Deutsch /

Faust

Faust

 Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11
4 Nachbarin von Margarete, Witwe
2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night.
3 Er findet Z
 Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11
4 Nachbarin von Margarete, Witwe
2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night.
3 Er findet Z
 Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11
4 Nachbarin von Margarete, Witwe
2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night.
3 Er findet Z
 Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11
4 Nachbarin von Margarete, Witwe
2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night.
3 Er findet Z

Faust

user profile picture

Toni Schäfer

2 Followers

Teilen

Speichern

88

 

10

Ausarbeitung

Faust einfach klassisch Lösungen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11 4 Nachbarin von Margarete, Witwe 2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night. 3 Er findet Zugang zu Ihnen indem er sagt der Mann sei tot 4 Einen Freund herbei holen, welcher den Tod bezeugt Garten (67-73) Kapitel 12 - er küsst Sie auf die Hand mit lieben Worten Sie hat ihn direkt erkannt ? Sú haben nicht viel, Margarete muss alles machen und ihre Mutter achtet da genau drauf, Bruder ist Soldat, Schwester ist tot und Vater 3 Marthe verleitet ihn Clazu mit ihr zu heiraten 4 da sie genau so flink und leichtsinnig wie Schmetterlinge ist Wald und Höhle (74-75) Kapitel 13 Er ob er weiterhin mit clem Teufel verbündet bleiben sollte 2 dass sie ihn unendlich liebt überlegt 3 er will mit ihr bis ans ende seiner Tage zusammen bleiben. Gretchens Stube (75-76) Kapitel 14 Sie wünscht sich ihn bei sich 2 Sehr stark Marthens Garten (77-82) Kapitel 15 Sie will wissen ob er an Gott glaubt, Glaubst du an GoH?" 2 Sie glaubt ihm nicht ganz wegen Mephisto Sie hat Angst vor ihm, unheimlich Ein Trank, welcher die Mutter Schlafen legt und sie wahrscheinlicn umbringt Am Brunnen (83-84) Kapitel 16 dass Bärbel schwanger ist und der Kindesvater sie verlassen hat 2 su war eingebildet und nur von ihrem Mann gelebt hat 3 weil sie Angst hat, dass ihr...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

das selbe passiert An der Stadtmauer (85-86) Kapitel 17 ist eine Darstellung von Maria, der Mutter Jesu, die um ihren toten Sohn trauert 2 Sie bittet um Verständnis und Hilfe 3 Nacht. Straße vor Gretchens Tür (87-91) Kapitel 18 Er will nicht, dass sie vergeben fot? Faust erstight ihn mit der Hilfe von Mephisto 3 dass seine Schwester eine Hure ist Dom (92-96) Kapitel 19 Sie hat einen Freund Sie hatte Sex. dass sie ihre Mutter hintergent gruselig, wie ein Urteil Walpurgisnacht Harzgebirge (96-97) Kapitel 20 Trüber Tag. Feld (98-100) Kapitel 21 dass er ihn nicht vorgewarnt hat das so etwas passieren könnte dass Sie dort jetzt ganz alleine ist 2 Faust war es nicht bewusst was passiert, wenn er sich dem Teufel. - anschließt 3 Mephisto lenkt die Wärter ab, sodass Faust mit Magarete fliehen kann Kerker (101-110) Kapitel 22 da es Mitternacht ist, schlafen die Wärter 2 Sie will da bleiben, da si Dinge getan hat, die Sie sich sellost nicht verzeihen kann 3 Mutter den besten Platz Bruder daneben Margarete weiter weg mit ihrem Kind an der rechten Brust sie denkt es ist wer anders der sie umbringen ·sie redet zu ihrer Mutter Sie hat ihre Mutter umgebracht und ihr Kind ertränkt dass sie hingerichtet wird will Faust ·Prolog im Himmel (10-12) Kapitel 1 GOH (Der Herr) & Teufel (Mephistopheles) über die Welt und den Doktor Faust. 2 einfach klassisch . von Johann Wolfgang Goethe. das der Herr ein glückliches deben hat und nicht altert Der GoH hasst den Teufel, da er ihn als Witzbold sieht und sich nicht für ihn interessiert Nacht (14-18) Kapitel 2 2 Vorname: Heinrich Alter: am Anfang ein alter Mann in der Hexenküche wird er verjungt Beruf: Wissenschaftler, Forscher, Doktor an der Universität 2 er will den Schülern etwas beibringen, bekommt er aber nicht hin er ist arm er möchte sich mit der Magie beschäftigen damit er erkennt, was die Welt im Innersten zusammenhält s Erdgeist Faust kann ihm nicht ins Gesicht gucken und ihn nicht ertragen da der Erdgeist sagt, dass Faust ihm nicht gleicht Nacht 2 (19-21) Kapitel 3 weil er den Erdgeist nicht halten konnte und er nicht weiß weknen Sinn sein Leben hat mit einem schnell wirkendem Gillt aus dem Regal der Glockenklang und Chorgesang der Engel die erste Feierstunde des Osterfestes Vor dem Tor (22-27) Kapitel 4 1 Natur: Frühling, grünende Landschaft, Blumen fenten, liegt noon Schnee Henschen: glücklich, schmücken alles bunt :ist feind con all dem-mag es nicht Wagner: Faust: fühlt sich geenst, würde aber lieber wieder ins bunte Leben Er möchte weg in fremde Länder und ein neues buntes Leben Faust: denkt er ist ein Geist Wagner: ungewiss, furchtsam Studierzimmer (28-33) Kapitel S mit ins Studierzimmer 2 mit dem neuen Testament, er will es übersetzen 3 der Pudel heult und bellt reisender Student / Mephisto 5 als das Base" 10 6 er ruft eine Rotte die den Drucenfuß wegnagt, clann kann er dem Raum entweichen Studier Zimmer 2 (34-39) Kapitel 6 Der Teufel will Faust dienen →> im Jenseits anders herum. 2 mit einem Tropfen Blut. 3 Leipzig Auerbachskeller 4 abstoßend Hexenküche (42-50) Kapitel 7 Meerkater: Sitzt mit Jungen neben kessel und wärmt sich Meerkatze: Sitzt neben dem Kessel und passt auf das er nicht überläuft 2 durch eine große Flamme die zum Schornstein durchschlägt 3 Sie Er erfreut sein Herz, wird nur noch schöne Sachen sehen gibt 4 5 Ein wunderschönes Weib ihm ein Glas von ihrem bekannten Soff und spricht einen Zauber (Zaubertrank) ·Straße (51-53) Kapitel 8 Er bietet ihr höflich den 2 Sie macht sich los und gent weg 3 Er findet alles an ihr gut und will sie nie wieder vergessen Er soll ihn an ihren Ruheplatz führen und für ein Geschenk sorgen. Abend. Ein kleines reinliches Zimmer (54-57) Kapitel 9 Das sie nicht denkt, dass er frech ist, weil er dabei ehrlich aussan 2 Ordnung, Zufriedenheit und freudige Erregung. 3 Der König in Thule 4 wunderbar, wie eine Edelfrau am höchsten Spaziergang (58-59) Kapitel 10 ihrer Mutter Die Mutter hat es der Kirche gegeben 3 fühlt sich überrumpelt, da sie noch nie so etwas bekommen hat da der Schmuck nun bei der Kirche ist und er deshalb generut ist rm an und nennt sie mein schönes Fraulein Feiertag

