Bildanalyse

A

Amina Rexhepi

8 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Vorlage

Bildanalyse

 FACHVOKABULAR UND HILFEN ZUR BILDANALYSE
1. Beschreibung: WAS IST ZU SEHEN?
Beschreibung, Eindruck (Anmutungscharakter), Faktenwissen
Reihe

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

24

Hier ist der Aufbau einer Bildanalyse für Kunst!

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

FACHVOKABULAR UND HILFEN ZUR BILDANALYSE 1. Beschreibung: WAS IST ZU SEHEN? Beschreibung, Eindruck (Anmutungscharakter), Faktenwissen Reihenfolge: Ergibt sich aus dem Dargestellten Von vorne nach hinten (Tiefenräumliches Bild) Vom Zentrum nach Außen (Flächiges Bild) Evtl. in Schreibrichtung (von links nach rechts) (z.B. bei Renaissance-oder Barockbild) Betrachterstandpunkt: Von wo aus sehe ich die Szene? Vogelperspektive, Froschperspektive Nahsicht/ Fernsicht (Nahe am Geschehen/Blickt man aus der Ferne Identifikationsbrücke z. B. durch Rückenfigur die im Vordergrund steht und durch deren Augen man sozusagen ins Bild schaut Nimmt man Kontakt auf mit dargestellten Personen (Augenkontakt) Panorama oder Ausschnitthaftigkeit Dargestellter Raum ist betretbar (imaginärer Raum), es führt ein Weg in das Bild, Zugang ist versperrt 2. Kompositionsanalyse: WIE SIND DIE BILDELEM ENT ZUEINANDER GEORDNET? Ziel: Auffinden einer dem Kunstwerk innewohnenden Struktur, Bedeutungs- und Beziehungsgeflechte aufdecken, Sinnzusammenhänge nachvollziehen. ▸ Kompositorische Elemente / Gestalterische Mittel sind: FORM (Linie und Fläche)UND FARBE ORGANISATION DER BILDFLÄCHE ●Linien auf der Bildfläche -Gedachte Linien haben eine besondere Bedeutung für die Bildwirkung: -senkrechte Symmetrieachse → ausgewogene Komposition -Achsen können das Bildgefüge gliedern (z. B. Achsen die durch Bildgegenstände verlaufen oder als Bildbegrenzung fungieren) -Dreieckskompositionen (v.a. in der Renaissance) → Klarheit, Harmonie, Ausgewogenheit -Ausgesprochene, d.h. tatsächlich vorhandene Linien -Grenzen zwischen Farbflächen -Isolierte Linien -Rein grafische Elemente (z. B. in ungegenständlichen Kompositionen) -Umrisslinien -grafische Muster -z.B: Viele Senkrechte und viele waagrechte Linien im Bildgefüge →d.h. Raster im Bild → statisches Gefüge, fester Bildaufbau → Bildtektonik (Vgl. mit Architektur) →...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

