Utilitarismus

user profile picture

somestudystuff

112 Followers
 

Ethik

 

11/12/13

Lernzettel

Utilitarismus

 Utilitarismus (Fagenethik)
"Wie venhalte ich mich in moral. Entscheidungssituationen richtig?"
Führe die Handlung so aus, dass für alle Bet

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

85

Zusammenfassung zum Utilitarismus Handlungs und Regel Utilitarismus Unter Jeremy Benton Und John stuart Mill Die deontologisch im Vergleich zu Utilitaristisch immanuel Kant Grundprinzipien Utilitarismus hedonistisches Kalkül

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Utilitarismus (Fagenethik) "Wie venhalte ich mich in moral. Entscheidungssituationen richtig?" Führe die Handlung so aus, dass für alle Betroffenen die größtmögliche Summe an Glück erreicht wird. 1 ● Nutzen Freude > Leid Gluck berechenbar mit hedeonistischen Kalkül von Jeremy Bentham, nach Folgenden Kriterien Intensität Wie stank Freude \ Leid empfunden wird? Wie lange Freud \ Leid anhält Dauer Gewissheit Wie wahnscheinlich? Nähe (Zeitlich) Wie bald eintreten ? Folgentrachtigkeit wird Folge \ Leid folgen? Reinheit Wenn Freud Leid oden Leid, Freude folgt, dann fehlt Reinheit Ausdehnung Wie viele Betroffene? Stärken des utilitarismus 1. Verallgemeinerungen vermeiden Egoismus, vutzen für alle → Gleichberechtigung I. Berechenbarkeit von richtigen moralischen Handlungen? III. Betrachtung der Ronkreten Handlung, pragmatische Vorgehensweise Glück als Zielpunkt Schwächen des utilitarismus I. Freude \ Leid schwer messbar II Reine berücksichtigung langfristigen Folgen III unsicherheit über Zukunft II. Rontraintuitives Handeln II fehlender Schutz für Minderheiten Handlungs- und Regelutilitarismus Führe Handlung aus Freude 1 Leid & ( Bentham) allgemein: nach Nutzen deanledagisch Hedechist. Prinzip max. Glück Konsequenz. Prinzip Folgen (unmittelban\ mittelbar ) über Handlung übecgeandnie (moral) Regel Folgt Handlung einer Regel mit größlem Nutzen moralisches Gesetz (deontologisch) allgemein: Was sind Folgen einen Handlung? (Mill ) ( Ronquenzialistisch \teleologisch) Grundprinzipien Utilitätsprinzip = max. Nutzen durch Argumente abgewägt universalitätsprinzip Wohl von vielen > alleinige Wohl qualitativen utilitarismus berücksichtigt neben Glück, Qualität und Quantitat Quantitat: xy verursacht ein bestimmles Maß an Glück wobei sich alle Aktivitäten ausgleichen → gleiches Engebnis Qualität geistige Lüste wentvallen, als körperliche von Experien geprüft Vergleiche Pflichtgemäße Normen (Maxime ) siehen im Vordergrund, Immanuel Kant...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

(Rat. Imp.) deontologisch > utilitanistisch › Nutzen für Allgemein heit, Konsequenzialistisch Immanuel Kant Mensch → Vernunft bedachle wesen (abhängig v. Sinnen & Trieben) autonomer Wille, Der Wille ist das vermčeen, nur denjenigen Weg zu wählen, chine Neigung. allein gulen Wille ist gut Moralität SiHengesetz 1 Grund der Handlung Legalitat Ronterele Handlung ohne dass das Sittengesetz Grund der Handlung war Handlung hat moral. wert, wenn pflichtgemäß gehandelt worde (ohne Neigung)

Utilitarismus

user profile picture

somestudystuff

112 Followers
 

Ethik

 

11/12/13

Lernzettel

Utilitarismus

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Utilitarismus (Fagenethik)
"Wie venhalte ich mich in moral. Entscheidungssituationen richtig?"
Führe die Handlung so aus, dass für alle Bet

