Pädagogik /

Stanford-prison Experiment

Stanford-prison Experiment

user profile picture

Merle Lameter

7 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

Stanford-prison Experiment

 STANFORD-PRISON EXPERIMENT
->PSYCHOLOGISCHES EXPERIMENT ZUR ERFORSCHUNG MENSCHLICHEN VERHALTENS UNTER
DEN BEDINGUNGEN DER GEFANGENSCHAFT (M

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

32

•Zusammenfassender Überblick •Ablauf •Deindividuation •Situation

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

STANFORD-PRISON EXPERIMENT ->PSYCHOLOGISCHES EXPERIMENT ZUR ERFORSCHUNG MENSCHLICHEN VERHALTENS UNTER DEN BEDINGUNGEN DER GEFANGENSCHAFT (MIT GEGEBENHEITEN DES ECHTEN GEFÄNGNISLEBENS) Wann?: 1971 Erfinder: Phillip Zimbardo Wo?: in den Räumlichkeiten der Stanford University (wurde wie Gefängnis eingerichtet) Wie viele Teilnehmer?: 24 (=>12 Gefangene und 12 Gefängniswärter) Wer?: Studenten der Stanford University Zum Ablauf: ->Zeitungsannonce ->70 Bewerber ->24 Bewerber mit Persönlichkeitsmerkmalen im Normalbereich auserwählt ->durch Münzwurf in verschiedene Bereiche (Wärter/ Gefangener) eingeteilt ->Wärter bekamen gesonderte Kleidung, Ausrüstung und Anweisungen ->Gefangenen wurden zuhause von Polizei festgenommen, zur Stanford University gebracht und bekamen ebenfalls gesonderte Kleidung und Nummern statt ihrer Namen, anschließend in Zellen eingeteilt. ->In der ersten Nacht: Zählappelle, um. Autorität sicher zu stellen (bei nicht ernst nehmen der Rolle: erniedrigende Maßnahmen). ->Morgen des zweiten Tages: Gefangenen rebellierten und ignorierten Aufforderungen den Aufstand zu beenden ->drastische Maßnahmen folgten /-->Sonderprivilegien für Gehorsamkeit ->Im Laufe des zweiten Tages: Person mit Nummer 8612 musste mit Nervenzusammenbruch entlassen werden ->Im Laufe der folgenden Tage weitere vier Gefangene entlassen ->Gruppe der Gefangenen löst sich auf ->Rolle der Wärter verstärkt sich ->nach sechs Tagen abgebrochen aufgrund von zu starker persönlicher Persönlichkeitsveränderung Wie konnte es dazu kommen, dass die Rollen so stark eingenommen worden sind? Durch... -Macht -Richtlinien-Losigkeit -,,Verzweiflung" durch Gruppenzwang -Aussehen -> Entmenschlichung DEINDIVIDUATION -Bestätigung (Verhalten der Häftlinge) -keine Autorität für Wächter -langsamer Anstieg. -keine Reflexion -typische Rollenbilder -Dominanzgefühl -Umgebung SITUATION ==

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Pädagogik /

Stanford-prison Experiment

Stanford-prison Experiment

user profile picture

Merle Lameter

7 Followers
 

Pädagogik

 

12/13

Lernzettel

Stanford-prison Experiment

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 STANFORD-PRISON EXPERIMENT
->PSYCHOLOGISCHES EXPERIMENT ZUR ERFORSCHUNG MENSCHLICHEN VERHALTENS UNTER
DEN BEDINGUNGEN DER GEFANGENSCHAFT (M

App öffnen

Teilen

Speichern

32

Kommentare (1)

G

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

•Zusammenfassender Überblick •Ablauf •Deindividuation •Situation

Ähnliche Knows

1

Stanford - Prison - Experiment

Know Stanford - Prison - Experiment  thumbnail

9

 

11/12/10

6

Das Stanford-Prison-Experiment

Know Das Stanford-Prison-Experiment  thumbnail

25

 

11/12/13

Experiment Analyse

Know Experiment Analyse thumbnail

68

 

12/13

Schöpfungsgeschichte und Wissenschaft

Know  Schöpfungsgeschichte und Wissenschaft  thumbnail

4

 

11/12

Mehr

STANFORD-PRISON EXPERIMENT ->PSYCHOLOGISCHES EXPERIMENT ZUR ERFORSCHUNG MENSCHLICHEN VERHALTENS UNTER DEN BEDINGUNGEN DER GEFANGENSCHAFT (MIT GEGEBENHEITEN DES ECHTEN GEFÄNGNISLEBENS) Wann?: 1971 Erfinder: Phillip Zimbardo Wo?: in den Räumlichkeiten der Stanford University (wurde wie Gefängnis eingerichtet) Wie viele Teilnehmer?: 24 (=>12 Gefangene und 12 Gefängniswärter) Wer?: Studenten der Stanford University Zum Ablauf: ->Zeitungsannonce ->70 Bewerber ->24 Bewerber mit Persönlichkeitsmerkmalen im Normalbereich auserwählt ->durch Münzwurf in verschiedene Bereiche (Wärter/ Gefangener) eingeteilt ->Wärter bekamen gesonderte Kleidung, Ausrüstung und Anweisungen ->Gefangenen wurden zuhause von Polizei festgenommen, zur Stanford University gebracht und bekamen ebenfalls gesonderte Kleidung und Nummern statt ihrer Namen, anschließend in Zellen eingeteilt. ->In der ersten Nacht: Zählappelle, um. Autorität sicher zu stellen (bei nicht ernst nehmen der Rolle: erniedrigende Maßnahmen). ->Morgen des zweiten Tages: Gefangenen rebellierten und ignorierten Aufforderungen den Aufstand zu beenden ->drastische Maßnahmen folgten /-->Sonderprivilegien für Gehorsamkeit ->Im Laufe des zweiten Tages: Person mit Nummer 8612 musste mit Nervenzusammenbruch entlassen werden ->Im Laufe der folgenden Tage weitere vier Gefangene entlassen ->Gruppe der Gefangenen löst sich auf ->Rolle der Wärter verstärkt sich ->nach sechs Tagen abgebrochen aufgrund von zu starker persönlicher Persönlichkeitsveränderung Wie konnte es dazu kommen, dass die Rollen so stark eingenommen worden sind? Durch... -Macht -Richtlinien-Losigkeit -,,Verzweiflung" durch Gruppenzwang -Aussehen -> Entmenschlichung DEINDIVIDUATION -Bestätigung (Verhalten der Häftlinge) -keine Autorität für Wächter -langsamer Anstieg. -keine Reflexion -typische Rollenbilder -Dominanzgefühl -Umgebung SITUATION ==

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen