Politische Bildung /

Lernzettel Responsibility to Protect + Außenpolitik Deutschlands

Lernzettel Responsibility to Protect + Außenpolitik Deutschlands

L

Luis

5 Followers
 

Politische Bildung

 

12

Lernzettel

Lernzettel Responsibility to Protect + Außenpolitik Deutschlands

 1. Kursarbeit
1. Internationale Schutzverantwortung - R2P
Dilemma:
traditionelles Interventionsverbot (staatliche Souveränität/Einmischung

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

18

Hier ein Lernzettel zu den Themen R2P (Responsibility to protect) und Außenpolitik Deutschlands. Dieser Lernzettel ist für meine erste Kursarbeit im Fach Politik (Grundkurs) in 12.1 und könnte euch evtl. auch weiterhelfen.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Kursarbeit 1. Internationale Schutzverantwortung - R2P Dilemma: traditionelles Interventionsverbot (staatliche Souveränität/Einmischung in innere Angelegenheiten) internationale Pflicht, bei Massenverbrechen zu handeln Ausweg R2P: (internationale Schutzverantwortung) - Ausgangslage: jeder Staat ist dafür verantwortlich, seine Zivilbevölkerung vor Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnischen Säuberungen zu schützen - ist ein Staat nicht willens oder in der Lage, dem nachzukommen (völkerrechtlicher Straftatbestand), geht die Verantwortung für den Schutz der Zivilbevölkerung auf die internationale Gemein chaft über, die als letztes Mittel auch militärisch intervenieren darf éngreifen Kritik: • keine Pflicht zum Eingreifen • eine Intervention ist rechtlich nur mit Mandat des UN-SR erlaubt Mitglieder des UN-SR besitzen ein Vetorecht, selbst wenn sich in einem Staat schwerste Menschenrechtsverletzungen ereignen wo oder NATO wo Dennoch: R2P kann den politischen Druck auf die beteiligten Akteure erhöhen 2. Die Position Deutschlands in der UNO -Eine angemessene Repräsentation?- BRD: - Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme - viertgrößter Beitragszahler - Größe, Bedeutung und Wirtschaftskraft - Zusammensetzung des Sicherheitsrates als Spiegel der heutigen Realität - Rolle als „Brückenbauer" - internationales Standing (6x in SR gewählt) VERBESSERUNG (ständiger Sitz im Sicherheitsrat) G77: - Forderung: Sitz für Entwicklungs-/ Schwellenländer - höhere Repräsentativität und Legitimität ,,Zwei-Klassen- Peacekeeping" Entwicklungsländer = größte Truppensteller - BRD: hohe Zahlungen vs. geringe Truppenabstellungen Vergabe eines ständigen Sitzes an Gr Sicherheitsrat (5): - Libyen: Ausdruck der deutschen Unzuverlässigkeit, Militäreinsätze in Deutschland schwer durchsetzbar Vetomächte genießen ihre Sonderstellung - Deutschland nicht bereit zur Verantwortungsübernahme - BRD = Lehrling der internationalen Politik divergierende Selbst- und Fremdwahrnehmung der BRD Aufwertung Deutschlands als ständiges Mitglied unwahrscheinlich BEIBEHALTUNG des Status Quo (Ist-Zusatnd) Problem: •...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Großteil der deutschen Bevölkerung lehnt eine aktivere außenpolitische Rolle der BRD ab • tief verankerte Kultur der außenpolitischen Zurückhaltung widerspricht dem Streben nach einem ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat, da dieser gleichbedeutend mit einer aktiveren Außenpolitik wäre (Frage nach Krieg oder Frieden) • keine freiwillige Machtabgabe der ständigen Mitglieder • fehlende (notwendige!) Zustimmung der 5 ständigen Mitglieder zu Reformen, egal ob... - Aufwertung der Generalversammlung/ Generalsekretär - Reform/ Abschaffen des Vetorechts - Erweiterung der ständigen Mitglieder 3. Außenpolitik - Wo positioniert sich die BRD heute? 1. Außenpolitische Kultur der Zurückhaltung - geringes militärisches Engagement der BRD im Ausland Ablehnung des Neobellizismus (Krieg als Lösung) - Auslandseinsätze basieren meist auf politischen, diplomatischen und technischen Mitteln Abschaffung der Wehrpflicht (sinkende Personalstärke) - 2. Aufgaben der Bundeswehr - Schutz der Bürger (Landesverteidigung) Sichern der außenpolitischen Handlungsfähigkeit Deutschlands Beitrag zur Verteidigung der Verbündeten - Beitrag zur Stabilität und Partnerschaft im internationalen Rahmen Förderung der multinationalen Zusammenarbeit und europäischen Integration - - internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung - einschließlich des Kampfs gegen den internationalen Terrorismus - Ausbildungsmissionen: Soldaten, Ministerien, Infrastruktur, medizinische Versorgung, ... 