Pädagogik /

Freud

Freud

 Freud
Der psychische Apparat:
> drei Instanzen
Beispiel:
> Hunger (Es)
> kaufen, nicht klauen! (Gedanke) (Über-Ich)
> Essen kaufen (Ich)
Dy

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

197

Freud

user profile picture

Lea

302 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

Alles zum Modell von Sigmund Freud

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Freud Der psychische Apparat: > drei Instanzen Beispiel: > Hunger (Es) > kaufen, nicht klauen! (Gedanke) (Über-Ich) > Essen kaufen (Ich) Dynamik der Persönlichkeit: ES ICH ÜBER ICH Befriedigung der Urtriebe (2) schaut sich Realität an handelt nach Realität Bewertet die Situation & lässt das Ich entscheiden Fehlentwicklungen: Sind auf extreme Erziehungsstile zurückzuführen: Abwehrmechanismen (entstehen aus Angst): > Sublimierung (in Arbeit stürzen) > Verdrängung (vergessen) > Regression (Stufe zurückfallen) > Fixierung (in Stufe steckenbleiben) Es-Instanz: - unbewusst - von Geburt an - Urtriebe (z.B. Hunger) - älteste Instanz - repräsentiert vererbte Einflüsse ES -> ICH -> AUBENWELT 1 Autoritäre, vernachlässigende, Laissez-Faire Erziehung: => keine ausreichende Befriedigung der Triebwünsche Ego (Selbsterhaltung) Eros (Arterhaltung/sexuelles Verlangen) -> Libido löst Lustempfindung aus - meldet Wünsche an möchte Triebe befriedigt bekommen Über-Ich-Instanz - bewertet nur die Situation/Anforderung des Es gibt Anweisungen an das Ich - bewertet; warnt; erinnert (an Normen) - gibt Anweisungen (Wunsch (nicht) zu befolgen) Ich-Instanz - ES -> ICH -> ÜBER-ICH vermittelt zwischen Es und Außenwelt - Kontrolle über Es-Instanz (Urtriebe) - verwirklicht Wünsche/Bedürfnisse der Es-Instanz macht Vorschläge - überprüft Realität & wägt ab REALITÄT Verwöhnende, überbehütende Erziehung: => exzessive (zu starke) Befriedigung der Triebwünsche Auf eine der ersten drei Entwicklungsphasen zurückzuführen ÜBER ICH Ich-Schwäche: Es siegt über das Ich Über-Ich siegt über das Ich - Realität siegt über das Ich ICH Erogenen Zonen: - 1. Mund, Lippe, Zunge - 2. Anus - 3. Genitalien ES Bewusst Vorbewusst Unbewusst Grundannahmen der Psychoanalyse: Das Unbewusste: Seelische Vorgänge, die nicht mehr in das Bewusstsein dringen, aber das Verhalten eines Menschen maßgeblich beeinflussen. Das Vorbewusste: Seelische Vorgänge, die ein Mensch nicht spontan weiß, die jedoch dem Bewusstsein wieder voll zugänglich gemacht werden können. Lebenstrieb: Libido Zerstörungstrieb: Destrudo -...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

