Pädagogik /

Päda Klausur EF zum Thema Erziehungsstile nach Kurt Lewin

Päda Klausur EF zum Thema Erziehungsstile nach Kurt Lewin

user profile picture

sel

96 Followers
 

Pädagogik

 

10

Klausur

Päda Klausur EF zum Thema Erziehungsstile nach Kurt Lewin

 5
10
15
20
25
30
35
40
Pädagogikklausur, EF, G3,
11.12.2018
,,Franziska kauft ein"
Franziska wird von den Eltern zum Metzger und zum Briefk

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

122

Die Klausur wurde mit einer 3+ benotet Erwartungshorizont ist dabei Thema war Erziehung allgemein und Erziehungsstile nach Kurt Lewin

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

5 10 15 20 25 30 35 40 Pädagogikklausur, EF, G3, 11.12.2018 ,,Franziska kauft ein" Franziska wird von den Eltern zum Metzger und zum Briefkasten geschickt. Während der Metzger sie bedient, freut sie sich schon auf das Stück Wurst, das er ihr normalerweise schenkt. Doch an diesem Tage ist der Metzger zerstreut und lässt sie unbeschenkt davongehen. Auf dem Weg zum Briefkasten kommt sie nun in große Versuchung. Franziska überlegte, ob sie als Ersatz für die Wurst eine Scheibe von dem gekochten Schinken essen sollte. Vorsichtig öffnete sie das Pergamentpapier, zog eine Scheibe Schinken hervor und stopfte sie in den Mund. Schon während sie kaute, war ihr unbehaglich zumute. Und als sie den Bissen hinuntergeschluckt hatte, wurde sie richtig traurig. Das Vergnügen war so kurz gewesen, höchstens zehn Sekunden hatte es gedauert -und jetzt fehlte eine Scheibe Schinken! Seufzend wickelte sie das Päckchen wieder ein und ging weiter, zum Briefkasten. Dort hob sie die Klappe und warf den Schinken hinein. Den Schinken! Als sie es merkte, erschrak sie furchtbar. Jetzt hatten sie gar keinen Schinken mehr! Sie hob die Klappe am Briefkasten und presste das like Auge an den Schlitz, sah aber nichts als ein tiefes, schwarzes Loch. Und als sie die Hand durch den Schlitz zwängte, fühlte sie weder Briefe noch Schinken. Nachdem sie den Briefkasten noch eine Weile ratlos angestarrt hatte, machte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

