Psychologie /

Libido Entwicklung Freud (3 Phasen)

Libido Entwicklung Freud (3 Phasen)

 Orale Phase (0-1,5 Jahre)
Triebquelle Mundzone Lippen, Zunge, schlucken, saugen,
lutschen, beißen, Nahrungsaufnahme, kauen, etc.
Triebwün-

Libido Entwicklung Freud (3 Phasen)

C

Celine

10 Followers

Teilen

Speichern

12

 

11/12/13

Lernzettel

detaillierte Beschreibung der oralen, analen, phallischen Phase

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Orale Phase (0-1,5 Jahre) Triebquelle Mundzone Lippen, Zunge, schlucken, saugen, lutschen, beißen, Nahrungsaufnahme, kauen, etc. Triebwün- sche Ziel der Phase Folgerun- gen für die Erziehung Wünsche des Einverleibens, die nicht nur über die Mundzone, sondern auch über die Haut erfolgen kann. Biologische Bedürfnisse sowie Bedürfnisse nach Sicherheit, Liebe, Geborgenheit ,,Ich bin, was man mir gibt!" Aufbau der Beziehung zur Umwelt (Urvertrauen, Selbstvertrauen) Tiefe, feste, emotionale Bindung zur Bezugsperson Viel emotionale Zuwendung Reizvermittlung über alle Sinnesorgane: visuell, akustisch, haptisch, olfaktorisch, gustatorisch Möglichst geringe Triebfrustration Positive Erfahrungen sind wichtig (sowohl physiologische als auch psychologische Bedürfnisse) Wunschkind (positiv erlebte Schwangerschaft) Anale Phase (1,6-3 Jahre) Afterzone: Ausscheidungsorgan, -vorgang, und produkt Spielen mit dem Ausscheidungsorgan und - produkt Wünsche des Gebens und Behaltens (Festhalten) Bedürfnis nach Zuwendung auch bei negativem Verhalten ,,Ich bin, was ich will!" Aufbau der Beziehung zum ICH (Selbstständigkeit) Warmes Erziehungsklima (weitgehend) ungestörtes Eltern-Kind-Verhältnis Kind an bestimmte Orte und Zeiten gewöhnen (Toilettengänge) Neugierdebedürfnis soll entfaltet werden, um Probleme der Welt wahrzunehmen und lösen zu können Freiraum lassen bei notwendigen Grenzen Keine zu frühe Reinlichkeitserziehung Keine negative Bewertung der Ausscheidungsorgane und -produkte Lob für die Produkte Kontakt zu Gleichaltrigen Viel Zuwendung, wenn ein Geschwisterchen kommt Kindzentrierte Erziehung zur Selbstständigkeit Ablenkung in der Trotzphase Phallische (Odipale) Phase (3-5 Jahre) Genitalzone Spielen an und mit den Geschlechtsteilen (Herzeigen, Betrachten) Begehren des Gegengeschlechtlichen Elternteils (Ödipuskonflikt bzw. Elektrakomplex) Bedürfnis nach Anerkennung ,,Ich möchte sein wie meine Mutter / Vater!" Identifizierung mit der jeweiligen Geschlechtsrolle (Mutter / Vater), Verinnerlichung der Ge- und Verbote Aufbau der Beziehung zum ÜBER-ICH Harmonisches Familienklima Kind muss in die Beziehung der Eltern integriert werden Befriedigung der Triebwünsche (tolerante Sexualerziehung) Zeigen des eigenen Geschlechts und das Spielen damit...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

darf nicht bestraft werden Vorbildfunktion der Eltern: Identifizierung des eigenen Geschlechts Positive Geschlechtserziehung: Vater-Sohn und Mutter-Tochter Beziehung stärken Wünsche nach Körperkontakt zu Eltern muss befriedigt werden Kind für Leistungen loben, bestätigen Verhaltens- auffällig- keiten, die sich aus dem gestörten Verlauf der Phase ergeben können Misstrauen und Furcht /Angst Pessimistische Lebensgrundeinstellung Kind verschließt sich Unbekanntes wird nicht erforscht, dadurch bilden sich keine neuen (positiven) Erfahrungen Weitere Lernmöglichkeiten werden gehemmt Urmisstrauen Bindungsängste Essstörungen (verstärktes oder verringertes Nahrungsbedürfnis, Heißhunger) Starke Stimmungsschwankungen Schlafstörungen Tendenz zu extremer Unruhe Depressionen Hospitalismuserschein gen Existenzängste Trennungsängste / Verlassenheitsängste Geringes Selbstwertgefühl (Ich bin schlecht, keiner mag mich...) Rauchen Übertriebener Ehrgeiz Schuldgefühle Waschzwang Einkoten, Einnässen Übertriebene Scham- und Ekelgefühle, Reinigungszwänge Geiz Strafängste Geringes Selbstwertgefühl, Unselbstständigkeit Aggressivität (auch gegen sich selbst) Sadismus / Masochismus Liebesverlustängste Schmutzlust bzw. Schmutzüberempfindlichkeit Sprach- und Ausdruckshemmungen, Sprachstörungen Leistungswiderstand und Mangel an Motivation Eifersucht Liebesunfähigkeit Unterlegenheitsgefühl Nicht-Bejahung des eigenen Geschlechts (keine Identifikation mit dem eigenen Geschlecht) Impotenz Neid Probleme, Beziehung zum anderen Geschlecht aufzubauen (Beziehungsunfähigkeit) Sexuelle Probleme Leistungs- und Versagensängste Phobien

Psychologie /

Libido Entwicklung Freud (3 Phasen)

C

Celine  

Follow

10 Followers

 Orale Phase (0-1,5 Jahre)
Triebquelle Mundzone Lippen, Zunge, schlucken, saugen,
lutschen, beißen, Nahrungsaufnahme, kauen, etc.
Triebwün-

