Deutsch /

Auf dem Supermarkt von Ephraim Kishon

Auf dem Supermarkt von Ephraim Kishon

user profile picture

❄💘

381 Followers
 

Deutsch

 

10

Vorlage

Auf dem Supermarkt von Ephraim Kishon

 DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01
Auf dem Supermarkt
Ephraim Kishon
Man kann nie wissen, ob ein Schiff, das mit Waren nach Israel unterwegs ist,
 DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01
Auf dem Supermarkt
Ephraim Kishon
Man kann nie wissen, ob ein Schiff, das mit Waren nach Israel unterwegs ist,

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

6

analyse einer satire :)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01 Auf dem Supermarkt Ephraim Kishon Man kann nie wissen, ob ein Schiff, das mit Waren nach Israel unterwegs ist, auch wirklich ankommen wird. Vielleicht läuft es auf eine Sandbank auf oder wird durch eine Meuterei oder sonst etwas am Ankommen verhindert. So erklärt sich die frenetische* Kaufhysterie, die unter der Bevölkerung ausbrach, als der erste Supermarkt - ein weiteres Zeichen unserer kulturellen Verbundenheit mit dem Westen - in Tel Aviv eröffnet 5 wurde. Drei Tage lang übten meine Frau und ich heroische Zurückhaltung. Dann war es vorbei. Wir hatten gerade noch die Kraft zu einer letzten Vorsichtsmaßregel: um dem Schicksal einiger unserer Nachbarn zu entgehen, die an einem einzigen Einkaufsnachmittag Bankrott gemacht hatten, ließen wir unsere Brieftaschen zu Hause und nahmen stattdessen unseren Erstgeborenen, den allgemein als "Rafi" bekannten Knaben, auf den Supermarkt mit. 10 Gleich am Eingang herrschte lebensgefährliches Gedränge. Wir wurden zusammengepresst wie tatsächlich, da war es auch schon: "Sardinen!" rief meine Frau mit schrillem Entzücken und machte einen sehenswerten Panthersatz direkt an den strategisch postierten Verkaufstisch, um den sich bereits zahllose Hausfrauen mit Zähnen und Klauen balgten. Man hätte an Hand der dort aufgestapelten Sardinenbüchsen eine kleine Weltreise zusammenstellen können: es gab französische, spanische, portugiesische, italienische, 15 jugoslawische, albanische, cypriotische und heimische Sardinen, es gab Sardinen in Öl, in Tomatensauce,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

