Fächer

Fächer

Mehr

Sport Leistungskurs Ausdauer

3.12.2020

2501

108

Teilen

Speichern

Herunterladen


spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die
spoet keausur a
Ausdamer
Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen
Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen.
und die

spoet keausur a Ausdamer Die psychische und physische Widerstandsfähigkeit gegen Ermundung bei relativ lang dauernden. Belastungen. und die rasche Erholungsfähigkeit nach der Belastung. Ausdauer als Ermüdungs widerstandsfähigkeit notwendig für: Beibehaltung einer möglichst hohen Belastungsintensität schnelle Erholung (z. B. in Pausen, bei geringer Intensität, zwischen Trainingseinheiten) (Ermüdungsprozesse nicht nur physisch (Muskelfunktion), sondern auch kognitiv/psychisch (Konzentration, Motivation) LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN. werden bei sportl. Aktivitäten große Muskelgruppen beansprucht: nach wenigen Minuten starke Veränderung der Organ+. durchblutung 10.01.20 ↳ Durchblutung Muskelzelle lokal bis 20-fache erhöht. → ausreichend Energie über längere Zeit. Kapazität der Energiebereitstellung bestimmt durch: • Leistungsfähigkeit d... Energiegewinnungswege in Muslielzelle > Leistungsfähigkeitd. Herz-Kreislauf-Systems; + Atmungi - Zufuhr der Staffe zur Energiegewinnung. (Glucose, Fettsäuren, Sauerstoff) BRUNNEN -Abtransport der .Endprodunte: (CO₂, Wasser, Milchsäure) ENERGIEGEWINNUNG wird verbraucht, 2: ATP ADP + Pi • ATP: Säurewirkung: kann nicht gespeichert werden. ↳ 2.B. 70 kg: ~ 7g ATP-Vorrat • Dieser Vorrat reicht bei Maximal belastung nur 1-2 sen! ständige neue Synthetisierung von ATP in Zellen: anaerob IN DER MUSKELZELLE! alautazid. Spaltung energiereicher Phosphate Energiegewinnungswege fantazid unvollständig Glucoseabbau Lautat bildung vollständiger Glucoseabbau zu #₂0 + CO₂ aerob Abbau von Fettsäuren ệu H2O + CO2 Anaerobe - alantazide Energiegewinnung (Spaltung energie- reicher. Phosphate • bei Verbrauch wird. ATP verzögerungsfrei / mit hoher Geschwindigkeit nachgebildet (→ Sofortreserved • ATP/KP- Speicher so wein: bei Max belastung nack 5-8 sek. aufgebraucht. ↳ unmittelbar nach Belastungsbeginn andere Stoff- wechselprozesse anregen. (zur ATP- Nachlieferung) 12. Anderob- laktazide Energiegewinnung (Lautat bildung) : bei intensiven Belastungen: hone ATP- Spaltungsrate. ↳ Konzentration ADP in Mushelzelle steigt. Glycogenabbau/Glykolyse stark angehurbelt hoher Energiebedarf in Mushelzelle kann kurzzeitig durch. Glycolyse abgedeckt werden. (fast verzögerungs- frei).. geringe ATP Ausbeute, dennoch doppelt...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

