Geschichte /

Revolutionen und Aufklaerung

Revolutionen und Aufklaerung

 C
10
5
15
20
25
30
Name
Leonie
Punkte
27,5
/30P
Mündl. Zischenstand
Datum
Note
14
Thema: ,,Revolutionen" in den USA und Frankreich
M1: Verd

Revolutionen und Aufklaerung

user profile picture

Leonie

149 Followers

Teilen

Speichern

46

 

11

Klausur

Geschichtsklausur (Basiskurs 14 Punkte) zu den Themen: 1) Aufklärung ->Bossuet, Diderot, Montesquieu, Rousseau, Kant 2) Revolutionen in Amerika und Frankreich

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

C 10 5 15 20 25 30 Name Leonie Punkte 27,5 /30P Mündl. Zischenstand Datum Note 14 Thema: ,,Revolutionen" in den USA und Frankreich M1: Verdienste Napoleons Der 56-jährige Präsident der Gesetzgebenden Versammlung (Tribunat), François de Jaubert, plädiert am 2. Mai 1804 für die Einrichtung einer erblichen Monarchie unter Napoleon. Eine Wahrheit, die die Geschichte bestätigt hat, ist, dass ein großer Staat Spaltungen nur mit einer erblichen Exekutivgewalt vermeiden kann. Das Wahlsystem ist nur eine fürchterliche revolutionäre Theorie. Jede Änderung lässt den persönlichen Ehrgeiz ausbrechen, nährt den Parteiengeist, eröffnet Möglichkeiten für Intrigen, liefert den Neuerern Vorwände, schmeichelt der Eifersucht des Auslandes, weckt dessen Hoffnungen. [...] Ah, wie ergriffen waren wir, als am 10. November 1799 der Retter Frankreichs die denkwürdigen Worte vernehmen ließ: ,,Die Revolution ist an die Grundsätze gebunden, mit denen sie begonnen hat." Was wollten wir 1789? Das Eingreifen unserer Vertreter bei der Festlegung der Steuern, die Abschaffung des Feudalsystems, die Vernichtung jeglicher für die moralischen und intellektuellen Kräfte beleidigenden Unterscheidungen, die Beseitigung der Missbräuche, die Pflege aller liberalen Gedanken, die Garantie für den Wohlstand im Innern und für unsere Achtung im Ausland, das sind die wahren Wünsche der Nation gewesen, und alle Franzosen hatten deutlich gespürt, dass sich diese Wünsche nur mit einer Erbdynastie und mit Einrichtungen verwirklichen ließen, die die Bürger gegen die Irrtümer der Regierung schützen. [...] Das französische Volk will die Quelle der politischen Unruhen austrocknen,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

