Psychosoziale Entwicklung nach Erikson

L

Lauri

1 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Psychosoziale Entwicklung nach Erikson

 Grundannahmen:
- Identität → Stufenfolge aufeinander aufbauender Urisen bewältigungen.
-D
Psychosoziale Entwicklung nach Erikson
- menschli

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

28

- Grundannahmen - 8 Stadien - Pädagogische Handlungskonsequenzen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Grundannahmen: - Identität → Stufenfolge aufeinander aufbauender Urisen bewältigungen. -D Psychosoziale Entwicklung nach Erikson - menschliche Entwicklung als ein lebenslanger Prozess (Konflikte verschwinden nie vollständig) - · Urisen → im Zusammenhang mit dem Umkreis der Beziehungspersonen. Elemente der Sozialordnung, psychosoziale und psychosexuelle Modalitäten => entwicklungsfördernd epigenetisches Prinzip alle Phasen miteinander verbunden (bauen aufeinander auf) Stadien 1. Vertrauen vs. Missvertrauen (0-1.5 Jahre) - erste Bezugspersonen → Eltern - Urise zwischen der Zuwendung der Bezugspersonen und der Zurüchweisung. von der Qualität der ersten Beziehung ab - hängt angemessene Lösung: Bindungsfähigkeit, Vertrauen in die Umwelt; unangemessene Lösung. Unsicherheit, Angst, Misstrauen. 2. Autonomie vs. Selbstzweifel (1.5-3 Jahren) Festhalten und Loslassen" Erlernen von - Ge- & Verbote -D " abwägen nach Bedürfnisse der Kinder angemessene Lösung. Selbstwertgefühl & Kompetenz, Trieb- & Bedürfnisskontrolle, Selbstwahrnehmung als Handelnder unangemessene Lösung. Gefühl der Unfähigkeit, Demotivation /überforderung, Entmutigung 3. Initiative vs. Schuldbewusstsein (3-6 Jahre) - Kind wird zunehmend aktiv Gewissensbildung durch Identifizierung mit elterlichen Normen und Werten → Moralentwicklung. Ödipuskonflikt frühkindliche Sexualität Selbstkontrolle angemessene Lösung. Freiheit, Vertrauen auf eigene Initiative & Kreativität, aktive Interaktion mit Gleichaltrigen. unangemessene Lösung: Schuldgefühle. Verschlossenheit, mangelndes Selbstwertgefahl. 4. Kompetenz vs. Minderwertigkeit (6-12 Jahre) -Streben nach Anerkennung und Lob · Entwicklung der Lernfähigkeit & das selbstständige Entwicklung von Planen und Zielen - angemessene Lösung: Kompetenz in grundlegenden sozialen und intellekte Fertigkeiten - unangemessene Lösung. Gefühle des Versagens, Unsicherheit, Minderwertigkeitsgefühl -D 5. Identität vs. Rollendiffusion (13-20 Jahre) - Wer bin ich, wer bin ich nicht ?" -...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ich-Werte entwickeln sich zu einer Ich-Identität vom Kindheitsmilieu Ablösung angemessene Lösung: entspanntes Erleben des unangemessene Lösung: eigenes Selbst wird als schwankend, diffus und bruchstückhaft wahrgenommen, unsicheres Selbstbewusstsein Selbstständigkeit eigenen Selbst koharentes Selbstbild 6. Intimität vs. Isolation (20-30 Jahre). zur Aufnahme stabiler Beziehungen und tiefe, moralische und sexuelle Bindungen mit Anderen einzugehen - Fähigkeit - Verantwortung für den Anderen und Verzicht auf einige persönliche Präferenzen an Andere - angemessene Lösung: Fähigkeit zur Nähe und Bindung - unangemessene Lösung: Gefahl der Einsamkeit, unfähig Kontakt zu knüpfen, Trennung: Leugnung des Bedürfnisses nach Nähe Psychosoziale Entwicklung nach Erikson 7. Generativität vs. Stagnation (30-50 Jahre) - Familiengründung → Verantwortung für die nachfolgende Generation übernehmen. ·Stagnation Stillstand der Weiterentwicklung - angemessene Lösung: über die eigene Person hinaus Sorge um Familie, Gesellschaft und zukünftige Generation. · unangemessene Lösung fehlende Zukunftspespektive durch Zweifel an bereits getroffenen Entscheidungen, Beschäftigung nur mit sich selbst 8. Integrität VS. Verzweiflung (Seniorenalter) - • Reife & Akzeptanz des eigenen Lebenslaufes → Loben wird reflektiert. -Neuorientierung nicht mehr möglich. angemessene Lösung: Gefühl der Ganzheit, grundlegende Zufriedenheit mit dem Leben unangemessene Lösung: Gefühl der Sinnlosigkeit, Enttäuschung. Selbstabwertung. Pädagogische Handlungskonsequenzen - Ge- & Verbote sollten eingehalten werden - Urvertrauen muss durch tiefe Bindung gefördert werden. Hind Geborgenheit und Orientierungsraum bieten, trotzdem eigenständige Erfahrungen einige Entscheidungen selber treffen dürfen (altersabhängig) in jeder Phase Erfahrungen von Selbstwirksamkeit sammeln feinfühlig auf Bedürfnisse der Kinder achten sonst gravierende Störungen in psychosozialer Entwicklung · ausreichend Zeit für Familienleben nehmen

Psychosoziale Entwicklung nach Erikson

L

Lauri

1 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Psychosoziale Entwicklung nach Erikson

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Grundannahmen:
- Identität → Stufenfolge aufeinander aufbauender Urisen bewältigungen.
-D
Psychosoziale Entwicklung nach Erikson
- menschli

