Psychologie /

Zusammenfassung Klassische Lerntheorien, Klassische Konditionierung, Operantes Konditionieren

Zusammenfassung Klassische Lerntheorien, Klassische Konditionierung, Operantes Konditionieren

 Zusammenfassung zum Thema: klassische Lerntheorien
Was ist Lernen überhaupt?
→ Definition nach Zimbardo: Lernen ist ein erfahrungsbezogener

Zusammenfassung Klassische Lerntheorien, Klassische Konditionierung, Operantes Konditionieren

user profile picture

abitur2021

5324 Followers

Teilen

Speichern

240

 

11/12/13

Lernzettel

verschiedene Lerntheorien im Überblick, Klassische Konditionierung am Beispiel des Pawlowschen Hundes und Little Albert, Operantes Konditionieren anhand von Thorndike und Skinner

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Zusammenfassung zum Thema: klassische Lerntheorien Was ist Lernen überhaupt? → Definition nach Zimbardo: Lernen ist ein erfahrungsbezogener Prozess, der zu einer dauerhaften Veränderung des Verhaltens oder der geistigen Prozesse führt. → Beispiele für Lernen: - schulisches Lernen - Lernen von Tischmanieren als Kind Klassische Lerntheorien in der Psychologie: - Klassisches Konditionieren (behavioristische Lerntheorie; von Pawlow und Watson beschrieben) - Operantes Konditionieren (behavioristische Lerntheorie; von Thorndike und Skinner beschrieben) - Lernen am Modell (sozial-kognitive Lerntheorie; von Bandura beschrieben) Klassische Konditionierung: am Beispiel des Pawlow'schen Hund (Pawlow): Reiz Futtergabe (unkonditionierter Reiz) Glockenton allein (neutraler Reiz) Glockenton plus Futtergabe gleichzeitig (Kontiguität) Glockenton allein (jetzt nach der Lernphase: konditionierter Reiz) Reaktion des Hundes Speichelabsonderung (weil angeborener Reflex) Ratte plus schrilles Geräusch gleichzeitig (→Kontiguität) Ratte allein (jetzt nach der Lernphase: konditionierter Reiz) Allgemein Nagetiere, Stofftiere und Pelz Keine Speichelabsonderung Speichelabsonderung Speichelabsonderung (jetzt nach der Lernphase: konditionierte Reaktion) → zwischen zwei Reizen (dem neutralen und dem unkonditionierten Reiz), die ursprünglich keinen Bezug zueinander hatten, wird eine Verknüpfung hergestellt → ohne Übung kann die konditionierte Reaktion allerdings wieder verlernt werden (Extinktion) am Beispiel von Little Albert (Watson): Reiz Schrilles Geräusch (unkonditionierter Reiz) Ratte allein (neutraler Reiz) Reaktion vom 11-Monate alten Albert Angst Freude, keine Angst Angst Angst (jetzt nach der Lernphase: konditionierte Reaktion) Angst → bei ,,Little Albert" fand sogar noch eine Reizgeneralisierung statt: das konditionierte Verhalten hat sich auf ähnliche Reize erweitert Weiteres Beispiele für klassische Konditionierung: - Menschen, die panisch/ ängstlich auf Sirenen reagieren haben wahrscheinlich schon einmal etwas Schlimmes...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