aber es will auch die Früchte seiner langen und mühseligen Arbeit bewahren, es will sie der fernsten Nachwelt sichern. [...] Napoleon Bonaparte hatte durch seine Heldentaten jenes Italien in Erstaunen versetzt, das seit Jahrhunderten gewohnt war, nur von römischen Heeren zu sprechen. Er gibt dem Kontinent den Frieden, Afrika ist Zeuge neuer Wundertaten, sein Ruhm durchstrahlt Asien, er erfüllt die Welt. [...] Ja, wer könnte all die Wunder nennen, die er seit seinem Aufstieg zum Konsulat vollbracht hat! Betrachten Sie, was vier Jahre hervorgebracht haben: Die Grundlagen der Verwaltung sind festgelegt, in die Finanzen ist Ordnung gebracht, die Armee ist organisiert; [...] Europa ist befriedet, der Handel ist in Gang gebracht, die Industrie ermutigt, so auch die Künste und die Wissenschaften; die Altäre sind wieder aufgerichtet, Friede wird den Gewissen zuteil, die Zufluchtsstätten der leidenden Menschheit erhalten Zuwendungen, das staatliche Unterrichtswesen ist neu aufgebaut; gewaltige Arbeiten werden angeordnet und vollendet; Frankreich erhält ein einheitliches bürgerliches Gesetzbuch, dem er den Stempel seines Genies aufgedrückt hat; jeglicher Parteiengeist ist ausgelöscht, alle Verbitterung beruhigt; alle Interessen sind in Übereinstimmung miteinander gebracht, alle Opfer unglücklicher Zeiten zurückgerufen [...]. All diese Leistungen werden den kommenden Jahrhunderten die tiefe Ergebenheit erklären, von der die Franzosen für Napoleon Bonaparte durchdrungen sind, so auch die Zeugnisse der Liebe, die ihm die Nation entgegenbringt, diesen so stark ausgesprochenen Wunsch: dass jener, dem die Republik so großen Ruhm und so große Wohltaten verdankt, einwilligen möge, ihr Kaiser genannt zu werden und die ausführende Gewalt in seiner Familie festzulegen. Quelle zitiert nach: Irmgard und Paul Hartig, Die Französische Revolution, Stuttgart 1985, S. 116 ff Kursstufe Geschichte [[[[ 1. Die Französische Revolution 1. Klausur Aufgaben a) Definiere den Begriff ,,Revolution" (2P) b) Nenne 4 Ursachen für die Französische Revolution. (4P) 2,00 Jaques Bossuet plädierte als Fürsprecher des Sonnenkönigs Ludwig XIV. für den rex absolutus, eine Form des Fürstentums, bei der der Herrscher über dem Gesetz schwebt. Die Vordenker der europäischen Aufklärung kritisierten Vertreter dieser Herrschaftsideologie stark. Nenne 3 Beispiele für Kritik an einem rex absolutus und erläutere diese mit den Argumenten der Aufklärer. (6P) Lies die Quelle M1. Nenne den Verfasser der Quelle und gib in wenigen Sätzen seine Meinung wieder. Belege deine Aussagen mithilfe von Zeilenangaben. (4P) II. Bewertung und Revolutionsvergleich „Der Zustand Frankreichs ist vor der Französischen Revolution der gleiche wie nach der Revolution mit der Herrschaft Napoleons". Bewerte diese These. (4P) b) Vergleiche die Unabhängigkeit der USA mit der der Französischen Revolution anhand von drei Vergleichskriterien. (6P) Gewalt (innen /außen), Stimmung vertreter, Ergebnisse / Ziele, Ideologies c) Diskutiere die Aussage: ,,Im Vergleich mit der französischen Revolution, handelt es sich bei der amerikanischen Unabhängigkeit nicht um eine Revolution." (4P) Viel Erfolg! Bitte beachte folgendes: Schreibe alle Antworten - bis auf den Operator ,,Nenne" - in ganzen Sätzen. Schreibe jeweils einen kurzen Basissatz. Bitte leserlich schreiben und einen Korrekturrand übriglassen. Unleserliche Antworten werden nicht gewertet. Ausmalbilder für nach der Klausur: Falls Dir langweilig ist, kannst Du aufzeichnen, wie Sie hingerichtet wurden... 