sie sich auf den Heimweg. Sie ging sehr langsam, und manchmal blieb sie sogar stehen. Die Eltern warteten schon im Vorgarten auf sie. ,,Wo bleibst du denn bloß!" rief die Mutter. Franziska antwortete nicht. ,,Hast du den Brief eingesteckt?" fragte der Vater, während er ihr die Gartentür öffnete. „Nein." Der Vater runzelte die Stirn. ,,Wo ist der Brief? ,,Hier". Franziska zog ihn aus der Tasche. ,,Und wo ist der Schinken?" fragte die Mutter. ,,Im Briefkasten", murmelte Franziska. Einen Augenblick lang waren die Eltern so verblüfft, dass sie nichts sagen konnten. „Aber Franziska!" rief die Mutter dann, „wie ist denn das passiert?" "Das ist passiert, weil ich so traurig war." „Nanu!" wundert sich der Vater. ,,Und warum warst du traurig?" Franziska sah zu Boden. ,,Weil ich von dem Schinken gegessen habe." ,,Aha!" sagte der Vater. ,,Soso!" sagte die Mutter. Franziska malte mit dem Fuß Striche in den Sand. ,,Ich bin immer noch traurig deswegen," murmelte sie. "Hm", sagte der Vater, weiter nichts. Auch die Mutter schwieg. Sie ging ins Haus, und der Vater folgte ihr. Franziska trottete als letzte hinterher. Schweigend setzten sie sich um den Abendbrottisch und begannen zu essen. ,,Seid ihr traurig?" fragte Franziska, als die Eltern weiter stumm bleiben. ,,Na, etwas schon", antwortete die Mutter. Franziska stocherte in ihrem Kartoffelsalat herum. ,,So schlimm ist es ja nun auch nicht, wenn man mal keinen Schinken zum Abendbrot haben", murmelte sie nach einer Weile, ,,die Leute in armen Ländern bekommen oft überhaupt nichts zum Abendbrot!" Der Vater legte seine Gabel hin. ,,Franziska, du weißt genau, warum wir traurig sind. Nicht deswegen, weil wir keinen Schinken zum Abendbrot haben, sondern weil du unterwegs genascht hast." Franziska starrte auf ihren Teller. Sie spürte einen dicken Kloß im Hals, einen Kloß aus Kartoffelsalat und Tränen. Mühsam würgte sie ihn hinunter. „Mami", flüsterte sie, „soll ich morgen vielleicht wieder Schinken zum Abendbrot holen, von meinem Geld." Die Mutter schaute Franziska einen Augenblick nachdenklich an und nickte dann. ,,Gute Idee!" Auch der Vater fand den Einfall prima. „Dann feiern wir das große Schinken-Heimkehr-Fest!" sagte er und lächelte sogar ein bisschen dabei. ,,Ja!" sagte Franziska und leckte die Träne fort, die neben ihrer Nase hinunterlief. nach: Nink H. (Hg.) Standpunkte der Ethik, Paderborn 1994, S. 135 Pädagogikklausur, EF, G3, Aufgabenstellung: 11.12.2018 1. Formulieren Sie die Hauptgedanken des Fallbeispiels, indem Sie den Inhalt pointiert und in eigenen Worten darstellen. 2. Untersuchen Sie das Fallbeispiel, indem Sie a. eine kurze Arbeitsdefinition des Erziehungsbegriffs skizzieren. b. erklären, welcher Erziehungsstil nach Kurt Lewin in der dargestellten Situation vorzufinden ist und dies am Text belegen. 3. Nehmen Sie kritisch Stellung, ob kommunikative Aspekte eine pädagogische Relevanz haben und gehen Sie dabei näher auf den Satz „Nicht deswegen, weil wir keinen Schinken zum Abendbrot haben, sondern weil du unterwegs ge- nascht hast.“ (Z.36f.) ein, indem Sie sich auf Thomas Gordon beziehen. Viel Erfolg Erwartungshorizont Pädagogikklausur vom 18.12.2018 (EF, G3, Name: Teilaufgabe 1 Anforderungen: Der Prüfling... formuliert einen Einleitungssatz, der Autor, Titel, Textsorte und Thema des Textes benennt gibt den Text pointiert und in eigenen Worten wieder, etwa: Franziska nascht entgegen der Absprache auf dem Weg zum Briefkasten von Schuldgefühlen geplagt, wirft sie versehentlich den Schinken in den Briefkasten wieder zu Hause fühlt sie sich schlecht und gesteht ihren Eltern alles die Eltern reagieren ruhig, aber äußern Enttäuschung, woraufhin Franziska den Vorschlag macht, am nächsten Tag von ihrem Geld neuen Schinken zu kaufen erfullt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. max. erreichbare Gesamtpunktzahl Teilaufgabe 2 Anforderungen: Der Prüfling untersucht das Fallbesple a) indem zunächst eine kurze Arbeitsdefinition des Erziehungsbegriffs aufgestellt wird, etwa: Erziehung ist intentional, interaktiv, vielfältig und adressatenorientiert, im gesellschaftlichen Kontext eingebettet und damit im ständigen Wandlungsprozess, erfolgt in Auseinandersetzung mit Inhalten, Gegenständen, Themen