so viel ATP als bei: aerober Energiegewinnung.. jedoch hoher Glykogenabbau (bis zu 20x schneller) bei intensiver Belastung GlyMolyserate so hoch, dass Laktat in Zelle / Blut anreichert. Laktat - Salz & Michive -Je mehr Lahtat, desto höher. Glykolyserate, desto mehr ATP wurde gespalten. ↳ übersäuerung id, zelle & Anhäufung v. Laktat bremst Stoffwechselhette. es wird immer weniger ATP gebildet. ("Mushelzelle hann haum noch kontrahieren) schnelle Erschöpfung Glykogenspeicher d. Muskelzelle kann nie, vollständig. aufgebraucht werden. Abersauerung./ Ermüdung, kann verzögert werden: Puffersysteme in. zelle / Blut fangen übersäuerung ab rasche Eliminierung V. Lautat in Blut/weniger belastete Muskelzellen in Nachbarschaft transportiert) schnelle Verwertung V.. Laktat (durch Aufbau v.. Glucose in Lebe Einschleusen in aerabe EG im Herz-. musuel & in weniger. belastete See mushwater) 13. Aerobe Energiegewinnung aus Kohlenhydraten Stoffwechselwege, die Glucose mit Or vollständig zu CO₂ + H₂O abbauen :: kann wegen. O₂ im jedoch nur, wenn liefern Muskel schon zu Beginn starten, H-K - System + Atmung genug. Vorteile gegenüber 2 (trotz halb so großer Energieflussrate): -Geschw der ATP. Bildung. - keine Lahtatbildung → keine Übersäuerung.. - leichte Ausscheidung d. Endprodukite i(CO₂, H₂O) - hoke Energieausbeute (40%) geringe Erschöpfung, jedoch Glykogenspeicher begrenzt. 4 bei längeren. Ausdauerleistungen deutlicher Leistungs abfall. (4 Daher müssen. Mushielzellen ihre Energie aus. dem. Abbau von. Fetten gewinnen) BRUNNEN 14. Aerobe Energiegewinnung aus Fetten. • nur mit Sauerstoff. möglich. • vollständiger Abbau zu CO₂ + H₂O wie bei 4 geringe Ermüdung, jedoch Nachteile. für Bildung gleicher ATP-Mengen: 16% mehr. Sauerstoff nötig (als. bei 3). nur halb so viel bereitgestellte Energiemenge ↳ Fette nur bei geringer Belastungsintensität. Alternative für EG mit Kohlenhydrate. Muskelzelle versucht möglichst viel Energie aus. Fettsäuren! zu gewinnen (→ um Glykogen vorrate für hehere Belastungsintensitaten zu schonen). Anteil der Fette an Gesamtenergie gewinnung. abhängig von der Belastungsintensität (auch Trainingszustand, Füllung Glykogenspeicher, gen. Faktoren, Ernährung, Belastungsdauer). relativer Anteil der EG aus Fetten ist höher, je: ·besser trainiert: - Weniger Glykogenspeicher gefüllt ist - länger die Belastung (Glykogenspeicher leeren sich): höchse Stoffwechselrate bei aerober Schwelle (50%), an anaerober Schwelle: ~ 30% unterhalb d. aeroben Schwelle sinkt abs. EGR, steigt relativer Anteil d. Fette am Gesamtenergiestoffwechsel (bis Wher 70 %); relative sinkt bei geringen Intensitäten wieder ab (Ruhe:~ 60%) bei gleicher Masse ca. doppelt soviel Energie wie aus. Kohlenhydrate: 19 Fett: → SOS mmol ATP 19 Kohlh. - 211 maal ATP. + Bedeutung ERGLEICH DER ENERGIEGEWINNUNGSWEGE Bildungsgeschw. von ATP verdoppelt sich von 41 Durch relativ hohe Speicherkapazität + hoher Geschw der ATP-Bildung sind im Sport. Höchstleistungen (im Sinne: max Intensität pro zeiteinheit) möglich. Bei allen Disziplinen, indenen Ziel eine Strecke in möglichst kurzer zeit ist: Bestleistungen nur mit konstanter Geschwindigkeit (sonst. übersäuerung) Bei Belastungsbeginn starten alle EGW/ leisten dann aber unterschiedlichen Betrag zur Abdeckung des Energiebedarfs (übergänge sind fließend) Kennzeichen