Pädagogik /

Montessori - Reformpädagogik

Montessori - Reformpädagogik

user profile picture

𝐋𝐈𝐍𝐀

335 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Montessori - Reformpädagogik

 Maria
Montessori
Geschichtlicher Background:
1870 in Italien geboren
Schöpferin der neuen Erziehungsmethode
•Kind wohlhabender Eltern, früh

Kommentare (5)

Teilen

Speichern

420

Montessori - Reformpädagogik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Maria Montessori Geschichtlicher Background: 1870 in Italien geboren Schöpferin der neuen Erziehungsmethode •Kind wohlhabender Eltern, früh begabt für Mathematik + Naturwissenschaften ●Studierte Naturwissenschaften, Medizin & Pädagogik Absolvierte als erste Frau Italiens erfolgreich ihr Studium in Medizin Ihre erste Kindertagesstätte wurde in Rom gegründet -> „Casa die Bambini", half Kindern aus schwierigen Familien Verbrachte ihre Lebenszeit meist in Italien, Niederlanden und Indien • Führte armes behindertes Mädchen auf Spaziergänge aus -> Pflichtgefühl & auffallende Einzelgängerin Arbeit: Arbeitete als Assistenzärztin in einer Uniklinik ● Ihre Aufgabe: geistig Behinderten Kinder zu betreuen • Dort wurde bewusst, dass die Probleme nicht nur einen medizinischen Ursprung hatte, sondern auch der pädagogische Aspekt wichtig war Methoden: •Wandte Methoden von geistig behinderten Kindern auf normale Kinder an • Gelang ihr geistig zurückgebliebene Kindern Lesen & Schreiben beizubringen ●Diese konnten anschließend in normalen Schulen Prüfungen absolvieren Vertreterin der Reformpädagogik Kritisiert autoritäre Erziehungspraktiken Stark naturwissenschaftlich orientiert Setzt sich für respektvollen Umgang mit Kindern ein Auffällige Einzelgängerin Ihre Person Bildungskonzept ist Resultat aus Erfahrungen ihrer pädagogischen Praxis Humanistisch geprägtes Menschenbild Einsatzmöglichkeiten: -Jugendarbeit -Sozialpädagogische Maßnahmen -Trainingskurse & Therapien Setzte sich dafür ein: Kinder weltweit geachtet als eigenständige Persönlichkeiten Achtete alle Menschen unabhängig von Hautfarbe & Religion Christliches Weltbild Erlebnispädagogik: Handlungsorientiert an Reformpädagogik (1890-1930 Mensch als Teil eines göttlichen Kosmos Hauptziel: nachhaltige Förderung der Persönlichkeitsentwicklung durch intensive physische, psychische & soziale Herausforderungen Förderung von: Selbstwirksamkeitserfahrung, Sozialkompetenz, körperliche Fitness Methoden: Elemente der Natur & Erlebnis und Gemeinschaft verbunden --Gruppe wird vor außergewöhnliche Herausforderungen gestellt -Beispiel: Kletter und Trekkingtouren, Segeltörns -Riskante Aktionen, abenteuerliche Erlebnisse -Intensive Erfahrungen mit sich selbst & Gemeinschaft. -Anschließend reflektiert und aufgearbeitet Adventure TIME Mgric Montessori Konstruktivistischer Ansatz Wissen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wird aktiv konstruiert Sensible Perioden: Psychisch & Soziale Embryophase 0-6 Jahre Bewegung, Ordnung, Sprache, Gemeinschaft Merkmale: Zuneigung, Interesse, mit anderen Kindern spielen 2.Sozialer Neugeborener 7-12 Jahre Gesetze akzeptieren, Zusammenhalt, Moral (Gut & Böse) Merkmale: Regeln einhalten, fest strukturierter Freundeskreis 3.Sozialer Mensch 13-18 Jahre Selbstvertrauen, soziale Verantwortung, persönliche Würde Merkmale: Suche nach Ich, Ablösung von Eltern, Werte & Normen. Erwachsener als Angeklagter: ● Unterdrückt statt mündig zu erziehen •Unterliegt Fehleinschätzungen Theoriell Kind 3 Einsichten: 1) Kinder benötigen gemäße Förderung zu jeder Entwicklungsphase 2) Sinneserfahrung für geistige Entfaltung 3) Benötigen Bewegung Bild vom Kind: „Baumeister seiner selbst" Sind Geschöpfe Gottes Jedes Kind hat eigenes Persönlichkeit (individuell) •Inneres Bedürfnis sich weiterzuentwickeln •Aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt Lernprozesse: Wählt Beschäftigung frei •Kindliches Spiel = ernsthafte Arbeit Polarisation der Aufmerksamkeit Braucht Freiraum