verborgene seelische Vorgänge (unbewusst), welche sich auf unser Verhalten auswirken -> psychischer Determinismus - menschliches Verhalten wird durch Triebe erzeugt & gesteuert - Verhalten ist seelisch bedingt: wird durch individuelle Lebensgeschichten beeinflusst. - seelische Kräfte & Motive, welche das Verhalten steuern, sind in der Regel nicht bewusst Triebe: Sie steuern das Verhalten, Triebwünsche wollen befriedigt werden & sind dem Menschen in der Regel nicht bewusst Vermittlung eines starken Ich's: > Eltern: Kind dem Alter entsprechend Entscheidungen überlassen; Erfahrungen machen lassen => lernt, eigene Wünsche mit gesellschaftlichen Normen abzugleichen > Freiräume für eigene Aktivitäten (von Eltern unterstützt & gewürdigt) > Wünsche des Kindes sollen hinreichend befriedigt werden > Eltern: sorgen für das konsequente Einhalten vereinbarter Regeln Die psychosexuelle Entwicklung: Die Motivationsquelle für das menschliche Handeln liegt in der psychischen Energie Das Entwicklungsmodell von Freud geht von erogenen Zonen aus, die durch (psycho), dabei verfügt der Mensch über Triebe & Instinkte (sexuell). Entwicklungen der Libido für eine besondere Phase der Entwicklung verantwortlich sind. -> zwei Triebe die lebenserhaltend sind: Alter Erogene Zone Kennzeichen/ Merkmale/ Besonderheiten Aufgabe/ Bedeutung in Bezug auf die Persönlichkeits- entwicklung Orale Phase 0-1 Mund, Zunge, Lippe - saugen, lutschen, beißen, schlucken, essen, Haut - Entwöhnung (nicht in der Stufe fixieren) - positive Erfahrungen führen zu positiver Lebenseinstellung - negative Erfahrungen führen zu pessimistischer Lebenseinstellung Wie können Eltern/ - Geduld Erzieher die Entwicklung von Beziehungsfähigkeit & Ich-Stärke fördern? viel Hautkontakt - dauerhafte Bezugsperson - zärtlichkeit - intensive Zuneigung Die psychosexuellen Entwicklungsstufen (Freud) Anale Phase 2-3 Anus - Ausscheidungsvorgang, -organ, -produkt - Wunsch des Spielens mit Ausscheidungsprodukten - Geiz & Verweigerungstendenzen - Zwänge (Wasch-, Leistungszwang) - Ablehnung des eigenen Körpers Phallische Phase - Lob, Anerkennung - Grenzen sollten gezeigt werden - mit anderen Dingen wie Knete/Wandfarbe spielen lassen 4-5 Genitalien - Lustbefriedigung durch Erforschung der eigenen Genitalien - Unterschied der Geschlechter (Geschlechterrollenidentität) - Penisneid bei Mädchen - Eitelkeit & Leichtsinn + Gegenteil - Odipus Konflikt - nicht zu früh & nicht zu streng - Aufklärung des Kindes - viel Geduld - gutes Familienklima - angemessene Befriedigung der Triebwünsche - Latenzphase 6-12 Unterdrückung der eigenen Triebbedürfnisse Genitale Phase ab 12 Genitalien - Hormone bahnen sexuelles nach außen - dient neben Befriedigung der Bedürfnisse auch als mittel zur Fortpflanzung - wichtige Form sozialer Interaktion/Kommunikation Disziplin (durch Unterdrückung) - Entwicklung der sexuellen Reife - Partnerauswahl beeinflusst von früheren Bezugspersonen/Eltern

Pädagogik /

Freud

Freud

user profile picture

Lea

302 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

Freud

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Freud
Der psychische Apparat:
> drei Instanzen
Beispiel:
> Hunger (Es)
> kaufen, nicht klauen! (Gedanke) (Über-Ich)
> Essen kaufen (Ich)
Dy

App öffnen

Teilen

Speichern

197

Kommentare (3)

Y

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Alles zum Modell von Sigmund Freud

Ähnliche Knows

Psychoanalyse (Freud)

Know Psychoanalyse (Freud) thumbnail

503

 

11/12/13

5

Zusammenfassung zu Sigmund Freud

Know Zusammenfassung zu Sigmund Freud thumbnail

148

 

12

4

Pädagogik Freud

Know Pädagogik Freud thumbnail

47

 

11

27

Pädagogik Abitur 2022

Know Pädagogik Abitur 2022 thumbnail

341

 

13

Mehr

Freud Der psychische Apparat: > drei Instanzen Beispiel: > Hunger (Es) > kaufen, nicht klauen! (Gedanke) (Über-Ich) > Essen kaufen (Ich) Dynamik der Persönlichkeit: ES ICH ÜBER ICH Befriedigung der Urtriebe (2) schaut sich Realität an handelt nach Realität Bewertet die Situation & lässt das Ich entscheiden Fehlentwicklungen: Sind auf extreme Erziehungsstile zurückzuführen: Abwehrmechanismen (entstehen aus Angst): > Sublimierung (in Arbeit stürzen) > Verdrängung (vergessen) > Regression (Stufe zurückfallen) > Fixierung (in Stufe steckenbleiben) Es-Instanz: - unbewusst - von Geburt an - Urtriebe (z.B. Hunger) - älteste Instanz - repräsentiert vererbte Einflüsse ES -> ICH -> AUBENWELT 1 Autoritäre, vernachlässigende, Laissez-Faire Erziehung: => keine ausreichende Befriedigung der Triebwünsche Ego (Selbsterhaltung) Eros (Arterhaltung/sexuelles Verlangen) -> Libido löst Lustempfindung aus - meldet Wünsche an möchte Triebe befriedigt bekommen Über-Ich-Instanz - bewertet nur die Situation/Anforderung des Es gibt Anweisungen an das Ich - bewertet; warnt; erinnert (an Normen) - gibt Anweisungen (Wunsch (nicht) zu befolgen) Ich-Instanz - ES -> ICH -> ÜBER-ICH vermittelt zwischen Es und Außenwelt - Kontrolle über Es-Instanz (Urtriebe) - verwirklicht Wünsche/Bedürfnisse der Es-Instanz macht Vorschläge - überprüft Realität & wägt ab REALITÄT Verwöhnende, überbehütende Erziehung: => exzessive (zu starke) Befriedigung der Triebwünsche Auf eine der ersten drei Entwicklungsphasen zurückzuführen ÜBER ICH Ich-Schwäche: Es siegt über das Ich Über-Ich siegt über das Ich - Realität siegt über das Ich ICH Erogenen Zonen: - 1. Mund, Lippe, Zunge - 2. Anus - 3. Genitalien ES Bewusst Vorbewusst Unbewusst Grundannahmen der Psychoanalyse: Das Unbewusste: Seelische Vorgänge, die nicht mehr in das Bewusstsein dringen, aber das Verhalten eines Menschen maßgeblich beeinflussen. Das Vorbewusste: Seelische Vorgänge, die ein Mensch nicht spontan weiß, die jedoch dem Bewusstsein wieder voll zugänglich gemacht werden können. Lebenstrieb: Libido Zerstörungstrieb: Destrudo -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