etc. b) indem in Anlehnung an den Erziehungsbegriff auf das Erzieherverhalten der Eltern übergeleitet wird. indem die Situation erklärt und das Erzieherverhalten dem demokratischen Erziehungsstil nach Kurt Lewin begründet zugeordnet wird, etwa: Alle Interaktionspartner tragen Verantwortung und haben Mitspracherecht, wobei die Eltern planvoll agieren, um Einsicht bei der Tochter zu erwirken Durch die Einsicht entwickelt die Tochter selbst eine Lösung/Wiedergutmachung Auf gegenseitige Bedürfnisse wird Rücksicht genommen Es liegt eine offene und ehrliche Erziehungsbeziehung vor Die Lösung wird gemeinsam ausgehandelt Klare Regeln und Konsequenzen bei gleichzeitiger Fokussierung der Selbstständigkeit und des Verantwortungsbewusstseins des Kindes belegt Aussagen am Text und bezieht passende Beispiele mit ein. erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. max. erreichbare Gesamtpunktzahl max. erreichbare Punkte 4 16 (2) 20 max. erreichbare Punkte 8 2 16 6 (3) 32 Punkte 3 13 16 Punkte ^ 5 26 Teilaufgabe 3 Der Prüfling nimmt kritisch Stellung, indem auf die pädagogische Relevanz kommunikativer Aspekte im Allgemeinen eingegangen wird, etwa: Dialogförderung und Beseitigung von Missverständnissen/ Kommunikationsproblemen Hilfestellungen durch Aufzeigen von Verbesserungen und Alternativen Sensibilisierung im Alltag und als Experte Verbesserung der Interaktion/ Ökonomisierung (z. B. bei Erziehungsinteraktion) Vermeiden vorschneller Interpretation und Klischeebildung Ableitungen/Schlussfolgerungen für die praktische Arbeit (z.B. Unterstützungshilfen bei problematischen Verhältnissen) das Zitat bei der Argumentation einbezogen, wobei Thomas Gordons Modell der Ich- und Du-Botschaften in Grundzügen dargelegt wird (z.B. Unterschiede der Botschaften: Vorwurf, Urteil, Akzeptanz, Zuschreibung der Verantwortung, Appellwirkung usw.) das Modell auf den Beispielsatz des Fallbeispiels angewendet wird Verbesserungsvorschläge für die Situation angeführt werden abschließend ein begründetes Ergebnis und eine eigene Positionierung deutlich wird. erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. max. erreichbare Gesamtpunktzahl Darstellungsleistung Der Prüfling strukturiert den Text schlüssig, stringent und gedanklich klar und bezieht sich dabei auf die Aufgabenstellung. verwendet eine präzise und differenzierte Sprache mit einer adäquaten Verwendung der Fachterminologie. schreibt sprachlich richtig sowie syntaktisch und stilistisch sicher. verbindet die Ebenen Sachdarstellung, Analyse und Bewertung sicher und transparent. belegt seine Aussagen durch angemessene und korrekte Nachweise (Zitate etc.). Gesamtpunktzahl Punkte gesamt max. erreichbare Punkte 8 16 4 (3) 28 max. erreichbare Punkte 5 3 5 5 2 20 100 Punkte 5 3 S Punkte 3 2 3 3 2 13 64 Kommentar: Liebe bufg. 1 gelingt dit ordkeutlich. In sufg. 2, aber vor allem in sufs: 3 hötter du tiefer analysieren können. Achte auch mehr auf die Aufgabenstelling 1+ 1 1- 2+ 2 2- 3+ 3 3- 4+ 4 4- 5+ 5 5- 6 100- 95-90- 85- 80- 75- 70- 65- 60- 55- 50- 45- 40- 35- 30- 25- 96 91 86 81 76 71 66 61 56 51 46 41 36 31 26 0 Pädagogik - Klausur Nr. 1 PADA EF In dem Fallbeispiel, Franziska kauft ein", ein Auszug aus Nink H's... Standpunkte der Ethik", welches 1994 in Paderborn veröffentlicht wurde, geht es um ein Mädchen namens Franziska, die einen Fehler, wegen ihrem Versuch den St Schinken zu essen, macht. Zuerst erfährt der Leser, dass Fran- ziska von ihren Eltern geschickt worden. wäre, um einen Brief albzugeben und Schinken zu kayen. in dem ersten Abschnitt sei Franzika erstaunt, de der Metzger, auf Grund seiner Zerstreuten Laune, ihr kein Stück wurst gebe. So kame Franziska auf die Idee ein A Stück des Schinken für in der Abendbrot zu A, der für... sedacht was, essen. Anschließend wolle sie den Brief werfe sie fe sie in den Briefkasten werfen, aber wegen in ihrer Unaufmerksamkeit defor den schinken hinein. Verzweifelt käme sie nach Hause und erzanie den Eltern den Vorfall. Diese seien zunächst enttäuscht von Franziska. in dem zweiten Abschnitt geht es um die Bitte Franziskas inr zu verzeihen, indem sie einen kompromiss, sie worde den Schinken am nächsten Tag von ihrem eigenen Geld t G N Milei) W Voniline Eltern