in Verbindung mit Sirenen erfahren (Hausbrand oder ähnliches) Operantes Konditionieren: Experimente von Thorndike und Skinner: - beide sperrten ein Tier in einen Käfig - das Tier versuchte, über zufällige Handlungen (=Lernprozess) den Käfig zu öffnen - schaffte das Tier dies, bekam es Futter → Operante Konditionierung = Erlernen eines Verhaltens durch eine ursprünglich zufällige Handlung, die belohnende oder bestrafende Konsequenzen hat → zeitl. späteren Konsequenzen bestimmen die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens Verstärkungen (=Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird erhöht): Verstärkung Beschreibung Beispiele positiv Geld für bestandene Prüfung; Praline für richtiges Verhalten (siehe Videoclip aus The Big Bang Theory) Tablette nehmen, die die Kopfschmerzen „entfernt“; Alkohol trinken um Sorgen loszuwerden negativ Ein angenehmer Reiz wird hinzugefügt. Ein unangenehmer Reiz wird verringert/ beseitigt. Bestrafungen (=Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird gesenkt): Bestrafung Beispiele positiv Strafzettel für Falschparken; Schmerz (z.B. mit Hand auf Herdplatte) Taschengeld wird gestrichen; Fernsehverbot Beschreibung Ein unangenehmer Reiz wird hinzugefügt. Ein angenehmer Reiz wird entfernt Hauptunterschied zw. Klassischem und Operantem Konditionieren: klass. Konditionieren: Gleichzeitigkeit von zwei Reizen, zwei Reize werden assoziiert Operantes Konditionieren: zeitl. späteren Konsequenzen eines Verhaltens bestimmen Auftretenswahrscheinlichkeit negativ Quellen: - Psychologieunterricht - https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjC- Njd6d7sAhUQhRoKHThQDPIQFjAAegQIAxAC&url=https%3A%2F%2Fwww.mathematik.uni- wuerzburg.de%2Ffileadmin%2F10040500%2Fdokumente%2FTexte_zu_Grundfragen%2Froth_lerntheorie n.pdf&usg=AOvVaw2OHVXYhmRd2GvB1VkzQpYa - https://blog.cognifit.com/de/lerntheorien/ - https://praxistipps.focus.de/pawlowscher-reflex-einfach-erklaert 118887 - http://www.lern-psychologie.de/behavior/skinner.htm

Psychologie /

Zusammenfassung Klassische Lerntheorien, Klassische Konditionierung, Operantes Konditionieren

user profile picture

abitur2021  

Follow

5324 Followers

 Zusammenfassung zum Thema: klassische Lerntheorien
Was ist Lernen überhaupt?
→ Definition nach Zimbardo: Lernen ist ein erfahrungsbezogener

App öffnen

verschiedene Lerntheorien im Überblick, Klassische Konditionierung am Beispiel des Pawlowschen Hundes und Little Albert, Operantes Konditionieren anhand von Thorndike und Skinner

Ähnliche Knows

user profile picture

5

Lerntheorien

Know Lerntheorien thumbnail

4

 

3

user profile picture

6

Klassisches und Operantes Konditionieren nach Pawlow/Thorndike

Know Klassisches und Operantes Konditionieren nach Pawlow/Thorndike thumbnail

15

 

12/13

user profile picture

Klassische Konditionierung 📚

Know Klassische Konditionierung 📚 thumbnail

55

 

11/12/10

user profile picture

1

Übersicht verhaltensorientiertes Handlungskonzept

Know Übersicht verhaltensorientiertes Handlungskonzept  thumbnail

8

 