bewirkt Ruhe, Ausgeglichenheit -z. B.: Viele Diagonalen, gebogene oder geschwungene Linien, → d.h. kreisende Bildanlage → dynamisches Bildgefüge → bewirkt Bewegung, Hektik, Aktion ●Flächen Landschaft: Untersuchung der Bildzonen: Wie stehen die Bildzonen zueinander? voneinander abgegrenzt, zusammenhängende Bildzonen, ineinander übergehende Bildzonen (Vorder-Mittel-Hintergrund) Figur- Grund/Umfeld: Große Farbflächen können im Kontrast zu auffallend kleinen Bereichen sein ORGANISATION DES BILDRAUM ES ●Raum schaffende Mittel: Verkleinerung nach hinten, Überschneidung, Diagonale Linien weisen in den Hintergrund, Darstellen von Bewegung, Plastizität durch Hell-Dunkel (Modellierung der Bildgegenstände) Lichtsituation Luftperspektive (Nähe: kräftige Farben, klare Umrisse, Präzision in der Darstellung; Ferne: Dunst, Verschwimmen der Konturen, kühle, helle Farben, „Verblauen") Farbperspektive: Nähe: warme, intensive Farben; Ferne: kalte, matte Farben Architektur: Linearperspektive (Zentralperspektive, Multiperspektive mit mehreren Fluchtpunkten) Mehrdeutige Räume: weit erscheinender Tiefenraum, durch einen unterhalb der Bildmitte liegenden Horizont (Salvador Dalí). Verrätselung der Wirklichkeit mit illusionistischer Malerei ●Autonomie der Kunst: Kubismus- 1907, Aufhebung des einheitlichen Blickpunkts und der einheitlichen Distanz. Anwendung der „polyvalenten Perspektive“ (mehrere Perspektiven in einem Bild) ■FARBE ALS GESTALTUNGSMITTEL Die Bildfläche setzt sich aus nichts anderem zusammen als aus Farbe, wird aber zugleich räumlich wahrgenommen. Auch ein ungegenständliches Bild suggeriert in gewissem Sinne Räumlichkeit, denn Farbe wirkt an sich räumlich. Warme Farben wirken nahe, kalte Farben treten scheinbar zurück. ●Farbkonzept: (Gesamteindruck auf den Betrachter) Formulierungsbeispiel: ,,Maler verwendet eine koloristische Malweise/ein koloristisches Konzept." beruht auf einer buntfarbigen Farbwahl und setzt Farbe Konstruktivismus- mit dem Mittel der Durchdringung entstehen vielfältige Flächen- und Raumbezüge je nach Farbe kann der Eindruck von Transparenz entstehen. Transparenz- ermöglicht die gleichzeitige Wahrnehmung verschiedener räumlicher Positionen. Koloristisch: Valeuristich Monochrom: Grisaille: Beschränkung auf Abstufungen nur einer Farbe Grisaille-Malerei, auch "Steinmalerei" genannt, beschränkt sich allein auf den Einsatz fein modulierter Grautöne. ■Eigenwert der Farbe: reine Wirkungsweise der Farbe, ohne Berücksichtigung des Farbträgers, Buntwert und Schönheitswert der Farbe steht im Vordergrund Darstellungswert der Farbe: Farbe dient zu Charakterisierung des Farbträgers. D.h. Stofflichkeit, Oberflächenstruktur, Dichte und Färbung des gemalten Objekts sollen deutlich bzw. Farbkontraste als vorrangiges Gestaltungsmittel einsetzt eher unbunter Grundton beherrscht das Bild, Malerei wird als tonwertig (auch tonig) bezeichnet, die vorherrschende Farbe wird den ursprünglichen Lokalfarben der Motive beigemischt, sodass eine ausdifferenzierte Gesamtfarbigkeit des Gemäldes entsteht ●Funktionen der Farbe: Lokalfarbe (o.a. Gegenstandsfarbe): Die einem Gegenstand fest zugeschriebene Farbe, welche durch Schattierungen oder Modellierung auch nicht verändert wird. Beispiel: Grün des Blattes, Blau des Meeres. Vor allem in der mittelalterlichen Malerei verwendet. Symbolfarbe: Erscheinungsfarbe (o.a. Reflexfarbe): Farbigkeit, die sich durch atmosphärische Bedingungen oder verschiedene Beleuchtungsverhältnisse ergibt (momentane farbige Erscheinung eines Gegenstandes). Vor allem im Impressionismus verwendet (Monet). Ausdrucksfarbe: werden. individuelle und subjektive Empfindungen des Malers sollen mit der Farbe wiedergegeben werden (häufig mit spannungsgeladenem Ausdruck). Vor allem im Expressionismus verwendet (roter Hund, grünes Gesicht etc.). ●Qualität der Farbe: Farbton: Farbhelligkeit: