Philosophie /

Aristoteles

Aristoteles

 Aristoteles
MACHISCHE ETHIK
Aristoteles gibt einen Leitfaden dazu, wie man ein guter Mensch werden und ein gutes & erfülltes Leben im Sinne

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

321

Aristoteles

user profile picture

sina

183 Followers
 

Philosophie

 

12/13

Lernzettel

-Eudaimonia -Seelenlehre & Tugendlehre -Glück und Tugend -Mesotes Lehre -Klugheit

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Aristoteles MACHISCHE ETHIK Aristoteles gibt einen Leitfaden dazu, wie man ein guter Mensch werden und ein gutes & erfülltes Leben im Sinne der Eudaimonia führen kann. Eudaimonia → Glückseligkeit ; das höchste Gut → Glückseeligkeit steht für sich selbst und ist kein Mittel zum Zweck ist das Gut und das Endziel des Handelns" vollkommene und selbstgenügsame "1 - Wann ist etwas Gut ? Seelenlehre & Tugendlehre Lebensweisen Wenn es seine Funktion erfüllt Je angemessener seine Funktion erfüllt wird, desto besser ist es c) Leben der vernünftiger philosophischen Betrachtung b) politisches Leben a) Genussleben a) Genussleben Ziel: Lust Teil unvernünftiger b) politisches Leben Ziel: Teil Alles Handeln und Wählen strebt nach einem Gut. Ein Gut kann ... c) Leben der philosophischen Betrachtung Ziel Wissen, Weisheit . dazu da sein, ein weiteres Gut zu befördern um seiner selbst Willen erstrebt werden als höchstes Gut das Endziel allen Handelns darstellen Seele Vernunft sinnlich begehrendes/ strebendes Vermögen (leistet der Vernunft gegebenenfalls Folge) Konsum, Party, Unterhaltung Für Aristoteles nur ein kurz andauerndes Lustgefühl vegetatives Vermögen (Prinzip der Ernährung und des Wachstums) Ehre, Ansehen, Macht, fugendhaftes Handeln Tugenden der Seelenteile dianoetische Tugenden/ Verstandestugenden: Kunstfertigkeit, Klugheit, Wissenschaft, Weisheit ethische/Sittliche Tugenden: Mut, Freigebigkeit, Sanft- mut, Mäßigkeit dianoetische Tugenden des Verstandes → lässt sich in zwei Erkenntnisarten unterscheiden 1.) Vermögen zur wissenschaftlich-theoretischen Erkenntnis → das Unveränderliche 2.) Vermögen des überlegens →→das Veränderliche ethische Tugenden des Charakters wird dem nicht-vernünftigem Seelenteil zugeordnet, da sie sich auf den Vernunft gehorchenden, sinnlichen Teil der Seele beziehen & für die vernunftmäßige Gestaltung der Affekte zuständig sind Ein guter Mensch wird man nicht dadurch, dass man seine spontanen Gefühle oder Affekte unterdrückt oder...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ihnen nachgibt, sondern allein durch die Ausbildung von Charaktereigenschaften, die in einer bestimmten Situation die angemessenen Affekte zeigen. Was den Menschen auszeichnet Aristoteles unterscheidet drei verschiedene Stufen des Lebensvollzuges : 1.) Erhalt des Lebens : Ernährung, Wachstum, Vermehrung 2.) Empfindung : sinnliche Wahrnehmung und Begehren 3.) Betätigung der Vernunft Das Ergon- Argument: → Der Mensch muss ein Ergon (besondere Leistung) haben →Das Ergon des Menschen ist die Vernunft → Die Vernunft muss gut ausgeführt werden Wenn der Mensch seine rationalen Fähigkeiten optimal gebraucht, vernünftig handelt und sein Leben vernünftig gestaltet, dann geht es ihm auch gut, Glück und Freude werden sich einstellen. Glück & Tugend Das Glück ist für Aristoteles kein Augenblickserlebnis, sondern das Gelingen des ganzen Lebens und besteht im Tätig-Sein der menschlichen Seele nach der ihr spezifischen Tugend. Ohne Tugend kann es kein Glück geben, denn ohne die Tugend kann die Tätigkeit nicht gut I vollkommen sein. Tugend beschreibt hier die rationalen Fähigkeiten des Menschen, gut zu handeln! Megotes Schre Die Lehre von der Mitte Aristoteles sieht den richtigen Maßstab für gutes Handeln in der Vorstellung der Mitte. Die Tugend liegt jeweils in der individuell zu bestimmenden Mitte zwischen zwei unangemessenen Extremen. Tugend ist ein Verhalten der Entscheidung, begründet in der Mitte in Bezug auf uns, bestimmt durch unsere Vernunft. Die Tugend der Mitte ist das, was allgemein als vernünftig angesehen wird. Die Mitte muss für jeden individuell bestimmt werden, denn jeder bringt unterschiedliche Voraussetzungen & Eigenschaften mit. Die richtige Wahl der Mitte Aristoteles rät, sich von Extremen fernzuhalten und darauf zu achten, wozu wir aufgrund unserer Anlagen oder Erziehung her neigen. Die Mitte liegt dann eher in der Richtung des Extrems, dass der Neigung entgegengesetzt ist. Die Entscheidung bezieht sich auf das, was in unserer Macht ist und wird als bewusste, durch überlegungen gesteuerte Wahl bestimmter Handlungen definiert. Die richtige Wahl beruht einerseits auf der Einsicht (welche Ziele erstrebenswert sind), andererseits auch auf einer charakterlichen Grundhaltung (das Erkannte auch zu wollen). Klugheit Aristoteles bezeichnet diese Einsicht als Klugheit. Klug ist, wer erkennt, was für ihn selbst und für die Menschen gut ist. Klugheit gehört zu den dianoetischen Tugenden. Zur Klugheit gehören Erfahrungen, Erfassen der Situation, Voraussicht sowie Urteilsfähigkeit. → Erst die Verbindung der dianoetischen Tugend der Klugheit mit den ethischen Tugenden macht die eigentliche Tugend aus. Diese Tugend muss erworben und ausgebildet werden durch Erziehung & Selbsterziehung sowie ständiger Praxis des gemeinschaftlichen Lebens. Beispiele: Bereich Affekt Angst & Mut Umgang mit Geld Ehre Verhalten gegenüber Mitmenschen Sonstiges Zuwenig Feigheit, Mutlosigkeit Kleinlichkeit, Geiz Selbstzweifel unfreundlichkeit Zuwenig im Geben Mitte Tapferkeit Großzügigkeit, Freigiebigkeit gesundes Selbstbewusstsein Freundlichkeit Gerechtigkeit Zuviel Tollkühnheit Verschwendungssucht Eitelkeit, Arroganz Unterwürfigkeit Zuviel im nehmen

