Deutsch /

Franz Kafka - Handout und Präsentation

Franz Kafka - Handout und Präsentation

user profile picture

Benny

9 Followers
 

Deutsch

 

12

Ausarbeitung

Franz Kafka - Handout und Präsentation

 FRANZ KAFKA
von Benjamin Gätcke Gliederung
■
Leben
Freundschaften und Liebesleben
Werke (Auswahl)
Analyse
Quellen Leben
▪ * 3. Juli 1883 in
 FRANZ KAFKA
von Benjamin Gätcke Gliederung
■
Leben
Freundschaften und Liebesleben
Werke (Auswahl)
Analyse
Quellen Leben
▪ * 3. Juli 1883 in

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

21

Bewertet mit 15 Punkten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

FRANZ KAFKA von Benjamin Gätcke Gliederung ■ Leben Freundschaften und Liebesleben Werke (Auswahl) Analyse Quellen Leben ▪ * 3. Juli 1883 in Prag, Österreich-Ungarn Eltern: Hermann und Julie Kafka Jüdische Kaufmannsfamilie -> Minderheit in Prag ▪ Kafkas Muttersprache ist Deutsch -> Minderheit in Prag ▪ ,,Deutsche Knabenschule" 1889-1893 ■ ,,humanistisches Staatsgymnasium" 1893-1901 ▪ Während der Schulzeit bekennt er sich zum Sozialismus und zum Atheismus ▪ ,,Deutsche Universität Prag" 1901-1906 Verschiedene Studiengänge u.a. Chemie, Jura, Germanistik, Kunstgeschichte Nach fünf Jahren schließt er das Jurastudium ab Einjähriges unbezahltes Rechtspraktikum bei Landes- und Strafgerichten ■ ■ Leben ▪ Er arbeitet von 1908 bis 1922 bei der Arbeiter-Unfallversicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag" ▪ Er selbst bezeichnete seine Arbeit oft als ,,Brotberuf" ▪ Nimmt während dieser Zeit an Demonstrationen und Kundgebungen der Arbeiterschaft und der Sozialisten teil ▪ Um nicht eingezogen zu werden verpflichtet ihn die Versicherungsanstalt zur Kriegerfürsorge im 1. Weltkrieg ▪ Die Anstalt reklamiert ihn als ,,unersetzliche Fachkraft" ▪ Kafka kümmerte sich um die Rehabilitation von Kriegsverwundeten ▪ 1917 erkrankt er an Lungentuberkulose 1922 gibt ihn die Versicherung frei und er wird früh pensioniert † 3. Juni 1924 in Kierling, Österreich Gliederung ■ Leben Freundschaften und Liebesleb Werke (Auswahl) Analyse Quellen Franz Kafka Leben ■ ■ ■ *3. Juli 1883 in Prag, Österreich-Ungarn Eltern: Hermann und Julie Kafka Jüdische Kaufmannsfamilie Kafkas Muttersprache ist Deutsch ,,Deutsche Universität Prag“ 1901-1906 1922 gibt ihn die Versicherung frei und er wird früh pensioniert † 3. Juni 1924 in Kierling, Österreich Freundschaften und Liebe Nach fünf...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Jahren schließt er das Jurastudium ab Er arbeitet von 1908 bis 1922 bei der „Arbeiter-Unfallversicherungs- Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag" 1917 erkrankt er an Lungentuberkulose ■ Freunde Max Brod (Schriftsteller) Felix Weltsch (Philosoph) Oskar Baum (Schriftsteller) Franz Werfel (Schriftsteller, Dichter) Werke ▪ ,,Das Urteil" (erschienen 1913) ,,Die Verwandlung" (1915) ,,Ein Bericht für eine Akademie" (1917) ,,In der Strafkolonie" (1919) ,,Brief an den Vater" (1919) ,,Forschungen eines Hundes" (1922) ,,Der Prozess" (1925) ▪ ,,Das Schloss" (1926) ■ ▪ ,,Heimkehr" (1936) Geliebte Felice Bauer (1914 und 1916) Julie Wohryzek (1919) Dora Diamant (1923) ,,Der Verschollene“ (1927) Analyse: Heimkehr Ich bin zurückgekehrt, ich habe den Flur durchschritten und blicke mich um. Es ist meines Vaters alter Hof. Die Pfütze in der Mitte. Altes, unbrauchbares Gerät, ineinanderverfahren, verstellt den Weg zur Bodentreppe. Die Katze lauert auf dem Geländer. Ein zerrissenes Tuch, einmal im Spiel um eine Stange gewunden, hebt sich im Wind. Ich bin angekommen. Wer wird mich empfangen? Wer wartet hinter der Tür der Küche? Rauch kommt aus dem Schornstein, der Kaffee zu Abendessen wird gekocht. Ist dir heimlich, fühlst du dich zu Hause? Ich weiß es nicht, ich bin sehr unsicher. Meines Vaters Haus ist es, aber kalt steht Stück neben Stück, als wäre jedes mit seinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt, die ich teils vergessen habe, teils niemals kannte. Was kann ich ihnen nützen, was bin ich ihnen und sei ich auch des Vaters, des alten Landwirts Sohn. Und ich wage nicht, an der Küchentür zu klopfen, nur von der Ferne horche ich, nur von der Ferne horch ich stehend, nicht so, dass ich als Horcher überrascht werden könnte. Und weil ich von der Ferne horche, erhorche ich nichts, nur einen leichten Uhrenschlag höre ich oder glaube ihn vielleicht nur zu hören, herüber aus den Kindertagen. Was sonst in der Küche geschieht, ist das Geheimnis der dort Sitzenden, das sie vor mir wahren. Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man. Wie wäre es, wenn jetzt jemand die Tür öffnete und mich etwas fragte. Wäre ich dann nicht selber wie einer, der sein Geheimnis wahren will.