Farbreinheit: ●Farbe und Licht: Farbe, die auf tiefere Sinnzusammenhänge hinweist durch ihre zeitbedingte, aber von Vielen erkennbare Bedeutung (z. B. Gold: im Mittelalter Zeichen der göttlichen Sphäre) Absolute/autonome Farbe: vom Gegenstand und von dienender Darstellungsfunktion befreite Farbe, stattdessen Farbe als eigenständiges Thema, als Bildaussage selbst, Farbwirkung oft durch große Flächen (z.B. Farbfelder in der modernen Malerei, Mark Rothko, Gerhard Richter) z.B. bunt (rot), unbunt (schwarz), schwachbunt (braun) Eigenhelligkeit der Farbe (am größten bei Gelb), auch Aufhellen mit Weiß oder Abdunkeln durch Beimischung von dunkleren Farben Eigenlicht: Beleuchtungslicht: Licht und Schatten: Sättigung der Farbe oder Brechung der Intensität durch Beimischung der Komplementärfarbe (Leuchtkraftverlust) und Trüben durch Grauanteil Goldgründe leuchten aus sich heraus künstliche oder natürliche Lichtquellen durch Licht und Schatten lassen sich spannungsvolle Helldunkel- Beziehungen aufbauen. Chiaroscuro (ital. Helldunkelmalerei): bestimmte Teile des Bildes sind in helles Licht getaucht und werden so besonders hervorgehoben ●Relativität der Farbwahrnehmung: Farbwirkung: Welcher Charakter einer Farbe zugeschrieben wird ist häufig subjektiv und hängt von Epoche und Kulturkreis ab. Mögliche Zuordnungen: - helle Farben werden vom Betrachter als leicht empfunden - dunkle Farben eher als schwer - warme Farben wirken dichter, fester, körperhafter und näher am Betrachter, also greifbarer - kalte Farben wirken meistens transparenter, ferner, leichter, körperloser Gelb: Reife, Wärme, Optimismus, Vorwärtsstreben, Heiterkeit, Freundlichkeit, Veränderung, extrovertiert; aber auch (als Gelbgrün) Trauer, Neid, Hass Gold: Sonne, Reichtum, Freude Rot: Aktivität, Dynamik, Gefahr, Temperament, Zorn, Wärme, Leidenschaft, Eroberungswille, Tatendrang, exzentrisch - Orange: Freude, Lebhaftigkeit, Spaß, Lebensbejahung, Ausgelassenheit, fanatisch, aktiv Blau: Harmonie, Zufriedenheit, Ruhe, Passivität, Unendlichkeit, Sauberkeit, Hoffnung - Grün: Durchsetzungsvermögen, Frische, Beharrlichkeit, Entspannung, Ruhe, lebensfroh, naturverbunden - Violett: Selbstbezogenheit, Eitelkeit, Einsamkeit, Genügsamkeit, introvertiert, statisch Braun: Sinnlichkeit, Bequemlichkeit, Anpassung, Schwere, zurückgezogen - Weiß: Reinheit, Sauberkeit, Ordnung, Leichtigkeit, Vollkommenheit, illusionär - Schwarz: Negation, Auflehnung, Undurchdringlichkeit, Trauer, Einengung, Abgeschlossenheit, Funktionalität, pessimistisch, hoffnungslos, schwer Grau: Neutralität, Trostlosigkeit, Nüchternheit, Elend, Nachdenklichkeit, Sachlich Funktionalität, Schlichtheit, unbeteiligt ●Farbkontraste: Sie bilden Grundlage der Farbwahrnehmung und können von unterschiedlichen Farbmengen, Farbtönen an sich, der Intensität der Farbe, dem Farbauftrag und den Farbbeziehungen untereinander ausgehen Johannes Itten unterschied sieben Kontraste: 1. Der ,,Farbe-an-sich-Kontrast“ entsteht durch Zusammenstellung ungebrochener, bunter Farben (siehe Farbkreis) 2. Der ,,Hell-Dunkel-Kontrast“ hervorgerufen durch unterschiedliche Eigenhelligkeiten der Farben 3. Der ,,Kalt-Warm-Kontrast" Farben scheinen Temperaturen zu haben. kalte Farben: Grün, Blau, Türkis. warme Farben: Rot Orange Gelb 4. Der ,,Qualitätskontrast" (ein Intensitätskontrast) besteht aus dem Gegensatz von gesättigten, reinbunten zu ungesättigten, stumpfen oder getrübten Farben 5. Ein ,,Quantitätskontrast" (ein Mengenkontrast) entsteht durch ungleich große Farbflächen. 