Biologie /

Transkription

Transkription

M

mmmmmm

37 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Transkription

 ONA
mRNA
Protein
WW
5'
Ilmulator roll
ABLAUF
-Ser
Transkription
-Ser
Tyr
1. Transkription
3'
2. Translation
Val
-Gun
Die Umsetzung der gene

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

643

Transkription

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ONA mRNA Protein WW 5' Ilmulator roll ABLAUF -Ser Transkription -Ser Tyr 1. Transkription 3' 2. Translation Val -Gun Die Umsetzung der genetischen Information in ein Protein (Proteinbio- synthese) erfolgt in zwei Schritten. 1. Transskiption 2. Translation viele benachbarte AT-Basenpaare geringe Anzahl an Wasserstoffbrücken Wird ein bestimmtes Protein in der Zelle benötigt, wird im Vorgang der Transkription von dem entsprechenden Abschnitt des DNA- Moleküls eine Kopie erzeugt. Dadurch wird die genetische Information beweglich. Sie kann bei eukaryotischen Zellen den Kern durch die Kernporen verlassen & von der DNA zu den Ribosomen, den Organellen d. Proteinsynthese, gelangen. Das Trains - portmolekül für die genetische Infor- mation ist eine RNA. Da sie die Botschaft überträgt, nennt man sie messenger - RNA (MRNA). 1. Schritt: Initiation - RNA - Polymerase beginnt Katalysation an einem Promotor: gekennzeichnet durch... deutlich geringere Basenstapelkräfte (= Doppelstrang kann leichter geöffnet werden) + Promotor liegt vor dem zu transkribierenden Gen - RNA -Polymerase umfasst ca. 30 Basenpaare - Proteine (Transkriptionsfaktoren) lagern sich an & helfen RNA- Polymerase sich anzulagem & zu starten → beeinflussen, wie oft welches Gen transkribiert & welche Proteine häufiger hergestellt werden + enorme Bedeutung für Regulation v. Zellstoffwechsel & Entwicklung vor dem zu transkribierenden Bereich trennt die RNA-Polymerase den DNA- boppelstrang (ca. 15 Basenpaare Lang) Nukleotide liegen frei - angrenzende Bereiche werden stärker aufgewunden -Anlagerung von freien RNA- Nukleotiden an die freiliegenden Nukleotide des codogenen DNA-Strangs (entsprechend der komplementären Basenpaarung - RNA - Polymerase bewegt sich auf der DNA entlangt - verknüpft die angelagerten RNA-Nukleotide miteinander zu mRNA - Strang - RNA...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

- Polymerase schreitet voran & trennt den nächsten Bereich nach & nach auf -Lösung vom wachsenden mRNA-Strangs vom codogenen Strang - transkribierte DNA schließt sich wieder 3. Schritt: Termination - RNA - Polymerase trifft auf Terminator / Stoppsequenz → signalisiert Ende der Transkription - RNA-Polymerase & mRNA - Einzelstrang lösen sich von der DNA - Schließung der beiden ONA-Stränge zum Doppelstrang m-RNA verlässt zellkern (Nukleus) & wandert ins Cytoplasma - 5¹ 3' 2. Schritt: Elongation 5' 3' 5¹ 3' Startsequenz (Promotor) RNA- Polymerase entwundene ONA mRNA wieder aufgewundene DNA mRNA ONA ↓ Stoppsequenz (Terminator) Beginn d. Transkription codogener DNA - Strang ↓ Verlängerung d. mRNA 3' 5' 3' 5' 3' 5' neu synthetisierte mRNA 5' 5¹ 3' 5' biologische Be- deutung Zeitpunkt im Zellzyklus zugehörige Vorlage Enzyme VERGLEICH MIT DNA-REPLIKATION verwendete Nukleotide codogener DNA - Strang Richtung d. Transskription fertige mRNA Transkription ↓ TIF Interphase: GO, G1 & G2 genetische Information wird durch eine Umsetzung in mRNA mobil gemacht RNA - Polymerase Endle d. Transskription nur ein DONA-Strang wird be- nutzt = codogener Strang RNA - Nukleotide: Adenin, Uracil, Cytosin & Guanin RNA-Nukleotid 3' RNA - Polymerase ONA Replikation 3' 5' Verdopplung der Erbsubstanz (Zellteilung) Interphase: S-Phase (vor der Zellteilung) beide Stränge werden benötigt Tapoisomerase, Helikase, Primase, ONA - Polymerase, Ligase ONA-Nukleotide: Adenin, Thymin, Cytosin & Guanin

Biologie /

Transkription

Transkription

M

mmmmmm

37 Followers
 

Biologie

 

12

Lernzettel

Transkription

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 ONA
mRNA
Protein
WW
5'
Ilmulator roll
ABLAUF
-Ser
Transkription
-Ser
Tyr
1. Transkription
3'
2. Translation
Val
-Gun
Die Umsetzung der gene

