Psychologie /

10 Maximen der Jugendforschung Hurrelmann

10 Maximen der Jugendforschung Hurrelmann

 Sozialisationstheoretische
Jugendforschung nach Klaus
Hurrelmann
Klaus Hurrelmann (geb. 1944)
Sozial-, Bildungs-, Gesundheits- &
Erziehungs

10 Maximen der Jugendforschung Hurrelmann

C

Carlotta Hütwohl

0 Followers

Teilen

Speichern

13

 

13

Lernzettel

10 Maximen der sozialisationstheoretischen Jugendforschung nach Klaus Hurrelmann

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sozialisationstheoretische Jugendforschung nach Klaus Hurrelmann Klaus Hurrelmann (geb. 1944) Sozial-, Bildungs-, Gesundheits- & Erziehungswissenschaftler - - Schwerpundt: Sozialisations - forschung von Jugendlichen Wie kann es dem Individuum gelingen, sich in die Gesellschaft zu integrieren und dabei trotzdem noch eine handlungsfähige und individuelle Persönlichkeit zu haben? Sozialisation. Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen durch produktive Verarbeitung der inneren & äußeren Realität (aktive. Auseinandersetzung mit seinem Leben) & Bewältigung der Entwicklungsaufgaben BRUNNEN 10 Maximen der produktiven Realitäts- verarbeitung 1. Maxime Wechselspiel von Anlage & Umwelt - genetische Ausstattung & Umwelteinflüsse gewährt Spiel- & Möglichkeitsräume für Verhalten Verhaltensweisen sozial erlernt & veränderbar (kulturelle Unterschiede) - 2. Maxime besonders intensive Phase der Sozialisation - dynamische & produktive Verarbeitung innerer & äußerer Realität (Auseinander- setzung aufgrund körperlicher, sozialer Umbrüche) - Eigeninitiative für Verhaltensveränderungen -Entwicklungsaufgaben sind Zielprojektioner 3. Maxime Jugendliche als schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit Innovation & Autonomie des Handelns - Kompetenz zur eigenen Lebensführung ·Statuspassage,. Statusinkonsistenz" - 4. Maxime Entwicklung Ich - Identität durch Balance zwischen Individuation & Integration. - Auseinandersetzung mit Werten & Normen Beteiligung an sozialen Prozessen BRUNNEN 5. Maxime Probleme bei Bewältigung von Entwicklungsaufg Krisen im Jugendalter Entwicklungsdruck → Problemverhalten keine Verbindung von Anforderungen der Individuation & Integration → Fehlverhalten / Risikowege - - > externalisierendes Verhalten. nach außen, z. B. Gewalt, kriminalität > internalisierendes Verhalten. 6. Maxime Notwendigkeit von personalen & sozialen Ressourcen nach innen, z. B. Depressionen, Suizid, Isolation > evadierendes Verhalten: ausweichend, z. B. Hager- / Drogensucht - personale Ressourcen.. Begabung / Potenzial, Wissen, Empathie, Kreativitat, Charakter Soziale Ressourcen: - ökonomische Situation, Unterstützung vom soz. Umfeld, stabile Familienver- hältnisse/zwischenmenschliche Beziehungen Gesellschaft Hilfestellung zur Selbstorganisation - Ausgewogenheit zwischen Spielräumen & Regeln → Handlungs- & Kommunikationskompetenzen, Fähigkeit zur Rollenübernahme Ressourcen notwendig...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

für Aufbau von Bewältigungskompetenzen (Entwicklungsaufgaben) → Austărieren von persönlicher Individuation, & sozialer Integration sonst Maxime 5 - 7. Maxime Sozialisationsinstanzen als Vermittler & Unterstützer - Sozialisationsinstanzen: Familie, Gleichaltrige, Schule, Medien gegenseitige Ergänzung & Anregung Vermittlung von Kompetenzen & Motivation - - Vorbereitung auf. Erwachsenenrollen" → Grundstrukturen, Lebensstil, Bildung, Informations- & Freizeitimpulse 8. Maxime Jugendphase als eigenständige Phase I'm Lebenslauf Gesellschaft muss Moratorium bieten vgl. Erikson (Selbstfindungszeit, Rückzugsmöglichkeit). forderung - lang gestreckte, eigenständige Phase, Gefahr Über- (Adoleszenz 12-18 J.; . werdendes Erwachsenenalter" 18-30 J.), soziales Trainingslager - Transition: gesellschaftsorientierte Seite - 9. Maxime Spaltung jugendlicher Lebenswelten. durch ökonomische Ungleichheiten, Soziale & ethnische Vielfalt / Wandel → Schwierigkeiten mit Individuation & Integration. 10. Maxime geschlechtsspezifische Muster zur Bewältigung der Entwicklungsaufgaben Frauen bessere Ausgangschancen (EA) & BRUNNEVielfältige Vorbereitung auf zukünftiges Leben Männer weniger flexibel → Soziales Rollengefängnis"

Psychologie /

10 Maximen der Jugendforschung Hurrelmann

10 Maximen der Jugendforschung Hurrelmann

C

Carlotta Hütwohl

0 Followers
 

13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sozialisationstheoretische
Jugendforschung nach Klaus
Hurrelmann
Klaus Hurrelmann (geb. 1944)
Sozial-, Bildungs-, Gesundheits- &
Erziehungs