6. ,,Komplementärkontrast" der gleichzeitig Spannung und Harmonie ausdrückt, bilden die sich auf dem Farbkreis (von Itten) gegenüberliegenden Farbpaare (z.B Gelb -Violett, Rot-Grün, Blau-Orange) 7. Der ,,Simultankontrast" entsteht, wenn das Auge zu einer Farbe physiologisch die Komplementärfarbe erzeugt (eine graue Fläche neben einer gelben Fläche erscheint violett) Darauf beruht der ,,Sukzessivkontrast", bei dem Komplementärfarbe nachträglich entsteht (eine weiße Fläche erscheint grün, nachdem man lange auf eine rote geblickt hat) ●Farbauftraq, Malweise, Werkspuren: -Maltechnik: Temperamalerei, Ölmalerei, Aquarelltechnik, Freskom alerei -Farbauftrag: lasierend: durchscheinend; Farbe wird dünn, nicht deckend aufgetragen und lässt tiefer liegende Farbschichten durchscheinen, wodurch die Tiefe und Leuchtkraft eines Bildes gesteigert wird opak: deckend, untere Farbschichten scheinen durch die oberste nicht durch pastos: ital. „teigig", dick aufgetragene Farbe; dickflüssig; deutlich sichtbarer Duktus ☐ die plastische Wirkung wird betont Mischtechnik: Kombination verschiedener Maltechniken, vor allem Tempera- und Ölmalerei. Aquarellmalerei (ital. Wasserfarbe): Pigmente werden mit Leim Kleister, Gummiarabikum und Stärke gebunden. Helligkeit und Dunkelheit der Farbe ergibt sich durch den Farbauftrag und die Farbtöne. Besonderheit: die Farben können lavierend aufgetragen werden. lavierend: (frz.: „laver" = waschen); Farben werden so aufgetragen, dass die Konturen verschwimmen lavierende Malweise Gouache (frz. Deckfarbe): Bindemittel ist Gummiarabikum oder Dextrin. Anreicherung mit weißen Pigmenten und Füllstoffen erzeugt einen Kreideeffekt. Acrylmalerei: Bindemittel sind synthetische Mittel (Kunstharze). Im feuchten Zustand ist Die Farbe wasserlöslich, im trockenen Zustand wasserfest. Kann lasierend als auch deckend verarbeitet werden. Duktus: (lat. ,, ductus" = Schriftzug, Führung) Farbauftrag auf bei Künstlern oft unverwechselbar. Von Duktus kann immer dann gesprochen werden, wenn der einzelne Pinselstrich zu sehen ist. -Werkspuren: Spuren, die von Pinseln, Messern, Spachteln, Lappen und Schwämmen auf dem Malgrund hinterlassen werden. Primamalerei: Farbauftrag ohne jegliche Untermalung und Lasuren (v.a. Impressionismus) Textur: stoffliche Wirkung der Farbe, die durch Hinzumischen von z.B. Sand oder Gips erreicht wird. Surrealistische Zufallsverfahren/ „Actionpainting“: Verfahren des Abklatschens oder Spritzens der Farbe mit zufällig ausgewählten Werkzeugen. 3. Interpretation: WAS MÖCHTE ER DAMIT AUSSAGEN? WARUM BEDIENT SICH DER KÜNSTLER EINES BESONDEREN INHALTES UND EINER BESONDEREN FORM? Interpretation zieht die Schlussfolgerung aus subjektiver Bewertung, objektiv Beobachtetem und Analysiertem. Deutung heißt immer auch von einem bestimmten Punkt, einer bestimmten Haltung, Gestimmtheit usw. auszugehen und ist kein rein objektives Vorgehen. Der Rückgriff auf den ersten Eindruck, den Sie in der Regel am Beginn einer Analyse formulieren, wird zeigen, ob spontan Empfundenes im Verlauf der Untersuchung bestätigt und vertieft bzw. abgeschwächt oder widerlegt wurde. Was bei der Analyse „zerlegt" wurde, wird nun in einer Synthese zusammengefügt werden. Der Künstler als Ausgangspunkt -biografischer Ansatz (Biografie als Weg zum Verständnis) -psychologischer Ansatz (psychologischer Hintergrund als Weg zum Werkverständnis) -Gesellschaftlich orientierte Ansätze -Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisation -Untersuchung der Stellung des Künstlers in der Gesellschaft -Künstler widmet sich den Interessen von Auftraggebern o. Sammlern und den Kunst vermittelnden Institutionen; Funktion von Kunst geht über rein Ästhetisches hinaus Der Anteil des Betrachters -Bildimmanente Sprache (Ausdruck, Darstellung persönlicher Befindlichkeit,...) -Rezeptionsästhetik (Rezipient untersucht, wie der Künstler Bildwirkung im Hinblick auf den Betrachter inszeniert u. welche Mechanismen bei der Rezeption greifen) -Bildregie o. Bildführung (Künstler versuchen mit Hilfe von z. B. auffälligen Farben oder dominanten Linien den Blick zu lenken) Abiturwissen Kunst, Stark Verlag 2012 www.gymnasium-ohz.info/downloads/Kunst_Fachvokabular.pdf

