Chemie /

Kunststoffe

Kunststoffe

 OC3: Kunststoffe
4. übersicht
nach Maß Einteilung: Thermo plast
·Elastomer
Gefahren + Chancen
·Vorteilige/nachteilige
Eigenschaften
Gefahr

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

40

Kunststoffe

user profile picture

Marlene

22 Followers
 

Chemie

 

11/12/13

Lernzettel

Lernzettel zu Kunststoffen 1. Übersicht (wichtige Themen) 2. Definitionen 3. Aufbau Kunststoffe 4. Unterscheidungsmöglichkeiten 5. Reaktionsmechanismen 6. Vorteile+Nachteile (Kunststoffe) 7. Verwertung und Biokunststoffe 8. bekannte Kunststoffe (Struktur)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

OC3: Kunststoffe 4. übersicht nach Maß Einteilung: Thermo plast ·Elastomer Gefahren + Chancen ·Vorteilige/nachteilige Eigenschaften Gefahr von Mensch Umwelt) Kunststoffe (Verringerung d. Gefahr (Eigenschaftunter- suchung: •Bruchverhallen Brennbarkeit ・Schwelverhalten Synthese: rad. Polymerisation (PMMA, PS, PAN, PVC...) Copolymerisation. •Statistisch: ohne System alternierend: mit System /abevechselnd block: in großen Blöcken Definition: organische Werkstoffe ▶ Monomer: ein ·als Makromolekule aufgebaut) Polyaddition Lösemittelbeständigkeit (Polyharnstoft, Polyurethan) -Dichte bestimmung / Schwimmerer hallen ·Poly kondensation (→ Polyester : PET, Polymilchsäude, Polycarbonat) (-> Polyamid: Nylon, Perlon) 2. Definitionen ► Kunstoffe: organische Werkstoffe, die als Makromoleküle aufgebaut sind und die durch die Umwandlung von Naturprodukten oder durch die Synthese von Primärstoffen Taus Erdöl/Erdgas/kohle) entstehen => künstliche, synthetisierte, makro molekulare Verbindungen ► Mokromoleküle : sind sehr große Moleküle, die sich aus wieder holenden, gleichen oder unterschiedlichen Struktureinheiten bestehen. Sie haben eine hohe Molekül masse => Riesenmoleküle reaktionsfähige Molekül, welches sich mit anderen Monomeren zu unverzweiglen G. verzweiglen Polymeren verknüpfen lässt > die Auswahl der Polymere ist wichtig für die Eigen- schaften des Polymers schaften des Polymers ▶Polymer: ist ein aus vielen Monomeren bestehende Makromolekül, welches entweder verzweigt oder unver vor- unver zweigt liegen kann => entsteht durch die Reaktion von Monomeren 3. aufbau einem Polymer → können auch verschiedene Monomere sein Viele Monomere verbinden sich zu → auch Kohlenstoff ketten Kohlenstoff = wichtig funktionelle Gruppen → Hydroxy-, Carboxy.... verschiedene Möglichkeiten zur → Statistisch ohne System → alternierend: mit System / abwechselnd A-B-AB-A → Block : in Blöcken AA-A-A-A-B-B-B-B-B 14. unterscheidungen ► thermisch-mechanisch : C-C-C- Copolymerisation (Anordnung Monomere) →→Thermoplast: zweidimensional Bsp:-c-c-c-c-c-c-nicht durch Atombindungen verbunden ·lineare Struktur (wenn überhaupt) wenig verzweigt A-A-B-A-BB-B-A-BB-AA -->> Zwischen Polymerketten → Zwischenmolekuläre Kräfte L Lassen sich gegeneinander verschieben ・in z.B. Industrie genutzt Lleichte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ver formung bleiben in neuer Form ·Ketten an sich aber nicht zerstört -> 101 C=or R Elastomer: kann (zwei- oder) dreimensional sein weitmaschig (wie ein Netz) 7 > Duroplast • dreidimensional : Bsp²-²2-R-²-3-04-²4-3-6-² Verknüpft durch Alombindungen viel verzweigt wr 'T 101 1 C=J. R cuor 10¹ · '"'"'۔ viel verzweigt wenig - keine zwischenmolekularen Kräfte Zerstörung Atombindungen durch z.B. Erhitzen Lanie wieder ursprüngliche Form 3333 · Ketten - kaum - garnicht gegeneinander verschieben in ursprünglicher Form = sehr fest → hart Bsp: Plexiglas (PMMA) ► Polyreaktionen / Typen 1. Polyaddition → Polyaddukt aus zwei Molekülen wird eins • Monomere mit Mehrfachbindung (12 funkt. Gruppen) •Protonenübergang Atom mit freieun Elektronenpaar → ZU Doppelbindung -Polyurethan: Disocyanat + Diol O=C=N-R-N-C=O₁ + H-O-R-O-H -Polyharnstoff: Disocyanat + Diswin lo Polymeren verknüpft C-N-R- O=C=N-R-Ñ=c=0₁ + H₂N-R¹-NH₂ -Epoxidharze: Bisepoxid + Diamin/Diol/Dicarbonsäure ÂR + 01 R-O-C-N-R-N-C-5... /0¹ 2. Polymerisation → Polymerisat Start durch Startradikale H C-R-C-O-H →²-4-6-¢-R-¢- ¿·¢-ã -Ê-R¹-Ê-5 10¹ H CN N₂ + •C-CH₂ CH3 3. Poly kondensation - Polykondensat -R-N-C-N-R-N- • Monomere mit Doppelbindungen → zu Polymeren verknüpft -> durch rad. Polymerisation : Alken (e) + Startradikal C=C₁ + R-• + •J-R¹ ÇN • CH₂-C + CH3 ---C-C-C-C-C- · zwei Edukle werden zu zwei Produkten beins davon ist allerdings ein kleines Molekül 2. JWCI Cunni J beins davon ist allerdings ein kleines Molekül • Bsp: Wasser Veresterungsreaktion Polyester Dicarbonsäure H-O-C-C-H + R-Ć -Ō-H lo H 5. Peaktionsmechanismen ➤ radikalische Polymerisation (Peroxid + Ethen) 1.³ + ·Ã© ►Polykondensation: 2. O → Bildung des Startradikals ·ē• + `C=C{ →> R-Ō-¢-c• R →> Kettenstart ·Polyamid. C.-Ñ... H 3. R-0-c-c-n²c²c²)-R-0₂[CC] C-C. → Kettenwachstum + 4. 1. R-5[4-4] ¢¢• • •c-4f6-4700- ,0-H R-CO-H 01. 1./ -C-C- C²²-0-H +H* = H-6₂ R- õ£ ¢ - ¢ £ ¢ ¢ ¢ ¢ £ ¢ ¢ ] ē + 2. R-૭૯-લે-૬ : ૭ – -d[--] + ! →> Kettenabbruch 101 H •R- મ lol I +-ċ-ċ-ċ- R- 10H -C-₂ ő, 3. R-c-oºr₂ = R-c-6-r₂ lo! H 6-R₂ ğ-R₂ 4. R-E1-4 = R-C²30 www. + H H →R-20 H₂O O-H -O-H H (-> y 101 H Q-R₂ CỘ-H •H 25ULI + min Riol 9-H R-CH R₂ →DO-C R i p L - I Y E... 6-C- 남해 6. Vorteile + Nachteile VORTEIL NACHTEIL macht Leben einfacher • an sich nicht giftig • viele Formen Biokunststoffe hält lange/Langlebig vielseitig einsetzbar einfärbbar billig · Sinnvoll eingesetzt = nicht schlecker· Farb- + Zusatzstoffe = giftig für die Unwett (bspwerige Gewicht) · Krankheitserreger verscheut Fortschritt -= 0, · Schwimmt bspw. im Meer ·kurzlebiges Produkt #Plastik (langlebig) • Spuren in Quellwasser Mikro- & Nanoplastik • zieht Schadstoffe an ► Verwertungsarten: vllt. Langzeitfolgen für Körper (unerforscht) nicht einfach abbaubar 7. Verwertung + · Zersetzung mögliche giftige Stoffe ・ empfindlich gegen UV-Strahlung Biskunststoffe 1. energetische Verwertung: · Rohstoffe + Polymere gehen verloren Energie es entsteht nur 2. rohstoffliche Verwertung: · Gewinnung von entweder neuen o. den vorher verwendeten Rohstoffen 3. werkstoffliche Verwertung:· Entstehung entweder neuer Kunststoff o. Kunststoff wird umgeformt Vorteile + Nachteile v. Biokunststoffen VORTEILE NACHTEILE kam nur Bio produziert sein oft schädliche Farb/Zusatzstoffe → dadurch Müll Zerfall in bspw. CO₂ + H₂O Sofort wieder abbaubar? ->einfache Zersetzung nachwachsende Rohstoffe (biobasier!)) Schwere Produktion ? biologisch abbaubar? · viel Energie für Produktion oft in normalen Kompostieranlagen unter bestimmten Bedingungen

Chemie /

Kunststoffe

Kunststoffe

user profile picture

Marlene

22 Followers
 

Chemie

 