Pädagogik /

Päda Klausur EF zum Thema Erziehungsstile nach Kurt Lewin

Päda Klausur EF zum Thema Erziehungsstile nach Kurt Lewin

user profile picture

sel

96 Followers
 

Pädagogik

 

10

Klausur

Päda Klausur EF zum Thema Erziehungsstile nach Kurt Lewin

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 5
10
15
20
25
30
35
40
Pädagogikklausur, EF, G3,
11.12.2018
,,Franziska kauft ein"
Franziska wird von den Eltern zum Metzger und zum Briefk

App öffnen

Teilen

Speichern

122

Kommentare (3)

M

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Die Klausur wurde mit einer 3+ benotet Erwartungshorizont ist dabei Thema war Erziehung allgemein und Erziehungsstile nach Kurt Lewin

Ähnliche Knows

7

Erziehungsstile - Klausur

Know Erziehungsstile - Klausur  thumbnail

70

 

11/10

13

Erik Erikson

Know Erik Erikson  thumbnail

166

 

12

Päda Klausur Erziehungsstile nach Lewin

Know Päda Klausur Erziehungsstile nach Lewin thumbnail

74

 

10

5

Erziehungsstile Klausur

Know Erziehungsstile Klausur thumbnail

308

 

11/12/13

Mehr

5 10 15 20 25 30 35 40 Pädagogikklausur, EF, G3, 11.12.2018 ,,Franziska kauft ein" Franziska wird von den Eltern zum Metzger und zum Briefkasten geschickt. Während der Metzger sie bedient, freut sie sich schon auf das Stück Wurst, das er ihr normalerweise schenkt. Doch an diesem Tage ist der Metzger zerstreut und lässt sie unbeschenkt davongehen. Auf dem Weg zum Briefkasten kommt sie nun in große Versuchung. Franziska überlegte, ob sie als Ersatz für die Wurst eine Scheibe von dem gekochten Schinken essen sollte. Vorsichtig öffnete sie das Pergamentpapier, zog eine Scheibe Schinken hervor und stopfte sie in den Mund. Schon während sie kaute, war ihr unbehaglich zumute. Und als sie den Bissen hinuntergeschluckt hatte, wurde sie richtig traurig. Das Vergnügen war so kurz gewesen, höchstens zehn Sekunden hatte es gedauert -und jetzt fehlte eine Scheibe Schinken! Seufzend wickelte sie das Päckchen wieder ein und ging weiter, zum Briefkasten. Dort hob sie die Klappe und warf den Schinken hinein. Den Schinken! Als sie es merkte, erschrak sie furchtbar. Jetzt hatten sie gar keinen Schinken mehr! Sie hob die Klappe am Briefkasten und presste das like Auge an den Schlitz, sah aber nichts als ein tiefes, schwarzes Loch. Und als sie die Hand durch den Schlitz zwängte, fühlte sie weder Briefe noch Schinken. Nachdem sie den Briefkasten noch eine Weile ratlos angestarrt hatte, machte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