10 Te hlausur Dt. A REVOLUTIONEN I. Die Französische Revolution! (oft gewaltvoll) a) Eine Revolution ist eine komplette Umwälzung der Lage in einen Staat. Meist gehen ihr politische oder gesellschaftliche Missstände Voraus. Der lateinische Begriff, revolutio" bedeutet auch Erneverung Zwei wichtige Beispiele, an denen man des Begriff gut erlautern kann, sind die Amerikanische und die Französische Revolution, bei denen eine große Veränderung mit Auswirkungen auf die Zukunfil ✓ stattfand, for die auch viel Gewall notig waren. b) 4) Ständegesellschaft & Gesellschaftsprobleme ✓ MIL - Last trug des 3 Stand 1 des 3. Stand (= Bauern) 1 & 2. mussten Keine Steuern zahlen. 2) Finanzkrise → fühlten sich ungerecht behandelt große Gegensalze in der Gesellschaft A Königshaus leble im Luxus vorherige kriege waren tever. Adel bestand auf Steuerfreiheit the war dusch Missernten extrem tever geworden (3) Versorgungskrise ✓ Getreide 4) Aufklärung ✓ - das religiöse Weltbilde wurde nicht mehr einfach hingenommer -> in Frage stellen des Status quo viele Philosophen und Denker riefen zum Nachdenken stalt Hinnehmen auf c) Die Kritik an einem rex absolutus lässt sich anhand drei wichtigen Aufklärern einfach erläutern: Diderot, Rousseaux, Montesquieu 1. Kritikpunkt: Ungleichheit vor dem fesetz 2 1. & 2. Stand nicht anklagbes bzw. Keine Verfolgung Diderot: Jeder muss abhängig vom fesellschaftsvertrag vor dem Gesetez gleich behandelt werden Instandh bourbon Authe NISMSChe Manan Ferrechenden bescht sich au Gr 2. Kritikpunkt: Keine Freiheit für den 3. Stand & Keine geregelte Verfassung Ls Last auf dem 3. Stand, zu gering in den Generalständer vertreten, abhängig vom 1. & 2. Stand N www Montesquieu: Der Mensch ist in Freiheit und gleich geboren s 3. Kritikpunkt: absolutistische Monarchie Ein Neugeborenes unterscheidet sich nicht von einen anderen. Die Gesellschaft braucht einen geregelten Gesellschaftsvertrag, welcher das Individuum im Verhältnis zu der Gesellschaft setzt A 2p Macht liegt nur am Herrschenden → Machtmissbrauch 2+ J beruft sich auf fottesgradentum Rousseaux: Der Staat braucht eine Gewaltenteilung. Diese ist in Exekutive (ausführende), Judikative (richterliche) 1 und Legislative (gesetzgebende) zu unterteilen ↑ 5.5P OSP = Keine gauzen Sätze geschrieben. A D - Ich bin wis bewusst, dass die formulierte Uritik oben eine dewisse Gronie in sich fragt Reonle S. d) In einem Text aus dem Jahr 1885 setzen sich Impard und Paul f Hartig mit des Revolution und von Hartig mit der Revolution und vor allem dem Einfluss durch Napoleon LD Sie hieren den Text unt. Bonaparte auseinander Zunächst wird von dem Zustand vor Napoleon berichtet. Ihres Ansicht nach bestätigt die Geschichte, dass ein Staat eine stack ausgeprägte Exekutivgewalt benötigt (vgl. 2. 1. f.). Zudem glauben Sie, dass die revolutionacen Ideen zu Intrigen und Eifersucht der ne Ausländer führen Könnte (vgl. z. 5). Sie meinen zudem, die wahren Wünsche i der Nation " (vel 2.11) zu wissen und sehen darin ein austrocknes" der politischen Unruhen aber ein gleichzeitiges Greiten nach den guten. f Dingen (vgl. 2. 14 f.). Daraus lässt sich schließen, dass die Verfasser in den Ideologien zu große Forderungen sahen, denen Kaum einer hätte nachgeben können oder wollen. Jedoch ist die Hauptaussage des Textes : Napoleon ist der Retter (vel 2. 15 f.). Ihrer Ansicht nach wurde durch ihn wieder eine Ordnung in den Steat gebracht (vgl. 2 20-27). Voc allen wägen Sie sich sicher, dass sein Schaffen bis heute von großem Nutzen V (V₂ 2.28) зру M II. Bewertung und Revolutionsvergleich a) Den Im Jahr 1789 beendele Napoleon Bonaparte die Französische Revolution und that Krönte sich 1804 selbst zum Kaiser. Bis heute hat seine Regierungszeit große Auswirkungen auf die Politik und ganz Europa Der Aussage, dass der Zustand in Frankreich vor der Französischen Revolution der gleiche war, wie nach der Revolution unter der Herrschaft Napoleons, Kann ich so nicht zustimmen. Zwar kam es durch seine Kronung wieder zu einer Art Monarchie, jedoch ließ er, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, seine Regierung regelmäßig durch Volksabstimmungen 1 3