11/12/13

Lernzettel

Kunststoffe

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 OC3: Kunststoffe
4. übersicht
nach Maß Einteilung: Thermo plast
·Elastomer
Gefahren + Chancen
·Vorteilige/nachteilige
Eigenschaften
Gefahr

App öffnen

Teilen

Speichern

40

Kommentare (1)

Y

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Lernzettel zu Kunststoffen 1. Übersicht (wichtige Themen) 2. Definitionen 3. Aufbau Kunststoffe 4. Unterscheidungsmöglichkeiten 5. Reaktionsmechanismen 6. Vorteile+Nachteile (Kunststoffe) 7. Verwertung und Biokunststoffe 8. bekannte Kunststoffe (Struktur)

Ähnliche Knows

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

14

 

11/12/13

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

506

 

11/12/13

3

Kunststoffe Chemie

Know Kunststoffe Chemie  thumbnail

52

 

13

Kunststoffe

Know Kunststoffe  thumbnail

365

 

12/13

Mehr

OC3: Kunststoffe 4. übersicht nach Maß Einteilung: Thermo plast ·Elastomer Gefahren + Chancen ·Vorteilige/nachteilige Eigenschaften Gefahr von Mensch Umwelt) Kunststoffe (Verringerung d. Gefahr (Eigenschaftunter- suchung: •Bruchverhallen Brennbarkeit ・Schwelverhalten Synthese: rad. Polymerisation (PMMA, PS, PAN, PVC...) Copolymerisation. •Statistisch: ohne System alternierend: mit System /abevechselnd block: in großen Blöcken Definition: organische Werkstoffe ▶ Monomer: ein ·als Makromolekule aufgebaut) Polyaddition Lösemittelbeständigkeit (Polyharnstoft, Polyurethan) -Dichte bestimmung / Schwimmerer hallen ·Poly kondensation (→ Polyester : PET, Polymilchsäude, Polycarbonat) (-> Polyamid: Nylon, Perlon) 2. Definitionen ► Kunstoffe: organische Werkstoffe, die als Makromoleküle aufgebaut sind und die durch die Umwandlung von Naturprodukten oder durch die Synthese von Primärstoffen Taus Erdöl/Erdgas/kohle) entstehen => künstliche, synthetisierte, makro molekulare Verbindungen ► Mokromoleküle : sind sehr große Moleküle, die sich aus wieder holenden, gleichen oder unterschiedlichen Struktureinheiten bestehen. Sie haben eine hohe Molekül masse => Riesenmoleküle reaktionsfähige Molekül, welches sich mit anderen Monomeren zu unverzweiglen G. verzweiglen Polymeren verknüpfen lässt > die Auswahl der Polymere ist wichtig für die Eigen- schaften des Polymers schaften des Polymers ▶Polymer: ist ein aus vielen Monomeren bestehende Makromolekül, welches entweder verzweigt oder unver vor- unver zweigt liegen kann => entsteht durch die Reaktion von Monomeren 3. aufbau einem Polymer → können auch verschiedene Monomere sein Viele Monomere verbinden sich zu → auch Kohlenstoff ketten Kohlenstoff = wichtig funktionelle Gruppen → Hydroxy-, Carboxy.... verschiedene Möglichkeiten zur → Statistisch ohne System → alternierend: mit System / abwechselnd A-B-AB-A → Block : in Blöcken AA-A-A-A-B-B-B-B-B 14. unterscheidungen ► thermisch-mechanisch : C-C-C- Copolymerisation (Anordnung Monomere) →→Thermoplast: zweidimensional Bsp:-c-c-c-c-c-c-nicht durch Atombindungen verbunden ·lineare Struktur (wenn überhaupt) wenig verzweigt A-A-B-A-BB-B-A-BB-AA -->> Zwischen Polymerketten → Zwischenmolekuläre Kräfte L Lassen sich gegeneinander verschieben ・in z.B. Industrie genutzt Lleichte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ver formung bleiben in neuer Form ·Ketten an sich aber nicht zerstört -> 101 C=or R Elastomer: kann (zwei- oder) dreimensional sein weitmaschig (wie ein Netz) 7 > Duroplast • dreidimensional : Bsp²-²2-R-²-3-04-²4-3-6-² Verknüpft durch Alombindungen viel verzweigt wr 'T 101 1 C=J. R cuor 10¹ · '"'"'۔ viel verzweigt wenig - keine zwischenmolekularen Kräfte Zerstörung Atombindungen durch z.B. Erhitzen Lanie wieder ursprüngliche Form 3333 · Ketten - kaum - garnicht gegeneinander verschieben in ursprünglicher Form = sehr fest → hart Bsp: Plexiglas (PMMA) ► Polyreaktionen / Typen 1. Polyaddition → Polyaddukt aus zwei Molekülen wird eins • Monomere mit Mehrfachbindung (12 funkt. Gruppen) •Protonenübergang Atom mit freieun Elektronenpaar → ZU Doppelbindung -Polyurethan: Disocyanat + Diol O=C=N-R-N-C=O₁ + H-O-R-O-H -Polyharnstoff: Disocyanat + Diswin lo Polymeren verknüpft C-N-R- O=C=N-R-Ñ=c=0₁ + H₂N-R¹-NH₂ -Epoxidharze: Bisepoxid + Diamin/Diol/Dicarbonsäure ÂR + 01 R-O-C-N-R-N-C-5... /0¹ 2. Polymerisation → Polymerisat Start durch Startradikale H C-R-C-O-H →²-4-6-¢-R-¢- ¿·¢-ã -Ê-R¹-Ê-5 10¹ H CN N₂ + •C-CH₂ CH3 3. Poly kondensation - Polykondensat -R-N-C-N-R-N- • Monomere mit Doppelbindungen → zu Polymeren verknüpft -> durch rad. Polymerisation : Alken (e) + Startradikal C=C₁ + R-• + •J-R¹ ÇN • CH₂-C + CH3 ---C-C-C-C-C- · zwei Edukle werden zu zwei Produkten beins davon ist allerdings ein kleines Molekül 2. JWCI Cunni J beins davon ist allerdings ein kleines Molekül • Bsp: Wasser Veresterungsreaktion Polyester Dicarbonsäure H-O-C-C-H + R-Ć -Ō-H lo H 5. Peaktionsmechanismen ➤ radikalische Polymerisation (Peroxid + Ethen) 1.³ + ·Ã© ►Polykondensation: 2. O → Bildung des Startradikals ·ē• + `C=C{ →> R-Ō-¢-c• R →> Kettenstart ·Polyamid. C.-Ñ... H 3. R-0-c-c-n²c²c²)-R-0₂[CC] C-C. → Kettenwachstum + 4. 1. R-5[4-4] ¢¢• • •c-4f6-4700- ,0-H R-CO-H 01. 1./ -C-C- C²²-0-H +H* = H-6₂ R- õ£ ¢ - ¢ £ ¢ ¢ ¢ ¢ £ ¢ ¢ ] ē + 2. R-૭૯-લે-૬ : ૭ – -d[--] + ! →> Kettenabbruch 101 H •R- મ lol I +-ċ-ċ-ċ- R- 10H -C-₂ ő, 3. R-c-oºr₂ = R-c-6-r₂ lo! H 6-R₂ ğ-R₂ 4. R-E1-4 = R-C²30 www. + H H →R-20 H₂O O-H -O-H H (-> y 101 H Q-R₂ CỘ-H •H 25ULI + min Riol 9-H R-CH R₂ →DO-C R i p L - I Y E... 6-C- 남해 6. Vorteile + Nachteile VORTEIL NACHTEIL macht Leben einfacher • an sich nicht giftig • viele Formen Biokunststoffe hält lange/Langlebig vielseitig einsetzbar einfärbbar billig · Sinnvoll eingesetzt = nicht schlecker· Farb- + Zusatzstoffe = giftig für die Unwett (bspwerige Gewicht) · Krankheitserreger verscheut Fortschritt -= 0, · Schwimmt bspw. im Meer ·kurzlebiges Produkt #Plastik (langlebig) • Spuren in Quellwasser Mikro- & Nanoplastik • zieht Schadstoffe an ► Verwertungsarten: vllt. Langzeitfolgen für Körper (unerforscht) nicht einfach abbaubar 7. Verwertung + · Zersetzung mögliche giftige Stoffe ・ empfindlich gegen UV-Strahlung Biskunststoffe 1. energetische Verwertung: · Rohstoffe + Polymere gehen verloren Energie es entsteht nur 2. rohstoffliche Verwertung: · Gewinnung von entweder neuen o. den vorher verwendeten Rohstoffen 3. werkstoffliche Verwertung:· Entstehung entweder neuer Kunststoff o. Kunststoff wird umgeformt Vorteile + Nachteile v. Biokunststoffen VORTEILE NACHTEILE kam nur Bio produziert sein oft schädliche Farb/Zusatzstoffe → dadurch Müll Zerfall in bspw. CO₂ + H₂O Sofort wieder abbaubar? ->einfache Zersetzung nachwachsende Rohstoffe (biobasier!)) Schwere Produktion ? biologisch abbaubar? · viel Energie für Produktion oft in normalen Kompostieranlagen unter bestimmten Bedingungen