Deutsch /

Kommunikation - Autor - Leser

Kommunikation - Autor - Leser

 Kommunikation
Autor - Leser
GFS im Fach Deutsch
16.10.2020 Gliederung
▪ Modell der narrativen Kommunikation
▪ Definitionen fiktiv, fiktiona
 Kommunikation
Autor - Leser
GFS im Fach Deutsch
16.10.2020 Gliederung
▪ Modell der narrativen Kommunikation
▪ Definitionen fiktiv, fiktiona

Kommunikation - Autor - Leser

L

Lilly22

96 Followers

Teilen

Speichern

22

 

11/12/10

Präsentation

GFS mit Handout

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Kommunikation Autor - Leser GFS im Fach Deutsch 16.10.2020 Gliederung ▪ Modell der narrativen Kommunikation ▪ Definitionen fiktiv, fiktional und faktual (+ Beispiele) Fiktionalitätssignale nach U. Eco ■ ,,Das also ist mein Leben“" (Stephen Chbosky, 1999) ▪ Quellen realer Autor Modell der narrativen Kommunikation Kommunikation findet zwischen Autor und Leser statt ▪ Anders als bei normaler Kommunikation: Zwischenschritte zwischen Sender und Empfänger Erzähltext impliziter Autor dargestellte Welt fiktiver Erzähler erzählte Welt Figuren fiktiver Leser impliziter Leser realer Leser Modell der narrativen Kommunikation ▪ Realer Autor: Autor, der den Roman geschrieben hat Implizierter Autor: Autor in der Vorstellung des Lesers ▪ Fiktiver Erzähler: Sprecher des Textes, kann am Geschehen beteiligt sein ▪ Fiktiver Leser: Angesprochene im Text, kann am Geschehen beteiligt sein Implizierter Leser: der ideale Leser (versteht den Text) Realer Leser: Leser, der den Roman liest fiktiv - fiktional - faktual: Definition fiktiv: ausgedacht, komplett erfunden fiktional: realer Text, der von fiktiven Ereignissen handelt -> literarische Texte faktual: realer Text, der von realen Ereignissen handelt -> Sachtexte fiktional <-> faktual ▪ fiktiv <-> real Deutsch-GFS Kommunikation zwischen Autor und Leser Modell der narrativen Kommunikation Erzähltext realer Autor impliziter Autor dargestellte Welt fiktiver Erzähler erzählte Welt fiktiv- fiktional – faktual: Definition Figuren fiktiver Leser Realer Autor: Autor in seiner jetzigen Situation, der das Werk geschrieben hat Implizierter Autor: Autor in der Vorstellung des Lesers Fiktionalitätssignale nach Umberto Eco: impliziter Leser Fiktiver Erzähler: Sprecher des Textes, kann am Geschehen beteiligt sein Figuren: Charaktere im Werk Fiktiver Leser: Angesprochener Leser im Text, kann am Geschehen beteiligt sein Implizierter Leser: idealer Leser, versteht den Text (nicht unbedingt der reale Leser, vielmehr der Leser,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der der Autor sich wünscht) Realer Leser: Leser, der den Roman liest realer Leser fiktiv: ausgedacht, komplett erfunden, z.B. Charaktere in Fiktionen fiktional: realer Text, der von fiktiven Ereignissen handelt -> literarische Texte (Romane sind immer Fiktionen!) faktual: realer Text, der von realen Ereignissen handelt, z.B. Sachtexte, Zeitung fiktional → faktual fiktiv → real Fiktionalitätsvertrag (jeder Leser stimmt zu): 16.10.2020 O Geschichte ausgedacht, aber nicht gelogen! O Fiktionale Welt übernimmt Teile der realen Welt und ergänzt Fiktives -> Fließende Grenzen von Fiktion und Wirklichkeit „Das also ist mein Leben“ (Stephen Chbosky, 1999) Inhalt: O Fiktion = Mischung aus Realität und Irrealität (ist also nicht das Gegenteil von Realität!) Solange nicht anders beschrieben, stimmt alles mit der realen Welt überein Charlie, 15J., schreibt anonym Briefe über sein erstes High-School-Jahr