Geschichte /

Revolutionen und Aufklaerung

user profile picture

Leonie  

Follow

149 Followers

 C
10
5
15
20
25
30
Name
Leonie
Punkte
27,5
/30P
Mündl. Zischenstand
Datum
Note
14
Thema: ,,Revolutionen" in den USA und Frankreich
M1: Verd

App öffnen

Geschichtsklausur (Basiskurs 14 Punkte) zu den Themen: 1) Aufklärung ->Bossuet, Diderot, Montesquieu, Rousseau, Kant 2) Revolutionen in Amerika und Frankreich

Ähnliche Knows

user profile picture

20

Napoleon Bonaparte

Know Napoleon Bonaparte thumbnail

38

 

8/9

user profile picture

5

Französische Revolution

Know Französische Revolution thumbnail

2976

 

11/12/10

user profile picture

5

Zeitleiste Französische Revolution

Know Zeitleiste Französische Revolution  thumbnail

28

 

11/9/10

user profile picture

Napoleon Bonaparte Aufstieg und Fall

Know  Napoleon Bonaparte Aufstieg und Fall  thumbnail

13

 

8

C 10 5 15 20 25 30 Name Leonie Punkte 27,5 /30P Mündl. Zischenstand Datum Note 14 Thema: ,,Revolutionen" in den USA und Frankreich M1: Verdienste Napoleons Der 56-jährige Präsident der Gesetzgebenden Versammlung (Tribunat), François de Jaubert, plädiert am 2. Mai 1804 für die Einrichtung einer erblichen Monarchie unter Napoleon. Eine Wahrheit, die die Geschichte bestätigt hat, ist, dass ein großer Staat Spaltungen nur mit einer erblichen Exekutivgewalt vermeiden kann. Das Wahlsystem ist nur eine fürchterliche revolutionäre Theorie. Jede Änderung lässt den persönlichen Ehrgeiz ausbrechen, nährt den Parteiengeist, eröffnet Möglichkeiten für Intrigen, liefert den Neuerern Vorwände, schmeichelt der Eifersucht des Auslandes, weckt dessen Hoffnungen. [...] Ah, wie ergriffen waren wir, als am 10. November 1799 der Retter Frankreichs die denkwürdigen Worte vernehmen ließ: ,,Die Revolution ist an die Grundsätze gebunden, mit denen sie begonnen hat." Was wollten wir 1789? Das Eingreifen unserer Vertreter bei der Festlegung der Steuern, die Abschaffung des Feudalsystems, die Vernichtung jeglicher für die moralischen und intellektuellen Kräfte beleidigenden Unterscheidungen, die Beseitigung der Missbräuche, die Pflege aller liberalen Gedanken, die Garantie für den Wohlstand im Innern und für unsere Achtung im Ausland, das sind die wahren Wünsche der Nation gewesen, und alle Franzosen hatten deutlich gespürt, dass sich diese Wünsche nur mit einer Erbdynastie und mit Einrichtungen verwirklichen ließen, die die Bürger gegen die Irrtümer der Regierung schützen. [...] Das französische Volk will die Quelle der politischen Unruhen austrocknen,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