in Weinsauce und in Lebenija. (Lebenija ist ein in Israel hergestelltes Milchprodukt, auf das wir uns sehr viel zugute halten. Auch andere Völker stellen es her. Aber wer außer uns nennt es,"Lebenija"?) Meine Frau entschied sich für norwegische Sardinen und nahm noch zwei Dosen von ungewisser Herkunft dazu. 20 "Hier ist alles so viel billiger", sagte sie. "Aber wir haben doch kein Geld mitgenommen?" "In meiner Handtasche war zufällig noch eine Kleinigkeit." Und damit bemächtigte sie sich eines dieser handlichen Einkaufsgestelle auf Rädern, um die elf Sardinenbüchsen hineinzutun. Nur aus Neugier, nur um zu sehen, was das eigentlich sei, legte sie eine Dose mit der Aufschrift "Gold-Syrup" dazu. Plötzlich 25 erbleichte sie und begann zu zittern: "Rafi! Um Himmels willen - wo ist Rafi?!" Der geneigte Leser ist gebeten, sich die Panik zweier Eltern auszumalen, deren knapp achtzehn Monate altes Kind unter den Hufen einer einhertrampelnden Büffelherde verschwunden ist. So ungefähr war uns zumute. "Rafi!" brüllten wir beide aus vollem Hals. "Rafael! Liebling!" "Spielwarenabteilung zweiter Block links", informierte uns ein erfahrenes Mitglied des 30 Verkaufsstabes. Im nächsten Augenblick zerriss ein betäubender, explosionsartiger Knall unser Trommelfell. Der Supermarkt erzitterte bis in die Grundfesten und neigte sich seitwärts. Wir seufzten erleichtert auf. Rafi hatte sich an einer kunstvoll aufgerichteten Pyramide von etwa fünfhundert Kompottkonserven zu schaffen gemacht und hatte mit dem untrüglichen Instinkt des Kleinkindes die zentrale Stützkonserve aus der untersten Reihe 35 herausgezogen. Um unseren kleinen Liebling für den erlittenen Schreck zu trösten, kauften wir ihm ein paar Süßigkeiten, Honig, Schweizer Schokolade, holländischen Kakao, etwas pulverisierten Kaffee und einen DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01 Beutel Pfeifentabak. Während ich den Überschuss auf unserem Einkaufswägelchen verstaute, sah ich dort noch eine Flasche Parfüm, ein Dutzend Notizbücher und zehn Kilo rote Rüben liegen. 40 "Weib!" rief ich aus. "Das ist nicht unser Wagen!" "Nicht? Na wenn schon." Ich muss gestehen, dass diese Antwort etwas für sich hatte. Es war im ganzen kein schlechter Tausch, den wir da machten. Außer den bereits genannten Objekten enthielt unser neuer Wagen noch eine erkleckliche Anzahl freundlich gerundeter Käsesorten, Kompotte in verschiedenen Farben, Badetücher und einen Besen. "Können wir alles brauchen", erklärte meine Frau. "Fragt sich nur, womit wir's bezahlen sollen." 45 "So ein Zufall." Ich schüttelte verwundert den Kopf. "Eben habe ich in meiner Hosentasche die Pfundnoten entdeckt, die ich neulich so lange gesucht hatte." Von Gier getrieben, zogen wir weiter, wurden Zeugen eines mitreißenden Handgemenges dreier Damen, deren Laufkarren in voller Fahrt zusammengestoßen waren, und mussten dann aufs neue nach Rafis Verbleib forschen. Wir fanden ihn am ehemaligen Eierverkaufsstand. 50 "Wem gehört dieser Wechselbalg?" schnaubte der Obereierverkäufer, gelb vor Wut und Eidotter. "Wer ist für dieses Monstrum verantwortlich?!" Wir erteilten ihm die gewünschte Auskunft via facti*, indem wir unseren Sohn eilig abschleppten, kauften noch einige Chemikalien für Haushaltszwecke und kehrten zu unserem Wagen zurück, auf den irgendjemand in der Zwischenzeit eine Auswahl griechischer Weine, eine Kiste Zucker und mehrere Kannen Öl aufgehäuft 5.5 hatte. Um Rafi bei Stimmung zu halten, setzten wir ihn zuoberst auf den Warenberg und kauften ihm ein japanisches Schaukelpferd, dem wir zwei Paar reizende Hausschuhe für Rafis Eltern unter den Sattel schoben. "Noch!" stöhnte meine Gattin mit glasigen Augen. "Mehr!" 60 Wir angelten uns einen zweiten Wagen, stießen zur Abteilung "Fleisch und Geflügel" vor und erstanden mehrere Hühner, Enten und Lämmer, verschiedene Wurstwaren, Frankfurter, geräucherte Zunge, geräucherte Gänsebrust, Rauchfleisch, Kalbsleberpastete, Gänseleberpastete, Dorschleberpastete, Karpfen, Krabben, Krebse, Lachs, einen Alexander den Großen, einen halben Wal und etwas Lebertran. Nach und nach kamen verschiedene Eierkuchen hinzu, Paprika, Zwiebeln, Kapern, eine Fahrkarte nach Capri, Zimt, Vanille, 65 Vaselin, vasomotorische Störungen, Bohnen, Odol, Spargel, Speisesoda, Äpfel, Nüsse, Pfefferkuchen, Feigen, Datteln, Langspielplatten, Wein, Weib, Gesang, Spinat, Hanf, Melonen, einen Carabinieri, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Haselnüsse, Kokosnüsse, Erdnüsse, Nüsse, Mandarinen, Mandolinen, Mandeln, Oliven, Birnen, elektrische Birnen (sechzig Watt), ein Aquarium, Brot, Schnittlauch, Leukoplast, einen Flohzirkus, einen Lippenstift, ein Mieder, Ersatzreifen, Stärke, Kalorien, Vitamine, Proteine, einen 70 Sputnik und noch ein paar kleinere Anschaffungen. Unseren aus sechs Wagen bestehenden Zug zur Kassa zu dirigieren, war nicht ganz einfach, weil das Kalb, das ich an den letzten Wagen angebunden hatte, immer zu seiner Mutter zurück wollte. Schließlich waren wir soweit, und der Kassier begann schwitzend die Rechnung zusammenzustellen. Ich nahm an, dass sie ungefähr dem Defizit* der israelischen Handelsbilanz entsprechen würde, aber zu meinem Erstaunen belief 45 sie sich auf nicht viel mehr als viertausend Pfund. Was uns am meisten beeindruckte, war die Geschicklichkeit, mit der die Verkäufer unsere Warenbestände in große, braune Papiersäcke verpackten. Nach wenigen Minuten war alles fix und fertig. Nur Rafi fehlte. DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01 "Haben Sie nicht irgendwo einen ganz kleinen Buben gesehen?" fragten wir in die Runde. Einer der Packer kratzte sich nachdenklich am Hinterkopf. 80 "Augenblick...Einen blonden Buben?" "Ja. Er beißt." "Da haben Sie ihn." Der Packer öffnete einen der großen Papiersäcke. Drinnen saß Rafi und kaute zufrieden an einer Tube Zahnpasta. "Entschuldigen Sie", sagte der Packer. "Ich dachte, Sie hätten den Kleinen hier gekauft." 85 Wir bekamen für Rafi zweitausendsiebenhundert Pfund zurückerstattet und verließen den Supermarkt. Draußen warteten schon die beiden Lastautos. frenetisch: rasend, überschäumend via facti (lat.): hier: durch unsere Handlungsweise Sputnik: russischer Satellit (aus: "Drehn Sie sich um, Frau Lot", auch bekannt als "Im Supermarkt" aus: "Alle Satiren") Woche 3. Auf dem Supermarkt Ephraim Kishon Es handelt sich um einen ganz normalen Einkauf шове wobei je mehr man in den Text reinliest, desto mehr erkennt man, wie viele Aspekte kritisiert wurden und eigentlich nicht in Ordnung sind, die wir für ganz normal halten. • Diese Stellen deuten daruf hin, dass es um eine Satire handelt. überspitzt und übertrieben dargestellt. ironisch und witzig z. B. frenetische Kaufhysterie (2.3), ,,drei Tage lang" " (Z.5), ..heroische Zurückhaltung" (2.5),... ist Er Der Autor möchte uns mit dieser Satire einen Spiegel verhalten und zeigen, dass das Einkaufsver- halten der Menschen oft nicht in Ordnung prangert den Konsumwaren der westlichen Welt an. 11 strategisch posiert..."- Belehrung - Das Ehepaar packt sehr viele Produkte in ihre Einkaufs- wägen, darunter auch Sachen, die man normalerweise im Supermarkt gar nicht kaufen kann. - Sie kaufen zum Schluss so viele Produkte, dass sie am Ende mehrere 2 Kills zum Abtransport brauchen. INSPIRATION HUT 0.6CM DOTGRID