Deutsch /

Faust

user profile picture

Toni Schäfer  

Follow

2 Followers

 Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11
4 Nachbarin von Margarete, Witwe
2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night.
3 Er findet Z

App öffnen

Faust einfach klassisch Lösungen

Im Haus der Nachbarin (60-66) Kapitel 11 4 Nachbarin von Margarete, Witwe 2 Mephisto sagt, dass er tot sei ist er aber night. 3 Er findet Zugang zu Ihnen indem er sagt der Mann sei tot 4 Einen Freund herbei holen, welcher den Tod bezeugt Garten (67-73) Kapitel 12 - er küsst Sie auf die Hand mit lieben Worten Sie hat ihn direkt erkannt ? Sú haben nicht viel, Margarete muss alles machen und ihre Mutter achtet da genau drauf, Bruder ist Soldat, Schwester ist tot und Vater 3 Marthe verleitet ihn Clazu mit ihr zu heiraten 4 da sie genau so flink und leichtsinnig wie Schmetterlinge ist Wald und Höhle (74-75) Kapitel 13 Er ob er weiterhin mit clem Teufel verbündet bleiben sollte 2 dass sie ihn unendlich liebt überlegt 3 er will mit ihr bis ans ende seiner Tage zusammen bleiben. Gretchens Stube (75-76) Kapitel 14 Sie wünscht sich ihn bei sich 2 Sehr stark Marthens Garten (77-82) Kapitel 15 Sie will wissen ob er an Gott glaubt, Glaubst du an GoH?" 2 Sie glaubt ihm nicht ganz wegen Mephisto Sie hat Angst vor ihm, unheimlich Ein Trank, welcher die Mutter Schlafen legt und sie wahrscheinlicn umbringt Am Brunnen (83-84) Kapitel 16 dass Bärbel schwanger ist und der Kindesvater sie verlassen hat 2 su war eingebildet und nur von ihrem Mann gelebt hat 3 weil sie Angst hat, dass ihr...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