App öffnen

10 Maximen der sozialisationstheoretischen Jugendforschung nach Klaus Hurrelmann

Ähnliche Knows

user profile picture

Klaus Hurrelmann Theorie

Know Klaus Hurrelmann Theorie  thumbnail

192

 

11/12/13

user profile picture

3

Hurrelmann: Jugend, produktive Realitätsverarbeitung

Know Hurrelmann: Jugend, produktive Realitätsverarbeitung  thumbnail

10

 

11/12/13

user profile picture

Klaus Hurrelmann

Know Klaus Hurrelmann thumbnail

128

 

11/12/10

J

4

hurrelmann

Know hurrelmann thumbnail

0

 

11/12/13

Sozialisationstheoretische Jugendforschung nach Klaus Hurrelmann Klaus Hurrelmann (geb. 1944) Sozial-, Bildungs-, Gesundheits- & Erziehungswissenschaftler - - Schwerpundt: Sozialisations - forschung von Jugendlichen Wie kann es dem Individuum gelingen, sich in die Gesellschaft zu integrieren und dabei trotzdem noch eine handlungsfähige und individuelle Persönlichkeit zu haben? Sozialisation. Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen durch produktive Verarbeitung der inneren & äußeren Realität (aktive. Auseinandersetzung mit seinem Leben) & Bewältigung der Entwicklungsaufgaben BRUNNEN 10 Maximen der produktiven Realitäts- verarbeitung 1. Maxime Wechselspiel von Anlage & Umwelt - genetische Ausstattung & Umwelteinflüsse gewährt Spiel- & Möglichkeitsräume für Verhalten Verhaltensweisen sozial erlernt & veränderbar (kulturelle Unterschiede) - 2. Maxime besonders intensive Phase der Sozialisation - dynamische & produktive Verarbeitung innerer & äußerer Realität (Auseinander- setzung aufgrund körperlicher, sozialer Umbrüche) - Eigeninitiative für Verhaltensveränderungen -Entwicklungsaufgaben sind Zielprojektioner 3. Maxime Jugendliche als schöpferische Konstrukteure ihrer Persönlichkeit Innovation & Autonomie des Handelns - Kompetenz zur eigenen Lebensführung ·Statuspassage,. Statusinkonsistenz" - 4. Maxime Entwicklung Ich - Identität durch Balance zwischen Individuation & Integration. - Auseinandersetzung mit Werten & Normen Beteiligung an sozialen Prozessen BRUNNEN 5. Maxime Probleme bei Bewältigung von Entwicklungsaufg Krisen im Jugendalter Entwicklungsdruck → Problemverhalten keine Verbindung von Anforderungen der Individuation & Integration → Fehlverhalten / Risikowege - - > externalisierendes Verhalten. nach außen, z. B. Gewalt, kriminalität > internalisierendes Verhalten. 6. Maxime Notwendigkeit von personalen & sozialen Ressourcen nach innen, z. B. Depressionen, Suizid, Isolation > evadierendes Verhalten: ausweichend, z. B. Hager- / Drogensucht - personale Ressourcen.. Begabung / Potenzial, Wissen, Empathie, Kreativitat, Charakter Soziale Ressourcen: - ökonomische Situation, Unterstützung vom soz. Umfeld, stabile Familienver- hältnisse/zwischenmenschliche Beziehungen Gesellschaft Hilfestellung zur Selbstorganisation - Ausgewogenheit zwischen Spielräumen & Regeln → Handlungs- & Kommunikationskompetenzen, Fähigkeit zur Rollenübernahme Ressourcen notwendig...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

für Aufbau von Bewältigungskompetenzen (Entwicklungsaufgaben) → Austărieren von persönlicher Individuation, & sozialer Integration sonst Maxime 5 - 7. Maxime Sozialisationsinstanzen als Vermittler & Unterstützer - Sozialisationsinstanzen: Familie, Gleichaltrige, Schule, Medien gegenseitige Ergänzung & Anregung Vermittlung von Kompetenzen & Motivation - - Vorbereitung auf. Erwachsenenrollen" → Grundstrukturen, Lebensstil, Bildung, Informations- & Freizeitimpulse 8. Maxime Jugendphase als eigenständige Phase I'm Lebenslauf Gesellschaft muss Moratorium bieten vgl. Erikson (Selbstfindungszeit, Rückzugsmöglichkeit). forderung - lang gestreckte, eigenständige Phase, Gefahr Über- (Adoleszenz 12-18 J.; . werdendes Erwachsenenalter" 18-30 J.), soziales Trainingslager - Transition: gesellschaftsorientierte Seite - 9. Maxime Spaltung jugendlicher Lebenswelten. durch ökonomische Ungleichheiten, Soziale & ethnische Vielfalt / Wandel → Schwierigkeiten mit Individuation & Integration. 10. Maxime geschlechtsspezifische Muster zur Bewältigung der Entwicklungsaufgaben Frauen bessere Ausgangschancen (EA) & BRUNNEVielfältige Vorbereitung auf zukünftiges Leben Männer weniger flexibel → Soziales Rollengefängnis"