an einen Bekannten, über den der Leser aber nichts erfährt. Er beschreibt dabei alles, was er erlebt, mit Höhen und Tiefen. Charlie erzählt von neuen Erfahrungen und Freunden. Dadurch bekommt das Buch einen gewissen Tagebuchcharakter. Der Roman ist nicht das typische Jugendbuch, aber sehr schön und anders geschrieben. Deutsch-GFS Quellen: Die verschiedenen Figuren: O O O Anwendung des narrativen Kommunikationsmodells: O O O O O O O 00 ,,Lieber Freund, ich schreibe Dir, weil sie meinte, dass Du zuhörst und verstehst [...]. Versuch bitte nicht, rauszukriegen, wer sie ist, sonst könntest Du rauskriegen, wer ich bin, und das möchte ich nicht" „Das ist also mein Leben. Und ich will, dass Du weißt, ich bin glücklich und traurig zugleich und versuche noch immer noch rauszufinden, wie das eigentlich sein kann" „Sam hat übrigens braunes Haar und sehr, sehr schöne Augen. Die Art von Grün, die sich selbst nicht so wichtig nimmt“ ,,[Es gibt] in Werken einen Jungen [...], der „Nichts“ heißt. [...] Ich glaube, er ist im letzten Jahr, seinen Spitznamen hat er aber noch von früher. Die Kinder nannten ihn damals ,,Patty", obwohl er eigentlich „Patrick“ heißt. Und „Nichts" sagte zu ihnen: „Passt auf, ihr nennt mich entweder Patrick oder nichts". Also begannen die Kinder, ihn ,,Nichts" zu nennen. Und der Name blieb irgendwie hängen" Analyse der Fiktionssignale: O O Realer Autor: Stephen Chbosky Implizierter Autor: Vorstellung des Lesers vom Autor (wie wirkt der Autor auf den Leser?) Fiktiver Erzähler: Charlie, 15J. Figuren: Charlie, seine Freunde, seine Familie Figuren (auch Charlie!¹) sind fiktiv Teile der realen Welt wurden übernommen: Schulwesen (High School), Familie (obwohl Charlie und seine Familie fiktiv sind, gibt es in der realen Welt Familien) O Sehr realitätsgetreu geschrieben -> trotzdem Fiktion! O Nicht genau erkennbar, was Fiktion und was Realität ist O Fiktiver Leser: Empfänger der Briefe („Freund“), spielt keine direkte Rolle im Buch, aber der reale Leser identifiziert sich unweigerlich mit ihm ,,Ich wünschte, Du wärest dabei gewesen" ,,Erinnerst Du dich noch?" O ,,Ich wollte Dich zum Lachen bringen" ,,Ich weiß, was Du jetzt denkst" Auch wenn die Briefe realistisch geschrieben sind und tatsächlich so existieren könnten, ist es Fiktion! deutsch.kompetent, Qualifikationsphase/Kusrstufe, Stuttgart 2016. O Kira Welling: ,,Fiktional: Definition des Begriffs", in: Focus Online, 12.02.2019, URL:https://praxistipps.focus.de/fiktional-definition-des-begriffs 108001 [11.10.2020]. https://die-schreibtechnikerin.de/literaturwissenschaft-definitionen- 16.10.2020 -> dialogartig, man fühlt sich angesprochen Implizierter Leser: Vorstellung des Autors vom Leser (welchen Leser wünscht der Autor sich?) Realer Leser: Leser, der den Roman liest https://www.duden.de/rechtschreibung/fiktiv [11.10.2020]. modelle/erzaehltheorie/fiktion-fiktivitaet-fiktionalitaet-faktualitaet/?cookie-state- change=1602327799379 [11.10.2020]. Irmgard Nickel-Bacon, Norbert Groeben, Margrit Schreier: Fiktionssignale pragmatisch. Ein medienübergreifendes Modell zur Unterscheidung von Fiktion(en) und Realität(en), Köln, URL: https://germanistik.uni- wuppertal.de/fileadmin/germanistik/Teilf%C3%A4cher/Didaktik/Personal/Nickel- Bacon/Nr. 1 Fiktionssignale.pdf [11.10.2020]. https://www.lyrik.ch/lyrik/spur3/coleridg/colerid1.htm [11.10.2020]. 1 Achtung: Charlie ist auch fiktiv, da der Autor und der fiktive Erzähler nicht dieselbe Person sind!