wegen eigenem Tempo. Kern der Pädagogik: ● • „Hilf mir es selbst zu tun“ ● Erwachsener muss sich nach dem Kind richten ● Beobachtung seiner Individualität & Würde Man Hilft im Hintergrund die Persönlichkeit zu entwickeln 182 ➜ Ziel: •Kind erlangt soziale Haltung Freiwillige Disziplin Gehorsamkeit ●Willensstärke Selbstständigkeit •Unabhängigkeit Wie gelingt es: Wenn pädagogische Hilfestellung zum richtigen Zeitpunkt erfolgt ● Erwachsener muss intensiv beobachten ● Greift ein wenn das Kind durch Umwelt gestört wird ● Zeigt die Ordnung der Materialien Darf das Kind nicht stören • Materialien zur Verfügung stellen Marian Montessori {9) Der Absorbierende Geist Geistige Kraft die Umwelteindrücke im Unterbewusstsein speichert • Treten mit Beginn der Sprache zurück ins Bewusstsein ● Kind kann mühelos alles in der Theorie erlernen Keine direkte Beeinflussung möglich Erzieher: ●Prägt die Atmosphäre Eigenes anziehendes Erscheinungsbild Ermutigung •Kümmert sich um das Entwicklungsmaterial Kindergruppe: 3 Jahrgangsstufen Vorbilder (ältere Kinder) ● • Vielfältiger Austausch Beeinflussung Bewunderung Kritik: Bereitet nicht auf Leistungsdruck vor. ●Autoritäre Regelbeachtung Einseitig & stark naturwissenschaftlich ausgeprägt Keine künstlerische oder musische Entwicklung möglich Keine unterschiedlichen Lösungswege Hat Kinder hypnotisiert ●Keine Förderung von Fantasie & Kreativität Fehlen von Märchen, Sagen & Mythen Materialien: Unterscheiden sich nur in einer Sache. ● Müssen veränderbar sein Müssen Fehlerkontrolle beinhalten Ästhetisches Aussehen Angemessener Tätigkeitsdrang Förderung der Sinneswahrnehmungen Sind begrenzt Herausforderungen bieten Vorbereitende Umgebung: Zeitliche Umgebung ● Räumliche Umgebung Sachliche Umgebung 1-3 Std Freizeit Strukturierte Zeit • Nebenräume für Freiarbeit ● Einrichtung Kindgerecht • Materialien je nach Sachbereich geordnet ● Erzieher bringt Materialien an ausgesuchten Ort Spielgeräte auf dem Spielplatz → Garten dient zur Auseinandersetzung mit Natur • Geregelter Tagesablauf • Freie Wahl der Arbeitsaufgaben Polarisation der Aufmerksamkeit: Fixiert auf einen Gegenstand Ruhiger, intelligenter, mittelsamer Alles unorganisierte und unbeständige wird organisiert ●Wiederholung Geschieht unbewusst ● Kind offenbart außergewöhnliche Qualitäten Man braucht: ruhige Umgebung, Zeit Freie Wahl der Arbeit: Ohne Druck Ohne Notensysteme. Erzieher ist im Idealfall auf Unterstützung Beeinflussung •Bewunderung Maria Montessori Montessori Konzept in der heutigen Zeit: зат Entwicklungsansatz entspricht Erkenntnissen der modernen Entwicklungspsychologie Heutzutage: Viele Kindergärten und Schulen besitzen Montessori Materialien ● Unterrichtsmethoden wie individuelle Arbeit oder Freiarbeit angewendet ● Ermöglichen eigenes Tempo und Selbstständigkeit In vielen Montessori Einrichtungen von heute hält man nicht strikt am ursprünglichen Konzept fest, sondern entwickelte es in der Praxis weiter und passte es an qualifizierte Bildungskonzepte an. Wenn es so strikt wie früher wäre: Individualpädagogik = Eingerichtet auf Förderung des einzelnen Kindes Sozialen Bezüge der Kinder untereinander werden nicht beleuchtet Kein Wert auf freies Zusammenspielen untereinander (Ist aber wichtig für Bspw Konfliktbewältigung) Musische und Künstlerische Erziehung hat keinen Wert (Lernmaterialien sind größtenteils stark vorstrukturiert wenig Freiraum für Alternativen) Es fehlt die Geisteswissenschaftliche Komponente (Kein Wert drauf gelegt Kinder zum Nachdenken über soziale oder. psychische Zusammenhänge anzuregen)

Pädagogik /

Montessori - Reformpädagogik

Montessori - Reformpädagogik

user profile picture

𝐋𝐈𝐍𝐀

335 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Montessori - Reformpädagogik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Maria
Montessori
Geschichtlicher Background:
1870 in Italien geboren
Schöpferin der neuen Erziehungsmethode
•Kind wohlhabender Eltern, früh