App öffnen

detaillierte Beschreibung der oralen, analen, phallischen Phase

Ähnliche Knows

user profile picture

Phasen der Libidoentwicklung

Know Phasen der Libidoentwicklung thumbnail

24

 

11

user profile picture

Erikson– Pädagogik LK Abi

Know Erikson– Pädagogik LK Abi thumbnail

34

 

11/12/13

user profile picture

8

Psychoanalyse nach Sigmund Freud

Know Psychoanalyse nach Sigmund Freud   thumbnail

94

 

12/13

user profile picture

Die Grundannahmen der Psychoanalythischen Theorie nach Freud

Know Die Grundannahmen der Psychoanalythischen Theorie nach Freud thumbnail

8

 

12

Orale Phase (0-1,5 Jahre) Triebquelle Mundzone Lippen, Zunge, schlucken, saugen, lutschen, beißen, Nahrungsaufnahme, kauen, etc. Triebwün- sche Ziel der Phase Folgerun- gen für die Erziehung Wünsche des Einverleibens, die nicht nur über die Mundzone, sondern auch über die Haut erfolgen kann. Biologische Bedürfnisse sowie Bedürfnisse nach Sicherheit, Liebe, Geborgenheit ,,Ich bin, was man mir gibt!" Aufbau der Beziehung zur Umwelt (Urvertrauen, Selbstvertrauen) Tiefe, feste, emotionale Bindung zur Bezugsperson Viel emotionale Zuwendung Reizvermittlung über alle Sinnesorgane: visuell, akustisch, haptisch, olfaktorisch, gustatorisch Möglichst geringe Triebfrustration Positive Erfahrungen sind wichtig (sowohl physiologische als auch psychologische Bedürfnisse) Wunschkind (positiv erlebte Schwangerschaft) Anale Phase (1,6-3 Jahre) Afterzone: Ausscheidungsorgan, -vorgang, und produkt Spielen mit dem Ausscheidungsorgan und - produkt Wünsche des Gebens und Behaltens (Festhalten) Bedürfnis nach Zuwendung auch bei negativem Verhalten ,,Ich bin, was ich will!" Aufbau der Beziehung zum ICH (Selbstständigkeit) Warmes Erziehungsklima (weitgehend) ungestörtes Eltern-Kind-Verhältnis Kind an bestimmte Orte und Zeiten gewöhnen (Toilettengänge) Neugierdebedürfnis soll entfaltet werden, um Probleme der Welt wahrzunehmen und lösen zu können Freiraum lassen bei notwendigen Grenzen Keine zu frühe Reinlichkeitserziehung Keine negative Bewertung der Ausscheidungsorgane und -produkte Lob für die Produkte Kontakt zu Gleichaltrigen Viel Zuwendung, wenn ein Geschwisterchen kommt Kindzentrierte Erziehung zur Selbstständigkeit Ablenkung in der Trotzphase Phallische (Odipale) Phase (3-5 Jahre) Genitalzone Spielen an und mit den Geschlechtsteilen (Herzeigen, Betrachten) Begehren des Gegengeschlechtlichen Elternteils (Ödipuskonflikt bzw. Elektrakomplex) Bedürfnis nach Anerkennung ,,Ich möchte sein wie meine Mutter / Vater!" Identifizierung mit der jeweiligen Geschlechtsrolle (Mutter / Vater), Verinnerlichung der Ge- und Verbote Aufbau der Beziehung zum ÜBER-ICH Harmonisches Familienklima Kind muss in die Beziehung der Eltern integriert werden Befriedigung der Triebwünsche (tolerante Sexualerziehung) Zeigen des eigenen Geschlechts und das Spielen damit...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

darf nicht bestraft werden Vorbildfunktion der Eltern: Identifizierung des eigenen Geschlechts Positive Geschlechtserziehung: Vater-Sohn und Mutter-Tochter Beziehung stärken Wünsche nach Körperkontakt zu Eltern muss befriedigt werden Kind für Leistungen loben, bestätigen Verhaltens- auffällig- keiten, die sich aus dem gestörten Verlauf der Phase ergeben können Misstrauen und Furcht /Angst Pessimistische Lebensgrundeinstellung Kind verschließt sich Unbekanntes wird nicht erforscht, dadurch bilden sich keine neuen (positiven) Erfahrungen Weitere Lernmöglichkeiten werden gehemmt Urmisstrauen Bindungsängste Essstörungen (verstärktes oder verringertes Nahrungsbedürfnis, Heißhunger) Starke Stimmungsschwankungen Schlafstörungen Tendenz zu extremer Unruhe Depressionen Hospitalismuserschein gen Existenzängste Trennungsängste / Verlassenheitsängste Geringes Selbstwertgefühl (Ich bin schlecht, keiner mag mich...) Rauchen Übertriebener Ehrgeiz Schuldgefühle Waschzwang Einkoten, Einnässen Übertriebene Scham- und Ekelgefühle, Reinigungszwänge Geiz Strafängste Geringes Selbstwertgefühl, Unselbstständigkeit Aggressivität (auch gegen sich selbst) Sadismus / Masochismus Liebesverlustängste Schmutzlust bzw. Schmutzüberempfindlichkeit Sprach- und Ausdruckshemmungen, Sprachstörungen Leistungswiderstand und Mangel an Motivation Eifersucht Liebesunfähigkeit Unterlegenheitsgefühl Nicht-Bejahung des eigenen Geschlechts (keine Identifikation mit dem eigenen Geschlecht) Impotenz Neid Probleme, Beziehung zum anderen Geschlecht aufzubauen (Beziehungsunfähigkeit) Sexuelle Probleme Leistungs- und Versagensängste Phobien