Biologie /

Aktionspotential

Aktionspotential

user profile picture

Sarah

19 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Aktionspotential

 AKTIONSPOTENTIAL
Spannung
[mv]
+ 60
+40
+20
O
-20
- 40
-60
-80
-A00
Aktionspotential
Ein Reiz führt zur
Öffnung spannungs-
gesteuerter
Nat

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

14

Definitionen, Ablauf, Weiterleitung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

AKTIONSPOTENTIAL Spannung [mv] + 60 +40 +20 O -20 - 40 -60 -80 -A00 Aktionspotential Ein Reiz führt zur Öffnung spannungs- gesteuerter Nat Kanäle Reiz Schwellenwert Depolarisation Zeit erreicht das Axon (spannungsabfall Nat Strömt ins -50 mV spannungsgesteuerte K* strömt Zellinnere Depolarisation (Spannungsumkehr außen Spannungsgesteuerte Nat- Kanäle öffnen sich an der : nach außen Definition Aktionspotential: Eine kurzfristige Veränderung des Membranpotentials in Verbindung mit einer Ladungsumkehr. Alles-oder-Nichts-Gesetz Übersteigt die Depolarisation den Schwellenwert von -50mV, dann findet ein Aktionspotential statt, unabhängig von der Stärke des Reizes. Depolarisation: Verminderung des Membranpotentials -> es wird positiver K+ - Kanäle öffnen sich Ruhe potential (K +- Nat-lonenpumpe) Membran) innen +) Repolerisation (das Membranpotential wird wieder negativ) Hyperpolarisation (K+ strömt aus, obwohl Ruhe potential schon erreicht ist) Außen- milieu 2 Depolarisationsphase [Na- Einstrom] des Aktionspotenzials: K*: geschlossen Nat: beide Tore geöffnet -> Nat strömt in die Zelle, das Membranpotential wird positiver Plasma- membran Zell- inneres (Na+ சயர் VERSUCH (Na+ Natrium- kanal 1 Ruhezustand: Versuch mit Kreissaugheber (Na+ mV Schwellenwert -40 50 Membranpotenzial Ruhe potential -80 70 (AW) Reizantwort +50 Kalium- kanal (more 0 K*: geschlossen Na Inaktivier vierungstor offen, Aktivierungstor geschlossen -kein lonenstrom Schwellen- -50-potenzial -100 Aktions- potenzial Time Ruhepotenzial 2 Reiz Na 4 Inaktivierungstor 3 Repolarisationsphase des Aktionspotenzials: (Na+ Vfx CK+- Ausstrom] Na+ K*: geöffnet Na*: Inaktivierungs- for geschlossen, Aktivierungstor geöffnet -> K+-lonen Strömen aus der Zelle, das Membran- potential wird negativer fx (Na+ TJ 4Hyperpolerisation K*: geöffnet Nat: beide Tore geschlossen -> K+-lonen strömen aus der Zelle, das Membran potential wird negativer Durchführung: Wenn das Ausgleichsgefäß etwas gehoben oder gesenkt wird, dann bewegt sich der Wasserspiegel im Kreis im gleichen Rhythmus. Wird beim Heben die kritische Höhe nicht über- schritten, dann kehrt das System wieder in die Ruhelage zurück. Beim Überschreiten der kritischen Höhe setzt die Saughebewirkung ein und das ganze System entleert sich nach dem Alles-oder- Nichts-Gesetz. Eine neue Entleerung kann erst wieder nach entsprechender Füllung erfolgen. WEITERLEITUNG EINES AKTIONSPOTENTIALS + + + Refraktärzeit AP + + Ausgleichströmchen => Depolarisation + + + AP S + + + + Erregungsleitung an myelinisierten Axon Ausbreitung des APS Saltatorische Erregungsleitung Ausgleichströmchen + AP Ausbreitung außen Axonmembran innen außen Axonmembran innen Myelinscheide außen Membran innen Membran außen Myelinscheide außen Membran innen Membran außen Definition Refraktärzeit: Es vergeht eine Zeitspanne von etwa 2ms bis ein Neuron erneut ein AP...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

bilden kann. Dies liegt am Inaktivierungstor des Natrium-Kanals, das sich erst wieder öffnen muss. Frage: Inwiefern bedingt der Aufbau eines Neurons die Erregungsleitung? L▶ Myelinisierte Fasern leiten die Erregung viel schneller weiter als nicht-myelinisierte Fasern. Je größer der Durchmesser eines Axons, desto schneller ist die Erregungsleitung. (Der innere Widerstand ist bei großem Durchmesser geringer.) Frage: Warum läuft die Erregungsleitung an myelinisierten Axonen nicht nur schneller, sondern auch mit deutlich weniger Stoffwechselenergie als die Erregung an marklosen Fasern? L▶Bei myelinisierten Axonen läuft die Erregungsleitung schneller ab, da die AP's nur an den Ranvier'schen Schnürring gebildet werden müssen. An myelinisierten Axonen wird weniger Energie verbraucht, da die Na+ - K+- lonenpumpe nur an den RS aktiv sind.