App öffnen

Teilen

Speichern

420

Kommentare (5)

M

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Montessori - Reformpädagogik

Ähnliche Knows

2

Montessori Lernzettel

Know Montessori Lernzettel thumbnail

1095

 

11/12/10

Pädagogik Montessori

Know Pädagogik Montessori  thumbnail

8907

 

11/12/10

56

KOMPLETTEN Pädagogik LK Lernzettel

Know KOMPLETTEN Pädagogik LK Lernzettel  thumbnail

7021

 

12

4

Montessori Pädagogik

Know Montessori Pädagogik  thumbnail

1513

 

12/13

Mehr

Maria Montessori Geschichtlicher Background: 1870 in Italien geboren Schöpferin der neuen Erziehungsmethode •Kind wohlhabender Eltern, früh begabt für Mathematik + Naturwissenschaften ●Studierte Naturwissenschaften, Medizin & Pädagogik Absolvierte als erste Frau Italiens erfolgreich ihr Studium in Medizin Ihre erste Kindertagesstätte wurde in Rom gegründet -> „Casa die Bambini", half Kindern aus schwierigen Familien Verbrachte ihre Lebenszeit meist in Italien, Niederlanden und Indien • Führte armes behindertes Mädchen auf Spaziergänge aus -> Pflichtgefühl & auffallende Einzelgängerin Arbeit: Arbeitete als Assistenzärztin in einer Uniklinik ● Ihre Aufgabe: geistig Behinderten Kinder zu betreuen • Dort wurde bewusst, dass die Probleme nicht nur einen medizinischen Ursprung hatte, sondern auch der pädagogische Aspekt wichtig war Methoden: •Wandte Methoden von geistig behinderten Kindern auf normale Kinder an • Gelang ihr geistig zurückgebliebene Kindern Lesen & Schreiben beizubringen ●Diese konnten anschließend in normalen Schulen Prüfungen absolvieren Vertreterin der Reformpädagogik Kritisiert autoritäre Erziehungspraktiken Stark naturwissenschaftlich orientiert Setzt sich für respektvollen Umgang mit Kindern ein Auffällige Einzelgängerin Ihre Person Bildungskonzept ist Resultat aus Erfahrungen ihrer pädagogischen Praxis Humanistisch geprägtes Menschenbild Einsatzmöglichkeiten: -Jugendarbeit -Sozialpädagogische Maßnahmen -Trainingskurse & Therapien Setzte sich dafür ein: Kinder weltweit geachtet als eigenständige Persönlichkeiten Achtete alle Menschen unabhängig von Hautfarbe & Religion Christliches Weltbild Erlebnispädagogik: Handlungsorientiert an Reformpädagogik (1890-1930 Mensch als Teil eines göttlichen Kosmos Hauptziel: nachhaltige Förderung der Persönlichkeitsentwicklung durch intensive physische, psychische & soziale Herausforderungen Förderung von: Selbstwirksamkeitserfahrung, Sozialkompetenz, körperliche Fitness Methoden: Elemente der Natur & Erlebnis und Gemeinschaft verbunden --Gruppe wird vor außergewöhnliche Herausforderungen gestellt -Beispiel: Kletter und Trekkingtouren, Segeltörns -Riskante Aktionen, abenteuerliche Erlebnisse -Intensive Erfahrungen mit sich selbst & Gemeinschaft. -Anschließend reflektiert und aufgearbeitet Adventure TIME Mgric Montessori Konstruktivistischer Ansatz Wissen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wird aktiv konstruiert Sensible Perioden: Psychisch & Soziale Embryophase 0-6 Jahre Bewegung, Ordnung, Sprache, Gemeinschaft Merkmale: Zuneigung, Interesse, mit anderen Kindern spielen 2.Sozialer Neugeborener 7-12 Jahre Gesetze akzeptieren, Zusammenhalt, Moral (Gut & Böse) Merkmale: Regeln einhalten, fest strukturierter Freundeskreis 3.Sozialer Mensch 13-18 Jahre Selbstvertrauen, soziale Verantwortung, persönliche Würde Merkmale: Suche nach Ich, Ablösung von Eltern, Werte & Normen. Erwachsener als Angeklagter: ● Unterdrückt statt mündig zu erziehen •Unterliegt Fehleinschätzungen Theoriell Kind 3 Einsichten: 1) Kinder benötigen gemäße Förderung zu jeder Entwicklungsphase 2) Sinneserfahrung für geistige Entfaltung 3) Benötigen Bewegung Bild vom Kind: „Baumeister seiner selbst" Sind Geschöpfe Gottes Jedes Kind hat eigenes Persönlichkeit (individuell) •Inneres