Energiegewinnung Sauerstoffbedarf Milchsäurebildung Ermüdung Beginn der ATP-Nachbildung ATP-Bildungsgeschw. (Rel. ATP-Menge / Zeit) Energieausbeute (Rel. ATP-Menge/g Nährst.) Speicherkapazität Bedeutung für Gesamtbelastung gem Speicher ATP /KP-SPEICHER (A)1 anaerob-alaktazid anaerob (ohne Sauerstoff) 'Die Buchstaben beziehen sich auf Abbildung 22. GREPARATOR ATP/KP 100 kJ ATP (8) ATP (4) Laktat Kohlenhydrate 5 000kJ Laktat Speichergrößen bel 70 kg Körpergewicht (untrainiert) ATP ATP (2) sehr schnell durch Speicherentleerung verzögerungsfrei ATP COHO sehr hoch (Faktor 8) gering nur für Sekunden Floren Sveto dominierend bei hoch inten- siven Belastungen bis 12 sec: Sofortdepot, reicht nur für wenige schnell aufeinander- folgende Kontraktionen bei maximaler Belastung (z.B. Startreaktionen, Beschleuni- gung beim 100-m-Lauf, Gewichtheben) aerob (mit Sauerstoff) Kontraktion Fette 210 000 kJ ATP (1) (B) anaerob-laktazid schnell durch Übersäuerung schnell anspringend GLYKOGENSPEICHER ADP.P. -Muskel maximaler Energieverbrauch hoch (Faktor 4) kann wegen Übersäuerung nur wenig genutzt werden dominierend bei intensiven Belastungen zwischen 15 sec und 2 min (z.B. Laufstrecken zwischen 150 m und 800 m, 100 m Schwimmen) (1-81. Relalive ATP-Gi-dungarate HOVE gering (Faktor 1) Glykogen 2,0 1,51 1,0 0.5- 94 I (C) 0 gering (Faktor 2) (0). Glykogengehalt d. Muskulatur bei Belastung. ca. 77% VO₂ max. g/100 g Muskel aerob sehr langsam, keine Laktatbildung und keine Übersäuerung langsame Steigerung (Faktor 19) hoch über 1,5 Stunden dominierend bei intensiven Belastungen zwischen 2,5 min und 120 min (2.B. Laufstrecken zwischen 1.000 m und Marathon) Versuchsbeginn FETTSPEICHER (D) hoch 50 höher als aerober Glukoseabbau sehr gering (Faktor 1) (Faktor 44) nahezu unerschöpflichi Energiequelle dominierend bei allen Belastungen über 120 min trainierte Person O-O:untrainierte Person S 100 min HERZ-KREISLAUF-SYSTEM & ATMUNG! • spielen als leistungsbestimmende Faktoren. fast nur bei dynamischer Muskelarbeit eine Rolle. • bei statischer Muskelarbeit schon ab 15% der Maximalkraft werden Blutgefäße zsmgedruckt ab 50%: Muskel kapillaren nahezu vollständig Muskelrealition aufrecht schaften Umstellungsreaktionen • bei Belastungen: 1) Steigerung der lokalen. Musheldurchblutung bis zum 20-fachen durch: min 10- 0- vollständige Blockierung 0 O 00 O Gefäßweite 00. 50 25 statische Kraft 75 100 % intensitat > Weitstellung der Blutgefaße in arbeitender Muskulatur. - Steigerung Herzminutenvolumen (wenn mehr als VA ¬. & Herzminutenvolumen = Schlagvolumen• Herzfrequenz: (HMV)= Forderleistung des HerzaAS. ; 2) Bessere Ausnutzung der Transport- & Pufferkapazität des Blutes wird gemessen: Differenz zw. Sauerstoffgehalt in Aterien. und venen arterio-venüse Sauerstoff differenz (AVDO₂) Ausschöpfung des Sauerstoffs im Blut von ~25% auf bis zu 75%, im arbeiten den. Muskel sogar ~ 100% ↳ schnellerer Abtransport von CO₂ u Lautat ↳ Pufferkapazität erhöht sich, übersauerung im Muskel wird hinausgezorgert. 3.) Verbesserung des Gasaustausche's in der Lunge > Aufnahme von Sauerstoff, Abgabe von CO₂ wird verbessert. durch.. - Vergrößerung Atemminuten volumen (= Atenfiequ - Atemzugvor.) bessere Durchblutung d. Lungenkapillaren - große Sauerstoffent sättigung. e USDAUERFAHIGKEITEN & LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN 1. maximale sauerstoffaufnahme (VO₂ max), 18: NO₂ max = F 200 180 Funktionstüchtigheit des Gesamtsysems. Herzfrequenz 140 (H-K-System, Atmung, periphere Sauerstoffnutzung). 