11/12

Zusammenfassung zum Thema: klassische Lerntheorien Was ist Lernen überhaupt? → Definition nach Zimbardo: Lernen ist ein erfahrungsbezogener Prozess, der zu einer dauerhaften Veränderung des Verhaltens oder der geistigen Prozesse führt. → Beispiele für Lernen: - schulisches Lernen - Lernen von Tischmanieren als Kind Klassische Lerntheorien in der Psychologie: - Klassisches Konditionieren (behavioristische Lerntheorie; von Pawlow und Watson beschrieben) - Operantes Konditionieren (behavioristische Lerntheorie; von Thorndike und Skinner beschrieben) - Lernen am Modell (sozial-kognitive Lerntheorie; von Bandura beschrieben) Klassische Konditionierung: am Beispiel des Pawlow'schen Hund (Pawlow): Reiz Futtergabe (unkonditionierter Reiz) Glockenton allein (neutraler Reiz) Glockenton plus Futtergabe gleichzeitig (Kontiguität) Glockenton allein (jetzt nach der Lernphase: konditionierter Reiz) Reaktion des Hundes Speichelabsonderung (weil angeborener Reflex) Ratte plus schrilles Geräusch gleichzeitig (→Kontiguität) Ratte allein (jetzt nach der Lernphase: konditionierter Reiz) Allgemein Nagetiere, Stofftiere und Pelz Keine Speichelabsonderung Speichelabsonderung Speichelabsonderung (jetzt nach der Lernphase: konditionierte Reaktion) → zwischen zwei Reizen (dem neutralen und dem unkonditionierten Reiz), die ursprünglich keinen Bezug zueinander hatten, wird eine Verknüpfung hergestellt → ohne Übung kann die konditionierte Reaktion allerdings wieder verlernt werden (Extinktion) am Beispiel von Little Albert (Watson): Reiz Schrilles Geräusch (unkonditionierter Reiz) Ratte allein (neutraler Reiz) Reaktion vom 11-Monate alten Albert Angst Freude, keine Angst Angst Angst (jetzt nach der Lernphase: konditionierte Reaktion) Angst → bei ,,Little Albert" fand sogar noch eine Reizgeneralisierung statt: das konditionierte Verhalten hat sich auf ähnliche Reize erweitert Weiteres Beispiele für klassische Konditionierung: - Menschen, die panisch/ ängstlich auf Sirenen reagieren haben wahrscheinlich schon einmal etwas Schlimmes...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

in Verbindung mit Sirenen erfahren (Hausbrand oder ähnliches) Operantes Konditionieren: Experimente von Thorndike und Skinner: - beide sperrten ein Tier in einen Käfig - das Tier versuchte, über zufällige Handlungen (=Lernprozess) den Käfig zu öffnen - schaffte das Tier dies, bekam es Futter → Operante Konditionierung = Erlernen eines Verhaltens durch eine ursprünglich zufällige Handlung, die belohnende oder bestrafende Konsequenzen hat → zeitl. späteren Konsequenzen bestimmen die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens Verstärkungen (=Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird erhöht): Verstärkung Beschreibung Beispiele positiv Geld für bestandene Prüfung; Praline für richtiges Verhalten (siehe Videoclip aus The Big Bang Theory) Tablette nehmen, die die Kopfschmerzen „entfernt“; Alkohol trinken um Sorgen loszuwerden negativ Ein angenehmer Reiz wird hinzugefügt. Ein unangenehmer Reiz wird verringert/ beseitigt. Bestrafungen (=Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird gesenkt): Bestrafung Beispiele positiv Strafzettel für Falschparken; Schmerz (z.B. mit Hand auf Herdplatte) Taschengeld wird gestrichen; Fernsehverbot Beschreibung Ein unangenehmer Reiz wird hinzugefügt. Ein angenehmer Reiz wird entfernt Hauptunterschied zw. Klassischem und Operantem Konditionieren: klass. Konditionieren: Gleichzeitigkeit von zwei Reizen, zwei Reize werden assoziiert Operantes Konditionieren: zeitl. späteren Konsequenzen eines Verhaltens bestimmen Auftretenswahrscheinlichkeit negativ Quellen: - Psychologieunterricht - https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjC- Njd6d7sAhUQhRoKHThQDPIQFjAAegQIAxAC&url=https%3A%2F%2Fwww.mathematik.uni- wuerzburg.de%2Ffileadmin%2F10040500%2Fdokumente%2FTexte_zu_Grundfragen%2Froth_lerntheorie n.pdf&usg=AOvVaw2OHVXYhmRd2GvB1VkzQpYa - https://blog.cognifit.com/de/lerntheorien/ - https://praxistipps.focus.de/pawlowscher-reflex-einfach-erklaert 118887 - http://www.lern-psychologie.de/behavior/skinner.htm