App öffnen

Teilen

Speichern

28

Kommentare (1)

S

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

- Grundannahmen - 8 Stadien - Pädagogische Handlungskonsequenzen

Ähnliche Knows

4

Zusammenfassung zu Erik Erikson

Know Zusammenfassung zu Erik Erikson thumbnail

826

 

12/13

psychosoziale Entwicklung Erikson

Know psychosoziale Entwicklung Erikson thumbnail

5871

 

12

15

Erikson

Know Erikson thumbnail

4810

 

11

2

Phasenmodell nach Erikson

Know Phasenmodell nach Erikson thumbnail

677

 

11/12/10

Mehr

Grundannahmen: - Identität → Stufenfolge aufeinander aufbauender Urisen bewältigungen. -D Psychosoziale Entwicklung nach Erikson - menschliche Entwicklung als ein lebenslanger Prozess (Konflikte verschwinden nie vollständig) - · Urisen → im Zusammenhang mit dem Umkreis der Beziehungspersonen. Elemente der Sozialordnung, psychosoziale und psychosexuelle Modalitäten => entwicklungsfördernd epigenetisches Prinzip alle Phasen miteinander verbunden (bauen aufeinander auf) Stadien 1. Vertrauen vs. Missvertrauen (0-1.5 Jahre) - erste Bezugspersonen → Eltern - Urise zwischen der Zuwendung der Bezugspersonen und der Zurüchweisung. von der Qualität der ersten Beziehung ab - hängt angemessene Lösung: Bindungsfähigkeit, Vertrauen in die Umwelt; unangemessene Lösung. Unsicherheit, Angst, Misstrauen. 2. Autonomie vs. Selbstzweifel (1.5-3 Jahren) Festhalten und Loslassen" Erlernen von - Ge- & Verbote -D " abwägen nach Bedürfnisse der Kinder angemessene Lösung. Selbstwertgefühl & Kompetenz, Trieb- & Bedürfnisskontrolle, Selbstwahrnehmung als Handelnder unangemessene Lösung. Gefühl der Unfähigkeit, Demotivation /überforderung, Entmutigung 3. Initiative vs. Schuldbewusstsein (3-6 Jahre) - Kind wird zunehmend aktiv Gewissensbildung durch Identifizierung mit elterlichen Normen und Werten → Moralentwicklung. Ödipuskonflikt frühkindliche Sexualität Selbstkontrolle angemessene Lösung. Freiheit, Vertrauen auf eigene Initiative & Kreativität, aktive Interaktion mit Gleichaltrigen. unangemessene Lösung: Schuldgefühle. Verschlossenheit, mangelndes Selbstwertgefahl. 4. Kompetenz vs. Minderwertigkeit (6-12 Jahre) -Streben nach Anerkennung und Lob · Entwicklung der Lernfähigkeit & das selbstständige Entwicklung von Planen und Zielen - angemessene Lösung: Kompetenz in grundlegenden sozialen und intellekte Fertigkeiten - unangemessene Lösung. Gefühle des Versagens, Unsicherheit, Minderwertigkeitsgefühl -D 5. Identität vs. Rollendiffusion (13-20 Jahre) - Wer bin ich, wer bin ich nicht ?" -...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ich-Werte entwickeln sich zu einer Ich-Identität vom Kindheitsmilieu Ablösung angemessene Lösung: entspanntes Erleben des unangemessene Lösung: eigenes Selbst wird als schwankend, diffus und bruchstückhaft wahrgenommen, unsicheres Selbstbewusstsein Selbstständigkeit eigenen Selbst koharentes Selbstbild 6. Intimität vs. Isolation (20-30 Jahre). zur Aufnahme stabiler Beziehungen und tiefe, moralische und sexuelle Bindungen mit Anderen einzugehen - Fähigkeit - Verantwortung für den Anderen und Verzicht auf einige persönliche Präferenzen an Andere - angemessene Lösung: Fähigkeit zur Nähe und Bindung - unangemessene Lösung: Gefahl der Einsamkeit, unfähig Kontakt zu knüpfen, Trennung: Leugnung des Bedürfnisses nach Nähe Psychosoziale Entwicklung nach Erikson 7. Generativität vs. Stagnation (30-50 Jahre) - Familiengründung → Verantwortung für die nachfolgende Generation übernehmen. ·Stagnation Stillstand der Weiterentwicklung - angemessene Lösung: über die eigene Person hinaus Sorge um Familie, Gesellschaft und zukünftige Generation. · unangemessene Lösung fehlende Zukunftspespektive durch Zweifel an bereits getroffenen Entscheidungen, Beschäftigung nur mit sich selbst 8. Integrität VS. Verzweiflung (Seniorenalter) - • Reife & Akzeptanz des eigenen Lebenslaufes → Loben wird reflektiert. -Neuorientierung nicht mehr möglich. angemessene Lösung: Gefühl der Ganzheit, grundlegende Zufriedenheit mit dem Leben unangemessene Lösung: Gefühl der Sinnlosigkeit, Enttäuschung. Selbstabwertung. Pädagogische Handlungskonsequenzen - Ge- & Verbote sollten eingehalten werden - Urvertrauen muss durch tiefe Bindung gefördert werden. Hind Geborgenheit und Orientierungsraum bieten, trotzdem eigenständige Erfahrungen einige Entscheidungen selber treffen dürfen (altersabhängig) in jeder Phase Erfahrungen von Selbstwirksamkeit sammeln feinfühlig auf Bedürfnisse der Kinder achten sonst gravierende Störungen in psychosozialer Entwicklung · ausreichend Zeit für Familienleben nehmen