das selbe passiert An der Stadtmauer (85-86) Kapitel 17 ist eine Darstellung von Maria, der Mutter Jesu, die um ihren toten Sohn trauert 2 Sie bittet um Verständnis und Hilfe 3 Nacht. Straße vor Gretchens Tür (87-91) Kapitel 18 Er will nicht, dass sie vergeben fot? Faust erstight ihn mit der Hilfe von Mephisto 3 dass seine Schwester eine Hure ist Dom (92-96) Kapitel 19 Sie hat einen Freund Sie hatte Sex. dass sie ihre Mutter hintergent gruselig, wie ein Urteil Walpurgisnacht Harzgebirge (96-97) Kapitel 20 Trüber Tag. Feld (98-100) Kapitel 21 dass er ihn nicht vorgewarnt hat das so etwas passieren könnte dass Sie dort jetzt ganz alleine ist 2 Faust war es nicht bewusst was passiert, wenn er sich dem Teufel. - anschließt 3 Mephisto lenkt die Wärter ab, sodass Faust mit Magarete fliehen kann Kerker (101-110) Kapitel 22 da es Mitternacht ist, schlafen die Wärter 2 Sie will da bleiben, da si Dinge getan hat, die Sie sich sellost nicht verzeihen kann 3 Mutter den besten Platz Bruder daneben Margarete weiter weg mit ihrem Kind an der rechten Brust sie denkt es ist wer anders der sie umbringen ·sie redet zu ihrer Mutter Sie hat ihre Mutter umgebracht und ihr Kind ertränkt dass sie hingerichtet wird will Faust ·Prolog im Himmel (10-12) Kapitel 1 GOH (Der Herr) & Teufel (Mephistopheles) über die Welt und den Doktor Faust. 2 einfach klassisch . von Johann Wolfgang Goethe. das der Herr ein glückliches deben hat und nicht altert Der GoH hasst den Teufel, da er ihn als Witzbold sieht und sich nicht für ihn interessiert Nacht (14-18) Kapitel 2 2 Vorname: Heinrich Alter: am Anfang ein alter Mann in der Hexenküche wird er verjungt Beruf: Wissenschaftler, Forscher, Doktor an der Universität 2 er will den Schülern etwas beibringen, bekommt er aber nicht hin er ist arm er möchte sich mit der Magie beschäftigen damit er erkennt, was die Welt im Innersten zusammenhält s Erdgeist Faust kann ihm nicht ins Gesicht gucken und ihn nicht ertragen da der Erdgeist sagt, dass Faust ihm nicht gleicht Nacht 2 (19-21) Kapitel 3 weil er den Erdgeist nicht halten konnte und er nicht weiß weknen Sinn sein Leben hat mit einem schnell wirkendem Gillt aus dem Regal der Glockenklang und Chorgesang der Engel die erste Feierstunde des Osterfestes Vor dem Tor (22-27) Kapitel 4 1 Natur: Frühling, grünende Landschaft, Blumen fenten, liegt noon Schnee Henschen: glücklich, schmücken alles bunt :ist feind con all dem-mag es nicht Wagner: Faust: fühlt sich geenst, würde aber lieber wieder ins bunte Leben Er möchte weg in fremde Länder und ein neues buntes Leben Faust: denkt er ist ein Geist Wagner: ungewiss, furchtsam Studierzimmer (28-33) Kapitel S mit ins Studierzimmer 2 mit dem neuen Testament, er will es übersetzen 3 der Pudel heult und bellt reisender Student / Mephisto 5 als das Base" 10 6 er ruft eine Rotte die den Drucenfuß wegnagt, clann kann er dem Raum entweichen Studier Zimmer 2 (34-39) Kapitel 6 Der Teufel will Faust dienen →> im Jenseits anders herum. 2 mit einem Tropfen Blut. 3 Leipzig Auerbachskeller 4 abstoßend Hexenküche (42-50) Kapitel 7 Meerkater: Sitzt mit Jungen neben kessel und wärmt sich Meerkatze: Sitzt neben dem Kessel und passt auf das er nicht überläuft 2 durch eine große Flamme die zum Schornstein durchschlägt 3 Sie Er erfreut sein Herz, wird nur noch schöne Sachen sehen gibt 4 5 Ein wunderschönes Weib ihm ein Glas von ihrem bekannten Soff und spricht einen Zauber (Zaubertrank) ·Straße (51-53) Kapitel 8 Er bietet ihr höflich den 2 Sie macht sich los und gent weg 3 Er findet alles an ihr gut und will sie nie wieder vergessen Er soll ihn an ihren Ruheplatz führen und für ein Geschenk sorgen. Abend. Ein kleines reinliches Zimmer (54-57) Kapitel 9 Das sie nicht denkt, dass er frech ist, weil er dabei ehrlich aussan 2 Ordnung, Zufriedenheit und freudige Erregung. 3 Der König in Thule 4 wunderbar, wie eine Edelfrau am höchsten Spaziergang (58-59) Kapitel 10 ihrer Mutter Die Mutter hat es der Kirche gegeben 3 fühlt sich überrumpelt, da sie noch nie so etwas bekommen hat da der Schmuck nun bei der Kirche ist und er deshalb generut ist rm an und nennt sie mein schönes Fraulein Feiertag