine Boten, Herr, verehren Das sanfte Wandeln deines Tags. Zu Drei: Der Anblick gibt den Engeln Stärke, 30 Da keiner dich ergründen mag, Und alle deine hohen Werke Sind herrlich wie am ersten Tag. Mephistopheles: Da du, o Herr, dich einmal wieder nahst 35 Und fragst, wie alles sich bei uns befinde, Und du mich sonst gewöhnlich gerne sahst, So siehst du mich auch unter dem Gesinde. Verzeih, ich kann nicht hohe Worte machen, Und wenn mich auch der ganze Kreis verhöhnt; 40 Mein Pathos brächte dich gewiß zum Lachen, Hättst du dir nicht das Lachen abgewöhnt. Von Sonn' und Welten weiß ich nichts zu sagen, vergleich Kreuzreim Paarreim Ich sehe nur, wie sich die Menschen plagen. •Metapher Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag, 45 Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag. Ein wenig besser würd er leben, vergleich Hättst du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben; Er nennt's Vernunft und braucht's allein, Nur tierischer als jedes Tier zu sein. 50 Er scheint mir, mit Verlaub von euer Gnaden, Wie eine der langbeinigen Zikaden, vergleich Die immer fliegt und fliegend springt Und gleich im Gras ihr altes Liedchen singt; Und läg er nur noch immer in dem Grase! Metapher 55 In jeden Quark begräbt er seine Nase. Der Herr: Hast du mir weiter nichts zu sagen? Kommst du nur immer anzuklagen? Ist auf der Erde ewig dir nichts recht? 60 Mephistopheles: oxymoron Nein Herr! ich find es dort, wie immer, herzlich schlecht. Die Menschen dauern mich in ihren Jammertagen, Ich mag sogar die armen selbst nicht plagen. Der Herr: 65 Kennst du den Faust? Mephistopheles: Den Doktor? Der Herr: Meinen Knecht! 70 Mephistopheles: Fürwahr! er dient Euch auf besondre Weise. Nicht irdisch ist des Toren Trank noch Speise. Ihn treibt die Gärung in die Ferne, Er ist sich seiner Tollheit halb bewußt; 75 Vom Himmel fordert er die schönsten Sterne Und von der Erde jede höchste Lust, Und alle Näh und alle Ferne Befriedigt nicht die tiefbewegte Brust. Der Herr: 80 Wenn er mir auch nur verworren dient, So werd ich ihn bald in die Klarheit führen. Metapher Weiß doch der Gärtner, wenn das Bäumchen grünt, Das Blüt und Frucht die künft'gen Jahre zieren. Mephistopheles: 85 Was wettet Ihr? den sollt Ihr noch verlieren! Wenn Ihr mir die Erlaubnis gebt, Ihn meine Straße sacht zu führen. Der Herr: Solang er auf der Erde lebt, 90 So lange sei dir's nicht verboten, Es irrt der Mensch so lang er strebt. Mephistopheles: Metapher Da dank ich Euch; denn mit den Toten Hab ich mich niemals gern befangen. 95 Am meisten lieb ich mir die vollen, frischen Wangen. Für einem Leichnam bin ich nicht zu Haus; Mir geht es wie der Katze mit der Maus. vergleich Der Herr: Nun gut, es sei dir überlassen! 100 Zieh diesen Geist von seinem Urquell ab, Und führ ihn, kannst du ihn erfassen, Auf deinem Wege mit herab, Und steh beschämt, wenn du bekennen mußt: Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, 105 Ist sich des rechten Weges wohl bewußt. Mephistopheles: Schon gut! nur dauert es nicht lange. Mir ist für meine Wette gar nicht bange. Wenn ich zu meinem Zweck gelange, MMO Erlaubt Ihr mir Triumph aus voller Brust. Staub soll er fressen, und mit Lust, Wie meine Muhme, die berühmte Schlange. Der Herr: Du darfst auch da nur frei erscheinen; 115 Ich habe deinesgleichen nie gehabt. Von allen Geistern, die verneinen, ist mir der Schalk am wenigsten zur Last. Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen, er liebt sich bald die unbedingte Ruh; 120 Drum geb ich gern ihm den Gesellen zu, Der reizt und wirkt und muß als Teufel schaffen. Doch ihr, die echten Göttersöhne, Erfreut euch der lebendig reichen Schöne! Das Werdende, das ewig wirkt und lebt, 125 Umfass euch mit der Liebe holden Schranken, Und was in schwankender Erscheinung schwebt, Befestigt mit dauernden Gedanken! 