sie sich auf den Heimweg. Sie ging sehr langsam, und manchmal blieb sie sogar stehen. Die Eltern warteten schon im Vorgarten auf sie. ,,Wo bleibst du denn bloß!" rief die Mutter. Franziska antwortete nicht. ,,Hast du den Brief eingesteckt?" fragte der Vater, während er ihr die Gartentür öffnete. „Nein." Der Vater runzelte die Stirn. ,,Wo ist der Brief? ,,Hier". Franziska zog ihn aus der Tasche. ,,Und wo ist der Schinken?" fragte die Mutter. ,,Im Briefkasten", murmelte Franziska. Einen Augenblick lang waren die Eltern so verblüfft, dass sie nichts sagen konnten. „Aber Franziska!" rief die Mutter dann, „wie ist denn das passiert?" "Das ist passiert, weil ich so traurig war." „Nanu!" wundert sich der Vater. ,,Und warum warst du traurig?" Franziska sah zu Boden. ,,Weil ich von dem Schinken gegessen habe." ,,Aha!" sagte der Vater. ,,Soso!" sagte die Mutter. Franziska malte mit dem Fuß Striche in den Sand. ,,Ich bin immer noch traurig deswegen," murmelte sie. "Hm", sagte der Vater, weiter nichts. Auch die Mutter schwieg. Sie ging ins Haus, und der Vater folgte ihr. Franziska trottete als letzte hinterher. Schweigend setzten sie sich um den Abendbrottisch und begannen zu essen. ,,Seid ihr traurig?" fragte Franziska, als die Eltern weiter stumm bleiben. ,,Na, etwas schon", antwortete die Mutter. Franziska stocherte in ihrem Kartoffelsalat herum. ,,So schlimm ist es ja nun auch nicht, wenn man mal keinen Schinken zum Abendbrot haben", murmelte sie nach einer Weile, ,,die Leute in armen Ländern bekommen oft überhaupt nichts zum Abendbrot!" Der Vater legte seine Gabel hin. ,,Franziska, du weißt genau, warum wir traurig sind. Nicht deswegen, weil wir keinen Schinken zum Abendbrot haben, sondern weil du unterwegs genascht hast." Franziska starrte auf ihren Teller. Sie spürte einen dicken Kloß im Hals, einen Kloß aus Kartoffelsalat und Tränen. Mühsam würgte sie ihn hinunter. „Mami", flüsterte sie, „soll ich morgen vielleicht wieder Schinken zum Abendbrot holen, von meinem Geld." Die Mutter schaute Franziska einen Augenblick nachdenklich an und nickte dann. ,,Gute Idee!" Auch der Vater fand den Einfall prima. „Dann feiern wir das große Schinken-Heimkehr-Fest!" sagte er und lächelte sogar ein bisschen dabei. ,,Ja!" sagte Franziska und leckte die Träne fort, die neben ihrer Nase hinunterlief. nach: Nink H. (Hg.) Standpunkte der Ethik, Paderborn 1994, S. 135 Pädagogikklausur, EF, G3, Aufgabenstellung: 11.12.2018 1. Formulieren Sie die Hauptgedanken des Fallbeispiels, indem Sie den Inhalt pointiert und in eigenen Worten darstellen. 2. Untersuchen Sie das Fallbeispiel, indem Sie a. eine kurze Arbeitsdefinition des Erziehungsbegriffs skizzieren. b. erklären, welcher Erziehungsstil nach Kurt Lewin in der dargestellten Situation vorzufinden ist und dies am Text belegen. 3. Nehmen Sie kritisch Stellung, ob kommunikative Aspekte eine pädagogische Relevanz haben und gehen Sie dabei näher auf den Satz „Nicht deswegen, weil wir keinen Schinken zum Abendbrot haben, sondern weil du unterwegs ge- nascht hast.“ (Z.36f.) ein, indem Sie sich auf Thomas Gordon beziehen. Viel Erfolg Erwartungshorizont Pädagogikklausur vom 18.12.2018 (EF, G3, Name: Teilaufgabe 1 Anforderungen: Der Prüfling... formuliert einen Einleitungssatz, der Autor, Titel, Textsorte und Thema des Textes benennt gibt den Text pointiert und in eigenen Worten wieder, etwa: Franziska nascht entgegen der Absprache auf dem Weg zum Briefkasten von Schuldgefühlen geplagt, wirft sie versehentlich den Schinken in den Briefkasten wieder zu Hause fühlt sie sich schlecht und gesteht ihren Eltern alles die Eltern reagieren ruhig, aber äußern Enttäuschung, woraufhin Franziska den Vorschlag macht, am nächsten Tag von ihrem Geld neuen Schinken zu kaufen erfullt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. max. erreichbare Gesamtpunktzahl Teilaufgabe 2 Anforderungen: Der Prüfling untersucht das Fallbesple a) indem zunächst eine kurze Arbeitsdefinition des Erziehungsbegriffs aufgestellt wird, etwa: Erziehung ist intentional, interaktiv, vielfältig und adressatenorientiert, im gesellschaftlichen Kontext eingebettet und damit im ständigen Wandlungsprozess, erfolgt in Auseinandersetzung mit Inhalten, Gegenständen, Themen