120 periphere Sauerstoff +. nutzung Laktat Simin mmola 13 Wie gut kann die. Muskulatur Sauer Stoff angebot nutzen? 100 160 + 50 relative Sauerstoff- ·aufnahme (VO₂) (je. 1 kg. Körpergewicht). Tabhängig von: - Alter. - Geschlecht Resto - Sportart - Trainingszustand. @ VO₂ max = HMV max 2. Charakterisierung der Ausdauerfähigkeit durch. Schwellenwerter 11 9 VO₂ ○• 01 Herzfrequenz Ruhowerte O, Aufnahme 10 Laktat 14 Erklärung der Sauerstoffaufnahme mit Hilfe des Zugmodells: Größe der Waggons - Schlagvolumen Zahl der Waggons/Zeit Herzfrequenz Endladehöhe 0,- Gehalt arterielles Blut Restladehöhe - O, - Gehalt venöses Blut AVDO₂. max. ] arterio-venöse Sauerstoffdifferenz Ein Güterzug mit nur teilweise geleerten Waggons (Restladehöhe) passiert eine leistungs- fähige Ladevornichtung (Lunge). Hier können die Waggons bei entsprechender Atmung bis zum Rand vollgeladen werden. Die Rostladehöhe ist abhängig von der Sauerstoffentnahme im Muskel Kel 16 Ladegut (0,) Die aufgenommene und transportierte Lademenge (O, ) ist nun um so größer. je größer die Waggons (Schlagvolumen), je mehr Waggons die Ladevorrichtung pro Zeiteinheit passieren (Herzfregenz), je geringer die Restladehöhe (O.-Entnahme Muskel, arteriovenöse O,-Differenz). (= periphere Sauerstoffausnutzung) fgeschwindigkeit km/h VO, mi/kg/min 40 18 Ladevorrichtung (Lunge) 20 aerobe Schwelle Rostladohöhe anaerobe Schwelle, Endladehöhe O-Entnahme (Muskel) Herzminutenvolumen -Daerobe Schwelle: -an u unterhalb. EG fast. ausschließlich derob -Oberhalb anaerobo-lautazide EG Lautat steigt. aerob-anaerober übergangsbereich: Lautatspiegel steigt mit Belastungsintensitat •Bildung & Abbau v. Lahtat im GG Laktat bleibt auch bei längerer Belastung konstant Janaero! aufnehm- &verarbeitbares energiebedarf zu decken - trainierte erreichen. Schwelle erst bei höherer Frequenz. schwelle: - maximales Laktat - - Statte Sauerstoff reicht knapp aus um Gesamt- Laktatspiegel kann Constant gehalten werden ▷ Belastungsintensitäten über anaerober. Sschwelle - Sauerstoffaufnahme/Verwertung reicht nicht mehr aud um. Gesamtbedarf zu dechen 4. Laktatspiegel steigt an→ Erschöpfung durch Anhäufung von. Lautat. & übersäuerung. gute Ausdauerfähigkeit möglichst hoher Prozentsatz von VO₂ max wird genutet, bevor es zur verstärkten. •Laketat bildung kommt (Schwellenwerte können auch in % der max. VO₂/ Herzfrequenz charakterisiert werden → Unreso höhver, desto. bessere Ausdauerleistungsfähigkeit). • (A Lautathurve verschiebt sich nach rechts) 3. Sauerstoffdefizit, Sauerstoffschuld. •: • Sauerstoff defiziti: Plötzlich auftretender Sauerstoff bedarf kann nicht gedeckt werden. Defizit vergrößert sich, wenn Sauerstoff bedarf die Sauerstoffaufnahme. fähigkeit übersteigt. •Sauerstoffschuldi Beispiol A Gehen B Dauer- lauf с Mittel- Sauerstoffmenge, die nach Beendigung einer Belastung mehr als. dem Ruhebedarf entsprechend auf- L genommen wird. Belastungsintensität lauf Belastungsbereich ww strecken-naarobe Schwolle Laktal kurvo serobe Schwelle Ruhe 0 Energiegewinnung O, Defizit MOT konstante körperliche Belastung Laktatspiegel anaerobe Energiegewinnung aeroba Energiegewinnung Belastungsdauer