Deutsch /

Auf dem Supermarkt von Ephraim Kishon

Auf dem Supermarkt von Ephraim Kishon

user profile picture

❄💘

381 Followers
 

Deutsch

 

10

Vorlage

Auf dem Supermarkt von Ephraim Kishon

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01
Auf dem Supermarkt
Ephraim Kishon
Man kann nie wissen, ob ein Schiff, das mit Waren nach Israel unterwegs ist,

App öffnen

Teilen

Speichern

6

Kommentare (1)

N

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

analyse einer satire :)

DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01 Auf dem Supermarkt Ephraim Kishon Man kann nie wissen, ob ein Schiff, das mit Waren nach Israel unterwegs ist, auch wirklich ankommen wird. Vielleicht läuft es auf eine Sandbank auf oder wird durch eine Meuterei oder sonst etwas am Ankommen verhindert. So erklärt sich die frenetische* Kaufhysterie, die unter der Bevölkerung ausbrach, als der erste Supermarkt - ein weiteres Zeichen unserer kulturellen Verbundenheit mit dem Westen - in Tel Aviv eröffnet 5 wurde. Drei Tage lang übten meine Frau und ich heroische Zurückhaltung. Dann war es vorbei. Wir hatten gerade noch die Kraft zu einer letzten Vorsichtsmaßregel: um dem Schicksal einiger unserer Nachbarn zu entgehen, die an einem einzigen Einkaufsnachmittag Bankrott gemacht hatten, ließen wir unsere Brieftaschen zu Hause und nahmen stattdessen unseren Erstgeborenen, den allgemein als "Rafi" bekannten Knaben, auf den Supermarkt mit. 10 Gleich am Eingang herrschte lebensgefährliches Gedränge. Wir wurden zusammengepresst wie tatsächlich, da war es auch schon: "Sardinen!" rief meine Frau mit schrillem Entzücken und machte einen sehenswerten Panthersatz direkt an den strategisch postierten Verkaufstisch, um den sich bereits zahllose Hausfrauen mit Zähnen und Klauen balgten. Man hätte an Hand der dort aufgestapelten Sardinenbüchsen eine kleine Weltreise zusammenstellen können: es gab französische, spanische, portugiesische, italienische, 15 jugoslawische, albanische, cypriotische und heimische Sardinen, es gab Sardinen in Öl, in Tomatensauce,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