App öffnen

Teilen

Speichern

85

Kommentare (1)

B

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Zusammenfassung zum Utilitarismus Handlungs und Regel Utilitarismus Unter Jeremy Benton Und John stuart Mill Die deontologisch im Vergleich zu Utilitaristisch immanuel Kant Grundprinzipien Utilitarismus hedonistisches Kalkül

Ähnliche Knows

6

Utilitarismus Ethik GK (Qualitativer, quantitativer, Präferenz Utilitarismus)

Know Utilitarismus Ethik GK (Qualitativer, quantitativer, Präferenz Utilitarismus) thumbnail

1148

 

11/12/13

5

Utilitarismus Übersicht (Bentham und Mill)

Know Utilitarismus Übersicht (Bentham und Mill)  thumbnail

1250

 

13

Utilitarismus

Know Utilitarismus thumbnail

13062

 

11/12/13

4

Utilitarismus

Know Utilitarismus  thumbnail

3270

 

11/12/10

Mehr

Utilitarismus (Fagenethik) "Wie venhalte ich mich in moral. Entscheidungssituationen richtig?" Führe die Handlung so aus, dass für alle Betroffenen die größtmögliche Summe an Glück erreicht wird. 1 ● Nutzen Freude > Leid Gluck berechenbar mit hedeonistischen Kalkül von Jeremy Bentham, nach Folgenden Kriterien Intensität Wie stank Freude \ Leid empfunden wird? Wie lange Freud \ Leid anhält Dauer Gewissheit Wie wahnscheinlich? Nähe (Zeitlich) Wie bald eintreten ? Folgentrachtigkeit wird Folge \ Leid folgen? Reinheit Wenn Freud Leid oden Leid, Freude folgt, dann fehlt Reinheit Ausdehnung Wie viele Betroffene? Stärken des utilitarismus 1. Verallgemeinerungen vermeiden Egoismus, vutzen für alle → Gleichberechtigung I. Berechenbarkeit von richtigen moralischen Handlungen? III. Betrachtung der Ronkreten Handlung, pragmatische Vorgehensweise Glück als Zielpunkt Schwächen des utilitarismus I. Freude \ Leid schwer messbar II Reine berücksichtigung langfristigen Folgen III unsicherheit über Zukunft II. Rontraintuitives Handeln II fehlender Schutz für Minderheiten Handlungs- und Regelutilitarismus Führe Handlung aus Freude 1 Leid & ( Bentham) allgemein: nach Nutzen deanledagisch Hedechist. Prinzip max. Glück Konsequenz. Prinzip Folgen (unmittelban\ mittelbar ) über Handlung übecgeandnie (moral) Regel Folgt Handlung einer Regel mit größlem Nutzen moralisches Gesetz (deontologisch) allgemein: Was sind Folgen einen Handlung? (Mill ) ( Ronquenzialistisch \teleologisch) Grundprinzipien Utilitätsprinzip = max. Nutzen durch Argumente abgewägt universalitätsprinzip Wohl von vielen > alleinige Wohl qualitativen utilitarismus berücksichtigt neben Glück, Qualität und Quantitat Quantitat: xy verursacht ein bestimmles Maß an Glück wobei sich alle Aktivitäten ausgleichen → gleiches Engebnis Qualität geistige Lüste wentvallen, als körperliche von Experien geprüft Vergleiche Pflichtgemäße Normen (Maxime ) siehen im Vordergrund, Immanuel Kant...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

(Rat. Imp.) deontologisch > utilitanistisch › Nutzen für Allgemein heit, Konsequenzialistisch Immanuel Kant Mensch → Vernunft bedachle wesen (abhängig v. Sinnen & Trieben) autonomer Wille, Der Wille ist das vermčeen, nur denjenigen Weg zu wählen, chine Neigung. allein gulen Wille ist gut Moralität SiHengesetz 1 Grund der Handlung Legalitat Ronterele Handlung ohne dass das Sittengesetz Grund der Handlung war Handlung hat moral. wert, wenn pflichtgemäß gehandelt worde (ohne Neigung)