Fächer

Fächer

Mehr

Basketball

17.5.2021

2048

66

Teilen

Speichern

Herunterladen


Basketball
1) Zeitregeln:
- 3 Sekunden Regel: nicht länger als 3s innerhalb der gegnerischen Zone; immer komplett raus,
bevor man wieder rei
Basketball
1) Zeitregeln:
- 3 Sekunden Regel: nicht länger als 3s innerhalb der gegnerischen Zone; immer komplett raus,
bevor man wieder rei
Basketball
1) Zeitregeln:
- 3 Sekunden Regel: nicht länger als 3s innerhalb der gegnerischen Zone; immer komplett raus,
bevor man wieder rei

Basketball 1) Zeitregeln: - 3 Sekunden Regel: nicht länger als 3s innerhalb der gegnerischen Zone; immer komplett raus, bevor man wieder reindarf (beide Füße außerhalb der Zone; Linie gehört dazu) → Einwurf für gegnerische Mannschaft 5 Sekunden Regel: a) nicht länger als 5s nach Ballübergabe, um den Einwurf zu vollziehen b) Spieler darf, wenn eng verteidigt und unter Druck im Spiel, Ball nicht länger als 5s halten, wenn nicht eng o. unter Druck kann Ball auch länger gehalten werden → Einwurf für gegnerische Mannschaft 8 Sekunden Regel: Mannschaft hat 8s um aus ihrer Hälfte (Rückfeld) in die gegnerische Hälfte (Vorfeld) zu kommen → Einwurf für gegnerische Mannschaft - 24 Sekunden Regel: Eine Mannschaft hat 24s, um einen Angriff zu beenden. Neue 24s, wenn: a) Spieler aus angreifender Mannschaft wird gefoult b) Spieler der verteidigenden Mannschaft berührt Ball mit dem Fuß c) der Ball den Ring berührt → bei a) oder b): Einwurf für angreifende Mannschaft (oder bei a) kann auch die Freiwurfregel unter Fouls eintreten) → bei c) geht Spiel ohne Unterbrechung weiter → bei Ablauf der 24s bekommt verteidigende Mannschaft den Ball; Spiel geht mit Einwurf der verteidigenden Mannschaft weiter 2) Schrittfehler und Doppeldribbling: a) Schrittfehler: Regeln, damit man keinen Schrittfehler macht: - Spieler mit Ball muss auf den ersten Schritt dribbeln; Ball muss gedribbelt werden, bevor sich das zweite Bein vom Boden löst - Spieler...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