in Weinsauce und in Lebenija. (Lebenija ist ein in Israel hergestelltes Milchprodukt, auf das wir uns sehr viel zugute halten. Auch andere Völker stellen es her. Aber wer außer uns nennt es,"Lebenija"?) Meine Frau entschied sich für norwegische Sardinen und nahm noch zwei Dosen von ungewisser Herkunft dazu. 20 "Hier ist alles so viel billiger", sagte sie. "Aber wir haben doch kein Geld mitgenommen?" "In meiner Handtasche war zufällig noch eine Kleinigkeit." Und damit bemächtigte sie sich eines dieser handlichen Einkaufsgestelle auf Rädern, um die elf Sardinenbüchsen hineinzutun. Nur aus Neugier, nur um zu sehen, was das eigentlich sei, legte sie eine Dose mit der Aufschrift "Gold-Syrup" dazu. Plötzlich 25 erbleichte sie und begann zu zittern: "Rafi! Um Himmels willen - wo ist Rafi?!" Der geneigte Leser ist gebeten, sich die Panik zweier Eltern auszumalen, deren knapp achtzehn Monate altes Kind unter den Hufen einer einhertrampelnden Büffelherde verschwunden ist. So ungefähr war uns zumute. "Rafi!" brüllten wir beide aus vollem Hals. "Rafael! Liebling!" "Spielwarenabteilung zweiter Block links", informierte uns ein erfahrenes Mitglied des 30 Verkaufsstabes. Im nächsten Augenblick zerriss ein betäubender, explosionsartiger Knall unser Trommelfell. Der Supermarkt erzitterte bis in die Grundfesten und neigte sich seitwärts. Wir seufzten erleichtert auf. Rafi hatte sich an einer kunstvoll aufgerichteten Pyramide von etwa fünfhundert Kompottkonserven zu schaffen gemacht und hatte mit dem untrüglichen Instinkt des Kleinkindes die zentrale Stützkonserve aus der untersten Reihe 35 herausgezogen. Um unseren kleinen Liebling für den erlittenen Schreck zu trösten, kauften wir ihm ein paar Süßigkeiten, Honig, Schweizer Schokolade, holländischen Kakao, etwas pulverisierten Kaffee und einen DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01 Beutel Pfeifentabak. Während ich den Überschuss auf unserem Einkaufswägelchen verstaute, sah ich dort noch eine Flasche Parfüm, ein Dutzend Notizbücher und zehn Kilo rote Rüben liegen. 40 "Weib!" rief ich aus. "Das ist nicht unser Wagen!" "Nicht? Na wenn schon." Ich muss gestehen, dass diese Antwort etwas für sich hatte. Es war im ganzen kein schlechter Tausch, den wir da machten. Außer den bereits genannten Objekten enthielt unser neuer Wagen noch eine erkleckliche Anzahl freundlich gerundeter Käsesorten, Kompotte in verschiedenen Farben, Badetücher und einen Besen. "Können wir alles brauchen", erklärte meine Frau. "Fragt sich nur, womit wir's bezahlen sollen." 45 "So ein Zufall." Ich schüttelte verwundert den Kopf. "Eben habe ich in meiner Hosentasche die Pfundnoten entdeckt, die ich neulich so lange gesucht hatte." Von Gier getrieben, zogen wir weiter, wurden Zeugen eines mitreißenden Handgemenges dreier Damen, deren Laufkarren in voller Fahrt zusammengestoßen waren, und mussten dann aufs neue nach Rafis Verbleib forschen. Wir fanden ihn am ehemaligen Eierverkaufsstand. 50 "Wem gehört dieser Wechselbalg?" schnaubte der Obereierverkäufer, gelb vor Wut und Eidotter. "Wer ist für dieses Monstrum verantwortlich?!" Wir erteilten ihm die gewünschte Auskunft via facti*, indem wir unseren Sohn eilig abschleppten, kauften noch einige Chemikalien für Haushaltszwecke und kehrten zu unserem Wagen zurück, auf den irgendjemand in der Zwischenzeit eine Auswahl griechischer Weine, eine Kiste Zucker und mehrere Kannen Öl aufgehäuft 5.5 hatte. Um Rafi bei Stimmung zu halten, setzten wir ihn zuoberst auf den Warenberg und kauften ihm ein japanisches Schaukelpferd, dem wir zwei Paar reizende Hausschuhe für Rafis Eltern unter den Sattel