3. Verfassungsrechtliche Grundlagen - keine explizite Legitimation für Auslandseinsätze durch das Grundgesetz - Urteile des BVerfG als verfassungsrechtliche Grundlagen für Auslandseinsätze geschaffen • Artikel 24 Grundgesetz, der den Bund zum Eintritt in ein System kollektiver Sicherheit ermächtigt, bietet auch die Grundlage "für eine Verwendung der Bundeswehr zu Einsätzen, die im Rahmen und nach den Regeln dieses Systems stattfinden". - Neudefinition des Begriffs,,Verteidigung": Verteidigung nicht nur als Landesverteidigung, sondern als Verteidigung deutscher Interessen (weltweit!) 4. Parlamentsvorbehalt - Der Parlamentsvorbehalt bedingt, dass alle Entscheidungen, die von substanziellem Gewicht für das Gemeinwesen sind, eine direkte parlamentarische Zustimmung brauchen und nicht der Entscheidungsmacht anderer Organe der Staatsgewalt anvertraut werden dürfen - Prinzip der Parlamentsarmee: nur das Parlament darf einen Einsatz von Streitkräften oder eine Kriegserklärung final entscheiden 5. Ausstattung und Wehretat Mangelhafte Ausstattung der Bundeswehr Wehretat viel zu gering Mängel teilweise bewusst verschleiert - BRD kann ihren Pflichten und ihrer Verantwortung im Rahmen der Systeme kollektiver Sicherheit (NATO: 2%-Ziel) nicht gerecht werden - -> BRD nach wie vor außenpolitisch sehr zurückhaltend -> schlecht ausgestattete Bundeswehr -> niedriger Wehretat: 2%-Ziel der NATO nicht erreicht -> BRD kommt ihrer außenpolitischen Verantwortung in vielen Fällen nicht nach Ziele deutscher Außenpolitik • Deutschland ist dem Dienst für den Frieden verpflichtet • Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie Deutschland steht in dieser Welt in festen Bündnissen und Partnerschaften; deutsche Sonderwege sind keine Alternative deutscher Außenpolitik Auslandseinsatz in Afghanistan - ziviler Aufbau - Schaffung funktionierender Regierungs- und Verwaltungsstrukturen auf Basis demokratischer Prinzipien • kombiniert zivil-militärischer Einsatz - neben militärischer Sicherung und Ausbildung von afghanischen Sicherheitskräften: Entwicklungs- und Wiederaufbauhilfe (Bildungssektor, Unterstützung zivilgesellschaftlicher Akteure) - Rechtfertigungsdruck vor der deutschen Öffentlichkeit (steigende Gefallenenzahlen) - Verwirklichung außenpolitischer Ziele? - Pro • humanitäre Hilfe (Schulen, Brunnen, ...) • Ausbau der Infrastruktur (Brücken, ...) ● Rekrutierung und Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte Aufwertung der Rolle der Frau (Schulbesuch, Erwerbstätigkeit, etc.) Contra steigende Zahl an Anschlägen wiedererstarkte Taliban: Kontrolle über weite Teile des Landes • Erstarken des IS in Afghanistan • Abnahme der afghanischen Soldaten und Polizisten (Desertierungen, Tötungen) • Kritik an den afghanischen Sicherheitskräften: Mängel bei Führung, Aufklärung, Logistik, ...) • Aufblühen des Opiumhandels ● ● US-Abkommen mit den Taliban ohne Einbindung der afghanischen Regierung (internationale Anerkennung der Taliban) • Bundeswehr ohne tatsächliche Kampfeinsätze (internationale Isolation) ● -> Einsatz bewirkte keine höhere Sicherheit oder Frieden im Land -> außenpolitische Ziele nur ansatzweise erreicht

Politische Bildung /

Lernzettel Responsibility to Protect + Außenpolitik Deutschlands

Lernzettel Responsibility to Protect + Außenpolitik Deutschlands

L

Luis

5 Followers
 

Politische Bildung

 

12

Lernzettel

Lernzettel Responsibility to Protect + Außenpolitik Deutschlands

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1. Kursarbeit
1. Internationale Schutzverantwortung - R2P
Dilemma:
traditionelles Interventionsverbot (staatliche Souveränität/Einmischung

App öffnen

Teilen

Speichern

18

Kommentare (1)

D

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Hier ein Lernzettel zu den Themen R2P (Responsibility to protect) und Außenpolitik Deutschlands. Dieser Lernzettel ist für meine erste Kursarbeit im Fach Politik (Grundkurs) in 12.1 und könnte euch evtl. auch weiterhelfen.