130 (Der Himmel schließt, die Erzengel verteilen sich.) Mephistopheles (allein): Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern, Und hüte mich, mit ihm zu brechen. Es ist gar hübsch von einem großen Herrn, So menschlich mit dem Teufel selbst zu sprechen. Szene: "Nacht" Personen: Faust, später Erdgeist und wagner Faust steckt in einer tiefen krise was seine wissenschaftlichen Erkenntnisse angeht. Er wünscht sich, dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält." obwohl er normalerweise der Wissenschaft vertraut, beschwört er nun einen Erdgeist, um sich mit der Natur verbundener zu fühlen. Doch er hält die Erscheinung des Geistes kaum aus und wird von ihm verhöhnt. Nachdem der Geist wieder verschwunden ist, klopft der Student wagner an Fausts Tür. Die kurze unterhaltung mit dem konservativen wagner lässt Faust vollständig verzweifeln. Resigniert und hoffnungslos möchte Faust sich mit Gift das Leben nehmen, wird jedoch von dem läuten der osterglocken davon abgehalten. Diese erinnern ihn an glücklichere Tage, an seine Kindheit und geben ihm neue Hoffnung, so dass er das Gift nicht austrinkt. Faust- Persönlichkeit: Faust ist ein sehr wissbegieriger Mensch, wie man in den versen 5bis 7 durch "Philosophie, Juristerei und Medizin [...]durchaus studiert [..]" erkennen kann. Faust ist ein Mann, welcher gerne alleine und gerne in einem kleinen engen Zimmer über Gott und die welt philosophiert. (Einzelgänger) Faust ist ein skrupelloser Menschen, welcher alles für seine Ziele bzw. für wissen macht. FAUST: (Monolog) Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, Und leider auch Theologie Durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor, keine Und bin so klug als wie zuvor! Heiße Magister, heiße Doktor gar, Und ziehe schon an die zehen Jahr' Herauf, herab und quer und krumm Meine Schüler an der Nase herum - Und sehe, dass wir nichts wissen können! interjektion Das will mir schier das Herz verbrennen. Dass ich erkenne, was die Welt 2 Will er unbedingt } Wis Im Innersten zusammenhält, wissen Schau alle Wirkenskraft und Samen, Und tu nicht mehr in Worten kramen. O sähst du, voller Mondenschein, Zum letzten Mal auf meine Pein, Den ich so manche Mitternacht An diesem Pult herangewacht: Dann über Büchern und Papier, Trübsel'ger Freund, erschienst du mir! Ach! könnt ich doch auf Bergeshöhn In deinem lieben lichte gehn, Um Bergeshöhle mit Geistern schweben, Auf Wiesen in deinem Dämmer weben, Von allem Wissensqualm entladen, In deinem Tau gesund mich baden! interjektion Weh! steck ich in dem Kerker noch? - rhetor. Frage Verfluchtes dumpfes Mauerloch, Wo selbst das liebe Himmelslicht Trüb durch gemalte Scheiben bricht! Beschränkt von diesem Bücherhauf, Den Würmer nagen, Staub bedeckt, Den, bis ans hohe Gewölb' hinauf Ein angeraucht Papier umsteckt; Mit Gläsern, Büchsen rings umstellt, Mit Instrumenten vollgepfropft, Urväter-Hausrat dreingestopft - Das ist deine Welt! das heißt eine Welt! [...] ~ Parallelismus Aufzählung Wissenerweiterung Paarreim Zwar bin ich gescheiter als alle die Laffen,, Aufzählung Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen: Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel, Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel- Dafür ist mir auch alle Freud' entrissen, Bilde mir nicht ein, was Recht's zu wissen, Alliteration Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren, Die Menschen zu bessern und zu bekehren. Auch hab ich weder Gut noch Geld, Noch Ehr' und Herrlichkeit der Welt; Es möchte kein Hund so länger leben! Tierbezug Drum hab ich mich der Magie ergeben, Ob mir durch Geistes Kraft und Mund Nicht manch Geheimnis würde kund; Dass ich nicht mehr mit sauerrn Schweiß Zu sagen brauche, was ich nicht weiß; Alliteration