Pädagogik /

Freud: Psychosexueller Ansatz

Freud: Psychosexueller Ansatz

user profile picture

Luiza📚

1776 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Freud: Psychosexueller Ansatz

 Topologisches Modell
→Bewusstsein: auf Wahrnehmung beschränkt
Vorbewusstes: Gedanken+ Gefühle: nicht bewusst,
können bewusst gemacht werden

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

100

Lernübersicht Kurzzusammenfassung zum psychosexuellen Erklärungsansatz von S. Freud

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Topologisches Modell →Bewusstsein: auf Wahrnehmung beschränkt Vorbewusstes: Gedanken+ Gefühle: nicht bewusst, können bewusst gemacht werden. Unbewusstes: Psychische Inhalte können durch Psychoanalyse bewusst werden Triebtheorie → Sexualität: wichtigste Triebkraft *Triebe: Ursache jedes. Denkens + Handelns EROS ↳Sexual-/Liebestrieb ↳ Triebenergie: Libido ↳ Lustgewinnung, Zärtlichkeit Instanzenmodell THANATHOS Ich - Stärke ↳> Todes-/Aggressionstrieb. Triebenergie: Destrudo Zerstörung von Leben, zur Erlangung dessen, was man braucht 4 ES: angeboren; Forderungen, nur durch Ich Zugang zur Außenwelt; Etos + Thanatos → Ich: frühes Kindesalter, kritischer Verstand; Kontrolle; Triebverzicht-/Aufschub → Über - Ich: esst im Laufe d. Sozialisationsprozesses; Geloote + .Verbote;., Gewissen" Ich kann Anforderungen von ES + Über - Ich ausbalancieren eigene Entscheidungen treffen Ich-Schwäche Ich stellt keine Balance zwischen Anforderungen d. Es + Über - Ichs her Dominanz einer Distanz Instanzen im Ungleichgewicht • Instanzen im Ungleichgewicht → Ich bekennt Schwäche ein •Grundformen der fingst entstehen Abwehrmechanismen •Verdrängung: Unbewusstmachung u. Gefühlen, Wünschen, Bedürfnissen • Projektion: Übertragung des eigenen Eigenschaften (negative) auf Andere • Verleugnung: unangenehme Gefühle, Bedürfnisse verleugnen Rationalisierung: Rechtfertigung von Wünschen + Bedürfnissen mit vernünftigen Gründen, um wahre Gründe zu verschleiern Regression: Abstufung in frühere Entwicklungsstufe FREUD Psych. Determiniertheit Unbewusster Prozess unbewusstes nicht zugänglich Träger von verdrängten Wahrheiten immer wieder ins Bewusstsein nichts verlauft zufällig ist determiniest → alles zufällige Geschehnisse: scheinbar der Fall positiv Kritik •schlüssige Theorie kindliche Sexualität entdeckt •Grundbaustein der Entwicklung negativ Stufenmodell des psychosex. Entwicklung Inicht aktuell →kommen Überbetonung der Sexualität Mangeleinsicht in weibl. Entw. Ödipuskomplex nicht mehr anwendbar Altersgruppe nur bis Pubertät 1. Phase: Orale Phase 4. Lebensjahr Hund Lutschen •Unlustgefühle durch Schreie Urvertrauen zur Mutter stärken entscheidet zwischen innesen+ äußeren agjekten 3.Phase: Phallische Phase Ende des 3. LJ Geschlechtsteil ödipale Krise · sexuelle Wünsche nicht fördern Ödipuskomplex 5....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Phase: Genitale Phase Eintritt Pubertät - Ende Genitalien Ödipale Krise Jungen sex. Wünsche an Mutter Hindernis: Vater •Wunsch: Vater töten •Kastrationsandrohungen •Alowendung der Mutter Grundformen der Angst •Anknüpfung an phall. Phase mit anderem Niveau (auch sexuelle) Erfahrungen machen •psychosexuelle Entw. abgeschlossen. alle Instanzen ausgebildet → Realitätsangst 2.Phase: Anale Phase Beginn des 2. LJ •Angst vor Konsequenzen in der Realität Bezug zum Ich Afterzone •Erstärkung der Muskulatur. (mögliche) Regression in orale Phase · Autonomie zulassen → Autonomieerlebnis Ich wird ausgebildet Cam Ende beendet) 4. Phase: Latenzphase · Ende 5. LJ - Eintritt Pubertät keine erogene zone → Unterdrückung d. Sexuallebens dient zur Stabilisierung / Erholung Moral, Scham, Ekel · eigene Entscheidungen treffen. Lernen von Sozialverhalten •Festigung d. Charakters moralische Angst ·Forderungen des Über-Ichs Mädchen Penisneid sex. Wunsch an Vater Abowendung von Mutter verantwortlich für Penislosigkeit Kastrationskomplex Kinderwunsch vom Vater neurotische Angst von eigenen Ängsten umgeben •Bezug zum Es

Pädagogik /

Freud: Psychosexueller Ansatz

Freud: Psychosexueller Ansatz

user profile picture

Luiza📚

1776 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Freud: Psychosexueller Ansatz

