Erikson

274

Teilen

Speichern

Melde dich an, um den Inhalt freizuschalten. Es ist kostenlos!

Zugriff auf alle Dokumente

Werde Teil der Community

Verbessere deine Noten

Mit der Anmeldung akzeptierst du die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie

 Grundannahmen:
> Entwicklung als Weg zur Identität Bedeutung von Gesellschaft und Kultur)
>Postullierung des epigenitischen Prinzips (Entwi
 Grundannahmen:
> Entwicklung als Weg zur Identität Bedeutung von Gesellschaft und Kultur)
>Postullierung des epigenitischen Prinzips (Entwi
 Grundannahmen:
> Entwicklung als Weg zur Identität Bedeutung von Gesellschaft und Kultur)
>Postullierung des epigenitischen Prinzips (Entwi
Ähnliche Inhalte
Know psychosoziales Entwicklungsmodell nach Erik Erikson thumbnail

12

427

11/12

psychosoziales Entwicklungsmodell nach Erik Erikson

Abi-Lernzettel zum psychosozialen Entwicklungsmodell von Erikson

Know Erik Erikson  thumbnail

33

721

11/12

Erik Erikson

Lernzettel und Zusammenfassung der Theorie von Erik H. Erikson fürs Abitur

Know Erikson - die psychosoziale Entwicklung  thumbnail

2

20

11

Erikson - die psychosoziale Entwicklung

allgemeines zu Erikson & sein Stufenmodell

Know E.H. Erikson thumbnail

10

311

11/12

E.H. Erikson

Abithema 2023: Interdependenz von Entwicklung, Sozialisation und Erziehung

Know psychosoziale Entwicklung Erikson thumbnail

702

16539

12

psychosoziale Entwicklung Erikson

- epigenetisches Prinzip - Hauptaussagen - Krisen - Kritische Würdigung

Know Erikson  thumbnail

4

140

11/12

Erikson

Psychosoziale Entwicklung Entwicklungsstadien

Grundannahmen: > Entwicklung als Weg zur Identität Bedeutung von Gesellschaft und Kultur) >Postullierung des epigenitischen Prinzips (Entwicklung in acht Stufen, bestimmte Reihenfolge, bestimmte Zeit) > Entwicklung als lebenslanger Prozess > Jugendphase => festigen seine sozialen Rolle (psychosoziales Moratorium - Rollenexperimente) > Fehlanpassung kann zu Entwicklungsgefährdung führen (Maladaption) > Fortschritt von Stufe zu Stufe je nach Erfolg/Misserfolg >jede Stufe umfasst Entwicklungsaufgaben psychosozialer Natur (Krise+ Störung) wichtig ist die Interaktion zwischen den Generationen > Einfluss auf Kind und Erwachsene ist wechselseitig I dentitātsbegriff: >Identität = Das Gefühl man selbst zu sein → Wer bin ich?" Erikson (psychosoziale Entwicklung) > Selbstwahrnehmung = (wahrgenommene) Einschätzung von Anderen > Identität eher beschreibend, Selbstwahrnehmung eher bewertend > Identitat bleibt meist unbewusst > wird in kritischen Lebensphasen besonders deutlich >Ich steht im Fokus > lebenslanger Aufbau Krisen: > jede Entwicklungsphase steht für ein Entwicklungsthema - führt zunächst zu einer Krise > Die Integration von zwei Eigenschaften /Zuständen (positiv und negativ) →→→ keins davon muss überwiegen, das Kind muss aber beides erfahren Merkmale einer gelungenden Identitätsbildung: "gutes Selbstwertgefühl > Handlungskompetenz: aktives Meistern der Umwelt > Kontinuitāt > differenzierte Urteilsfähigkeit gute selbst- und Fremdwahrnehmung Das epigenetische Prinzip: > alles was wächst, hat einen Grundplan und diese Teile wachsen aus dem Grundplan >jedes Teil hat seinen Zeitpunkt der Aszedenz (gesteigerte Bedeutung), bis alle Teile entstanden sind, um ein funktionstüchtiges Ganzes zu bilden Psychosoziale Entwicklung: Stufe 1: Urvertrauen vs. Urmisstrauen - Im ersten Lebensjahr Säugling...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.
Alternativer Bildtext:

erwirbt emotionale Bindung an Bezugsperson → Sicherheit - keine sichere Bindung führt zu Angst und existenziellen Gefühlen von unsicherheit und Misstrauen - Handlungs impulse: liebevoller Umgang. (körperliche) Nāne · Aufbau vertrauensvoller Beziehungen > Stufe 2: Autonomie vs. Scham/Zweifel - Gefahren im geschützten" Raum erfahren lassen ca. 1-3. Lebensjahr Kleinkind erlebt sich eigenständig (eigener Kopf Trotzphase) Sauberkeitserziehung (wird getadelt, wenn es nicht sauber ist →→ Gefühl von Scham und Zweifel) - Handlungsimpulse: > Stufe Geduld und Akzeptanz Neugier fördem · Selbstständigkeit nicht durch verbote bremsen •vor möglichen Gefahren warnen Selbsteinschätzung fördern. > Stufe 3: Initiative vs. Schuldgefühl - zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr →→Spielalter Familie als Umkreis der Bezugspersonen Erikson - gegengeschlechtliches Elternteil als Lieblingsobjekt - · Gewissensbildung: Kind identifiziert sich mit elterlichen Normen und Werten und entwickelt Schuldgefühle, wenn es sich nicht so verhält, wie die Eltem es sich wünschen - Phase überwunden, wenn Kind die Initiative ergreift und mit Schuldgefühlen umgehen kann - Handlungsimpulse: · Ternen von Verantwortung unterstützen · Fehlverhalten erläutern →→ zu große Schuldgefühle vermeiden 4: Werksinn gegen Minderwertigkeitsgefühl - ca. vom 6. bis zum 12. Lebensjahr Nachbarschaft und Schule als Bezugspersonen Kind vergrößert sein Wissen und erlangt interlektuelle und soziale Kompetenzen - Kinder lernen, sich Anerkennung zu verschaffen, indem sie etwas produzieren und Fleiß aufwenden (Lust an Vollendung eines werkes) - wenige Erfolgserlebnisse → Minder wertigkeitsgefühl - Handlungsimpulse: · Bestätigung und Anerkennung im gesunden Maß · viele Möglichkeiten zur Erprobung der Fähigkeiten schaffen Anteilnahme der Eltern am Schulleben Psychosoziale Entwicklung: > Stufe 5: Identitāt gegen Identitāts diffusion -Jugendalter -Identitat finden / entwickeln - Verunsicherung, wenn einem nicht klar wird, wer man ist und wie man sein möchte - körperliche und soziale umbrüche finden statt. - Der Jugendliche muss gemachte Erfahrungen in ein Selbstkonzept integrieren - Identitätsdiffusion: Verschwimmen der Identitāt →→→ typisches Kennzeichen des Jugendalters - Handlungeimpulse: Ich-Stärke aufzeigen, Individualität unterstützen Intoleranz gegenüber Andersartigen entgegen wirken · Zuflucht bieten > Stufe 6: Intimität gegen Isolation - frühes Erwachsenenalter - partnerschaftliche Bindungen werden eingegangen - wenn es einem nicht gelingt, seine Bedürfnisse nach Bindung und Nähe zu befriedigen →→ Gefühle von Einsamkeit und Isolation - Handlungsimpulse: verständnisvoller Umgang · Intimität und Beziehungen unterstützen Vorsicht: Beziehungen mit Ich-verlust vermeiden und vielleicht in wahrnehmung beeinträchtigte Personen aufzeigen > Stufe 7: Generativität vs. Stagnation - mittleres Erwachsenenalter - Fokus auf Familie und Beruf (sorgen sich um Kinder und Eltern) - sichern den gesellschaftlichen Fortbestand und tragen zur Weiterentwicklung bei - wenn man sich nur auf sich und seinen Partner fokussiert fehlende Impulse zur psychosozialen Weiterentwicklung - Generativität schaffend produktiv an der Gesellschaft teilnehmen - Handlungsimpulse: · Anregen individuelle Form der Bedürfnisentwicklung zu finden und zu unterstützen Kinderwunsch und Erziehung unterstützen > Stufe 8: Integritāt vs. Verzweiflung und Ekel - spâtes Erwachsenenalter - man bildet sich zurück und zieht Bilanz Erickson - Fragestellung, ob man mit seinem Leben im Großen und Ganzen zufrieden ist - entweder ist man zufrieden, auch wenn man sich nicht alles erfüllen konnte - oder man hat keinen Lebenssinn gefunden und ist verbittert - Handlungs impulse: Sinn des Lebens und Errungenschaften aufzeigen besuchen, Zeit verbringen • Kreative Beschäftigung, Engagement mögliche Kriterien - Ziele der Lebensphasen - Erzieherverhalten - Rolle der Peers mögliche Probleme