Deutsch /

Franz Kafka - Handout und Präsentation

Franz Kafka - Handout und Präsentation

user profile picture

Benny

9 Followers
 

Deutsch

 

12

Ausarbeitung

Franz Kafka - Handout und Präsentation

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 FRANZ KAFKA
von Benjamin Gätcke Gliederung
■
Leben
Freundschaften und Liebesleben
Werke (Auswahl)
Analyse
Quellen Leben
▪ * 3. Juli 1883 in

App öffnen

Teilen

Speichern

21

Kommentare (1)

R

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Bewertet mit 15 Punkten

Ähnliche Knows

21

Franz Kafka Referat/Gfs

Know Franz Kafka Referat/Gfs thumbnail

1851

 

12

2

Franz Kafka Biografie

Know Franz Kafka Biografie  thumbnail

422

 

11/12/13

32

Franz Kafka - Leben & Werk: Der Process

Know Franz Kafka - Leben & Werk: Der Process thumbnail

916

 

11/12

Franz Kafka Biografie ✅

Know Franz Kafka Biografie ✅ thumbnail

2916

 

11/12/13

Mehr

FRANZ KAFKA von Benjamin Gätcke Gliederung ■ Leben Freundschaften und Liebesleben Werke (Auswahl) Analyse Quellen Leben ▪ * 3. Juli 1883 in Prag, Österreich-Ungarn Eltern: Hermann und Julie Kafka Jüdische Kaufmannsfamilie -> Minderheit in Prag ▪ Kafkas Muttersprache ist Deutsch -> Minderheit in Prag ▪ ,,Deutsche Knabenschule" 1889-1893 ■ ,,humanistisches Staatsgymnasium" 1893-1901 ▪ Während der Schulzeit bekennt er sich zum Sozialismus und zum Atheismus ▪ ,,Deutsche Universität Prag" 1901-1906 Verschiedene Studiengänge u.a. Chemie, Jura, Germanistik, Kunstgeschichte Nach fünf Jahren schließt er das Jurastudium ab Einjähriges unbezahltes Rechtspraktikum bei Landes- und Strafgerichten ■ ■ Leben ▪ Er arbeitet von 1908 bis 1922 bei der Arbeiter-Unfallversicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag" ▪ Er selbst bezeichnete seine Arbeit oft als ,,Brotberuf" ▪ Nimmt während dieser Zeit an Demonstrationen und Kundgebungen der Arbeiterschaft und der Sozialisten teil ▪ Um nicht eingezogen zu werden verpflichtet ihn die Versicherungsanstalt zur Kriegerfürsorge im 1. Weltkrieg ▪ Die Anstalt reklamiert ihn als ,,unersetzliche Fachkraft" ▪ Kafka kümmerte sich um die Rehabilitation von Kriegsverwundeten ▪ 1917 erkrankt er an Lungentuberkulose 1922 gibt ihn die Versicherung frei und er wird früh pensioniert † 3. Juni 1924 in Kierling, Österreich Gliederung ■ Leben Freundschaften und Liebesleb Werke (Auswahl) Analyse Quellen Franz Kafka Leben ■ ■ ■ *3. Juli 1883 in Prag, Österreich-Ungarn Eltern: Hermann und Julie Kafka Jüdische Kaufmannsfamilie Kafkas Muttersprache ist Deutsch ,,Deutsche Universität Prag“ 1901-1906 1922 gibt ihn die Versicherung frei und er wird früh pensioniert † 3. Juni 1924 in Kierling, Österreich Freundschaften und Liebe Nach fünf...