verborgene seelische Vorgänge (unbewusst), welche sich auf unser Verhalten auswirken -> psychischer Determinismus - menschliches Verhalten wird durch Triebe erzeugt & gesteuert - Verhalten ist seelisch bedingt: wird durch individuelle Lebensgeschichten beeinflusst. - seelische Kräfte & Motive, welche das Verhalten steuern, sind in der Regel nicht bewusst Triebe: Sie steuern das Verhalten, Triebwünsche wollen befriedigt werden & sind dem Menschen in der Regel nicht bewusst Vermittlung eines starken Ich's: > Eltern: Kind dem Alter entsprechend Entscheidungen überlassen; Erfahrungen machen lassen => lernt, eigene Wünsche mit gesellschaftlichen Normen abzugleichen > Freiräume für eigene Aktivitäten (von Eltern unterstützt & gewürdigt) > Wünsche des Kindes sollen hinreichend befriedigt werden > Eltern: sorgen für das konsequente Einhalten vereinbarter Regeln Die psychosexuelle Entwicklung: Die Motivationsquelle für das menschliche Handeln liegt in der psychischen Energie Das Entwicklungsmodell von Freud geht von erogenen Zonen aus, die durch (psycho), dabei verfügt der Mensch über Triebe & Instinkte (sexuell). Entwicklungen der Libido für eine besondere Phase der Entwicklung verantwortlich sind. -> zwei Triebe die lebenserhaltend sind: Alter Erogene Zone Kennzeichen/ Merkmale/ Besonderheiten Aufgabe/ Bedeutung in Bezug auf die Persönlichkeits- entwicklung Orale Phase 0-1 Mund, Zunge, Lippe - saugen, lutschen, beißen, schlucken, essen, Haut - Entwöhnung (nicht in der Stufe fixieren) - positive Erfahrungen führen zu positiver Lebenseinstellung - negative Erfahrungen führen zu pessimistischer Lebenseinstellung Wie können Eltern/ - Geduld Erzieher die Entwicklung von Beziehungsfähigkeit & Ich-Stärke fördern? viel Hautkontakt - dauerhafte Bezugsperson - zärtlichkeit - intensive Zuneigung Die psychosexuellen Entwicklungsstufen (Freud) Anale Phase 2-3 Anus - Ausscheidungsvorgang, -organ, -produkt - Wunsch des Spielens mit Ausscheidungsprodukten - Geiz & Verweigerungstendenzen - Zwänge (Wasch-, Leistungszwang) - Ablehnung des eigenen Körpers Phallische Phase - Lob, Anerkennung - Grenzen sollten gezeigt werden - mit anderen Dingen wie Knete/Wandfarbe spielen lassen 4-5 Genitalien - Lustbefriedigung durch Erforschung der eigenen Genitalien - Unterschied der Geschlechter (Geschlechterrollenidentität) - Penisneid bei Mädchen - Eitelkeit & Leichtsinn + Gegenteil - Odipus Konflikt - nicht zu früh & nicht zu streng - Aufklärung des Kindes - viel Geduld - gutes Familienklima - angemessene Befriedigung der Triebwünsche - Latenzphase 6-12 Unterdrückung der eigenen Triebbedürfnisse Genitale Phase ab 12 Genitalien - Hormone bahnen sexuelles nach außen - dient neben Befriedigung der Bedürfnisse auch als mittel zur Fortpflanzung - wichtige Form sozialer Interaktion/Kommunikation Disziplin (durch Unterdrückung) - Entwicklung der sexuellen Reife - Partnerauswahl beeinflusst von früheren Bezugspersonen/Eltern