Philosophie /

Aristoteles

Aristoteles

user profile picture

sina

183 Followers
 

Philosophie

 

12/13

Lernzettel

Aristoteles

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Aristoteles
MACHISCHE ETHIK
Aristoteles gibt einen Leitfaden dazu, wie man ein guter Mensch werden und ein gutes & erfülltes Leben im Sinne

App öffnen

Teilen

Speichern

321

Kommentare (4)

F

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

-Eudaimonia -Seelenlehre & Tugendlehre -Glück und Tugend -Mesotes Lehre -Klugheit

Ähnliche Knows

5

Übersicht Aristoteles

Know Übersicht Aristoteles  thumbnail

22

 

11/12/13

1

Die Tugende der Seele

Know Die Tugende der Seele thumbnail

51

 

12

Aristoteles Nikomatische Ethik

Know Aristoteles Nikomatische Ethik  thumbnail

133

 

11/12/13

1

Aristoteles Postition

Know Aristoteles Postition thumbnail

58

 

11/12/13

Mehr

Aristoteles MACHISCHE ETHIK Aristoteles gibt einen Leitfaden dazu, wie man ein guter Mensch werden und ein gutes & erfülltes Leben im Sinne der Eudaimonia führen kann. Eudaimonia → Glückseligkeit ; das höchste Gut → Glückseeligkeit steht für sich selbst und ist kein Mittel zum Zweck ist das Gut und das Endziel des Handelns" vollkommene und selbstgenügsame "1 - Wann ist etwas Gut ? Seelenlehre & Tugendlehre Lebensweisen Wenn es seine Funktion erfüllt Je angemessener seine Funktion erfüllt wird, desto besser ist es c) Leben der vernünftiger philosophischen Betrachtung b) politisches Leben a) Genussleben a) Genussleben Ziel: Lust Teil unvernünftiger b) politisches Leben Ziel: Teil Alles Handeln und Wählen strebt nach einem Gut. Ein Gut kann ... c) Leben der philosophischen Betrachtung Ziel Wissen, Weisheit . dazu da sein, ein weiteres Gut zu befördern um seiner selbst Willen erstrebt werden als höchstes Gut das Endziel allen Handelns darstellen Seele Vernunft sinnlich begehrendes/ strebendes Vermögen (leistet der Vernunft gegebenenfalls Folge) Konsum, Party, Unterhaltung Für Aristoteles nur ein kurz andauerndes Lustgefühl vegetatives Vermögen (Prinzip der Ernährung und des Wachstums) Ehre, Ansehen, Macht, fugendhaftes Handeln Tugenden der Seelenteile dianoetische Tugenden/ Verstandestugenden: Kunstfertigkeit, Klugheit, Wissenschaft, Weisheit ethische/Sittliche Tugenden: Mut, Freigebigkeit, Sanft- mut, Mäßigkeit dianoetische Tugenden des Verstandes → lässt sich in zwei Erkenntnisarten unterscheiden 1.) Vermögen zur wissenschaftlich-theoretischen Erkenntnis → das Unveränderliche 2.) Vermögen des überlegens →→das Veränderliche ethische Tugenden des Charakters wird dem nicht-vernünftigem Seelenteil zugeordnet, da sie sich auf den Vernunft gehorchenden, sinnlichen Teil der Seele beziehen & für die vernunftmäßige Gestaltung der Affekte zuständig sind Ein guter Mensch wird man nicht dadurch, dass man seine spontanen Gefühle oder Affekte unterdrückt oder...