Bildanalyse

A

Amina Rexhepi

8 Followers
 

Bildnerisches Gestalten

 

11/12/13

Vorlage

Bildanalyse

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 FACHVOKABULAR UND HILFEN ZUR BILDANALYSE
1. Beschreibung: WAS IST ZU SEHEN?
Beschreibung, Eindruck (Anmutungscharakter), Faktenwissen
Reihe

App öffnen

Teilen

Speichern

24

Kommentare (1)

D

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Hier ist der Aufbau einer Bildanalyse für Kunst!

Ähnliche Knows

Farbkontraste und Farbauftrag

Know Farbkontraste und Farbauftrag thumbnail

530

 

11/9/10

Farben und Kontraste

Know Farben und Kontraste  thumbnail

2480

 

11/12/13

24

Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung

Know Abbild und Idee alle Künstler Abi Zusammenfassung  thumbnail

2193

 

11/12/13

4

Vergleich Caspar David Friedrich - Paul Cézanne

Know Vergleich Caspar David Friedrich - Paul Cézanne thumbnail

717

 

11/12/13

Mehr

FACHVOKABULAR UND HILFEN ZUR BILDANALYSE 1. Beschreibung: WAS IST ZU SEHEN? Beschreibung, Eindruck (Anmutungscharakter), Faktenwissen Reihenfolge: Ergibt sich aus dem Dargestellten Von vorne nach hinten (Tiefenräumliches Bild) Vom Zentrum nach Außen (Flächiges Bild) Evtl. in Schreibrichtung (von links nach rechts) (z.B. bei Renaissance-oder Barockbild) Betrachterstandpunkt: Von wo aus sehe ich die Szene? Vogelperspektive, Froschperspektive Nahsicht/ Fernsicht (Nahe am Geschehen/Blickt man aus der Ferne Identifikationsbrücke z. B. durch Rückenfigur die im Vordergrund steht und durch deren Augen man sozusagen ins Bild schaut Nimmt man Kontakt auf mit dargestellten Personen (Augenkontakt) Panorama oder Ausschnitthaftigkeit Dargestellter Raum ist betretbar (imaginärer Raum), es führt ein Weg in das Bild, Zugang ist versperrt 2. Kompositionsanalyse: WIE SIND DIE BILDELEM ENT ZUEINANDER GEORDNET? Ziel: Auffinden einer dem Kunstwerk innewohnenden Struktur, Bedeutungs- und Beziehungsgeflechte aufdecken, Sinnzusammenhänge nachvollziehen. ▸ Kompositorische Elemente / Gestalterische Mittel sind: FORM (Linie und Fläche)UND FARBE ORGANISATION DER BILDFLÄCHE ●Linien auf der Bildfläche -Gedachte Linien haben eine besondere Bedeutung für die Bildwirkung: -senkrechte Symmetrieachse → ausgewogene Komposition -Achsen können das Bildgefüge gliedern (z. B. Achsen die durch Bildgegenstände verlaufen oder als Bildbegrenzung fungieren) -Dreieckskompositionen (v.a. in der Renaissance) → Klarheit, Harmonie, Ausgewogenheit -Ausgesprochene, d.h. tatsächlich vorhandene Linien -Grenzen zwischen Farbflächen -Isolierte Linien -Rein grafische Elemente (z. B. in ungegenständlichen Kompositionen) -Umrisslinien -grafische Muster -z.B: Viele Senkrechte und viele waagrechte Linien im Bildgefüge →d.h. Raster im Bild → statisches Gefüge, fester Bildaufbau → Bildtektonik (Vgl. mit Architektur) →...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