Ähnliche Knows

5

NATO & UNO

Know NATO & UNO thumbnail

219

 

12

1

Bundeswehr

Know Bundeswehr thumbnail

44

 

12/13

1

UN-Sicherheitsrat

Know UN-Sicherheitsrat  thumbnail

102

 

13

5

UNO - United Nations Organization

Know UNO - United Nations Organization thumbnail

48

 

12/13

Mehr

1. Kursarbeit 1. Internationale Schutzverantwortung - R2P Dilemma: traditionelles Interventionsverbot (staatliche Souveränität/Einmischung in innere Angelegenheiten) internationale Pflicht, bei Massenverbrechen zu handeln Ausweg R2P: (internationale Schutzverantwortung) - Ausgangslage: jeder Staat ist dafür verantwortlich, seine Zivilbevölkerung vor Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnischen Säuberungen zu schützen - ist ein Staat nicht willens oder in der Lage, dem nachzukommen (völkerrechtlicher Straftatbestand), geht die Verantwortung für den Schutz der Zivilbevölkerung auf die internationale Gemein chaft über, die als letztes Mittel auch militärisch intervenieren darf éngreifen Kritik: • keine Pflicht zum Eingreifen • eine Intervention ist rechtlich nur mit Mandat des UN-SR erlaubt Mitglieder des UN-SR besitzen ein Vetorecht, selbst wenn sich in einem Staat schwerste Menschenrechtsverletzungen ereignen wo oder NATO wo Dennoch: R2P kann den politischen Druck auf die beteiligten Akteure erhöhen 2. Die Position Deutschlands in der UNO -Eine angemessene Repräsentation?- BRD: - Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme - viertgrößter Beitragszahler - Größe, Bedeutung und Wirtschaftskraft - Zusammensetzung des Sicherheitsrates als Spiegel der heutigen Realität - Rolle als „Brückenbauer" - internationales Standing (6x in SR gewählt) VERBESSERUNG (ständiger Sitz im Sicherheitsrat) G77: - Forderung: Sitz für Entwicklungs-/ Schwellenländer - höhere Repräsentativität und Legitimität ,,Zwei-Klassen- Peacekeeping" Entwicklungsländer = größte Truppensteller - BRD: hohe Zahlungen vs. geringe Truppenabstellungen Vergabe eines ständigen Sitzes an Gr Sicherheitsrat (5): - Libyen: Ausdruck der deutschen Unzuverlässigkeit, Militäreinsätze in Deutschland schwer durchsetzbar Vetomächte genießen ihre Sonderstellung - Deutschland nicht bereit zur Verantwortungsübernahme - BRD = Lehrling der internationalen Politik divergierende Selbst- und Fremdwahrnehmung der BRD Aufwertung Deutschlands als ständiges Mitglied unwahrscheinlich BEIBEHALTUNG des Status Quo (Ist-Zusatnd) Problem: •...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Großteil der deutschen Bevölkerung lehnt eine aktivere außenpolitische Rolle der BRD ab • tief verankerte Kultur der außenpolitischen Zurückhaltung widerspricht dem Streben nach einem ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat, da dieser gleichbedeutend mit einer aktiveren Außenpolitik wäre (Frage nach Krieg oder Frieden) • keine freiwillige Machtabgabe der ständigen Mitglieder • fehlende (notwendige!) Zustimmung der 5 ständigen Mitglieder zu Reformen, egal ob... - Aufwertung der Generalversammlung/ Generalsekretär - Reform/ Abschaffen des Vetorechts - Erweiterung der ständigen Mitglieder 3. Außenpolitik - Wo positioniert sich die BRD heute? 1. Außenpolitische Kultur der Zurückhaltung - geringes militärisches Engagement der BRD im Ausland Ablehnung des Neobellizismus (Krieg als Lösung) - Auslandseinsätze basieren meist auf politischen, diplomatischen und technischen Mitteln Abschaffung der Wehrpflicht (sinkende Personalstärke) - 2. Aufgaben der Bundeswehr - Schutz der Bürger (Landesverteidigung) Sichern der außenpolitischen Handlungsfähigkeit Deutschlands Beitrag zur Verteidigung der Verbündeten - Beitrag zur Stabilität und Partnerschaft im internationalen Rahmen Förderung der multinationalen Zusammenarbeit und europäischen Integration - - internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung - einschließlich des Kampfs gegen den internationalen Terrorismus - Ausbildungsmissionen: Soldaten, Ministerien, Infrastruktur, medizinische Versorgung, ... 