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Jahren schließt er das Jurastudium ab Er arbeitet von 1908 bis 1922 bei der „Arbeiter-Unfallversicherungs- Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag" 1917 erkrankt er an Lungentuberkulose ■ Freunde Max Brod (Schriftsteller) Felix Weltsch (Philosoph) Oskar Baum (Schriftsteller) Franz Werfel (Schriftsteller, Dichter) Werke ▪ ,,Das Urteil" (erschienen 1913) ,,Die Verwandlung" (1915) ,,Ein Bericht für eine Akademie" (1917) ,,In der Strafkolonie" (1919) ,,Brief an den Vater" (1919) ,,Forschungen eines Hundes" (1922) ,,Der Prozess" (1925) ▪ ,,Das Schloss" (1926) ■ ▪ ,,Heimkehr" (1936) Geliebte Felice Bauer (1914 und 1916) Julie Wohryzek (1919) Dora Diamant (1923) ,,Der Verschollene“ (1927) Analyse: Heimkehr Ich bin zurückgekehrt, ich habe den Flur durchschritten und blicke mich um. Es ist meines Vaters alter Hof. Die Pfütze in der Mitte. Altes, unbrauchbares Gerät, ineinanderverfahren, verstellt den Weg zur Bodentreppe. Die Katze lauert auf dem Geländer. Ein zerrissenes Tuch, einmal im Spiel um eine Stange gewunden, hebt sich im Wind. Ich bin angekommen. Wer wird mich empfangen? Wer wartet hinter der Tür der Küche? Rauch kommt aus dem Schornstein, der Kaffee zu Abendessen wird gekocht. Ist dir heimlich, fühlst du dich zu Hause? Ich weiß es nicht, ich bin sehr unsicher. Meines Vaters Haus ist es, aber kalt steht Stück neben Stück, als wäre jedes mit seinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt, die ich teils vergessen habe, teils niemals kannte. Was kann ich ihnen nützen, was bin ich ihnen und sei ich auch des Vaters, des alten Landwirts Sohn. Und ich wage nicht, an der Küchentür zu klopfen, nur von der Ferne horche ich, nur von der Ferne horch ich stehend, nicht so, dass ich als Horcher überrascht werden könnte. Und weil ich von der Ferne horche, erhorche ich nichts, nur einen leichten Uhrenschlag höre ich oder glaube ihn vielleicht nur zu hören, herüber aus den Kindertagen. Was sonst in der Küche geschieht, ist das Geheimnis der dort Sitzenden, das sie vor mir wahren. Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man. Wie wäre es, wenn jetzt jemand die Tür öffnete und mich etwas fragte. Wäre ich dann nicht selber wie einer, der sein Geheimnis wahren will.