Deutsch /

Kommunikation - Autor - Leser

L

Lilly22  

Follow

96 Followers

 Kommunikation
Autor - Leser
GFS im Fach Deutsch
16.10.2020 Gliederung
▪ Modell der narrativen Kommunikation
▪ Definitionen fiktiv, fiktiona

App öffnen

GFS mit Handout

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Realität und Fiktion - kurze Erzähltexte lesen und verstehen

Know Realität und Fiktion - kurze Erzähltexte lesen und verstehen   thumbnail

5

 

10

user profile picture

2

Autor-Rezipienten-Kommunikation

Know Autor-Rezipienten-Kommunikation thumbnail

12

 

11/12/13

user profile picture

3

Autor-Rezipienten Kommunikation / Autor - Leser

Know Autor-Rezipienten Kommunikation / Autor - Leser thumbnail

5

 

12

user profile picture

3

Literarisches Erzählen + Erzähltechniken

Know Literarisches Erzählen + Erzähltechniken  thumbnail

9

 

11/10

Kommunikation Autor - Leser GFS im Fach Deutsch 16.10.2020 Gliederung ▪ Modell der narrativen Kommunikation ▪ Definitionen fiktiv, fiktional und faktual (+ Beispiele) Fiktionalitätssignale nach U. Eco ■ ,,Das also ist mein Leben“" (Stephen Chbosky, 1999) ▪ Quellen realer Autor Modell der narrativen Kommunikation Kommunikation findet zwischen Autor und Leser statt ▪ Anders als bei normaler Kommunikation: Zwischenschritte zwischen Sender und Empfänger Erzähltext impliziter Autor dargestellte Welt fiktiver Erzähler erzählte Welt Figuren fiktiver Leser impliziter Leser realer Leser Modell der narrativen Kommunikation ▪ Realer Autor: Autor, der den Roman geschrieben hat Implizierter Autor: Autor in der Vorstellung des Lesers ▪ Fiktiver Erzähler: Sprecher des Textes, kann am Geschehen beteiligt sein ▪ Fiktiver Leser: Angesprochene im Text, kann am Geschehen beteiligt sein Implizierter Leser: der ideale Leser (versteht den Text) Realer Leser: Leser, der den Roman liest fiktiv - fiktional - faktual: Definition fiktiv: ausgedacht, komplett erfunden fiktional: realer Text, der von fiktiven Ereignissen handelt -> literarische Texte faktual: realer Text, der von realen Ereignissen handelt -> Sachtexte fiktional <-> faktual ▪ fiktiv <-> real Deutsch-GFS Kommunikation zwischen Autor und Leser Modell der narrativen Kommunikation Erzähltext realer Autor impliziter Autor dargestellte Welt fiktiver Erzähler erzählte Welt fiktiv- fiktional – faktual: Definition Figuren fiktiver Leser Realer Autor: Autor in seiner jetzigen Situation, der das Werk geschrieben hat Implizierter Autor: Autor in der Vorstellung des Lesers Fiktionalitätssignale nach Umberto Eco: impliziter Leser Fiktiver Erzähler: Sprecher des Textes, kann am Geschehen beteiligt sein Figuren: Charaktere im Werk Fiktiver Leser: Angesprochener Leser im Text, kann am Geschehen beteiligt sein Implizierter Leser: idealer Leser, versteht den Text (nicht unbedingt der reale Leser, vielmehr der Leser,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der der Autor sich wünscht) Realer Leser: Leser, der den Roman liest realer Leser fiktiv: ausgedacht, komplett erfunden, z.B. Charaktere in Fiktionen fiktional: realer Text, der von fiktiven Ereignissen handelt -> literarische Texte (Romane sind immer Fiktionen!) faktual: realer Text, der von realen Ereignissen handelt, z.B. Sachtexte, Zeitung fiktional → faktual fiktiv → real Fiktionalitätsvertrag (jeder Leser stimmt zu): 16.10.2020 O Geschichte ausgedacht, aber nicht gelogen! O Fiktionale Welt übernimmt Teile der realen Welt und ergänzt Fiktives -> Fließende Grenzen von Fiktion und Wirklichkeit „Das also ist mein Leben“ (Stephen Chbosky, 1999) Inhalt: O Fiktion = Mischung aus Realität und Irrealität (ist also nicht das