aber es will auch die Früchte seiner langen und mühseligen Arbeit bewahren, es will sie der fernsten Nachwelt sichern. [...] Napoleon Bonaparte hatte durch seine Heldentaten jenes Italien in Erstaunen versetzt, das seit Jahrhunderten gewohnt war, nur von römischen Heeren zu sprechen. Er gibt dem Kontinent den Frieden, Afrika ist Zeuge neuer Wundertaten, sein Ruhm durchstrahlt Asien, er erfüllt die Welt. [...] Ja, wer könnte all die Wunder nennen, die er seit seinem Aufstieg zum Konsulat vollbracht hat! Betrachten Sie, was vier Jahre hervorgebracht haben: Die Grundlagen der Verwaltung sind festgelegt, in die Finanzen ist Ordnung gebracht, die Armee ist organisiert; [...] Europa ist befriedet, der Handel ist in Gang gebracht, die Industrie ermutigt, so auch die Künste und die Wissenschaften; die Altäre sind wieder aufgerichtet, Friede wird den Gewissen zuteil, die Zufluchtsstätten der leidenden Menschheit erhalten Zuwendungen, das staatliche Unterrichtswesen ist neu aufgebaut; gewaltige Arbeiten werden angeordnet und vollendet; Frankreich erhält ein einheitliches bürgerliches Gesetzbuch, dem er den Stempel seines Genies aufgedrückt hat; jeglicher Parteiengeist ist ausgelöscht, alle Verbitterung beruhigt; alle Interessen sind in Übereinstimmung miteinander gebracht, alle Opfer unglücklicher Zeiten zurückgerufen [...]. All diese Leistungen werden den kommenden Jahrhunderten die tiefe Ergebenheit erklären, von der die Franzosen für Napoleon Bonaparte durchdrungen sind, so auch die Zeugnisse der Liebe, die ihm die Nation entgegenbringt, diesen so stark ausgesprochenen Wunsch: dass jener, dem die Republik so großen Ruhm und so große Wohltaten verdankt, einwilligen möge, ihr Kaiser genannt zu werden und die ausführende Gewalt in seiner Familie festzulegen. Quelle zitiert nach: Irmgard und Paul Hartig, Die Französische Revolution, Stuttgart 1985, S. 116 ff Kursstufe Geschichte [[[[ 1. Die Französische Revolution 1. Klausur Aufgaben a) Definiere den Begriff ,,Revolution" (2P) b) Nenne 4 Ursachen für die Französische Revolution. (4P) 2,00 Jaques Bossuet plädierte als Fürsprecher des Sonnenkönigs Ludwig XIV. für den rex absolutus, eine Form des Fürstentums, bei der der Herrscher über dem Gesetz schwebt. Die Vordenker der europäischen Aufklärung kritisierten Vertreter dieser Herrschaftsideologie stark. Nenne 3 Beispiele für Kritik an einem rex absolutus und erläutere diese mit den Argumenten der Aufklärer. (6P) Lies die Quelle M1. Nenne den Verfasser der Quelle und gib in wenigen Sätzen seine Meinung wieder. Belege deine Aussagen mithilfe von Zeilenangaben. (4P) II. Bewertung und Revolutionsvergleich „Der Zustand Frankreichs ist vor der Französischen Revolution der gleiche wie nach der Revolution mit der Herrschaft Napoleons". Bewerte diese These. (4P) b) Vergleiche die Unabhängigkeit der USA mit der der Französischen Revolution anhand von drei Vergleichskriterien. (6P) Gewalt (innen /außen), Stimmung vertreter, Ergebnisse / Ziele, Ideologies c) Diskutiere die Aussage: ,,Im Vergleich mit der französischen Revolution, handelt es sich bei der amerikanischen Unabhängigkeit nicht um eine Revolution." (4P) Viel Erfolg! Bitte beachte folgendes: Schreibe alle Antworten - bis auf den Operator ,,Nenne" - in ganzen Sätzen. Schreibe jeweils einen kurzen Basissatz. Bitte leserlich schreiben und einen Korrekturrand übriglassen. Unleserliche Antworten werden nicht gewertet. Ausmalbilder für nach der Klausur: Falls Dir langweilig ist, kannst Du aufzeichnen, wie Sie hingerichtet wurden... 