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Topologisches Modell
→Bewusstsein: auf Wahrnehmung beschränkt
Vorbewusstes: Gedanken+ Gefühle: nicht bewusst,
können bewusst gemacht werden

App öffnen

Teilen

Speichern

100

Kommentare (2)

L

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Lernübersicht Kurzzusammenfassung zum psychosexuellen Erklärungsansatz von S. Freud

Ähnliche Knows

Theorie Sigmund Freud

Know Theorie Sigmund Freud thumbnail

196

 

11/12

4

Pädagogik Freud

Know Pädagogik Freud thumbnail

47

 

11

5

Zusammenfassung zu Sigmund Freud

Know Zusammenfassung zu Sigmund Freud thumbnail

148

 

12

Psychoanalyse (Freud)

Know Psychoanalyse (Freud) thumbnail

501

 

11/12/13

Mehr

Topologisches Modell →Bewusstsein: auf Wahrnehmung beschränkt Vorbewusstes: Gedanken+ Gefühle: nicht bewusst, können bewusst gemacht werden. Unbewusstes: Psychische Inhalte können durch Psychoanalyse bewusst werden Triebtheorie → Sexualität: wichtigste Triebkraft *Triebe: Ursache jedes. Denkens + Handelns EROS ↳Sexual-/Liebestrieb ↳ Triebenergie: Libido ↳ Lustgewinnung, Zärtlichkeit Instanzenmodell THANATHOS Ich - Stärke ↳> Todes-/Aggressionstrieb. Triebenergie: Destrudo Zerstörung von Leben, zur Erlangung dessen, was man braucht 4 ES: angeboren; Forderungen, nur durch Ich Zugang zur Außenwelt; Etos + Thanatos → Ich: frühes Kindesalter, kritischer Verstand; Kontrolle; Triebverzicht-/Aufschub → Über - Ich: esst im Laufe d. Sozialisationsprozesses; Geloote + .Verbote;., Gewissen" Ich kann Anforderungen von ES + Über - Ich ausbalancieren eigene Entscheidungen treffen Ich-Schwäche Ich stellt keine Balance zwischen Anforderungen d. Es + Über - Ichs her Dominanz einer Distanz Instanzen im Ungleichgewicht • Instanzen im Ungleichgewicht → Ich bekennt Schwäche ein •Grundformen der fingst entstehen Abwehrmechanismen •Verdrängung: Unbewusstmachung u. Gefühlen, Wünschen, Bedürfnissen • Projektion: Übertragung des eigenen Eigenschaften (negative) auf Andere • Verleugnung: unangenehme Gefühle, Bedürfnisse verleugnen Rationalisierung: Rechtfertigung von Wünschen + Bedürfnissen mit vernünftigen Gründen, um wahre Gründe zu verschleiern Regression: Abstufung in frühere Entwicklungsstufe FREUD Psych. Determiniertheit Unbewusster Prozess unbewusstes nicht zugänglich Träger von verdrängten Wahrheiten immer wieder ins Bewusstsein nichts verlauft zufällig ist determiniest → alles zufällige Geschehnisse: scheinbar der Fall positiv Kritik •schlüssige Theorie kindliche Sexualität entdeckt •Grundbaustein der Entwicklung negativ Stufenmodell des psychosex. Entwicklung Inicht aktuell →kommen Überbetonung der Sexualität Mangeleinsicht in weibl. Entw. Ödipuskomplex nicht mehr anwendbar Altersgruppe nur bis Pubertät 1. Phase: Orale Phase 4. Lebensjahr Hund Lutschen •Unlustgefühle durch Schreie Urvertrauen zur Mutter stärken entscheidet zwischen innesen+ äußeren agjekten 3.Phase: Phallische Phase Ende des 3. LJ Geschlechtsteil ödipale Krise · sexuelle Wünsche nicht fördern Ödipuskomplex 5....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Phase: Genitale Phase Eintritt Pubertät - Ende Genitalien Ödipale Krise Jungen sex. Wünsche an Mutter Hindernis: Vater •Wunsch: Vater töten •Kastrationsandrohungen •Alowendung der Mutter Grundformen der Angst •Anknüpfung an phall. Phase mit anderem Niveau (auch sexuelle) Erfahrungen machen •psychosexuelle Entw. abgeschlossen. alle Instanzen ausgebildet → Realitätsangst 2.Phase: Anale Phase Beginn des 2. LJ •Angst vor Konsequenzen in der Realität Bezug zum Ich Afterzone •Erstärkung der Muskulatur. (mögliche) Regression in orale Phase · Autonomie zulassen → Autonomieerlebnis Ich wird ausgebildet Cam Ende beendet) 4. Phase: Latenzphase · Ende 5. LJ - Eintritt Pubertät keine erogene zone → Unterdrückung d. Sexuallebens dient zur Stabilisierung / Erholung Moral, Scham, Ekel · eigene Entscheidungen treffen. Lernen von Sozialverhalten •Festigung d. Charakters moralische Angst ·Forderungen des Über-Ichs Mädchen Penisneid sex. Wunsch an Vater Abowendung von Mutter verantwortlich für Penislosigkeit Kastrationskomplex Kinderwunsch vom Vater neurotische Angst von eigenen Ängsten umgeben •Bezug zum Es