Gegenteil von Realität!) Solange nicht anders beschrieben, stimmt alles mit der realen Welt überein Charlie, 15J., schreibt anonym Briefe über sein erstes High-School-Jahr an einen Bekannten, über den der Leser aber nichts erfährt. Er beschreibt dabei alles, was er erlebt, mit Höhen und Tiefen. Charlie erzählt von neuen Erfahrungen und Freunden. Dadurch bekommt das Buch einen gewissen Tagebuchcharakter. Der Roman ist nicht das typische Jugendbuch, aber sehr schön und anders geschrieben. Deutsch-GFS Quellen: Die verschiedenen Figuren: O O O Anwendung des narrativen Kommunikationsmodells: O O O O O O O 00 ,,Lieber Freund, ich schreibe Dir, weil sie meinte, dass Du zuhörst und verstehst [...]. Versuch bitte nicht, rauszukriegen, wer sie ist, sonst könntest Du rauskriegen, wer ich bin, und das möchte ich nicht" „Das ist also mein Leben. Und ich will, dass Du weißt, ich bin glücklich und traurig zugleich und versuche noch immer noch rauszufinden, wie das eigentlich sein kann" „Sam hat übrigens braunes Haar und sehr, sehr schöne Augen. Die Art von Grün, die sich selbst nicht so wichtig nimmt“ ,,[Es gibt] in Werken einen Jungen [...], der „Nichts“ heißt. [...] Ich glaube, er ist im letzten Jahr, seinen Spitznamen hat er aber noch von früher. Die Kinder nannten ihn damals ,,Patty", obwohl er eigentlich „Patrick“ heißt. Und „Nichts" sagte zu ihnen: „Passt auf, ihr nennt mich entweder Patrick oder nichts". Also begannen die Kinder, ihn ,,Nichts" zu nennen. Und der Name blieb irgendwie hängen" Analyse der Fiktionssignale: O O Realer Autor: Stephen Chbosky Implizierter Autor: Vorstellung des Lesers vom Autor (wie wirkt der Autor auf den Leser?) Fiktiver Erzähler: Charlie, 15J. Figuren: Charlie, seine Freunde, seine Familie Figuren (auch Charlie!¹) sind fiktiv Teile der realen Welt wurden übernommen: Schulwesen (High School), Familie (obwohl Charlie und seine Familie fiktiv sind, gibt es in der realen Welt Familien) O Sehr realitätsgetreu geschrieben -> trotzdem Fiktion! O Nicht genau erkennbar, was Fiktion und was Realität ist O Fiktiver Leser: Empfänger der Briefe („Freund“), spielt keine direkte Rolle im Buch, aber der reale Leser identifiziert sich unweigerlich mit ihm ,,Ich wünschte, Du wärest dabei gewesen" ,,Erinnerst Du dich noch?" O ,,Ich wollte Dich zum Lachen bringen" ,,Ich weiß, was Du jetzt denkst" Auch wenn die Briefe realistisch geschrieben sind und tatsächlich so existieren könnten, ist es Fiktion! deutsch.kompetent, Qualifikationsphase/Kusrstufe, Stuttgart 2016. O Kira Welling: ,,Fiktional: Definition des Begriffs", in: Focus Online, 12.02.2019, URL:https://praxistipps.focus.de/fiktional-definition-des-begriffs 108001 [11.10.2020]. https://die-schreibtechnikerin.de/literaturwissenschaft-definitionen- 16.10.2020 -> dialogartig, man fühlt sich angesprochen Implizierter Leser: Vorstellung des Autors vom Leser (welchen Leser wünscht der Autor sich?) Realer Leser: Leser, der den Roman liest https://www.duden.de/rechtschreibung/fiktiv [11.10.2020]. modelle/erzaehltheorie/fiktion-fiktivitaet-fiktionalitaet-faktualitaet/?cookie-state- change=1602327799379 [11.10.2020]. Irmgard Nickel-Bacon, Norbert Groeben, Margrit Schreier: Fiktionssignale pragmatisch. Ein medienübergreifendes Modell zur Unterscheidung von Fiktion(en) und Realität(en), Köln, URL: https://germanistik.uni- wuppertal.de/fileadmin/germanistik/Teilf%C3%A4cher/Didaktik/Personal/Nickel- Bacon/Nr. 1 Fiktionssignale.pdf [11.10.2020]. https://www.lyrik.ch/lyrik/spur3/coleridg/colerid1.htm [11.10.2020]. 1 Achtung: Charlie ist auch fiktiv, da der Autor und der fiktive Erzähler nicht dieselbe Person sind!