bewirkt Ruhe, Ausgeglichenheit -z. B.: Viele Diagonalen, gebogene oder geschwungene Linien, → d.h. kreisende Bildanlage → dynamisches Bildgefüge → bewirkt Bewegung, Hektik, Aktion ●Flächen Landschaft: Untersuchung der Bildzonen: Wie stehen die Bildzonen zueinander? voneinander abgegrenzt, zusammenhängende Bildzonen, ineinander übergehende Bildzonen (Vorder-Mittel-Hintergrund) Figur- Grund/Umfeld: Große Farbflächen können im Kontrast zu auffallend kleinen Bereichen sein ORGANISATION DES BILDRAUM ES ●Raum schaffende Mittel: Verkleinerung nach hinten, Überschneidung, Diagonale Linien weisen in den Hintergrund, Darstellen von Bewegung, Plastizität durch Hell-Dunkel (Modellierung der Bildgegenstände) Lichtsituation Luftperspektive (Nähe: kräftige Farben, klare Umrisse, Präzision in der Darstellung; Ferne: Dunst, Verschwimmen der Konturen, kühle, helle Farben, „Verblauen") Farbperspektive: Nähe: warme, intensive Farben; Ferne: kalte, matte Farben Architektur: Linearperspektive (Zentralperspektive, Multiperspektive mit mehreren Fluchtpunkten) Mehrdeutige Räume: weit erscheinender Tiefenraum, durch einen unterhalb der Bildmitte liegenden Horizont (Salvador Dalí). Verrätselung der Wirklichkeit mit illusionistischer Malerei ●Autonomie der Kunst: Kubismus- 1907, Aufhebung des einheitlichen Blickpunkts und der einheitlichen Distanz. Anwendung der „polyvalenten Perspektive“ (mehrere Perspektiven in einem Bild) ■FARBE ALS GESTALTUNGSMITTEL Die Bildfläche setzt sich aus nichts anderem zusammen als aus Farbe, wird aber zugleich räumlich wahrgenommen. Auch ein ungegenständliches Bild suggeriert in gewissem Sinne Räumlichkeit, denn Farbe wirkt an sich räumlich. Warme Farben wirken nahe, kalte Farben treten scheinbar zurück. ●Farbkonzept: (Gesamteindruck auf den Betrachter) Formulierungsbeispiel: ,,Maler verwendet eine koloristische Malweise/ein koloristisches Konzept." beruht auf einer buntfarbigen Farbwahl und setzt Farbe Konstruktivismus- mit dem Mittel der Durchdringung entstehen vielfältige Flächen- und Raumbezüge je nach Farbe kann der Eindruck von Transparenz entstehen. Transparenz- ermöglicht die gleichzeitige Wahrnehmung verschiedener räumlicher Positionen. Koloristisch: Valeuristich Monochrom: Grisaille: Beschränkung auf Abstufungen nur einer Farbe Grisaille-Malerei, auch "Steinmalerei" genannt, beschränkt sich allein auf den Einsatz fein modulierter Grautöne. ■Eigenwert der Farbe: reine Wirkungsweise der Farbe, ohne Berücksichtigung des Farbträgers, Buntwert und Schönheitswert der Farbe steht im Vordergrund Darstellungswert der Farbe: Farbe dient zu Charakterisierung des Farbträgers. D.h. Stofflichkeit, Oberflächenstruktur, Dichte und Färbung des gemalten Objekts sollen deutlich bzw. Farbkontraste als vorrangiges Gestaltungsmittel einsetzt eher unbunter Grundton beherrscht das Bild, Malerei wird als tonwertig (auch tonig) bezeichnet, die vorherrschende Farbe wird den ursprünglichen Lokalfarben der Motive beigemischt, sodass eine ausdifferenzierte Gesamtfarbigkeit des Gemäldes entsteht ●Funktionen der Farbe: Lokalfarbe (o.a. Gegenstandsfarbe): Die einem Gegenstand fest zugeschriebene Farbe, welche durch Schattierungen oder Modellierung auch nicht verändert wird. Beispiel: Grün des Blattes, Blau des Meeres. Vor allem in der mittelalterlichen Malerei verwendet. Symbolfarbe: Erscheinungsfarbe (o.a. Reflexfarbe): Farbigkeit, die sich durch atmosphärische Bedingungen oder verschiedene Beleuchtungsverhältnisse ergibt (momentane farbige Erscheinung eines Gegenstandes). Vor allem im Impressionismus verwendet (Monet). Ausdrucksfarbe: werden. individuelle und subjektive Empfindungen des Malers sollen mit der Farbe wiedergegeben werden (häufig mit spannungsgeladenem Ausdruck). Vor allem im Expressionismus verwendet (roter Hund, grünes Gesicht etc.). ●Qualität der Farbe: Farbton: Farbhelligkeit: Farbreinheit: ●Farbe und Licht: Farbe, die auf tiefere Sinnzusammenhänge hinweist durch ihre zeitbedingte, aber von Vielen erkennbare Bedeutung (z. B. Gold: im Mittelalter Zeichen der göttlichen Sphäre) Absolute/autonome Farbe: vom Gegenstand und von dienender Darstellungsfunktion befreite Farbe, stattdessen Farbe als eigenständiges Thema, als Bildaussage selbst, Farbwirkung oft durch große Flächen (z.B. Farbfelder in der modernen Malerei, Mark Rothko, Gerhard Richter) z.B. bunt (rot), unbunt (schwarz), schwachbunt (braun) Eigenhelligkeit der Farbe (am größten bei Gelb), auch Aufhellen mit Weiß oder Abdunkeln durch Beimischung von dunkleren Farben Eigenlicht: Beleuchtungslicht: Licht und Schatten: Sättigung der Farbe oder Brechung der Intensität durch Beimischung der Komplementärfarbe (Leuchtkraftverlust) und Trüben durch Grauanteil Goldgründe leuchten aus sich heraus künstliche oder natürliche Lichtquellen durch Licht und Schatten lassen sich spannungsvolle Helldunkel- Beziehungen aufbauen. Chiaroscuro (ital. Helldunkelmalerei): bestimmte Teile des Bildes sind in helles Licht getaucht und werden so besonders hervorgehoben ●Relativität der Farbwahrnehmung: Farbwirkung: Welcher Charakter einer Farbe zugeschrieben wird ist häufig subjektiv und hängt von Epoche und Kulturkreis ab. Mögliche Zuordnungen: - helle Farben werden vom Betrachter als leicht empfunden - dunkle Farben eher als schwer - warme Farben wirken dichter, fester, körperhafter und näher am Betrachter, also greifbarer - kalte Farben wirken meistens transparenter, ferner, leichter, körperloser Gelb: Reife, Wärme, Optimismus, Vorwärtsstreben, Heiterkeit, Freundlichkeit, Veränderung, extrovertiert; aber auch (als Gelbgrün) Trauer, Neid, Hass Gold: Sonne, Reichtum, Freude Rot: Aktivität, Dynamik, Gefahr, Temperament, Zorn, Wärme, Leidenschaft, Eroberungswille, Tatendrang, exzentrisch - Orange: Freude, Lebhaftigkeit, Spaß, Lebensbejahung, Ausgelassenheit, fanatisch, aktiv Blau: Harmonie, Zufriedenheit, Ruhe, Passivität, Unendlichkeit, Sauberkeit, Hoffnung - Grün: Durchsetzungsvermögen, Frische, Beharrlichkeit, Entspannung, Ruhe, lebensfroh, naturverbunden - Violett: Selbstbezogenheit, Eitelkeit, Einsamkeit, Genügsamkeit, introvertiert, statisch Braun: Sinnlichkeit, Bequemlichkeit, Anpassung, Schwere, zurückgezogen - Weiß: Reinheit, Sauberkeit, Ordnung, Leichtigkeit, Vollkommenheit, illusionär - Schwarz: Negation, Auflehnung, Undurchdringlichkeit, Trauer, Einengung, Abgeschlossenheit, Funktionalität, pessimistisch, hoffnungslos, schwer Grau: Neutralität, Trostlosigkeit, Nüchternheit, Elend, Nachdenklichkeit, Sachlich Funktionalität, Schlichtheit, unbeteiligt ●Farbkontraste: Sie bilden Grundlage der Farbwahrnehmung und können von unterschiedlichen Farbmengen, Farbtönen an sich, der Intensität der Farbe, dem Farbauftrag und den Farbbeziehungen untereinander ausgehen Johannes Itten unterschied sieben Kontraste: 1. Der ,,Farbe-an-sich-Kontrast“ entsteht durch Zusammenstellung ungebrochener, bunter Farben (siehe Farbkreis) 2. Der ,,Hell-Dunkel-Kontrast“ hervorgerufen durch unterschiedliche Eigenhelligkeiten der Farben 3. Der ,,Kalt-Warm-Kontrast" Farben scheinen Temperaturen zu haben. kalte Farben: Grün, Blau, Türkis. warme Farben: Rot Orange Gelb 4. Der ,,Qualitätskontrast" (ein Intensitätskontrast) besteht aus dem Gegensatz von gesättigten, reinbunten zu ungesättigten, stumpfen oder getrübten Farben 5. Ein ,,Quantitätskontrast" (ein Mengenkontrast) entsteht durch ungleich große Farbflächen. 