nach Belastung Schuld Gesant- energie- bedarf min ↳ wird benötigt für: - erhöhte Aktivität d. H-K-Systems! -Auffüllen der ATP/KP-Speicher (~ 2min) -Auffüllen d. Saverstoffspeicher in Blut: und Muskelzellen. Abbau & Verwertungid. Milchsäure (50 mm) in Zeitd. Erholungsprozesse wichtig für Trainingsgestaltung. → können durch aktive Erholung/gute Grundlagenausdacier beschleunigt Abgrenzung der Ausdauerfähigkeiten Ceilungskriterien Ausdauerfähigkeiten / Erläuterung F L Umfang der beanspruchten Muskulatur Arbeitsweise der Muskulatur Energiegewinnung Belastungszeit und Belstungsintensität Sportdisziplin lokale Ausdauer allgemeine Ausdauer Grundlagenausdauer statische Ausdauer dynamische Ausdauer aerobe Ausdauer anaerobe Ausdauer Kurzzeitausdauer Mittelzeitausdauer Langzeitausdauer Grundlagenausdauer Schnellkraftausdauer Kraftfähigkeiten Kraftausdauer Schnelligkeitsausdauer Schnelligkeitsfähigkeit 25 sec* bis 2 min 2 bis 10 min mehr als 10 min * in der Literatur unterschiedliche Angaben Spezifische Ausdauer Allgemeine Ausdauerfähigkeiten Allgemeine aerobe Ausdauer (aerobe Kapazität) Allgemeine anerobe Ausdauer (anerobe Kapazität) weniger als 1/7 der Skelettmuskulatur mehr als 1/7 der Skelettmuskulatur Dauerspannung kontinuierlicher Wechsel von Spannung und Entspannung ausreichendes 02-Angebot ohne O2 bzw. unzureichendes O2-Angebot Intensität aerobe Ausdauer, disziplinunabhängig Mischform aus verschiedenen Fähigkeiten mit aerober und anaerober Energiegewinnung innung Spezielle Ausdauerfähigkeiten Kurzzeitausdauer (KZA, 25 sec - 2 min) Mittelzeitausdauer (MZA, 2-10 min) Langzeitausdauer (LZA, über 10 min) Azyklische Spielausdauer (über 10 min) (1 umfassen alle Belastungen, die ·länger als 25 sec. andauern. L 5. Allgemeine Ausdauerfähigkeiten O (a) Allgemeine derobe Ausdauer (aerobe kapazität). Die Belastungsintensität reicht bis zur anaeroben Schwelle. Die Energiegewinnung ist vorwiegend aerob. Die aufge-: nommene Sauerstoffmenge reicht aus, um die benötigte Energie bereitzustellen (Steady- State): • Reistungsbestimmend: - maximale Sauerstoffaufnahme. → hängt ab von: Schlagvolumen, Transportkapazität d. Blutes, AVDO₂ (peripher) BRUNNEN Prozentsatz VO₂ max- Nutzung an anaerober Schwelle (je hoher, umso besser) hängt ab von: Kapillarisierung (Blutkapillaren im Muskel), Mitrochondrienzahi. (in Muskelfasern). Größe Glykogenspeicher (bei Belastungen an anderober Schwelle und > 40 min). Fähigkeit Fettsäuren zu nutzen (zur EG bei Belastungen > 90min). Anteil der ST-Fasern. (6) Allgemeine anaerobe Ausdauer (andedbe Kaperzität) Die Belastungs intensität liegt über der anderoben schwelle. Die Energiegewinnung ist vorwiegend anaerob-lautazid und - alaktazid. Es entsteht ein erhebliches Sauer- stoff defizit. Leistungsbestimmende Faktoren sind, die die Kraft und Schnelligkeit bestimmen + Bereitstellen großer Energie- mengen in kurzer Zeit, Reistungsbestimmend: - Große d. Phosphatspeicher. (bei Belastungen bis 12 sek). -großer Mushelgly hogen speicher, •Gehalt an Enzymen für Glykolyse, -Pufferkapazität des Blutes, (gegen Übersäuering bei Belastungen > 20-30 sel.) -Säuretoleranz (Belastungen > 40 sek) - Kapillarisierung Anteil der FT-Fasern. ind O c) Grundlagen ausdauer. Grundlagenausdauer ist die sportarten unabhängige Ermüdungswiderstandsfähigkeit bei Langzeit belastungen unter dem Einsatz großer Muskelgruppen (mehr als 1/7 d. Shellttmushulatur). Die Belastungsintensität reicht bis zur aeroben Schwelle. Die Energiegewinnung ist ausschließlich aerob. → leistungsbestimmend: - maximale Sauerstoffaufnahme Prozentsatz VO₂ max-Nutzung an derober S... Fähigkeit Fettsäuren zu nutzen, kann mit allen Sportarten trainiert werden. Basis für Training aller Sportarten: (stabilisiert Körper gegen hohe Belastungen, verbessert Erholungsfähigher). 