Biologie /

Aktionspotential

Aktionspotential

user profile picture

Sarah

19 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Aktionspotential

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 AKTIONSPOTENTIAL
Spannung
[mv]
+ 60
+40
+20
O
-20
- 40
-60
-80
-A00
Aktionspotential
Ein Reiz führt zur
Öffnung spannungs-
gesteuerter
Nat

App öffnen

Teilen

Speichern

14

Kommentare (1)

M

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Definitionen, Ablauf, Weiterleitung

Ähnliche Knows

12

Neurobiologie Abitur 2022

Know Neurobiologie Abitur 2022 thumbnail

157

 

11/12/13

6

Neurobiologie

Know Neurobiologie thumbnail

23

 

12

9

Neurobiologie Abi

Know Neurobiologie Abi thumbnail

307

 

11/12/13

7

Neurologie

Know Neurologie thumbnail

270

 

11/12/10

Mehr

AKTIONSPOTENTIAL Spannung [mv] + 60 +40 +20 O -20 - 40 -60 -80 -A00 Aktionspotential Ein Reiz führt zur Öffnung spannungs- gesteuerter Nat Kanäle Reiz Schwellenwert Depolarisation Zeit erreicht das Axon (spannungsabfall Nat Strömt ins -50 mV spannungsgesteuerte K* strömt Zellinnere Depolarisation (Spannungsumkehr außen Spannungsgesteuerte Nat- Kanäle öffnen sich an der : nach außen Definition Aktionspotential: Eine kurzfristige Veränderung des Membranpotentials in Verbindung mit einer Ladungsumkehr. Alles-oder-Nichts-Gesetz Übersteigt die Depolarisation den Schwellenwert von -50mV, dann findet ein Aktionspotential statt, unabhängig von der Stärke des Reizes. Depolarisation: Verminderung des Membranpotentials -> es wird positiver K+ - Kanäle öffnen sich Ruhe potential (K +- Nat-lonenpumpe) Membran) innen +) Repolerisation (das Membranpotential wird wieder negativ) Hyperpolarisation (K+ strömt aus, obwohl Ruhe potential schon erreicht ist) Außen- milieu 2 Depolarisationsphase [Na- Einstrom] des Aktionspotenzials: K*: geschlossen Nat: beide Tore geöffnet -> Nat strömt in die Zelle, das Membranpotential wird positiver Plasma- membran Zell- inneres (Na+ சயர் VERSUCH (Na+ Natrium- kanal 1 Ruhezustand: Versuch mit Kreissaugheber (Na+ mV Schwellenwert -40 50 Membranpotenzial Ruhe potential -80 70 (AW) Reizantwort +50 Kalium- kanal (more 0 K*: geschlossen Na Inaktivier vierungstor offen, Aktivierungstor geschlossen -kein lonenstrom Schwellen- -50-potenzial -100 Aktions- potenzial Time Ruhepotenzial 2 Reiz Na 4 Inaktivierungstor 3 Repolarisationsphase des Aktionspotenzials: (Na+ Vfx CK+- Ausstrom] Na+ K*: geöffnet Na*: Inaktivierungs- for geschlossen, Aktivierungstor geöffnet -> K+-lonen Strömen aus der Zelle, das Membran- potential wird negativer fx (Na+ TJ 4Hyperpolerisation K*: geöffnet Nat: beide Tore geschlossen -> K+-lonen strömen aus der Zelle, das Membran potential wird negativer Durchführung: Wenn das Ausgleichsgefäß etwas gehoben oder gesenkt wird, dann bewegt sich der Wasserspiegel im Kreis im gleichen Rhythmus. Wird beim Heben die kritische Höhe nicht über- schritten, dann kehrt das System wieder in die Ruhelage zurück. Beim Überschreiten der kritischen Höhe setzt die Saughebewirkung ein und das ganze System entleert sich nach dem Alles-oder- Nichts-Gesetz. Eine neue Entleerung kann erst wieder nach entsprechender Füllung erfolgen. WEITERLEITUNG EINES AKTIONSPOTENTIALS + + + Refraktärzeit AP + + Ausgleichströmchen => Depolarisation + + + AP S + + + + Erregungsleitung an myelinisierten Axon Ausbreitung des APS Saltatorische Erregungsleitung Ausgleichströmchen + AP Ausbreitung außen Axonmembran innen außen Axonmembran innen Myelinscheide außen Membran innen Membran außen Myelinscheide außen Membran innen Membran außen Definition Refraktärzeit: Es vergeht eine Zeitspanne von etwa 2ms bis ein Neuron erneut ein AP...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

bilden kann. Dies liegt am Inaktivierungstor des Natrium-Kanals, das sich erst wieder öffnen muss. Frage: Inwiefern bedingt der Aufbau eines Neurons die Erregungsleitung? L▶ Myelinisierte Fasern leiten die Erregung viel schneller weiter als nicht-myelinisierte Fasern. Je größer der Durchmesser eines Axons, desto schneller ist die Erregungsleitung. (Der innere Widerstand ist bei großem Durchmesser geringer.) Frage: Warum läuft die Erregungsleitung an myelinisierten Axonen nicht nur schneller, sondern auch mit deutlich weniger Stoffwechselenergie als die Erregung an marklosen Fasern? L▶Bei myelinisierten Axonen läuft die Erregungsleitung schneller ab, da die AP's nur an den Ranvier'schen Schnürring gebildet werden müssen. An myelinisierten Axonen wird weniger Energie verbraucht, da die Na+ - K+- lonenpumpe nur an den RS aktiv sind.