darf solange dribbeln, bis eine Zeitregel überschritten ist o. er den Ball wieder mit beiden Händen aufnimmt; wird der Ball aufgenommen, darf er nicht mehr dribbeln entweder: a) Wurf auf den Korb b) Pass zu einem Mitspieler c) Schritte mit dem Ball (s. Kontakte für Korbleger) - nach aufnehmen des Balls dürfen noch zwei Schritte gemacht werden - Ball zählt als aufgenommen, wenn ein o. beide Hände unter dem Ball sind - Wenn ein Spieler mit Ball in der Hand springt und wieder landet → Schrittfehler - Wenn ein Spieler den Ball fängt und nicht dribbeln will, darf er gleich zwei hritte machen Standbein: wichtig für Festlegung eines Schrittfehlers, dies wird wie folgt festgelegt: a) Spieler landet im Zweikontaktstop; nach Annahme des Balls setzt er Füße nacheinander auf; Fuß, der zuerst den Boden berührt wird zum Standbein b) 2 Spieler landet im Einkontaktstop; kommt mit beiden Füßen gleichzeitig bei der Ballannahme auf; Fuß, der sich als erstes vom Boden löst wird zum Standbein - um Standbein kann sich Spieler herumdrehen, wenn Bein Kontakt zum Boden behält → Sternschritt - beim Dribbeln darf das Standbein erst gelöst werden, wenn der Ball beim ersten Dribbling den Boden berührt hat b) Doppeldribbling: - Wenn ein Spieler nach einem Dribbling den Ball aufnimmt und weiter dribbelt → Doppeldribbling Wenn ein Spieler den Ball mit beiden Händen dribbelt → Doppeldribbling → bei Schrittfehlern und Doppeldribbling bekommt verteidigende Mannschaft den Ball und hat Einwurf von der Seitenlinie 3) Foul: mehrere Arten von Fouls: Das normale persönliche Foul, das Technische Foul, das Unsportliche Foul, das Doppelfoul und das Disqualifizierende Foul, das Offensivfoul persönliches Foul: Verteidiger haben bestimmte Regeln zu beachten: V. darf nicht in Zylinder des Angreifers eindringen V. darf sich nicht durch Halten, Schubsen usw. Vorteile verschaffen - - ob eine Berührung gleich ein Foul ist, entscheidet der Schiedsrichter - V. braucht saubere Verteidigungsposition, heißt mit voller Front zum Gegenspieler - alle anderen Foularten sind auch persönliche Fouls - nach fünf persönlichen Fouls darf Spieler den Rest des Spiels nicht eingesetzt werden Spielfortsetzung nach einem Foul: usw. a) Spieler nicht bei Korbversuch gefoult und auch noch nicht fünftes Mannschaftsfoul → Einwurf b) Spieler wird bei Aktion zum Korb gefoult (Ball aufgenommen für Korbleger o. in Wurfaktion) → zwei Freiwürfe c) der Spieler wird in einer Wurfaktion gefoult und der Ball geht noch rein → Treffer zählt und Freiwurf d) fünftes Mannschaftsfoul und kein Korberfolg → ab jetzt bei jedem Foul zwei Freiwürfe (außer Offensefoul) sollte durch Korbaktion der Ball reingehen → Freiwurf und Korb vorher zählt Technisches, Unsportliches, Disqualifizierendes Foul: bei schlechtem oder unsportlichem Benehmen auf dem Platz, gegenüber anderen Spielern, dem Kampfgericht, den Schiedsrichtern - Technisches Foul: → zwei Freiwürfe für andere Mannschaft; nach zweitem Freiwurf noch Ballbesitz für diese Mannschaft von der Mittellinie findet es bei Korbaktion statt und Ball ist drin, zählt der Korb; nur ein Freiwurf und Ballbesitz von der Mittellinie, welcher Spieler ist egal - kann auch gegen die Bank bzw. den Trainer verhängt werden; Spielfortsetzung gleich 3 Unsportliches Foul: Spielfortsetzung genauso wie beim Technischen Foul; gefoulte Spieler muss selbst die Freiwürfe werfen (außer er ist zu doll verletzt) Disqualifizierendes Foul: Spielfortsetzung genauso wie beim Technischen Foul; gefoulte Spieler muss selbst die Freiwürfe werfen (außer er ist zu doll verletzt) - disqualifizierter Spieler muss Spielfeld und Halle verlassen, darf sie nicht mehr betreten Offensiv Foul: - wird ein verteidigender Spieler in einer sauberen Verteidigungsposition umgerannt → Offensefoul - nach unsauber gestelltem Block und wenn ein Spieler mit Ball den Gegner umfasst, um besser um ihn herumzukommen → Offensefoul → Einwurf für verteidigende Mannschaft; nie Freiwürfe!! (Doppelfoul: wenn zwei Spieler zur gleichen Zeit gegenseitig ein Foul begehen, gibt es für beide ein Foul) 4) Allgemeines: Spiel geht 4mal 10min (gestoppte Zeit) → 1. Viertel: 2min Pause, 2. Viertel: Halbzeitpause 10min, 3.Viertel: 2min Pause, 4. Viertel Spielfeld wird seitlich durch Seitenauslinien und hinten, bzw. vorne durch die Baseline begrenzt Spiel beginnt mit Sprungball im Mittelkreis mit jedem Pfiff wird das Spiel unterbrochen und die Zeit angehalten nach Korb geht Spiel direkt weiter (Ausnahme: letzten 2min des 4. Viertels, da wird nach jedem Korb die Zeit angehalten; ohne Schiedsrichter Pfiff) jede Mannschaft kann in 1. und 2. Hälfte eine gewisse Zahl an Auszeiten nehmen immer 5 Spieler auf dem Platz (außer bei Verletzungen o. zu vielen Fouls; hat Mannschaft weniger als 2 Spieler hat sie verloren) - Korb hängt 3,05m hoch Trapez unter dem Korb heißt Zone; oben durch Freiwurflinie begrenzt, unten durch Baseline um die Zone ein 6,25m entfernter Halbkreis (vom Mittelpunkt des Korbes); Würfe innerhalb des Kreises: 2 Punkte (außer Freiwurf: 1 Punkt); Würfe außerhalb des Kreises 3 Punkte - wenn Mannschaft über die Mittellinie kommt, darf sie nicht mit dem Ball zurück in Rückfeld → RÜCKSPIELREGEL alle vorher aufgezählten Regeln sind einzuhalten; Schiedsrichter hat immer das letzte Wort