App öffnen

Teilen

Speichern

643

Kommentare (2)

S

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Transkription

Ähnliche Knows

13

Genetik: Proteinbiosynthese, Genetischer Code, Mutationen, Genregulation

Know Genetik: Proteinbiosynthese, Genetischer Code, Mutationen, Genregulation thumbnail

80

 

11/12/13

1

transkription

Know transkription  thumbnail

69

 

11

8

Genetik Lernzettel Q1

Know Genetik Lernzettel Q1 thumbnail

87

 

11

1

Vergleich von Transkription und Replikation

Know Vergleich von Transkription und Replikation  thumbnail

65

 

11/12/10

Mehr

ONA mRNA Protein WW 5' Ilmulator roll ABLAUF -Ser Transkription -Ser Tyr 1. Transkription 3' 2. Translation Val -Gun Die Umsetzung der genetischen Information in ein Protein (Proteinbio- synthese) erfolgt in zwei Schritten. 1. Transskiption 2. Translation viele benachbarte AT-Basenpaare geringe Anzahl an Wasserstoffbrücken Wird ein bestimmtes Protein in der Zelle benötigt, wird im Vorgang der Transkription von dem entsprechenden Abschnitt des DNA- Moleküls eine Kopie erzeugt. Dadurch wird die genetische Information beweglich. Sie kann bei eukaryotischen Zellen den Kern durch die Kernporen verlassen & von der DNA zu den Ribosomen, den Organellen d. Proteinsynthese, gelangen. Das Trains - portmolekül für die genetische Infor- mation ist eine RNA. Da sie die Botschaft überträgt, nennt man sie messenger - RNA (MRNA). 1. Schritt: Initiation - RNA - Polymerase beginnt Katalysation an einem Promotor: gekennzeichnet durch... deutlich geringere Basenstapelkräfte (= Doppelstrang kann leichter geöffnet werden) + Promotor liegt vor dem zu transkribierenden Gen - RNA -Polymerase umfasst ca. 30 Basenpaare - Proteine (Transkriptionsfaktoren) lagern sich an & helfen RNA- Polymerase sich anzulagem & zu starten → beeinflussen, wie oft welches Gen transkribiert & welche Proteine häufiger hergestellt werden + enorme Bedeutung für Regulation v. Zellstoffwechsel & Entwicklung vor dem zu transkribierenden Bereich trennt die RNA-Polymerase den DNA- boppelstrang (ca. 15 Basenpaare Lang) Nukleotide liegen frei - angrenzende Bereiche werden stärker aufgewunden -Anlagerung von freien RNA- Nukleotiden an die freiliegenden Nukleotide des codogenen DNA-Strangs (entsprechend der komplementären Basenpaarung - RNA - Polymerase bewegt sich auf der DNA entlangt - verknüpft die angelagerten RNA-Nukleotide miteinander zu mRNA - Strang - RNA...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

- Polymerase schreitet voran & trennt den nächsten Bereich nach & nach auf -Lösung vom wachsenden mRNA-Strangs vom codogenen Strang - transkribierte DNA schließt sich wieder 3. Schritt: Termination - RNA - Polymerase trifft auf Terminator / Stoppsequenz → signalisiert Ende der Transkription - RNA-Polymerase & mRNA - Einzelstrang lösen sich von der DNA - Schließung der beiden ONA-Stränge zum Doppelstrang m-RNA verlässt zellkern (Nukleus) & wandert ins Cytoplasma - 5¹ 3' 2. Schritt: Elongation 5' 3' 5¹ 3' Startsequenz (Promotor) RNA- Polymerase entwundene ONA mRNA wieder aufgewundene DNA mRNA ONA ↓ Stoppsequenz (Terminator) Beginn d. Transkription codogener DNA - Strang ↓ Verlängerung d. mRNA 3' 5' 3' 5' 3' 5' neu synthetisierte mRNA 5' 5¹ 3' 5' biologische Be- deutung Zeitpunkt im Zellzyklus zugehörige Vorlage Enzyme VERGLEICH MIT DNA-REPLIKATION verwendete Nukleotide codogener DNA - Strang Richtung d. Transskription fertige mRNA Transkription ↓ TIF Interphase: GO, G1 & G2 genetische Information wird durch eine Umsetzung in mRNA mobil gemacht RNA - Polymerase Endle d. Transskription nur ein DONA-Strang wird be- nutzt = codogener Strang RNA - Nukleotide: Adenin, Uracil, Cytosin & Guanin RNA-Nukleotid 3' RNA - Polymerase ONA Replikation 3' 5' Verdopplung der Erbsubstanz (Zellteilung) Interphase: S-Phase (vor der Zellteilung) beide Stränge werden benötigt Tapoisomerase, Helikase, Primase, ONA - Polymerase, Ligase ONA-Nukleotide: Adenin, Thymin, Cytosin & Guanin