6. ,,Komplementärkontrast" der gleichzeitig Spannung und Harmonie ausdrückt, bilden die sich auf dem Farbkreis (von Itten) gegenüberliegenden Farbpaare (z.B Gelb -Violett, Rot-Grün, Blau-Orange) 7. Der ,,Simultankontrast" entsteht, wenn das Auge zu einer Farbe physiologisch die Komplementärfarbe erzeugt (eine graue Fläche neben einer gelben Fläche erscheint violett) Darauf beruht der ,,Sukzessivkontrast", bei dem Komplementärfarbe nachträglich entsteht (eine weiße Fläche erscheint grün, nachdem man lange auf eine rote geblickt hat) ●Farbauftraq, Malweise, Werkspuren: -Maltechnik: Temperamalerei, Ölmalerei, Aquarelltechnik, Freskom alerei -Farbauftrag: lasierend: durchscheinend; Farbe wird dünn, nicht deckend aufgetragen und lässt tiefer liegende Farbschichten durchscheinen, wodurch die Tiefe und Leuchtkraft eines Bildes gesteigert wird opak: deckend, untere Farbschichten scheinen durch die oberste nicht durch pastos: ital. „teigig", dick aufgetragene Farbe; dickflüssig; deutlich sichtbarer Duktus ☐ die plastische Wirkung wird betont Mischtechnik: Kombination verschiedener Maltechniken, vor allem Tempera- und Ölmalerei. Aquarellmalerei (ital. Wasserfarbe): Pigmente werden mit Leim Kleister, Gummiarabikum und Stärke gebunden. Helligkeit und Dunkelheit der Farbe ergibt sich durch den Farbauftrag und die Farbtöne. Besonderheit: die Farben können lavierend aufgetragen werden. lavierend: (frz.: „laver" = waschen); Farben werden so aufgetragen, dass die Konturen verschwimmen lavierende Malweise Gouache (frz. Deckfarbe): Bindemittel ist Gummiarabikum oder Dextrin. Anreicherung mit weißen Pigmenten und Füllstoffen erzeugt einen Kreideeffekt. Acrylmalerei: Bindemittel sind synthetische Mittel (Kunstharze). Im feuchten Zustand ist Die Farbe wasserlöslich, im trockenen Zustand wasserfest. Kann lasierend als auch deckend verarbeitet werden. Duktus: (lat. ,, ductus" = Schriftzug, Führung) Farbauftrag auf bei Künstlern oft unverwechselbar. Von Duktus kann immer dann gesprochen werden, wenn der einzelne Pinselstrich zu sehen ist. -Werkspuren: Spuren, die von Pinseln, Messern, Spachteln, Lappen und Schwämmen auf dem Malgrund hinterlassen werden. Primamalerei: Farbauftrag ohne jegliche Untermalung und Lasuren (v.a. Impressionismus) Textur: stoffliche Wirkung der Farbe, die durch Hinzumischen von z.B. Sand oder Gips erreicht wird. Surrealistische Zufallsverfahren/ „Actionpainting“: Verfahren des Abklatschens oder Spritzens der Farbe mit zufällig ausgewählten Werkzeugen. 3. Interpretation: WAS MÖCHTE ER DAMIT AUSSAGEN? WARUM BEDIENT SICH DER KÜNSTLER EINES BESONDEREN INHALTES UND EINER BESONDEREN FORM? Interpretation zieht die Schlussfolgerung aus subjektiver Bewertung, objektiv Beobachtetem und Analysiertem. Deutung heißt immer auch von einem bestimmten Punkt, einer bestimmten Haltung, Gestimmtheit usw. auszugehen und ist kein rein objektives Vorgehen. Der Rückgriff auf den ersten Eindruck, den Sie in der Regel am Beginn einer Analyse formulieren, wird zeigen, ob spontan Empfundenes im Verlauf der Untersuchung bestätigt und vertieft bzw. abgeschwächt oder widerlegt wurde. Was bei der Analyse „zerlegt" wurde, wird nun in einer Synthese zusammengefügt werden. Der Künstler als Ausgangspunkt -biografischer Ansatz (Biografie als Weg zum Verständnis) -psychologischer Ansatz (psychologischer Hintergrund als Weg zum Werkverständnis) -Gesellschaftlich orientierte Ansätze -Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisation -Untersuchung der Stellung des Künstlers in der Gesellschaft -Künstler widmet sich den Interessen von Auftraggebern o. Sammlern und den Kunst vermittelnden Institutionen; Funktion von Kunst geht über rein Ästhetisches hinaus Der Anteil des Betrachters -Bildimmanente Sprache (Ausdruck, Darstellung persönlicher Befindlichkeit,...) -Rezeptionsästhetik (Rezipient untersucht, wie der Künstler Bildwirkung im Hinblick auf den Betrachter inszeniert u. welche Mechanismen bei der Rezeption greifen) -Bildregie o. Bildführung (Künstler versuchen mit Hilfe von z. B. auffälligen Farben oder dominanten Linien den Blick zu lenken) Abiturwissen Kunst, Stark Verlag 2012 www.gymnasium-ohz.info/downloads/Kunst_Fachvokabular.pdf