schoben. "Noch!" stöhnte meine Gattin mit glasigen Augen. "Mehr!" 60 Wir angelten uns einen zweiten Wagen, stießen zur Abteilung "Fleisch und Geflügel" vor und erstanden mehrere Hühner, Enten und Lämmer, verschiedene Wurstwaren, Frankfurter, geräucherte Zunge, geräucherte Gänsebrust, Rauchfleisch, Kalbsleberpastete, Gänseleberpastete, Dorschleberpastete, Karpfen, Krabben, Krebse, Lachs, einen Alexander den Großen, einen halben Wal und etwas Lebertran. Nach und nach kamen verschiedene Eierkuchen hinzu, Paprika, Zwiebeln, Kapern, eine Fahrkarte nach Capri, Zimt, Vanille, 65 Vaselin, vasomotorische Störungen, Bohnen, Odol, Spargel, Speisesoda, Äpfel, Nüsse, Pfefferkuchen, Feigen, Datteln, Langspielplatten, Wein, Weib, Gesang, Spinat, Hanf, Melonen, einen Carabinieri, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Haselnüsse, Kokosnüsse, Erdnüsse, Nüsse, Mandarinen, Mandolinen, Mandeln, Oliven, Birnen, elektrische Birnen (sechzig Watt), ein Aquarium, Brot, Schnittlauch, Leukoplast, einen Flohzirkus, einen Lippenstift, ein Mieder, Ersatzreifen, Stärke, Kalorien, Vitamine, Proteine, einen 70 Sputnik und noch ein paar kleinere Anschaffungen. Unseren aus sechs Wagen bestehenden Zug zur Kassa zu dirigieren, war nicht ganz einfach, weil das Kalb, das ich an den letzten Wagen angebunden hatte, immer zu seiner Mutter zurück wollte. Schließlich waren wir soweit, und der Kassier begann schwitzend die Rechnung zusammenzustellen. Ich nahm an, dass sie ungefähr dem Defizit* der israelischen Handelsbilanz entsprechen würde, aber zu meinem Erstaunen belief 45 sie sich auf nicht viel mehr als viertausend Pfund. Was uns am meisten beeindruckte, war die Geschicklichkeit, mit der die Verkäufer unsere Warenbestände in große, braune Papiersäcke verpackten. Nach wenigen Minuten war alles fix und fertig. Nur Rafi fehlte. DEUTSCH MATERIAL 25.01-29.01 "Haben Sie nicht irgendwo einen ganz kleinen Buben gesehen?" fragten wir in die Runde. Einer der Packer kratzte sich nachdenklich am Hinterkopf. 80 "Augenblick...Einen blonden Buben?" "Ja. Er beißt." "Da haben Sie ihn." Der Packer öffnete einen der großen Papiersäcke. Drinnen saß Rafi und kaute zufrieden an einer Tube Zahnpasta. "Entschuldigen Sie", sagte der Packer. "Ich dachte, Sie hätten den Kleinen hier gekauft." 85 Wir bekamen für Rafi zweitausendsiebenhundert Pfund zurückerstattet und verließen den Supermarkt. Draußen warteten schon die beiden Lastautos. frenetisch: rasend, überschäumend via facti (lat.): hier: durch unsere Handlungsweise Sputnik: russischer Satellit (aus: "Drehn Sie sich um, Frau Lot", auch bekannt als "Im Supermarkt" aus: "Alle Satiren") Woche 3. Auf dem Supermarkt Ephraim Kishon Es handelt sich um einen ganz normalen Einkauf шове wobei je mehr man in den Text reinliest, desto mehr erkennt man, wie viele Aspekte kritisiert wurden und eigentlich nicht in Ordnung sind, die wir für ganz normal halten. • Diese Stellen deuten daruf hin, dass es um eine Satire handelt. überspitzt und übertrieben dargestellt. ironisch und witzig z. B. frenetische Kaufhysterie (2.3), ,,drei Tage lang" " (Z.5), ..heroische Zurückhaltung" (2.5),... ist Er Der Autor möchte uns mit dieser Satire einen Spiegel verhalten und zeigen, dass das Einkaufsver- halten der Menschen oft nicht in Ordnung prangert den Konsumwaren der westlichen Welt an. 11 strategisch posiert..."- Belehrung - Das Ehepaar packt sehr viele Produkte in ihre Einkaufs- wägen, darunter auch Sachen, die man normalerweise im Supermarkt gar nicht kaufen kann. - Sie kaufen zum Schluss so viele Produkte, dass sie am Ende mehrere 2 Kills zum Abtransport brauchen. INSPIRATION HUT 0.6CM DOTGRID