10 Te hlausur Dt. A REVOLUTIONEN I. Die Französische Revolution! (oft gewaltvoll) a) Eine Revolution ist eine komplette Umwälzung der Lage in einen Staat. Meist gehen ihr politische oder gesellschaftliche Missstände Voraus. Der lateinische Begriff, revolutio" bedeutet auch Erneverung Zwei wichtige Beispiele, an denen man des Begriff gut erlautern kann, sind die Amerikanische und die Französische Revolution, bei denen eine große Veränderung mit Auswirkungen auf die Zukunfil ✓ stattfand, for die auch viel Gewall notig waren. b) 4) Ständegesellschaft & Gesellschaftsprobleme ✓ MIL - Last trug des 3 Stand 1 des 3. Stand (= Bauern) 1 & 2. mussten Keine Steuern zahlen. 2) Finanzkrise → fühlten sich ungerecht behandelt große Gegensalze in der Gesellschaft A Königshaus leble im Luxus vorherige kriege waren tever. Adel bestand auf Steuerfreiheit the war dusch Missernten extrem tever geworden (3) Versorgungskrise ✓ Getreide 4) Aufklärung ✓ - das religiöse Weltbilde wurde nicht mehr einfach hingenommer -> in Frage stellen des Status quo viele Philosophen und Denker riefen zum Nachdenken stalt Hinnehmen auf c) Die Kritik an einem rex absolutus lässt sich anhand drei wichtigen Aufklärern einfach erläutern: Diderot, Rousseaux, Montesquieu 1. Kritikpunkt: Ungleichheit vor dem fesetz 2 1. & 2. Stand nicht anklagbes bzw. Keine Verfolgung Diderot: Jeder muss abhängig vom fesellschaftsvertrag vor dem Gesetez gleich behandelt werden Instandh bourbon Authe NISMSChe Manan Ferrechenden bescht sich au Gr 2. Kritikpunkt: Keine Freiheit für den 3. Stand & Keine geregelte Verfassung Ls Last auf dem 3. Stand, zu gering in den Generalständer vertreten, abhängig vom 1. & 2. Stand N www Montesquieu: Der Mensch ist in Freiheit und gleich geboren s 3. Kritikpunkt: absolutistische Monarchie Ein Neugeborenes unterscheidet sich nicht von einen anderen. Die Gesellschaft braucht einen geregelten Gesellschaftsvertrag, welcher das Individuum im Verhältnis zu der Gesellschaft setzt A 2p Macht liegt nur am Herrschenden → Machtmissbrauch 2+ J beruft sich auf fottesgradentum Rousseaux: Der Staat braucht eine Gewaltenteilung. Diese ist in Exekutive (ausführende), Judikative (richterliche) 1 und Legislative (gesetzgebende) zu unterteilen ↑ 5.5P OSP = Keine gauzen Sätze geschrieben. A D - Ich bin wis bewusst, dass die formulierte Uritik oben eine dewisse Gronie in sich fragt Reonle S. d) In einem Text aus dem Jahr 1885 setzen sich Impard und Paul f Hartig mit des Revolution und von Hartig mit der Revolution und vor allem dem Einfluss durch Napoleon LD Sie hieren den Text unt. Bonaparte auseinander Zunächst wird von dem Zustand vor Napoleon berichtet. Ihres Ansicht nach bestätigt die Geschichte, dass ein Staat eine stack ausgeprägte Exekutivgewalt benötigt (vgl. 2. 1. f.). Zudem glauben Sie, dass die revolutionacen Ideen zu Intrigen und Eifersucht der ne Ausländer führen Könnte (vgl. z. 5). Sie meinen zudem, die wahren Wünsche i der Nation " (vel 2.11) zu wissen und sehen darin ein austrocknes" der politischen Unruhen aber ein gleichzeitiges Greiten nach den guten. f Dingen (vgl. 2. 14 f.). Daraus lässt sich schließen, dass die Verfasser in den Ideologien zu große Forderungen sahen, denen Kaum einer hätte nachgeben können oder wollen. Jedoch ist die Hauptaussage des Textes : Napoleon ist der Retter (vel 2. 15 f.). Ihrer Ansicht nach wurde durch ihn wieder eine Ordnung in den Steat gebracht (vgl. 2 20-27). Voc allen wägen Sie sich sicher, dass sein Schaffen bis heute von großem Nutzen V (V₂ 2.28) зру M II. Bewertung und Revolutionsvergleich a) Den Im Jahr 1789 beendele Napoleon Bonaparte die Französische Revolution und that Krönte sich 1804 selbst zum Kaiser. Bis heute hat seine Regierungszeit große Auswirkungen auf die Politik und ganz Europa Der Aussage, dass der Zustand in Frankreich vor der Französischen Revolution der gleiche war, wie nach der Revolution unter der Herrschaft Napoleons, Kann ich so nicht zustimmen. Zwar kam es durch seine Kronung wieder zu einer Art Monarchie, jedoch ließ er, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, seine Regierung regelmäßig durch Volksabstimmungen 1 3