Bedürfnis sich weiterzuentwickeln •Aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt Lernprozesse: Wählt Beschäftigung frei •Kindliches Spiel = ernsthafte Arbeit Polarisation der Aufmerksamkeit Braucht Freiraum wegen eigenem Tempo. Kern der Pädagogik: ● • „Hilf mir es selbst zu tun“ ● Erwachsener muss sich nach dem Kind richten ● Beobachtung seiner Individualität & Würde Man Hilft im Hintergrund die Persönlichkeit zu entwickeln 182 ➜ Ziel: •Kind erlangt soziale Haltung Freiwillige Disziplin Gehorsamkeit ●Willensstärke Selbstständigkeit •Unabhängigkeit Wie gelingt es: Wenn pädagogische Hilfestellung zum richtigen Zeitpunkt erfolgt ● Erwachsener muss intensiv beobachten ● Greift ein wenn das Kind durch Umwelt gestört wird ● Zeigt die Ordnung der Materialien Darf das Kind nicht stören • Materialien zur Verfügung stellen Marian Montessori {9) Der Absorbierende Geist Geistige Kraft die Umwelteindrücke im Unterbewusstsein speichert • Treten mit Beginn der Sprache zurück ins Bewusstsein ● Kind kann mühelos alles in der Theorie erlernen Keine direkte Beeinflussung möglich Erzieher: ●Prägt die Atmosphäre Eigenes anziehendes Erscheinungsbild Ermutigung •Kümmert sich um das Entwicklungsmaterial Kindergruppe: 3 Jahrgangsstufen Vorbilder (ältere Kinder) ● • Vielfältiger Austausch Beeinflussung Bewunderung Kritik: Bereitet nicht auf Leistungsdruck vor. ●Autoritäre Regelbeachtung Einseitig & stark naturwissenschaftlich ausgeprägt Keine künstlerische oder musische Entwicklung möglich Keine unterschiedlichen Lösungswege Hat Kinder hypnotisiert ●Keine Förderung von Fantasie & Kreativität Fehlen von Märchen, Sagen & Mythen Materialien: Unterscheiden sich nur in einer Sache. ● Müssen veränderbar sein Müssen Fehlerkontrolle beinhalten Ästhetisches Aussehen Angemessener Tätigkeitsdrang Förderung der Sinneswahrnehmungen Sind begrenzt Herausforderungen bieten Vorbereitende Umgebung: Zeitliche Umgebung ● Räumliche Umgebung Sachliche Umgebung 1-3 Std Freizeit Strukturierte Zeit • Nebenräume für Freiarbeit ● Einrichtung Kindgerecht • Materialien je nach Sachbereich geordnet ● Erzieher bringt Materialien an ausgesuchten Ort Spielgeräte auf dem Spielplatz → Garten dient zur Auseinandersetzung mit Natur • Geregelter Tagesablauf • Freie Wahl der Arbeitsaufgaben Polarisation der Aufmerksamkeit: Fixiert auf einen Gegenstand Ruhiger, intelligenter, mittelsamer Alles unorganisierte und unbeständige wird organisiert ●Wiederholung Geschieht unbewusst ● Kind offenbart außergewöhnliche Qualitäten Man braucht: ruhige Umgebung, Zeit Freie Wahl der Arbeit: Ohne Druck Ohne Notensysteme. Erzieher ist im Idealfall auf Unterstützung Beeinflussung •Bewunderung Maria Montessori Montessori Konzept in der heutigen Zeit: зат Entwicklungsansatz entspricht Erkenntnissen der modernen Entwicklungspsychologie Heutzutage: Viele Kindergärten und Schulen besitzen Montessori Materialien ● Unterrichtsmethoden wie individuelle Arbeit oder Freiarbeit angewendet ● Ermöglichen eigenes Tempo und Selbstständigkeit In vielen Montessori Einrichtungen von heute hält man nicht strikt am ursprünglichen Konzept fest, sondern entwickelte es in der Praxis weiter und passte es an qualifizierte Bildungskonzepte an. Wenn es so strikt wie früher wäre: Individualpädagogik = Eingerichtet auf Förderung des einzelnen Kindes Sozialen Bezüge der Kinder untereinander werden nicht beleuchtet Kein Wert auf freies Zusammenspielen untereinander (Ist aber wichtig für Bspw Konfliktbewältigung) Musische und Künstlerische Erziehung hat keinen Wert (Lernmaterialien sind größtenteils stark vorstrukturiert wenig Freiraum für Alternativen) Es fehlt die Geisteswissenschaftliche Komponente (Kein Wert drauf gelegt Kinder zum Nachdenken über soziale oder. psychische Zusammenhänge anzuregen)