6. Spezielle Ausdauerfähigkeiten d) Kurzzeitausdauer (KZA, 25 sek- 2min.) Kurzzeitausdauer ist die Ermüdungswiderstandsfähighet bei einer Belastung zw. 25 sek. und 2min. Der Energie- obedarf pro zeiteinheit ist sehr hoch, es überwiegt die anaerob-laktazide Energiegewinnung Kraft- und Schnelligkeitsfähigkeiten haben etwa die gleiche Bedeutung, Wie die leistungsbestimmenden Faktoren der Ausdauer leistungsbestimmend - Maximalkraft; Schnellkraft, Aktionsschnelligkeit: leistungsbestimmende Faktoren der anaeroben Kapazität (bis auf Große d. Phosphatspeicher). BROMINENTIS aerobe kapazität: (Belastungen > 70 sec). e) Mittelzeit ausdauer (MZA, 2-10min..). Mittelzeitausdauer ist die Ermüdungswiderstands- fähigkeit bei einer Belastungszeit zw. 2 u. 10min Die Energiegewinnung erfolgt etwa zu gleichen. Teilen anaerob und aerob. Kraft- und Schnellig- keitsfähigkeit spielen untergeordnet eine Rolle. leistungsbestimmend: -anaerobe/aerobe Kapazität (bis auf Großed. Phosphatspeicher & Fähigkeit Fettsäuren zu nutzen). (f) Langzeitausdower (12A über 10 min). Langzeitausdauer ist die Ermüdungswiderstandsfähigkeit. bei einer Belastungszeit über 10min. Die Energie wird überwiegend und mit zunehmender Belastungszeit fast ausschließlich durch die aerobe Energiegewinnung bereitgestellt. Kraft- und Schnelligkeitsfähigkeiten spielen nur noch bei kurzzeitiger. Erhöhung der Belastungsintensität eine Rolle. leistungsbestimmend: - aerobe Kapazitäti (Belastungen > 40 min.). Sauretoleranz (Belastungen & 3.5 min.). (9) Azyklische Spieleausdauer (über 10 min) Die Belastungsintensitäten wechseln sehr stark.. in Phasen mit hoher Intensität dominieren Kraft und Schnelligkeitsfähigkeiten, in Phasen, mit:: geringer Intensität ist für eine schnelle Er- holung die Grundlagen ausdauer von entscheidener Bedeutung. F ·leistung's bestimmend: - Kraft- und Schnelligkeits-; fähigkeiten mit anderab-alalitazides und anderob. – laktazider Energiebereitstelling Kraft Schnelligkeit gute aerobe Energiegewinnung, (Gründ-: lagenausdauer) je länger die Spielzeit, desto wichtiger. Grundlagenausdauer. Kraft- und Kurzzeit- Mittelzeit- Schralligkeita ausdauer ausdauer wsdauer Anteil der anaeroben Energiegewinnung 100 800 BRUNNEN spezielle Ausdauer 1:500 5 000 10 1: Trainingsziele Einfluss von Kraft und Schnelligkeit Langzeitausdauer 30 bankr 1bb 28: Abgrenzung der Ausdaucrfahigkeiten in der Literar anterschiedlich Anteil der aeroben Energiegewinnung 10 000 AUSDAUERTRAINING 60 Grundlagenausdauer 120 min 7 L aerob sne bunuuwababu Kohlenhydraten € anaerob-laktazid 8 6 $ out at whibiotics 100 110 120 8 10 20 30 40 son L. Allgemeine aerobe Ausdauer oder Grundlagenaus- dauer im Bereich Gesundheitssport u. Fitness Grundlagen ausdauer als Basis für Leistungssport spezielle Ausdauer (d), e), f), g)) (entsprechend. den Anforderungen der jeweiligen Disziplin/Sportart (5))