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ihnen nachgibt, sondern allein durch die Ausbildung von Charaktereigenschaften, die in einer bestimmten Situation die angemessenen Affekte zeigen. Was den Menschen auszeichnet Aristoteles unterscheidet drei verschiedene Stufen des Lebensvollzuges : 1.) Erhalt des Lebens : Ernährung, Wachstum, Vermehrung 2.) Empfindung : sinnliche Wahrnehmung und Begehren 3.) Betätigung der Vernunft Das Ergon- Argument: → Der Mensch muss ein Ergon (besondere Leistung) haben →Das Ergon des Menschen ist die Vernunft → Die Vernunft muss gut ausgeführt werden Wenn der Mensch seine rationalen Fähigkeiten optimal gebraucht, vernünftig handelt und sein Leben vernünftig gestaltet, dann geht es ihm auch gut, Glück und Freude werden sich einstellen. Glück & Tugend Das Glück ist für Aristoteles kein Augenblickserlebnis, sondern das Gelingen des ganzen Lebens und besteht im Tätig-Sein der menschlichen Seele nach der ihr spezifischen Tugend. Ohne Tugend kann es kein Glück geben, denn ohne die Tugend kann die Tätigkeit nicht gut I vollkommen sein. Tugend beschreibt hier die rationalen Fähigkeiten des Menschen, gut zu handeln! Megotes Schre Die Lehre von der Mitte Aristoteles sieht den richtigen Maßstab für gutes Handeln in der Vorstellung der Mitte. Die Tugend liegt jeweils in der individuell zu bestimmenden Mitte zwischen zwei unangemessenen Extremen. Tugend ist ein Verhalten der Entscheidung, begründet in der Mitte in Bezug auf uns, bestimmt durch unsere Vernunft. Die Tugend der Mitte ist das, was allgemein als vernünftig angesehen wird. Die Mitte muss für jeden individuell bestimmt werden, denn jeder bringt unterschiedliche Voraussetzungen & Eigenschaften mit. Die richtige Wahl der Mitte Aristoteles rät, sich von Extremen fernzuhalten und darauf zu achten, wozu wir aufgrund unserer Anlagen oder Erziehung her neigen. Die Mitte liegt dann eher in der Richtung des Extrems, dass der Neigung entgegengesetzt ist. Die Entscheidung bezieht sich auf das, was in unserer Macht ist und wird als bewusste, durch überlegungen gesteuerte Wahl bestimmter Handlungen definiert. Die richtige Wahl beruht einerseits auf der Einsicht (welche Ziele erstrebenswert sind), andererseits auch auf einer charakterlichen Grundhaltung (das Erkannte auch zu wollen). Klugheit Aristoteles bezeichnet diese Einsicht als Klugheit. Klug ist, wer erkennt, was für ihn selbst und für die Menschen gut ist. Klugheit gehört zu den dianoetischen Tugenden. Zur Klugheit gehören Erfahrungen, Erfassen der Situation, Voraussicht sowie Urteilsfähigkeit. → Erst die Verbindung der dianoetischen Tugend der Klugheit mit den ethischen Tugenden macht die eigentliche Tugend aus. Diese Tugend muss erworben und ausgebildet werden durch Erziehung & Selbsterziehung sowie ständiger Praxis des gemeinschaftlichen Lebens. Beispiele: Bereich Affekt Angst & Mut Umgang mit Geld Ehre Verhalten gegenüber Mitmenschen Sonstiges Zuwenig Feigheit, Mutlosigkeit Kleinlichkeit, Geiz Selbstzweifel unfreundlichkeit Zuwenig im Geben Mitte Tapferkeit Großzügigkeit, Freigiebigkeit gesundes Selbstbewusstsein Freundlichkeit Gerechtigkeit Zuviel Tollkühnheit Verschwendungssucht Eitelkeit, Arroganz Unterwürfigkeit Zuviel im nehmen