3. Verfassungsrechtliche Grundlagen - keine explizite Legitimation für Auslandseinsätze durch das Grundgesetz - Urteile des BVerfG als verfassungsrechtliche Grundlagen für Auslandseinsätze geschaffen • Artikel 24 Grundgesetz, der den Bund zum Eintritt in ein System kollektiver Sicherheit ermächtigt, bietet auch die Grundlage "für eine Verwendung der Bundeswehr zu Einsätzen, die im Rahmen und nach den Regeln dieses Systems stattfinden". - Neudefinition des Begriffs,,Verteidigung": Verteidigung nicht nur als Landesverteidigung, sondern als Verteidigung deutscher Interessen (weltweit!) 4. Parlamentsvorbehalt - Der Parlamentsvorbehalt bedingt, dass alle Entscheidungen, die von substanziellem Gewicht für das Gemeinwesen sind, eine direkte parlamentarische Zustimmung brauchen und nicht der Entscheidungsmacht anderer Organe der Staatsgewalt anvertraut werden dürfen - Prinzip der Parlamentsarmee: nur das Parlament darf einen Einsatz von Streitkräften oder eine Kriegserklärung final entscheiden 5. Ausstattung und Wehretat Mangelhafte Ausstattung der Bundeswehr Wehretat viel zu gering Mängel teilweise bewusst verschleiert - BRD kann ihren Pflichten und ihrer Verantwortung im Rahmen der Systeme kollektiver Sicherheit (NATO: 2%-Ziel) nicht gerecht werden - -> BRD nach wie vor außenpolitisch sehr zurückhaltend -> schlecht ausgestattete Bundeswehr -> niedriger Wehretat: 2%-Ziel der NATO nicht erreicht -> BRD kommt ihrer außenpolitischen Verantwortung in vielen Fällen nicht nach Ziele deutscher Außenpolitik • Deutschland ist dem Dienst für den Frieden verpflichtet • Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie Deutschland steht in dieser Welt in festen Bündnissen und Partnerschaften; deutsche Sonderwege sind keine Alternative deutscher Außenpolitik Auslandseinsatz in Afghanistan - ziviler Aufbau - Schaffung funktionierender Regierungs- und Verwaltungsstrukturen auf Basis demokratischer Prinzipien • kombiniert zivil-militärischer Einsatz - neben militärischer Sicherung und Ausbildung von afghanischen Sicherheitskräften: Entwicklungs- und Wiederaufbauhilfe (Bildungssektor, Unterstützung zivilgesellschaftlicher Akteure) - Rechtfertigungsdruck vor der deutschen Öffentlichkeit (steigende Gefallenenzahlen) - Verwirklichung außenpolitischer Ziele? - Pro • humanitäre Hilfe (Schulen, Brunnen, ...) • Ausbau der Infrastruktur (Brücken, ...) ● Rekrutierung und Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte Aufwertung der Rolle der Frau (Schulbesuch, Erwerbstätigkeit, etc.) Contra steigende Zahl an Anschlägen wiedererstarkte Taliban: Kontrolle über weite Teile des Landes • Erstarken des IS in Afghanistan • Abnahme der afghanischen Soldaten und Polizisten (Desertierungen, Tötungen) • Kritik an den afghanischen Sicherheitskräften: Mängel bei Führung, Aufklärung, Logistik, ...) • Aufblühen des Opiumhandels ● ● US-Abkommen mit den Taliban ohne Einbindung der afghanischen Regierung (internationale Anerkennung der Taliban) • Bundeswehr ohne tatsächliche Kampfeinsätze (internationale Isolation) ● -> Einsatz bewirkte keine höhere Sicherheit oder Frieden im Land -> außenpolitische Ziele nur ansatzweise erreicht