etc. b) indem in Anlehnung an den Erziehungsbegriff auf das Erzieherverhalten der Eltern übergeleitet wird. indem die Situation erklärt und das Erzieherverhalten dem demokratischen Erziehungsstil nach Kurt Lewin begründet zugeordnet wird, etwa: Alle Interaktionspartner tragen Verantwortung und haben Mitspracherecht, wobei die Eltern planvoll agieren, um Einsicht bei der Tochter zu erwirken Durch die Einsicht entwickelt die Tochter selbst eine Lösung/Wiedergutmachung Auf gegenseitige Bedürfnisse wird Rücksicht genommen Es liegt eine offene und ehrliche Erziehungsbeziehung vor Die Lösung wird gemeinsam ausgehandelt Klare Regeln und Konsequenzen bei gleichzeitiger Fokussierung der Selbstständigkeit und des Verantwortungsbewusstseins des Kindes belegt Aussagen am Text und bezieht passende Beispiele mit ein. erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. max. erreichbare Gesamtpunktzahl max. erreichbare Punkte 4 16 (2) 20 max. erreichbare Punkte 8 2 16 6 (3) 32 Punkte 3 13 16 Punkte ^ 5 26 Teilaufgabe 3 Der Prüfling nimmt kritisch Stellung, indem auf die pädagogische Relevanz kommunikativer Aspekte im Allgemeinen eingegangen wird, etwa: Dialogförderung und Beseitigung von Missverständnissen/ Kommunikationsproblemen Hilfestellungen durch Aufzeigen von Verbesserungen und Alternativen Sensibilisierung im Alltag und als Experte Verbesserung der Interaktion/ Ökonomisierung (z. B. bei Erziehungsinteraktion) Vermeiden vorschneller Interpretation und Klischeebildung Ableitungen/Schlussfolgerungen für die praktische Arbeit (z.B. Unterstützungshilfen bei problematischen Verhältnissen) das Zitat bei der Argumentation einbezogen, wobei Thomas Gordons Modell der Ich- und Du-Botschaften in Grundzügen dargelegt wird (z.B. Unterschiede der Botschaften: Vorwurf, Urteil, Akzeptanz, Zuschreibung der Verantwortung, Appellwirkung usw.) das Modell auf den Beispielsatz des Fallbeispiels angewendet wird Verbesserungsvorschläge für die Situation angeführt werden abschließend ein begründetes Ergebnis und eine eigene Positionierung deutlich wird. erfüllt ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium. max. erreichbare Gesamtpunktzahl Darstellungsleistung Der Prüfling strukturiert den Text schlüssig, stringent und gedanklich klar und bezieht sich dabei auf die Aufgabenstellung. verwendet eine präzise und differenzierte Sprache mit einer adäquaten Verwendung der Fachterminologie. schreibt sprachlich richtig sowie syntaktisch und stilistisch sicher. verbindet die Ebenen Sachdarstellung, Analyse und Bewertung sicher und transparent. belegt seine Aussagen durch angemessene und korrekte Nachweise (Zitate etc.). Gesamtpunktzahl Punkte gesamt max. erreichbare Punkte 8 16 4 (3) 28 max. erreichbare Punkte 5 3 5 5 2 20 100 Punkte 5 3 S Punkte 3 2 3 3 2 13 64 Kommentar: Liebe bufg. 1 gelingt dit ordkeutlich. In sufg. 2, aber vor allem in sufs: 3 hötter du tiefer analysieren können. Achte auch mehr auf die Aufgabenstelling 1+ 1 1- 2+ 2 2- 3+ 3 3- 4+ 4 4- 5+ 5 5- 6 100- 95-90- 85- 80- 75- 70- 65- 60- 55- 50- 45- 40- 35- 30- 25- 96 91 86 81 76 71 66 61 56 51 46 41 36 31 26 0 Pädagogik - Klausur Nr. 1 PADA EF In dem Fallbeispiel, Franziska kauft ein", ein Auszug aus Nink H's... Standpunkte der Ethik", welches 1994 in Paderborn veröffentlicht wurde, geht es um ein Mädchen namens Franziska, die einen Fehler, wegen ihrem Versuch den St Schinken zu essen, macht. Zuerst erfährt der Leser, dass Fran- ziska von ihren Eltern geschickt worden. wäre, um einen Brief albzugeben und Schinken zu kayen. in dem ersten Abschnitt sei Franzika erstaunt, de der Metzger, auf Grund seiner Zerstreuten Laune, ihr kein Stück wurst gebe. So kame Franziska auf die Idee ein A Stück des Schinken für in der Abendbrot zu A, der für... sedacht was, essen. Anschließend wolle sie den Brief werfe sie fe sie in den Briefkasten werfen, aber wegen in ihrer Unaufmerksamkeit defor den schinken hinein. Verzweifelt käme sie nach Hause und erzanie den Eltern den Vorfall. Diese seien zunächst enttäuscht von Franziska. in dem zweiten Abschnitt geht es um die Bitte Franziskas inr zu verzeihen, indem sie einen kompromiss, sie worde den Schinken am nächsten Tag von ihrem eigenen Geld t G N Milei) W Voniline Eltern